Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein neues Leben für Kathryn Teil 2

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
B'Elanna Torres Chakotay Kathryn Janeway Owen Paris Q Tom Paris
16.04.2021
23.09.2021
57
87.915
2
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
16.04.2021 918
 
Chakotay
Amanda flog uns sicher nach Dorvan  und Vorik ließ sie nur noch selten aus den Augen.
Es ist zu erwähnen das B'Elanna ein Gespräch mit ihm hatte. Seitdem ist er überfürsorglich....
Wir hatten unsere 8 Kids reisefertig und machten uns nun auf den Weg zur Ausstiegsluke.
Meine Brücke war nach wie vor von den Admiralitäten besetzt und somit konnte ich mich ganz und gar meiner Familie widmen.
Tuvok, Mike und Icheb waren mit auf der Brücke und hatten unsere Oldies im Blick. Ich musste mir also keine Sorgen machen.
Taya war die ungeduldigste.
Sie zerrte Kathryn auf den Flur und schimpfte weil es nicht schneller ging.
"Taya!" Ermahnte ich sie.
Sei nicht so ungeduldig! Amanda hat noch nicht mal blauen Alarm ausgelöst! Wir haben genügend Zeit zur Ausstiegsluke zu gehen!"
Sie wäre ja nicht die Tochter ihrer Mutter wenn sie nicht versuchen würde mich mit ihrem Minitodesblick zu treffen.
"Taya...lass das! Es wirkt bei deiner Mom nicht mehr und du musst noch sehr viel üben um mich zu beeindrucken! Da ich aber ja ein lieber Daddy bin..... nimm deinen Bruder und schleich dich!"
Wenn's auf der Voyager Staub geben würde, hätten wir nur noch eine Wolke gesehen.

Taya
"Oh man was dauert denn da so lange!" Schimpfte ich.
" Könnt ihr euch nicht mal ein bisschen beeilen! Wir sind bestimmt die letzten! Miral ist schon vor 10 Minuten losgegangen!" Ich schimpfte wie ein Rohrspatz und mein Bruder stand da und war mal wieder die Ruhe selbst,doch als Daddy sagte ich soll mich schleichen,packte ich meinen Bruder und zerrte ihn mit mir.
"Cody jetzt mach schon Uci wartet bestimmt schon auf uns!"
Auf dem Weg zur Ausstiegsluke trafen wir noch einige unsere Freunde und Familienmitglieder,doch wir rannten ganz schnell weiter. Kaum angekommen gab's auch schon blauen Alarm.

Kathryn
Grinsend sah ich meinen Zwillingen nach. "Deine Tochter! Geduld ist ein Fremdwort für sie!" Als der blaue Alarm ausgelöst wurde, wurde ich dann doch etwas unruhig.
Meine Narben waren ja weg,doch was würde Tananka zu meiner weiteren Schwangerschaft sagen?? Da Chakotay 's Glauben es ihm verbietet ein Implantat zu tragen lag es an mir zu verhüten,doch egal was ich auch versuche..Ich werde ständig Schwanger.  Ob da die Geister des Himmels ihre Finger im Spiel haben? Das Kautschukbaumvolk von Chakotay ist ja das letzte das dieses Gen besitzt und Chakotay hat ja auch noch eine neue Injektion bekommen. Ich war  einfach ratlos und schnaufte gequält auf.
Chakotay nahm meine Hand und drückte sie ganz fest. Er wusste einfach immer wann es mir nicht gut ging.

Chakotay
"Hey Micante! Es ist alles okay! Du bist wunderschön und meine Ina wird sich über weitere Enkelkinder freuen! Komm gehn wir!"
Ich drückte ihr Kiyuga in die Arme und schob den Kinderwagen mit den Vierlingen zur Ausstiegsluke.
Es waren tatsächlich schon alle da. Sie warteten nur noch auf mich und Kathryn.
Ich befahl Kenneth Dalby die Luke zu öffnen.
Es zog der vertraute Geruch von Dorvan in meine Nase.
" Zu Hause.... Wir sind zu Hause!" Sagte ich und griff Kathryns Hand.
Taya flitzte mit Cody nach draußen und belagerte meine Mom.

Taya
Kaum das die Tür offen war flitzte ich nach draußen.
" Uci...Uci... wir sind wieder da! Uci,hast du mich vermisst? Mommy ist wieder gesund! Uci,Uci,Mommy hat keine Narben mehr! Uci Uci,ich werde nochmal große Schwester von zwei Brüdern. Mommy bekommt Zwillinge!" Wie geht es Sternenschweif meinem Pony? Ist es gewachsen? Sind Taima,Tala und Ranija auch da? Ich hüpfte in Uci's Arme und plapperte ununterbrochen. Ich wollte gerade weitermachen als Uci "Stopp" Rief.

Tananka
Wir sahen die Voyager am Himmel und machten uns auf den Weg zum Landeplatz.
Kaum das die Luke geöffnet war rannte mir Taya entgegen. Sie redete ohne Punkt und Komma. Ganz Oma Gretchen..dachte ich noch doch dann musste ich ihren Redefluss unterbrechen.
"Stopp! Ganz langsam nicht alles auf einmal!
Klar hab ich euch vermisst,und ich freu mich sehr das Mommy wieder gesund ist! Deinem Pony geht es gut und deine Freunde kommen später! Aber sag mal hab ich richtig gehört? Mommy bekommt Zwillinge! Zwei Buben! Das ist ja eine erfreuliche Nachricht! Je mehr Kinder um so besser.
Die Geister müssen großes mit euch vor haben. Mir haben sie leider nur euren Dad und eure Tante geschickt! Ich hätte gerne mehr gehabt! So und nun genug geh jetzt ich will auch deine Eltern und deine Geschwister begrüßen!"
Ich streichelte Cody über seinen Kopf und drückte ihn bevor er mit Taya davonrannte.
Mit ausgebreiteten Armen lief ich auf meinen Sohn und meine Tochter zu. Willkommen zu Hause meine Kinder! Schön das ihr wieder da seid! Wie ich sehe mein Sohn warst du wieder fleißig! Zwillinge ja? Geht's nicht auch mal NORMAL?"
Ich grinste ihn an und da sah ich erst wie dünn er geworden war.
Meine Güte! Gab's auf der Erde nicht's zu Essen? Du bist ja nur noch Haut und Knochen ! Ab nach Hause! Essen!" Ich lief eiligen Schrittes voraus damit ich das Essen richten konnte.
Auf halben Weg holte mich Gretchen ein und erzählte mir die ganze Odyssee die er die letzten Wochen durchmachen musste.
"Oh ihr Geister! Mein armer Sohn!"
Ich tischte mit Gretchen alles auf was ich finden konnte.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast