Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mitternachts Besuch

OneshotAllgemein / P12 / Gen
20.04.2021
20.04.2021
1
1.272
4
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
20.04.2021 1.272
 
Dieser One Shot spielt in der Folge 975
Ich hoffe euch gefällt die Story

******

Es ist fast Mitternacht. Cäcilia hat in den letzten 2 Stunden versucht einzuschlafen. Es ist vollkommen ungewohnt ohne Leni im selben Zimmer einzuschlafen. Sie versucht die ganze Zeit krampfhaft ihre Augen zu zumachen und hofft dabei das sie irgendwann in einen tiefen Schlaf fällt. Klappt jedoch nicht, egal wie sehr sie sich auch anstrengt. Sie kann nicht einschlafen. Nach einer Weile gibt sie auf da sie weiß das sie ohne ihre Freundin nicht einschlafen kann. Die Sportlerin denkt nicht lange nach, steigt aus ihrem Bett und läuft leise zu Lenis Zimmer.

Cäcilia sieht das die Tür nur angelehnt ist. Sie macht vorsichtig und leise die Tür auf. Als sie das Zimmer betritt kann sie sehen das ihre Freundin bereits schläft und das Finja immer noch wach ist und auf ihr Handy guckt. Sie ist überrascht das Finja um diese Zeit immer noch wach ist. Aber sie ist nicht überrascht das Finja bei ihrer Schwester schläft. Nachdem Tag was die jüngere Schwester erlebt hat mit den Hasskommentare ist es kein Wunder das sie heute Nacht bei Leni schlafen will. Cäcilia macht sich Sorgen um die jüngste Schwester. Die Staffelläuferin findet diese Hasskommentare einfach unmöglich. Sie wünschte sie könnte irgendetwas machen um ihr zu helfen. Finja ist ihr ans Herz gewachsen. Flora natürlich auch. Aber Cäcilia sieht Finja wie ihre eigene kleine Schwester die sie einfach nur beschützen will.

Das blonde Mädchen geht zu Finja und kniet sich vor sie ihn. Jetzt kann Cäcilia sehen was sie sich schon gedacht hat, Finja liest sich ihre Hasskommentare durch. “Mach dich deswegen nicht verrückt, Finja. Es bringt nämlich nichts”, meint sie leise. Finja weiß das die Sportlerin recht hat. “Na komm gib dir dein Handy”, sagt Cäcilia und streckt ihre Hand aus. Die Jüngere gibt der Freundin ihrer Schwester das Handy. Die Sportlein steht auf und legt Finjas Handy mit dem Display nach unten auf Lenis Nachttisch. “Was machst du überhaupt hier?” fragt Finja die Sportlerin als diese sich wieder zu ihr dreht. Sie weiß das Leni und Cäcilia nicht mehr das Zimmer teilen. Sie weiß auch dass die beiden vorhin eine Meinungsverschiedenheit hatten. Leni gefällt es überhaupt nicht das Cäcilia und sie kein Zimmer mehr teilen dürfen und Cäcilia auf der anderen Seite nimmt es so hin wie es ist. Sie wollte sogar nicht nochmal mit Frau Schiller darüber reden. “Ich kann nicht einschlafen. Nicht ohne deine Schwester”, antwortet Cäcilia mit einem kleinen Lächeln.

Die Sportskanone dreht sich zu ihrer schlafenden Freundin um und sieht erst jetzt das sie mit ihrem Handy in der Hand schläft. Sie sieht so süß aus, wenn sie schläft. Die Sportlerin beugt sich zu Leni runter und gibt ihr einen leichten Kuss auf den Kopf. Cäcilia nimmt vorsichtig Leni das Handy aus der Hand. Leni schläft so tief und fest sie merkt überhaupt nicht wie ihre Freundin ihr das Handy aus der Hand nimmt. Sie muss lächeln als sie sieht das ihre Freundin sich ein Bild von ihnen beim Küssen angeguckt hat. Die Staffelläuferin kann sich noch genau an diesen Kuss erinnern. Nachdem die beiden sich geküsst haben hat Hauser allen Ernsten “Hallo. Disziplin.” gesagt. Cäcilia darf doch wohl kurz ihre Freundin küssen bevor sie mit ihrem Training anfängt. Es ist ja nicht so als würden die beiden stundenlang rumknutschen. Es war ganz einfach nur ein einziger Kuss. Der nicht mal 5 Minuten gedauert hat. Cäcilia legt Lenis Handy neben Finjas auf den Nachttisch.

Sie geht wieder zu Finja und gibt ihr einen liebevollen Kuss auf die Stirn. “So, jetzt leg dich hin und schlaf.” Daraufhin nickt Finja nur und krabbelt unter die Bettdecke zu Leni. Sie kuschelt sich an Lenis Vorderseite. Die ältere Schwester legt automatisch ihre Arme um Finja und drückt sie beschützend zu sich. “Gute Nacht, Finja”, sagt Cäcilia leise und geht auf die andere Seite des Bettes. “Gute Nacht”, flüstert Finja und macht ihre Augen zu. Cäcilia hebt die Bettdecke hoch und legt sich ganz vorsichtig hinter ihrer schlafenden Freundin, sodass sie sie nicht weckt. Hoffentlich fällt keiner während dem Schlafen aus dem Bett. Wenn Cäcilia am nächsten Morgen auf dem Boden aufwacht weiß sie wer von ihnen aus dem Bett flog. Es dauert nicht lange bis Cäcilia endlich einschläft.

Am nächsten Morgen wacht Leni als erstes auf. Sie hat sich in der Nacht auf ihren Rücken gelegt. So langsam merkt Leni das nicht nur ihre kleine Schwester in ihren Armen liegt, sondern eine weitere Person und zwar nicht irgendeine Person, ihre Freundin Cäcilia. Sie ist völlig überrascht das ihre Freundin neben ihr im Bett liegt. Aber sie freut sich natürlich das Cäcilia hier ist. Leni konnte auch schlecht einschlafen ohne ihre Staffelläuferin. Sie dreht ihren Kopf nach rechts und sieht wie friedlich Cäcilia schläft. Die Staffelläuferin kriegt man morgens kaum wach. Leni ist immer früher wacher als ihre Freundin. Die mittlere Schwester hat keine Ahnung wie viel Uhr es bereits ist aber sie hat noch nicht ihren Wecker gehört den sie um 6:45 Uhr gestellt hat.

So langsam wacht auch Finja auf, was Leni merkt. “Morgen kleines”, sagt sie leise sodass sie ihre Freundin nicht weckt und küsst Finja auf den Kopf. “Morgen”, nuschelt die jüngere. Sie kuschelt sich näher an Leni. “Gut geschlafen?” fragt Leni worauf sie nur ein Nicken als Antwort kriegt. Plötzlich klingelt Lenis Wecker. Durch das Klingeln wird auch endlich Cäcilia wach. “Noch 5 Minuten”, nuschelt Cäcilia, immer noch mit geschlossenen Augen, leise vor sich hin und vergräbt ihren Kopf in Lenis Halsbeuge. Leni streckt ihren Arm, in dem Finja liegt, um ihren Wecker auszuschalten. Finja steht ohne weiteres Wort aus dem Bett auf. “Ich gehe dann mal”, meint sie leise, nimmt ihr Handy und geht. Doch bevor Leni darauf reagieren kann hat Finja das Zimmer bereits verlassen. Leni macht sich große Sorgen um ihre kleine Schwester. Sie versucht nachher nochmal mit Finja zu reden.

“Morgen, mein Schatz.” Hört Leni von ihrer rechten Seite. Sie dreht ihren Kopf in diese Richtung und sieht das Cäcilia die Augen aufgemacht hat. “Morgen.” “Gut geschlafen?” fragt Cäcilia ihre Freundin. “Ja, das hab ich”, antwortet Leni mit einem kleinen Lächeln. “Ich dachte erst ich hab geträumt das du neben mir liegst. Kaum wunder habe ich so gut geschlafen”, redet sie weiter immer noch lächelnd. Sie drückt ihre Freundin näher an sich. “Es tut mir leid wegen gestern”, entschuldigt sich Cäcilia plötzlich. Leni guckt zu Cäcilia runter und die beiden gucken sich in die Augen. “Ich wollte dich nicht verletzten. Echt nicht. Unser Zimmer ist mir nicht egal. Du bist mir nicht egal.” “Ich dachte, du bist froh, auszuziehen.” “Was? Nein. Ich konnte gestern überhaupt nicht einschlafen ohne dich deswegen habe ich mich zu dir in Bett geschlichen.” Leni wollte eigentlich auch zu Cäcilia aber sie wusste nicht ob diese das auch will und außerdem wollte sie Finja nicht alleine lassen. Irgendwann sind ihr dann die Augen zu gefallen und träumte von ihrer Cäcilia. “Ich...liebe dich.” Leni strahlt wie ein Honigkuchenpferd als sie diese drei Wörter endlich von ihrer Freundin hört. “Ich liebe dich auch.” Leni gibt der Sportlerin einen Guten Morgen Kuss.

Da Cäcilia früh am Morgen noch Staffeltraining hat macht sie sich wieder auf dem Weg zu ihrem eigenen Zimmer. Als die Sportskanone fast aus der Tür raus ist fällt ihr noch etwas ein was sie unbedingt ihrer Freundin sagen muss. “Ach bevor ich es vergesse. Als ich letzte Nacht kam war Finja noch wach und hat sich diese Kommentare durchgelesen”, sagt Cäcilia, da sie findet das Leni es wissen sollte. Leni hat keine Ahnung was sie machen kann außer für ihre kleine Schwester da zu sein.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast