Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verbotene Liebe

von Naddylein
GeschichteAbenteuer, Drama / P16 / Gen
Kiro Romeo Shin Strify Yu
15.04.2021
08.05.2021
60
42.012
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
04.05.2021 729
 
Im Krankenhaus machten die Ärzte dann ihren Job und untersuchten Nadine nachdem sie dann mal endlich zu sich gekommen war. Sie hatte ganze 24 Stunden unter dem Einfluss der KO Tropfen gestanden und von der ganzen Sache nichts mitbekommen. Sie wusste nicht mal das Strify und Kiro ihr zur Hilfe kommen wollten und das sie ebenfalls einen auf den Deckel bekommen haben. Als sie wieder zu sich kam mussten die Ärzte sie erstmal aufklären wo sie überhaupt war.

Nadine:" Hmm wo bin ich?"
Arzt:" Hallo Frau Schmidt!" Sie sind im Krankenhaus!" Mein Name ist Ralf Bach ich bin der leitende Arzt der Station."
Nadine:" Wie bin ich hier her gekommen?"
Arzt:" Das erklärt Ihnen ihr Bruder mit Sicherheit gerne." Ich bin für die Untersuchung zuständig."
Nadine wusste einfach nicht wie ihr geschah. Erst war sie bei Freund Maurice und dann wachte sie im Krankenhaus wieder auf.
Später als Strify seine Aussage bei der Polizei gemacht hatte, konnte er ins Krankenhaus zu Nadine. Die wusste ja noch nicht wie krank Maurice wirklich drauf war.
Dann traf Strify ein. Er klopfte ans Zimmer und wartete bis Nadine ihn reinlies.

Nadine:" Ja herein!"
Strify:" Hey Süße du bist wieder wach!"
Wie geht es dir?"
Nadine:" Gut außer das ich Kopfschmerzen habe!" Was ist denn eigentlich los?"
Strify:" Du kannst dich nicht erinnern oder?"
Nadine:" Nein ich weiß nur das ich bei Maurice war und das ich Wasser getrunken habe!" Danach weiß ich nichts mehr." Aber die Ärzte meinen ich habe Lücken weil mir KO Tropfen gegeben worden sind."
Strify:" Ja richtig Maurice hat sie dir gegeben." Du wolltest zu ihm um mit ihm zu reden und dann ist es also passiert."
Nadine:" Was ist dann passiert?"
Strify:" Dann hat er dich missbraucht und vergewaltigt!"
Nadine:" Was redest du denn da?" Das würde Maurice nie tun!" Auch wenn ihr euch nicht mögt aber man muss nicht gleich so über ihn reden."
Strify:" Bitte glaube mir doch!" Ich denke mir das doch nicht aus!" Damit macht man keinen Spaß!"
Nadine:" Wie jetzt?"
Strify:" Der wollte dich für sich ganz alleine!" Und als er merkte dass du darauf nicht stehst da ist er abgegangen wie eine Rakete!"
Nadine:" Deshalb auch die Bauchschmerzen!"
Strify:" Du hast Bauchschmerzen?" Solange nach der.. du weißt schon!" Außerdem war ich dabei und musste zusehen wie er dich behandelt!" Es tat so weh das ich dir nicht helfen konnte." So hilflos habe ich mich noch nie gefühlt."
Nadine:" Ich weiß nicht was ich sagen soll!" Wie kann ein Mensch nur so drauf sein?"
Strify:" Ja das frage ich mich auch!" Aber sowas weiß man vorher nicht."
Nadine:" Wie gut das ich dich jetzt habe!"
Strify:" Bei mir passiert dir sowas nicht!" Niemals alleine der Gedanke ist unvorstellbar!"

Da stand Nadine wohl unter Schock. Wie musste es sich anfühlen wenn der eigene Freund sowas tat? Es fühlte sich einfach nur schlecht an. Man fühlte sich dreckig und benutzt. Mit Strify an ihrer Seite würde ihr das nicht mehr passieren. Die beiden waren jetzt glücklich und versuchten trotzdem irgendwie glücklich zu sein auch als Bruder und Schwester. Denn schon bald erhielten die beiden eine erneute freudige Nachricht mit der sie nicht gerechnet hätten. Heutzutage konnte Die Ärzte alles herausfinden was nur möglich war. Vielleicht würde es ja den beiden helfen alles Geschehene besser zu verarbeiten. Eine Therapie wollte Strify erstmals nicht, er versuchte mit allem klar zukommen.
Nachdem Strify sich dann wieder auf den Weg zur WG machte, kam dann der Arzt mit der Nachricht dass Nadine wieder schwanger sei.

Arzt:" Frau Schmidt?" Sie sind noch wach?"
Nadine:" Ja ich kann irgendwie nicht schlafen und die Bauchschmerzen sind auch immer noch nicht weg."
Arzt:" Das hier habe ich ganz vergessen Ihnen zugeben."
Nadine:" Ein Ultraschall?" Bin ich schwanger?"
Arzt:" Ja sieht ganz danach aus!" Also dann alles Gute Ihnen!"

Nadine konnte ihr Glück kaum fassen. Da war Nils gerade da, da kam noch ein Geschwisterchen.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast