Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Moonwhite-a Marauders Fanfiction

von Drakruby
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16 / Het
James "Krone" Potter Lily Potter OC (Own Character) Peter "Wurmschwanz" Pettigrew Remus "Moony" Lupin Sirius "Tatze" Black
06.04.2021
16.04.2021
8
9.160
 
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
08.04.2021 1.455
 
Hier wieder ein ganz großes Danke an MaraudersPrincess für die liebe Review und an TheFollows für deine sehr unterhaltsamen und lieben Reviews. Danke ihr zwei. <3

Scarlet
,,Ach Albus, ist ja schön das ich dich diese Jahr auch schon mal sehe! Es ist ja noch nicht zuende! Oder warte lass mich überlegen, ah ja, es ist seit fast einem ganzen Tag zuende! Es ist ja wirklich schon Ewigkeiten her das ich dich mal zu Gesicht bekommen habe und nicht nur einen Brief! Du sollest mich wirklich öfter besuchen, dass hab ich dir aber auch schon des Öfteren gesagt, du alter Esel.'', Elpis trat von der Tür zurück und steckte ihren Stab wieder in ihre Tasche. Ich hörte das lachen von Dumbledore klar und deutlich bis zu dem Sessel in dem ich immer noch sahs. ,,Tut mir Leid Elpis, aber in Hogwarts war dieses Jahr wirklich viel zutuen und Voldemort wird auch immer mächtiger.'' Ich wusste nicht was mich mehr überraschte, dass Elpis Dumbledore offensichtlich gut kannte, dass sie bei dem Namen von du-weißt-schon-wem nicht zusammen zuckte oder dass sie ihn einen alten Esel genannt hatte. Ich mein wer, um Himmels willen, nennt Dumbledore einen alten Esel? Das traute selbst ich mich nicht, und er halt mich seit ich nach Hogwarts kam quasi audgezogen. Ich sahs total überfordert auf dem Sessel, immer noch mit gezogenem Stab und starrte wahrscheinlich wie ein dümmlicher Bergtroll.  Ich wurde aus meiner Starre gerissen, als etwas volle Karacho in meinen Bauch flog. Das, was mich da gerade angefallen hatte, mit meinem linken Arm festhaltend, steckte ich mit meiner rechten, freien Hand meinen Stab endlich zurück in mein Tasche. Als ich hinab auf meinen Schoß sah, war ich nicht weiter überrascht, das weiße Fellknäul, welches eben durch die Tür gestürmt war und dabei fast Vael umgeworfen hatte, zu sehen. Ganz zufällig wusste ich auch noch, das dieses weiße Fellknäul auf den Namen Zielle hörte und das es zu mir gehörte. ,,Zielle! Ich bin ja so froh das es dir gut geht. Du bist wohl gleich zu Dumbledore gelaufen was? Das hast du gut gemacht meine Kleine.'', während ich redete, streichelte und kraulte ich sie, von ihr kam nur ein kurzes Maunzen, was sich aber schnell in ein Schnurren verwandelte bei vorlaufendem Kraulen.  

Als ich das nächste mal aufschaute, war die Haustür geschlossen und Dumbledore kam neben Elpis in meine Richtung. ,,Scralet, es ist schön das es dir soweit gut zu gehen scheint. Ich habe mir schon Sorgen gemacht, als Zielle plötzlich ohne dich in Hogwarts angekommen ist und alles und jeden wie eine Furie angefallen hat. Aber anscheind hat das Schicksal diesmal auf dich aufgepasst, indem es dich zu Elpis führte. Ich würde jetzt aber doch gerne erfahren wie es dazu gekommen ist. Den ich muss zugeben ich war doch überrascht als du nicht zuhause warst, aber die Tür offen stand und Zielle mich dann zu Elpis geführt hat und das passiert nicht wirklich oft.'' ,,Was? Das du überrascht bist oder mich besuchst? Bei dem zweiten Option muss ich dir zustimmen, das passiert wirklich nicht oft.'' Dumbledore tat als hätte er Elpis überhaupt nicht gehört und fragte stattdessen :,,Oh, ist das Earl Grey? Hättest du auch noch eine Tässchen für mich, Elpis?'' Diese seufzte nur, hob ergeben die Hände und ging durch die Türzarge hinter dem Sofa in die Küche. Man hörte sie dort werkeln, als Dumbledore sich auf das Sofa gegenüber von mir setzte und seinen dunkelgrauen Hut auf die Armlehne des Sofas ablegte. Ich sah nach dem Kommentar von Elpis, der wohl auch gleichzeitig ein Seitenhieb war, warscheinlich wieder, wie ein ganz besonders intelligenter Bergtroll aus, denn Dumbledore schmunzelte als er mich anschaute. ,,Äh, Dumbledore schön dich zu sehen.'', war mein Versuch, ich betonne Versuch, nicht ganz so verloren zu wirken, wie ich eigentlich war.

Elpis kam zurück ins Wohnzimmer und setzte sich wieder auf das Sofa, stellte Dumbledore, seine gewünschte Tasse, mit gut duftendem Earl Grey hin. Ich griff selbst nach meiner Tasse, von der ich noch nicht sonderlich viel getrunken hatte und trank ein paar Schlücke. Währenddessen kraulte ich Zielle weiter und Vael sprang nun neben Elpis, sah dabei aber nicht besonders angetan von Zielle aus. Vielleicht spürte er aber auch, dass Zielles Wesen vielmehr aggressiv war, was aber in ihrer Natur lag, oder er war immer noch bösse auf sie, weil sie ihn fast umgerannt hatte. Die Wesen zu denen Zielle gehört, haben eher einen aggressiven Charakter. Und sie war da keine Ausnahme, ich glaube sogar, dass sie vorhin Vael mit Absicht umrennen wollte. Mir gegenüber war sie aber lieb wie ein Lämmchen, so wie fast jede Kreatur, ob nun magisch oder nicht. Als ich meine Tasse wieder abgestellt hatte, erzählte ich Dumbledore, noch einmal die selbe Geschichte, die ich Elpis erzählt hatte. Nachdem ich gendet hatte, sah Dumbledore mich kurz Wissend, dass das wohl nicht die ganze Wahheit war, an und sagte dann :,,Das sieht dir mal wieder ähnlich, deine Zauber sind ja immer schon stärker als die normaler Zauberer und Hexen, weil dein Magiekern viel stärker ist, das zu erklären würde jetzt aber ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen. Aber das mit dem Verfolgen nach dem apparieren bereitet mir tatsächlich etwas Sorgen. Wenn sie wissen wie das funktioniert, was wissen sie dann noch?'', die frage stellte er sich offenbar selbst und erwartete keine Antwort. ,,Also ist es wirklich möglich, jemanden der Appariert ist, zu folgen, Albus?'', man konnte die Sorge in Elpis Stimme deutlich hören. ,,Ja, aber es ist kompliziert und fast unmöglich. Das es gleich drei von ihnen geschafft haben...'' Elpis atmet einmal tief durch. ,,Und du bist sicher das ein einfacher Expulso Zauber, einen Krater mit einem Radius von zwanzig Metern, schaffen kann?'', die unausgesprochene Frage ob man mir vertrauen konnte, schien deutlich durch. Aber ich konnte es ihr nicht verübeln, ich würde meiner Geschichte ja selber nicht glauben. Aber als Dumbledore nur lächelt und mit einem einfachen :,,Ja.'' antwortete schien sie sich fürs erste damit zufrieden zu geben.

,,Ah, hatte ich schon fast wieder vergessen! Hier Scarlet, das hab ich bei dir zuhause stehen sehen und dann gleich verkleinert und mitgenommen. Und meine Intuition hat mich wohl mal wieder nicht getäuscht, denn nachhause wirst du in nächster Zeit wohl erst einmal nicht können.'', Dumbledore zog einen kleinen geschrumpften, braunen Koffer mit meinen Initialen darauf, meine verkleinerte Umhängetasche, die innen magisch ausgedehnt ist und eine kleine Miniatur Katzentransportbox, die ich für Zielle eigentlich nicht brauchte, aber von Hogwarts vorgeschrieben ist, aus seiner Tasche. Er stellte alles auf Boden neben dem Sofa und ließ es, mit einem Schwung seines Stabes, auf die ursprüngliche Große zurück wachsen. Wieder einmal war ich froh das ich meinen Koffer für Hogwarts immer schon einen Tag vor der geplanten abreise packte. Das ich wohl erstmal nicht  zurück nachhause konnte, oder besser nicht wusste, ob ich es überhaupt jemals wieder konnte, stimmte mich traurig und ich konnte nur ein halbes lächeln, neben meinem Danke, für Dumbledore aufbringen. Aber er schien zu verstehen, denn das war das einzige, was mir von meiner Familie geblieben war. ,,Elpis, könnte Scarlet heute Nacht bei dir bleiben und könntest du sie morgen zum Gleiß bringen? Ich muss mich dingend mit ein paar Leuten treffen und besprechen, außerdem muss ich zum Ministerium wegen Scarlets Zauberrei außerhalb von Hogwarts.'',,Aber natürlich.'', Elpis lächelte mich gutmütig an, aber meine Energie scheint jetzt komplett aufgebrauch zu sein und ich fühle auch wieder, dass ich zu viel Magie bei meiner Fluch verbraucht hatte. Ich nickte Dumbledore und Elpis dankbar zu und griff nochmals nach meinem Tee, trank etwas, damit ich etwas zutun hatte.  Ich musste ein Gähnen unterdrücken. Dumbledore trank seinen Tee aus und stand auf. ,,Dann sehen wir uns morgen Abend in Hogwarts, Scarlet. Und ja, ich komme dich bald wieder besuchen, Elpis. Wenn es meine Zeit den zulässt.'' Er nahm sich seinen Hut von der Armlehne und setzt ihn auf. Elpis die ihn mit einem Blick betrachtete, der ausdrückte das sie nicht glaubt, dass seine Zeit es ihm demnächst zulassen würde, sie zu besuchen und sagt seufzend :,,Bis, hoffentlich, bald Albus. Pass auf dich auf.'' Er schenkt ihr noch ein letztes lächeln und Appariert sobald auch ich ihm, mit einem Bis bald verabschiedete und gewunken hatte. Als er verschwunden war, erfüllte Stille kurz den Raum. ,,Sag mal Elpis, woher kennt ihr euch eigentlich?'', meine Neugierde siegt doch noch ein letztes mal über meine Erschöpfung. Das wollte ich unbedingt noch wissen, bevor ich schlafen ging. ,,Oh, er ist nur mein Onkel, Kindchen.''
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast