Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein neues Leben für Kathryn Teil 2

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
B'Elanna Torres Chakotay Kathryn Janeway Owen Paris Q Tom Paris
16.04.2021
25.10.2021
75
120.933
2
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
21.05.2021 1.392
 
T-tschen
Ich stand da und staunte Bauklötze. Beide Frauen waren guter Hoffnung und hatten für unsere Begriffe einen immensen Bauch. Die Frau des Capitan's hatte rote Haare...Meine Güte wieviel verschiedene Farben gibt es bei den Menschen,selbst die Hautfarbe ist unterschiedlich.Der Capitan ist rötlich- braun,seine Frau ist weiß,genau wie der Pilot und die Technikerin ist etwas zwischen braun und weiß. Ich war erstaunt und schaute zu meinem Gefährten. Auch er war überrascht.
"T-tirin,bringst du die Technikerin bitte in unseren Technikraum! Ich werde unseren Gästen etwas zu trinken geben!" Ich bat den Capitan und den Admiral samt Piloten mir zu folgen. Der Pilot zog es aber vor seiner Gefährtin zu helfen und so ging ich mit den beiden in unser Haus.
"Möchten sie Tee oder etwas kaltes?" Fragte ich.

Chakotay
Wir gingen mit  T-tschen und Tom mit B'Elanna.
T-tschen bot uns Tee an und wir nahmen freudig an. Meine Kathryn hätte zwar lieber Kaffee gewollt,doch ich konnte das Risiko nicht eingehen. Ich weiß ja nicht ob sie hier Kaffee und dann auch noch Entkoffinierten kennen. Tee musste es tun. Wir tranken in gemütlicher Runde unseren Tee und T-tschen erzählte uns etwas über ihr Volk und ihren Planeten.
Wir erfuhren das es hier nur Blonde Leute gibt und sie deshalb so erstaunt gewesen wäre. Die Frauen die hier Nachwuchs bekommen sind bei weitem nicht so dick um die Hüfte rum,denn die Babys wiegen bei der Geburt gerade mal 1000 g. Salaranerbabys reifen nur 4 Monate im Mutterleib,den Rest machen sie dann außerhalb. Bis auf die marode Technik ginge es ihnen gut,sie würden sich aber freuen wenn sie mal von Zeit zu Zeit Besuch von anderen Spezies bekämen. Wir wollten uns gerade auf den Weg machen um das Dorf zu erkunden,das kam Tom ganz aufgeregt angerannt.

Tom
Wie sollte es anders sein. Kaum das die Kommunikation wieder lief bekam Lana Wehen. Verdammt kann nicht einmal ein Kind normal auf die Welt kommen? Warum suchen sich unsere Kinder immer den unpassensden Zeitpunkt aus?
"Chakotay...Chakotay wo bist du? Wir müssen auf die Voyager! Lana hat Wehen!" Ich rannte was das Zeug hielt um Chakotay und Kathryn zu finden. Beinahe wäre ich in sie hineingerannt.
Ich überlegte nicht lange,griff nach Chakotay's Hand und zog ihn mit.
"Chakotay,los komm ruf die Voyager! Lana muss auf die Krankenstation!"
Ich dachte ja das ich beim dritten Kind ruhiger wäre,doch weit gefehlt....Ich war genauso nervös und kopflos wie bei Miral und Michael.

Chakotay
Nein nein nein....das darf doch nicht wahr sein. Ich schaute verzweifelt zu Kathryn doch die grinste sich eins.
"Wag es dir ! Für dich ist es eindeutig noch zu früh und diese Babys kommen devinitiv in der Krankenstation oder in der Praxis von Beverly auf die Welt. Ich lass mir auch noch unser Schlafzimmer einreden aber das war's dann auch schon!
Tom wo ist Lana?"

B'Elanna
"Ich bin hier! Das mit dem Beamen kannste du knicken! Ich hab sie zu dringenden Wartungsarbeiten verdonnert! Der Transporter ist abgeschaltet und es dauert mindestens fünf Stunden bis er wieder online ist! Der Flyer fällt auch aus denn ich glaube dieses Baby hat es ausgesprochen eilig! Die Wehen sind ziemlich heftig! Autsch....Ahhh Verdammt, der Zwerg hat es wirklich eilig!"

Chakotay
"Da passt ja mal wieder alles zusammen! Tom,bring Lana zum Flyer, da haben wir wenigstens ein Biobett! Ich komme sofort nach!" Ich richtete meine Aufmerksamkeit wieder T-tschen zu.
" Sie Entschuldigen mich bitte aber mein Typ wird verlangt! Ich muss mich beeilen, nicht das Lana den armen Tom masakriert!" Ich schmunzelte dabei doch T-tschen schaute mich fragend an.

T-tschen
Ich konnte das alles gar nicht fassen.
"Soll das heißen das sie bei der Geburt dabei sein werden? Ist das der Frau nicht peinlich? Bei uns sind niemals Männer dabei unter gar keinen Umständen, eher machen die Frauen das alleine! Ist das bei euch so üblich?" Ich war verunsichert und auch neugierig.

Chakotay
"Sagen wir mal so... Eigentlich war ich ja nur Capitan doch im Laufe der Zeit wurde ich zur Hebamme ernannt! Die Umständen zwangen mich dazu und jetzt kann ich es mir gar
nicht vorstellen nicht dabeizusein! Die Väter sind in der Regel immer dabei,es sei denn sie werden wo anders dringender gebraucht.
Ich weiß ja das euer Nachwuchs gerade mal 1000 g wiegt,doch unsere Babys bringen auch schon mal 4000 g und auch mehr auf die Waage. Die meisten wiegen so um die 3500 g. Es ist für die Frauen äußerst schmerzhaft ein Baby zur Welt zu bringen und deshalb muss ich mich jetzt auch sputen,denn Lana ist Halbklingonin und während der Geburt neigt sie zu Wutausbrüchen,also wundern sie sich nicht wenn sie schimpft und schreit! Bis später! Kathryn kommst du?"

Kathryn
Das Gesicht von  T-tschen war Filmreif,doch ich hatte keine Zeit mehr mit ihr zu reden.
"Ja ich komme! Das will ich doch unter keinen Umständen verpassen!" So schnell ich konnte lief ich mit Chakotay zum Flyer. Wir hörten Lana schon von weitem schreien.

Chakotay
Lana schrie das es das ganze Dorf hörte und fluchte auf Klingonisch.
Ich ging in den Medizienischen Bereich des Flyers und funkte gleich mal dazwischen.
"Hey Lana,das hatten wir doch schon bei Miral! Willst du dein Baby mit solchen Schimpfwörtern begrüßen? Wenn du Tom nicht gleich los lässt wirst du eine Alleinerziehende sein! Der arme ist ja schon ganz Blau im Grsicht! Sie ließ geschockt los." So ist's gut! Nun lass mich mal sehen wie weit du bist! Deinem schreien nach kann's ja nicht mehr lange dauern!" Nachdem sie Tom losgelassen hatte Untersuchte ich Lana. Die Fruchtblase war noch intakt,doch sie war schon auf 5cm geweitet.
Ich reinigte meine Hände und grinste sie an.
"Okay, die Hälfte hast du schon geschafft,die andere schaffst du auch noch!"

B-Elanna
Ich hatte vor Schmerzen gar nicht mitbekommen das ich Tom am Kragen hatte. Ich ließ ihn sofort los und Entschuldigte mich.
5 cm der hat leicht Reden.
"Du redest dich leicht,du liegst ja nicht hier und musst einen Kürbis durch ein Nadelöhr quetschen! Ihr Männer habt beim machen euren Spaß und bei der Geburt sitzt ihr nur daneben!
"Ahhhh Scheißeeeee Ahhhh ahhhh! Ich hab das Gefühl zu platzen! Kannst du die Geburt nicht beschleunigen?" Ich war jetzt schon durch.

Chakotay
"Nein kann ich nicht,aber ich kann die Fruchtblase sprengen,dann geht's auch etwas schneller!"
Gesagt getan! Beverly gab mir über die Comm Anweisungen und Kathryn half mir dabei. Es machte plopp und ein Schwall Wasser floss heraus. Lana fühlte sich etwas leichter.

Kathryn
Die Geburt dauerte nun schon drei Stunden. T-tschen belieferte uns mit einem speziellen Tee und der wirkte außerordentlich gut.  Lana war ruhiger und es schien als ob sie weniger Schmerzen hätte. Es ging nun in die Finale Phase. Ich hielt ein Handtuch und eine Decke bereit und legte das Laserskalbel in Reichweite.

Chakotay
Die Presswehen hatten begonnen...und nach vier kräftigen Wehen war das Baby da.
"Hallo kleine Maus! Willkommen in unserer Familie! Lana! Tom! Darf ich euch eure Tochter vorstellen! Julia Nina Paris!" Ich war mal wieder der Namensgeber und benannte sie nach ihrer Großmutter Julia. Nina bedeutet Feuer. Da sie immer schrie sie würde verbrennen dachte ich dass das passt. Sie hatten keine Einwände....Im Gegenteil sie bedankten sich.
"So nun gebt mir mal die kleine Maus! Ich muss sie untersuchen und dann bekommt auch sie ihr Begrüßungslied.
Ich Untersuchte sie badete sie und zog sie an. Kathryn machte in der Zwischenzeit Lana sauber und Tom grinste von einem Ohr zum anderen.
Ich schaltete die Comm auf das ganze Schiff und verkündete das wir ein neues Familienmitglied haben.
"Liebe Familie! Um 15:38 Uhr wurde die kleine Julia Nina Paris geboren. Sie ist 3456g schwer und 51cm groß. Mutter Vater und Kind sind wohlauf! Bitte singt mit mir das Begrüßungslied!"
Ich stellte die Verbindung auf den Flyer und meine Crew sang so laut das es auch sie Dorfbewohner hörten.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast