Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

endless love

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Liebesgeschichte / P6 / Gen
Rebecca Jungblut Sabine Kaiser
27.04.2021
24.05.2021
26
13.459
2
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
09.05.2021 464
 
Kaum hatte Sabine ihr Büro betreten und die Tür hinter sich zugezogen schickte sie Rebecca eine  kurze Nachricht woraufhin diese die letzten paar Meter zum Revier lief und dann wenige Minuten später im Revier verschwand, wo sie sich auf ihrem Stuhl hinter der Zentrale niederließ und damit begann die neuesten Updates auf dem Computer durchzuführen. Sie hatte sich mit Sabine darauf geeinigt ihren Kollegen vorerst nichts von ihrer Beziehung zu Erzählen doch desto länger die Blonde gelangweilt auf die blaue Eieruhr des Computers starrte desto schneller und länger huschte ihr Blick wieder auf Sabines Bürotür. Sie blickte sie nicht nur an , nein, sie durchbohrte sie beinah. Wenn Blicke und Gedanken Gegenstände zerstören könnten läge diese Tür vermutlich schon seit Minuten aus den Angeln gerissen sowie zerbrochen am Boden und würde die beiden Frauen nicht länger voneinander trennen.  Ja, Rebecca wollte zu ihr. Wollte sie jetzt gerade fest in ihre Arme ziehen oder zumindest gegenüber von ihr am Tisch sitzen. Stattdessen starrte sie genervt auf die endlose Warteschleife und den : 30% abgeschlossen Schriftzug darunter. Das konnte dauernd. In dem Moment kamen Hubert und Girwidz durch die Tür und schlurften in die Zentrale. Rebecca erkannte sie kaum wieder. Dunkle Augenringe unterstrichen ihre Augen und die Müdigkeit war nicht zu Übersehen.

,,Morgen", grummelte Hubert und wollte sich gerade mehr oder weniger motiviert auf den Weg zur Zentrale machen, als ihn Rebeccas Worte zum Stehen bewegten.

,,Ihnen auch einen guten Morgen, aber darf ich fragen welche Laus Ihnen über die Leber gelaufen ist?", erwiderte Rebecca und konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.

,,Dürfen Sie ", grummelte Girwidz. ,, Wir haben die halbe Nacht damit verbracht irgendetwas brauchbares aus diesem Zeugen herauszuquetschen, aber alles, was wir wissen ist, dass er der Cousin von Herrn Klein also nicht etwa der Bruder ist und dass er angeblich rein zufällig in diese Sache hineingerutscht ist und von nichts weiß", Girwidz wirkte genervt und um das noch zu betonen verdrehte er die Augen und sah zu seinem Partner, der allerdings nur genervt den Kopf schüttelte. Girwidz war nach etwa einer Stunde eingeschlafen wodurch er die Befragung danach komplett alleine weiter geführt hatte. Schnell drehte er sich um und verschwand im Konferenzraum. Sein Kollege folgte ihm widerwillig. Rebecca musste grinsen. Dann, als ihre Kollegen endlich außer Sicht und Hörweite waren gab sie dem Drang nach und klopfte an die Bürotür ihrer Chefin. Als die Brünette sie bemerkte bereitete sich ein Grinsen auf ihren Lippen aus und sie stand auf, um die Jüngere fest in die Arme zu Drücken. Sie lösten sich erst wieder, als es erneut an der Tür klopfte und Hubsi hereinkam. Ein wenig enttäuscht aber mit einem dennoch deutlich besseren Gefühl drehte sich Rebecca um und verließ das Büro. Jedoch nicht ohne Sabine einen vielsagenden Blick zuzuwerfen...
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast