Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Treffen in der Wildnis

OneshotAbenteuer, Freundschaft / P16 / Gen
OC (Own Character) Old Shatterhand Winnetou
27.03.2021
27.03.2021
5
2.558
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
27.03.2021 328
 
Der wilde Westen steht für Freiheit und das alles möglich ist. Hier konnte man reich werden, aber gelegentlich musste man auch dafür kämpfen. In diesem großen Land leben viele verschiedene Völker zusammen und deswegen gab es Kriege, aber auch Frieden.

Einer der Häuptlinge der für den Frieden kämpfte war Winnetou, der Häuptling der Apachen. Er und sein Blutsbruder Old Shatterhand hatten viel kämpfen müssen, um zwischen den Weißen und den Indianer Frieden auszuhandeln. Und doch waren die Apachen nie ein großes Volk gewesen, es gibt mehrere Unterstämme und nicht alle folgten Winnetou und seinen Weg des Friedens.

Viele Krieger folgten anderen Anführern, die kämpften wollen, um ihre Freiheit zu bewahren. Einer dieser Anführer war Schlauer Fuchs, Kriegsheer der Apachen. Er kämpfte aus dem Hinterhalt, aber das besondere war das er Geld hatte, um neue Waffen zu kaufen. Schlauer Fuchs selbst war ein Halbblut, denn sein Vater Richard Steele war Engländer. Im Wilden Westen und ganz besonders die Indianer kannten Richard Steele, als Schwarzer Falke. Das war sein Indianername und zudem hatte er als Schamane aller Schamane den größten Einfluss bei allen Stämmen. Dass er der reichste Mann auf der Welt und außerdem für die Versorgung der Indianer im Reservat zuständig war, steigerte seinen Einfluss bei vielen Stämmen.


Nun zurück zu Schlauer Fuchs: Seit dem Ende des Bürgerkrieges kämpfte er für die Freiheit der Apachen und bisher hatte er jeden Krieg gewonnen. Er war hinterlistig und schlau, galt aber auch als grausam. Das besondere war, dass er sich die meiste Zeit im Jahr gar nicht in Amerika aufhielt. Erst wenn sich der Sommer nährte, kam Schlauer Fuchs zurück von seinen Reisen. Dann fuhr er mit der Eisenbahn von El Paso Richtung Westen bis Kansas City. Dort stieg er aus und ritt Richtung Süden.

Er galt als Kriegstreiber bei den Apachen und bei seinem Stamm hatte sein Wort großes Gewicht. Andere wichtige Anführer wie Cochise und Nana hörten auf sein Wort und folgten ihn, egal wie der Weg aussah.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast