Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

A million ways to be scared

Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Het
Blaise Zabini Draco Malfoy Harry Potter Hermine Granger Pansy Parkinson Ronald "Ron" Weasley
03.04.2021
15.04.2021
4
10.240
2
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
03.04.2021 2.352
 
Heyyy, das ist meine erste Story...Ich hoffe, sie gefällt euch und ihr habt Spaß beim Lesen... :)

Titel: A million ways to be scared

Disclaimer: Alles gehört J.k.Rowling. Ich leihe mir die Figuren nur aus und gebe sie (hoffentlich :D) mehr oder weniger unbeschadet zurück. Nur die Idee stammt von mir.

Autor: Ich (Amalia) und meine grenzlos verrückte Kreativität...

Pairing: Tja, da wird nix verraten...Lasst euch überraschen!!! Was ich schon sagen kann? Kein Slash, aber unerwartete Liebe...

Rating: Weiß ich noch nicht, vermutlich P16...

Genre: Eine kunterbunte Mischung aus Romantik, Freundschaft, Drama und Comedy...

Summary: Angst?
Jeder hat sie, doch niemad will es wahrhaben.
So ist das auch bei unseren 8 Lieblingen hier: Harry, Ron, Hermine, Ginny, Luna, Draco, Pansy und Blaise...Doch werden sie zu ihren Ängsten stehen und sie bewältigen? Was sind eigentlich ihre Ängste? Werden sie lernen, ihr Leben zu regeln? Wie endet das alles und werden sie alle glücklich? Das alles und noch mehr erfahrt ihr in dieser Mischung aus romantischen Kitsch, herzzerreißenden Drama und wichtiger Freundschaft. ♡

Story: vermutlich 30 Kapitel oder mehr, unregelmäßig hochgeladen (da noch nicht fertig)

Info: Achtes Schuljahr, ein paar von denen, die im 7. Band im Krieg gefallenen sind, werden von mir nicht berücksichtigt (Tonks, Lupin und Snape sind das erstmal nur)

Sooooo, das wars jetzt erstmal von mir. Wenn ich euch nicht abgeschreckt habe, heiße ich euch an der Stelle Herzlich Wilkommen zu dieser Geschichte. Ich hoffe, ihr findet Gefallen an ihr, sonst Don't like, don't read! Wenn ihr Fehler findet, dürft ihr sie gerne behalten, ich schenke sie euch. :)  Ich bitte um ganz, ganz viele Reviews!!! Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge helfen mir, die Story zu optimieren und an eure Wünsche anzupassen.  Die Story ist ja noch nicht fertig, mit gute Ideen könnt ihr also gerne etwas zur Storyline beitragen. Auch Favos sind gerne gesehen. Das würde mich riesig freuen...☆ Ganz liebe Grüße und viel Spaß! Amalia ♡

_________________________________________________

Der Krieg war vorbei und die alten Siebtklässler hatten alle die Chance bekommen, ihr letztes Jahr zu wiederholen. Das goldene Trio war natürlich sofort begeistert. Vor allem Harry war ganz Feuer und Flamme gewesen, da Hogwarts schließlich sein zu Hause war. Hermine schloss sich dieser Begeisterung an - Sie brauchte schließlich einen Abschluss! Ron, der dritte im Bunde, konnte diese Freude nicht teilen, war die Zauberwelt ja schließlich sein Alltag. Auch der Abschluss reizte ihn nicht wirklich, da Harry und er bereits Stellenangebote als Autoren vom Ministerium erhalten hatten, die Harry jedoch ablehnte, wollte er sich seinen Beruf doch lieber selbstständig erarbeiten. Das hatte auch Ron getan und nun war das Goldene Trio, das mittlerweile als "Heldentrio" bekannt war, wieder vereint. Für Harry war es ein großes Geschenk, dass seine besten Freunde immernoch seine besten Freunde waren, nach allem war passiert war. Auch wenn viel schlimmer passiert war, gab es viele schöne, neue Dinge in diesem letzten Schuljahr. Zum Beispiel hatte Harry sich gefreut, als er erfahren hatte, dass Luna und Ginny und ein paar weitere nun auch in seiner Stufe sein würden. Professor McGonagall hatte einen kleinen Test durchführen lassen, sodass ein paar Schüler wechslen durften. Es gab schließlich 2 Jahrgänge mit Siebtklässlern, sodass man die Schüler gut mischen konnte und alle Stufen gleich voll waren.

Vor ein paar Monaten waren die drei besten Freunde mit dem Hogwarts-Express angekommen. Es war alles wieder aufgebaut, doch trotzdem konnte man sich den Krieg immernoch überall vorstellen. An jeder Ecke kamen Erinnerungen in den Schülern hoch. Man bildete sich ein Leichen zu sehen oder Explosionen zu hören. Oft sah man noch Schüler weinen und trauern und auch die Lehrer waren oft ernst und niedergeschlagen. Viele wollen es verbergen, doch so richtig klappt das bei niemandem.

Nun war es schon Winter und Harry saß gerade gedankenverloren in der Bibliothek. Hermine und Ron waren bei Hagrid, doch Harry brauchte mal wieder ein bisschen Zeit für sich. Es war viel passiert in letzter Zeit und Harry war sehr durcheinander. Jetzt war er froh, mal ohne Hermine und Ron zu sein. Dieser Gedanke wunderte ihn selbst. Aber seit Ron und Hermine ein Paar waren, waren sie unerträglich geworden. Einerseits, weil sie sich immer wegen den kleinsten Dingen streiteten, aber es gab eine Sache, die Harry viel mehr störte. Sie waren immer so übertrieben, ekelerregend GLÜCKLICH, wenn sie sich vertragen hatten. Dauernt liebkosten sie sich und gestehen einander ihre "große, unerschütterliche" Liebe. Warum ihn das störte? Weil er selbst nicht so glücklich ist in seiner Beziehung. Nach dem Krieg war er mit Ginny zusammen gekommen, doch so richtig wohl fühlte er sich nicht. Es kam ihm alles sehr gezwungen vor, als würden sie es beide nur machen, weil alle das erwarten würden. Das würde Harry aber niemals laut aussprechen, da es sicherlich nur eine kurze Phase war. Ja, ganz bestimmt. Bald würden sie sich aneinander gewöhnen, der Krieg saß schließlich auch noch zu tief in ihnen. Er liebte Ginny ja schließlich und Ginny ihn. Das war doch ganz klar, oder? ODER?

"Was ist los, Potter?"

Harry wurde aus seinen Gedanken gerissen und sah Malfoy, der sich mit einem teuflischen Grinsen auf dem Gesicht vor ihm aufbaute.
"Hast du ein Gespennst gesehen? Oder einen Dementor? Geh mal lieber schnell zu Madame Pomfrey, bevor du noch OHNMÄCHTIG wirst", hörte er nun wieder dich hämische Stimme seines Erzfeindes.
"Lass mich in Ruhe, Malfoy", probierte Harry einem Streit aus dem Weg zu gehen, doch vergeblich.
"Angst, Potter?", stichelte sein Gegenüber weiter und nutzte die Worte, mit denen die beiden Erzfeinde sich immer provozierten. Doch dieses Schuljahr wollte Harry keinen Streit und keinr Prügeleien. Er seufzte.

Was soll das denn? Kann Malfoy mich nicht einmal in Ruhe lassen?

"Lass Potter doch einfach in Ruhe, Draco", sagte nun eine zarte Stimme und sprach damit genau die Gedanken des Gryffindors aus.
Harry sah verwundert auf und erblickte Parkinson, die schräg hinter Malfoy stand. Er hatte sie gar nicht bemerkt. Aber warum verteidigt die Slytherin ihn?
Er wartete darauf, dass Malfoy anfägt zu protestieren, doch dieser geht einfach schweigend mit Parkinson zu einem der anderen Tische und beginnt mit seinen Hausaufgaben, jedoch nicht ohne Harry noch einmal böse anzugucken.
Harry bleibt verdutzt zurück. Was bei Merlin war DAS denn eben? Ein Slytherin ist nett zu mir? Da würde sich Voldemort ja in seinem Grab umdrehen, wenn er das erfahren würde. Harry musste leise lachen. Es machte ihn Stolz, dass er den schwarzen Magier besiegt hatte, das musste er zugeben. In der Öffentlichkeit jedoch, wäre er lieber nur ein ganz normaler Junge, als ein Held.
Das Zuschlagen der Tür lies Harry aus seinen Gedanken aufschrecken, in denen er wieder einmal versunken war und seufzend beschäftigte er sich wieder mit seinen Hausaufgaben.
Nach einer Stunde war der Junge fertig und packte zusammen. Er setzte sich in den Gryffindor Gemeinschaftsraum und dachte weiter über Malfoy und Parkinson nach. Warum beschäftigte ihn das eigentlich so? Er wusste es nicht und das wunderte ihn. Grübelnd sah er aus dem Fenster auf die verschneiten Dächer des alten Schlosses. Alles war wie weiß gepudert.

Auch die Ländereien von Hogwarts sind mit Schnee bedeckt und glitzern in der Sonne. Es ist still und ruhig. Man sieht nur zwei Gestalten, die hoch zum Schloss stiefeln. Ron und Hermine.
"Ich werde ihn nie verstehen...Das ist doch abartig", sagt Ron gerade und nickte bestätigend.
"Ach Ron, jetzt entspann dich doch erstmal" probiert Hermine ihren Freund zu beruhigen. Ron muss sich wegen so einer Lappalie doch nicht dermaßen aufspielen.
"Entspannen?"
"Jaaaa Ron, entspannen! Das machen Menschen, um runter zu kommen."
"Aber das geht nicht...Wie soll ich mich nach SO einem Erlebnis entspannen?!?"
"Ach mein Gott, so schlimm war das doch gar nicht..."
"Doch"
"Nein"
"Doch"
"Nein"

Zankend gingen die beiden durch die Gänge des Schlosses und bemerken dabei nicht die seltsamen Blicke, die ihnen zugeworfen werden, so vertieft waren sie in ihre Streitereien. Auch als sie den Gryffindor Schlafraum erreicht haben, haben sie nicht aufgehört. Nein, die Diskussion hatte sich nur verschlimmert, aber das waren ihre Mitschüler schon gewohnt.

"Was ist dir denn über die Leber gelaufen, Ron?" Unterbricht sie eine Stimme.
Es ist Harry, der genervt vor ihnen steht und die Augen verdreht. Er hatte entspannt am Kamin gesessen, als seine Grübeleien plötzlich unterbrochen wurden. Mal wieder...Langsam wurde es nervig!

"Eine Spinne. Und nicht über die Leber sondern über meinen KOPF!" antwortet Ron laut und selbstverständlich zurück. Ich blamiere mich hier voll, aber ich habe nunmal Angst...

Harry musste anfangen zu lachen, als Hermine wieder anfing Ron zu beschimpfen und schaute ins Feuer...
Eine Spinne? Die Streits zwischen meinen besten Freunden werden auch immer unnötiger. Und trotzdem lieben sie sich.
Harry begann seine Gedanken aus der Bibliothek weiter zu denken, als er bemerkte, dass seine besten Freunde ihn skeptisch ansahen.

"Alles gut bei dir?, fragte Hermine und Harry meinte Sorge in ihrer Stimme zu hören.
Ron schnaubte nur und legte sich aufs Sofa.

"Ja klar...ähm...was war denn bei euch überhaupt los?" atwortete Harry.
"Ach, wir waren nur bei Hagrid."
"Und was war das mit der Spinne?"

Jetzt war Ron plötzlich wieder hellwach.

"DAS kann ich dir gerne sagen. Hagrid hat ein neues Haustier. Nachdem dieses Monster, Ara-was auch immer, abgekratzt ist, brauchte er anscheinend gleich ein neues Viech, um mich zu verschrecken. Das ist los."

Harry seufzte..."Hagrid hat also eine Spinne, wie damals Aragog, als neues Haustier und die mochte dich anscheinend sehr, sodass sie auf dir rumgeklettert ist. Das machen Spinnen, ist das so schlimm? Ich dachte, du hättest keine Panik mehr, wenn du Spinnen siehst, Ron!", sagter er mitfühlend und zugleich vorwurfsvoll. Harry wusste, dass Ron Angst hatte, aber mit 18 Jahren könnte man doch in der Lage sein, seine Angst zu bewältigen, oder?

"Ach Harry, dieses Monster ist so groß wie meine ganze Hand und hat 3 Köpfe...Das ist doch gruselig" sagte Ron nun beleidigt und schmollte.
3 Köpfe?
Harry musste schmunzeln und dachte an Fluffy, der den Stein der Weisen bewacht hatte.

"Ron, jetzt halt doch mal die Klappe. Dieses MONSTER ist ein ganz besonderes Magisches Tierwesen. Eine aranea caput. Also eine "Kopfspinne". Ein liebes und menschenfreundliches Wesen. Würdest du kennen, wenn du vielleicht einmal in deinem Leben ein Buch in die Hand nehmen würdest" mischte sich Hermine nun auch ein.

"Lieb? Das war ein Monster! Auch wenn sie einen noch so schlauen Namen hat", erwiderte Ron aufgebracht.

"Ach Ron, du bist ein Angsthase"
"Bin ich nicht"
"Bist du doch"
...

Harry stöhnte genervt und ging schonmal zur Großen Halle. Seine Freunde trieben ihn zur Weißglut. Der Goldjunge setzte sich alleine an den Gryffindor Tisch und schaute sich um. Zabini, Parkinson und Malfoy waren auch schon da und saßen merkwürdig deprimiert zusammen. Was da wohl los war? Bei genauerem Hinsehen hatte Malfoy seinen Arm und Zabini gelegt. Was war denn da los? Seit wann war Malfoy denn der Kuschel-Typ? Harry konnte sich gar nicht wundern, denn in dem Moment kamen viele Schüler, unter anderem seine Freunde, und es wurde laut in der Großen Halle.
Beim Essen wurde viel über den Tag geredet und vor allem über Quidditch.
"Meinst du nicht auch, Harry?", wurde dieser plötzlich von Seamus gefragt.
Harry schaute verwirrt auch "Äh ja, wäre super"
Dean schaute ihn entgeistert an "Hast du überhaupt zugehört?" fragte er und musste Lachen.
"Seamus hatte gerade gesagt, dass die Slytherins bestimmt eine neue Strategie haben, weil ja viele Neue dabei sind, jetzt nach dem Krieg..." erklärte ihm Neville jetzt.
Ginny lachte und sagte "Und das wäre wirklich nicht super, liebster Harry" und sorge damit für allgemeines Gelächter.

Als Harry und die Jungs später im Schlafsaal waren, war Ron sehr bedrückt. Ob es was mit Hermine zu tun hatte? Harry beschloss, Ron einmal darüber schlafen zu lassen und ihn morgen zu fragen. Über die Slytherins nachdenkend fällt Harry schließlich ins Reich der Träume.
Ron schaut ihn noch eine Weile an.
Warum streiten Ginny und Harry eigentlich nie? War das normal und gehören Hermine und ich einfach nicht zusammen?
Traurig über die Tatsache, dass Hermine und er vielleicht nicht zusammen gehörten schlief er ein und bekann zu Träumen.

Ron saß in einem Café in der Winkelkasse, als er eine kleine Spinne am Tischbein bemerkte. Kreischend sprang er auf und rannte weg. Alle Leute schauten ihn an und zeigten mit dem Finger auf ihn. "Angsthase! Seht nur, wie er davon läuft! Angsthase!" Ron wollte weg, doch die Stimmen begleiteten ihn. Sie wurden immer lauter und lauter.

Schweißgebadet wachte Ron in seinem Schlafsaal auf. Es war alles ruhig - keine Stimmen, keine Spinne. Doch trotzdem war Ron sehr nervös und nachdenklich.
Bin ich wirklich so ein Angsthase?
Die Frage bedrückte ihn und er musste jetzt eine Antwort bekommen. Leise schlich er zu Harry.
Dieser träume gerade davon, Quidditch zu spielen. Gerade als er auf den Schnatz zuflog, wachte er plötzlich auf. Harry spürte eine Hand auf seiner Schulter. Gerade als er schreien wollte, hatte er auch schon eine Hand auf seinem Mund.
"Ich bins nur. Ron" hörte er ein Flüstern.
"Mensch Ron, spinnst du eigentlich?"
"Ich muss mit mir reden."
"Jetzt? Ronald Weasley, es ist 4 Uhr morgens."
"Harry, bin ich wirklich ein Angsthase?"
Aha, daher weht also der Wind, dachte Harry. Aber er konnte seinen Freund verstehen.

"Ron, wir reden morgen, ja? Oder eher gleich.." Harry lachte leise. "Und jetzt schlaf weiter, morgen spielen wir gegen Slytherin. Da willst du doch fit sein, nh?"
Harry legte sich zurück in sein Kissen und schloss die Augen. Rons Antwort hörte Harry schon nicht mehr, da er direkt eingeschlafen war.

_________________________________________________

Das war jetzt das erste Kapitel...Hat es euch gefallen? Schreibt mir, ob mir es mochtet!!! ♡
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast