Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verbotene Liebe

von Naddylein
GeschichteAbenteuer, Drama / P16 / Gen
Kiro Romeo Shin Strify Yu
15.04.2021
12.05.2021
62
43.415
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
04.05.2021 704
 
Eine ganze Weile verbrachten die drei noch ohnmächtig bei Maurice in der Wohnung, bis Strify urplötzlich erwachte und mit ansehen musste wie er Nadine sexuell missbrauchte. Er fasste ihr an die Brust und in den Schritt und stand sogar kurz davor sie zu vergewaltigen. Ob er wohl psychisch krank war und niemand es gemerkt hatte? Denn normal was das ganz und gar nicht. Auch wenn Nadine davon nichts mitbekam, dafür aber Strify. Und das Schlimme ist er konnte nichts machen. Außer er wälzte sich neben Kiro mit dem Verband auf dem Boden hin und her.

Maurice:" Na na werden wir eifersüchtig Strify?" Ich kann dich gut verstehen bei so einem tollen Freund der alles für deine Schwester tut."

Innerlich wurde Strify wahnsinnig vor Wut und er versuchte weiter sich mit letzter Kraft die er noch hatte zu befreien. Doch das Klebeband und das dicke Kabel waren einfach zu feste zugezogen.

Maurice:" Na Hunger?" Ihr kriegt nichts von meinem Essen!"

Ganz gehässig saß er am Esstisch und aß Strify was vor. Wie gemein dachte Strify sich nur denn er und die anderen hatten schon lange nichts mehr gegessen. Indem Moment wo Maurice seinen Teller wegbrachte, konnte Strify sich irgendwie befreien weil er einmal richtig und mit viel Schwung an dem Band gerissen hatte und es dann irgendwie durch die Reibung porös wurde und letztendlich riss. Damit Maurice nichts merkte tat er so als würden seine Hände immer noch verbunden sein.

Maurice:" Ich gehe jetzt einkaufen und wenn ich zurück bin dann dürft ihr was essen."

Strify nickte nur kurz und ergriff erst die Intinative sich von allem zu befreien als Maurice seine Wohnung verlassen hatte um einkaufen zu gehen.
Erst riss er sich das Klebeband vom Mund und dann tat er es bei den anderen beiden auch. Erst kam Nadine dran und dann Kiro. Dann versuchte er Kiro dran zu kriegen denn dann konnten sie beide Nadine mit aus der Wohnung tragen.

Strify:" Kiro!" Kiiiro!" Hey aufstehen ich bin es Strify!'
Kiro:" Hmm wo bin ich?"
Strify:" Wir sind bei Maurice in der Wohnung!" Kannst du dich erinnern was passiert ist?"
Es dauerte noch einen Moment bis Kiro zu sich kam aber dann konnte er sich wieder dran erinnern und Strify helfen Nadine zu befreien bevor Maurice wiederkommt.

Kiro:" Ähm ja ich erinnere mich!" Wo ist Maurice denn jetzt?"
Strify:" Scheiß egal!" Komm wir müssen Nadine befreien und die Polizei rufen."

Erst befreiten sie Nadine und dann nahmen sie sie beide mit bis sie aus der Wohnung raus waren. Genau zur gleichen Zeit kam Maurice vom Einkaufen zurück. Die Polizei im Hintergrund das er es nicht bemerkte.

Maurice:" Was macht ihr denn hier?" Wie habt ihr euch befreien können?"

Doch für all die Fragen war keine Zeit denn die Polizei stand hinter Maurice um ihn festzunehmen. Leider nur anders als geplant denn dieser ließ die Einkäufe fallen und rannte einfach drauf los. Er rannte und rannte bis er sich hinter einer Mauer verstecken konnte und die Polizei ihn vorerst nicht finden konnte.

Polizei:" Ist bei Ihnen alles gut?"
Strify:" Bei mir schon!"
Kiro:" Bei mir auch soweit!"
Polizei:" Und was ist mit der dritten Person?"
Strify:" Das ist meine Schwester!" Ihr Freund muss ihr was gegeben haben und sowie es aussieht sie wohl auch vergewaltigt haben."
Polizei:" Haben Sie was gesehen?"

Bei dem Satz stiegen Strify die Tränen in die Augen.

Strify:" Bitte entschuldigen Sie mich einen kurzen Moment!"
Polizei:" Kein Problem!"

Strify musste sich erstmal beruhigen und wieder fangen bevor er seine Aussage weiter machte. Als er sich dann nach wenigen Minuten wieder gefangen hatte meinte dann aber die Polizei zu ihm er solle doch mit aufs Revier kommen.

Polizei:" Bevor Sie ihre Aussage hier machen würde ich vorschlagen Sie kommen mit aufs Revier und ihre Schwester kommt ins Krankenhaus."
Strify:" Ok!"

Dann fuhren Kiro und Strify mit zur Wache und Nadine wurde in ein Krankenhaus gebracht denn sie war immer noch nicht zu sich gekommen.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast