Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

endless love

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Liebesgeschichte / P6 / Gen
Rebecca Jungblut Sabine Kaiser
27.04.2021
24.05.2021
26
13.459
2
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
27.04.2021 375
 
Sabine startete den Motor und der Wagen rollte los. Das Dach hatte sie geöffnet, sodass ihre braunen Haare im Wind leicht um ihren Kopf herum wehten. Der Himmel war hellblau und es waren nur wenige Wolken zu sehen, während die Sonnenstrahlen ihre Nasenspitze kitzelten. Schnell drehte sie den Kopf und sah zu Rebecca, die lächelnd neben ihr saß und sie wohl schon eine ganze Weile betrachtete. Ihre blonden Haare steckten wie sooft in einem hohen Pferdeschwanz und ihre blauen Augen glänzten in der Sonne. Wie sehr sich Sabine doch wünschte ihre blonden Haare wieder offen und ungezähmt zu Sehen, wie sie die Jüngere früher sooft getragen hatte. Sie liebte es mit den Fingern durch ihre leicht gewellten Strähnen zu Fahren, doch sie sagte nichts. Als  Rebecca bemerkte, dass sie sie die ganze Zeit über weiterhin angesehen hatte lächelte sie zaghaft und blickte dann fordernd auf die Lippen der Polizeirätin. Diese überlegte nicht lange. Schnell hielt sie den Wagen am Straßenrand dann legte sie ihre Hand in Rebeccas Nacken und zog diese zu einem kurzen aber innigen Kuss an sich, bevor sie den Wagen zurück auf die Straße lenkte und wieder nach Vorne blickte. Rebecca sah ihr immer noch interessiert dabei zu und bei dem Anblick Sabines konzentriertem Blick musste sie schmunzeln. Während Sabine langsam auf einen kleinen Landweg abbog rutschte die Jüngere unruhig auf ihrem Sitz auf und ab während ihr Blick vom Fenster zu Sabine und wieder zurück huschte. Die Polizeirätin sah sie etwas schräg von der Seite an, dann richtete sie ihren Blick wieder auf die Straße während sich ihre Lippen spalteten:

,,Rebecca, ist alles okay bei dir?", fragte sie, dann fügte sie hinzu: ,, Mach dir nicht so viele Gedanken. Das wird schon". Sie sah die Blonde aufrichtig an. Dann hielt sie an einer einsamen Ampel und wollte sich gerade über den Unnutzen dieser aufzuregen als Rebeccas Finger langsam über ihre Handfläche strichen. Seufzend gab sie nach und verschränkte dann lächelnd und zärtlich ihre Hände mit denen der Blonden.

,,Solange ich bei dir bin ist mir alles egal", erwiderte Rebecca und sah liebevoll zu der Brünette die den Blick erwiderte. Eine Weile sahen sie sich einfach nur an dann sprang die Ampel auf grün und Sabine fuhr weiter.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast