Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

After all this years

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Annika Markus Maxi OC (Own Character) Rocce
26.03.2021
17.10.2021
24
46.422
3
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
14.10.2021 1.931
 
Lias Sicht
Es waren einige Tage vergangen. Markus und ich waren uns so gut es ging aus dem Weg gegangen und redeten nur das nötigste mit einander. Annika war die ganzen Tage für mich da, aber nun war sie zusammen mit Rocce und seinen Eltern ein paar Tage an der See. Sie hatte mir immer wieder gut zugesprochen und mir versichert, dass sie Markus mindestens kastrieren würde, wenn er noch einmal so etwas abzieht. Ich hatte nachher nur noch schmunzeln können, da ich diese Reaktionen leider gewohnt war. Mal war Markus der unfassbar süße und liebevolle Junge und dann ließ er mich von einen auf den anderen Moment abblitzen. Es sollte mir egal sein, denn ich hatte Chris.
Nun und dieser stand grade in meinem Zimmer an meiner Wand gelehnt. Ich saß im Schneidersitz auf meinen Bett und hatte ein Kissen auf meinen Schoß liegen. Er war vorbei gekommen um mit mir zu reden und nun sagte keiner ein Wort.
,,Hast du dich entschieden?" fragte er mich. Geschockt schaute ich ihn an und ging auf ihn zu. Ich griff nach seinen Händen, aber entzog diese sofort.
,,Du weißt, dass ich nicht entscheiden kann. Wenn ich Markus aufgeben würde, dann würde ich Friedrich verlieren." versuchte ich ihn zu erklären. Chris schüttelte nur den Kopf und schaute aus meinem Fenster. Ich stellte mich neben ihn und folgte seinen Blick. Wir schauten beide auf den Pool der von Theumers. Dort drinnen befanden sich Sunny und Maxi. Sunny lehnte grade am Rand und Maxi schwamm auf sie zu. Dann küsste er sie und zog sie näher an sich. Sunny versuchte sich etwas später aus seinen Griffen zu lösen, aber Maxi ließ sie nicht los. Die beiden kuschelten, küssten sich und plantschten weiter im Wasser.
,,Maxi lass das. Was ist denn wenn Markus kommt?" hörten man Sunny ihn fragen. Die Stimmen waren leise, aber man verstand jedes Wort.
,,Er muss ja nicht alles mit bekommen." erwiederte Maxi. Chris neben mir fing plötzlich an zu lachen und drehte sich wieder mit dem Rücken zu dem Fenster.
,,Das hat dein Arschloch von Nachbar verdient. Nun weiß es endlich wie es ist betrogen zu werden." lachte er. Geschockt schaute ich ihn an und drehte mich zu ihm um.
,,Wie kannst du dich nur darüber freuen, wenn jemand betrogen wird?" Markus wurde nicht betrogen, aber das wusste Chris ja nicht. Ich war einfach nur geschockt wie man jemand so etwas wünschen konnte.
,,Sag mal Lia hast du vergessen was er dir alles angetan hat?" fuhr Chris mich an. Ich schaute ihn genauso sauer an und verschränkte meine Arme.
,,Richtig er hat mir diese ganzen Sachen zugemutet und ich habe mich darauf eingelassen und nicht du. Jeder macht mal Fehler!" verteidigte ich Markus und wusste selber nicht so ganz wieso. Chris schaute mich nur fassungslos an. Ich bereute meine eigenen Worte, aber es war zu spät um irgendwas daran zu ändern.
,,Es hat keinen Sinn mehr." murmelte Chris und lief an mir vorbei. Sofort lief ich ihm hinter her.
,,Du kannst nicht einfach wieder abhauen!" rief ich ihm nach, aber war nach draußen verschwunden. Dieses mal rannte ich sofort her und holte ihn auf unserer Auffahrt ein.
,,Wir müssen das klären!" forderte ich Chris auf. Dieser blieb stehen und lief schnell ein paar Schritte auf mich zu. Ich stand mit dem Rücke an der Wand uns starrte ihn in die Augen.
,,Was sollen wir da noch groß klären?" schrie er mich an und haute rechts neben die Wand. ,,Es hat keinen Sinn mehr mit uns beiden." Nach diesen Worten schaute ich ihn entsetzt an. Wollte er grade Schluss machen?
,,Chris nein." flehte ich.
,,Du wirst mich niemals so lieben wie ihn." Eine Träne rollte über Chris Wange. ,,Ich muss dich gehen lassen damit du vielleicht irgendwann glücklich wirst.." Mit diesen Worten drehte Chris sich um und ging zu seinem Auto.
,,CHRIS WARTE!" schrie ich. Er lief wieder auf mich zu und umfasste vorsichtig meine Oberarme. Grade als er etwas sagen wollte wurde ich nach hinten gerissen und plötzlich stand Markus vor mir.
,,Wage es dich sie noch einmal so anzufassen." knurrte er. Verwirrt lunkerte  ich hinter der Schulter von Markus her und suchte Chris Blick.
,,Genau das ist es was ich meine. Das war es mit uns beiden. Lebe wohl Lia." Nun lief er endgültig zu seinem Auto und fuhr weg. Es fühlte sich an als würde alles in Zeitlupe passieren.
,,Chris." schluchzte ich. ,,Bitte nicht." Ich hielt mir die Hände vors Gesicht und ließ den Tränen freien Lauf. Er hatte mich verlassen. Wieder war ich alleine. Ich war so überfordert mit meinen Gefühlen. Liebte ich denn nun Markus oder Chris? Es tat weh als er sich grade von mir getrennt hatte, aber noch lange nicht so wie die ganzen Aktionen von Markus. Trotzdem vermisste ich ihn so sehr und mein Herz zog sich zusammen. Chris hatte immer alles für mich getan. Er hatte mich auf Händen getragen und ich hatte alles versaut.
Ruckartig wurde ich von zwei starken Armen an einen Oberkörper gezogen. Natürlich war es Markus, aber ich war so überfordert mit dieser Situation das ich ihn nach hinten drückte.
,,DU BIST DARAN SCHULD!" schrie ich ihn mit brüchiger Stimme an. Markus schaute mich entsetzt an, aber sagte kein Wort.
,,Wärst du hier nicht aufgetaucht, dann wäre noch alles gut. Wieso bist du nicht einfach im Wald geblieben oder hast uns beide wenigstens in Ruhe gelassen. Du hast meine Beziehung zerstört!" brüllte ich ihn an. Ich schüttelte den Kopf und lief in meine Garten.
,,Lia warte!" rief Markus und folgte mir. Wo ich hin lief wusste ich nicht, aber irgendwann stand ich im Garten von Markus. Er hielt mich fest und schaute mich mit seinen braunen Augen an.
,,Wieso hast du dich da eingemischt?" schluchzte ich. Verzweifelt schaute ich ihn an. Er war an allem Schuld.
,,Der Typ wollte dich schlagen oder sonst irgendwas tun." zischte Markus sauer.
,,Ich schlag dich auch." knurrte ich und schlug ihn gegen den Oberarm. ,,Chris würde mir nie etwas an tun."
,,Das sah von meinem Zimmer aber ganz anders aus." aufgebracht riss Markus seine Arme in die Luft. Ich fing nur an zu lachen und schaute ihn verzweifelt an.
,,Beruhige dich doch mal. Du hast dich da nicht einzumischen!" meckerte ich ihn an.
,,Ich kann nun mal nicht ruhig bleiben, wenn es um dich geht." haute er mir vor den Kopf und ich schaute ihn entsetzt an. Was meinte er damit?

Maxis Sicht
Sunny und ich badeten entspannt im Pool als wir laute Stimmen hörten. Es waren definitiv Lia und Chris. Ich schaute zu meiner Freundin, aber diese zuckte nur mit den Schultern. Irgendwann kam auch die Stimme von Markus dazu und dann wurde ich hellhörig.
,,DU BIST DARAN SCHULD!" hörte man wenige Minuten später Lia kreischen. Sunny schwamm zu mir rüber und legte ihre Arme um mich. Die Stimmen kamen immer näher und neugierig suchte ich unsere beiden Streithähne.
,,Maxi misch dich da bloß nicht ein." murmelte Sunny und drückte mir einen Kuss auf sie Wange. Plötzlich standen die beiden im Garten von den von Theumers und diskutierten munter weiter. Ich verstand wirklich nicht worum es ging.
,,Ich kann nun mal nicht ruhig bleiben, wenn es um dich geht." rief Markus plötzlich entsetzt. Sunny starrte mit offenen Mund zu den beiden und ich schaute unseren Torwart auch geschockt an. Lia war auch sichtlich überfordert mit seinen Worten.
,,Wie meinst du das denn nun schon wieder." Sie war sichtlich aufgebracht und stampfte in ihren Garten zurück. Markus folgte ihr natürlich sofort. Ich wollte zur Leiter schwimmen um den Pool zu verlassen, aber Sunny hielt mich am Handgelenk fest.
,,Wir gehen da hinter her." bestimmt ich. Sunny schüttelte nur den Kopf und legte ihre Arme um meinen Hals.
,,Nein. Hab doch mal ein bisschen vertrauen in Markus." nuschelte sie und drückte ihre Lippen auf meine. Ich erwiderte kurz den Kuss und dann löste Sunny sich wieder lächelnd von mir. ,,Schau mal wir sind alleine....Niemand kann uns sehen oder hören." Sie fuhr mit ihren Fingerspitzen über meinen nackten Oberkörper. Natürlich bereitete es mir eine Gänsehaut, aber wenn es um Lia ging vertraute ich Markus in so einer Situation nicht.
,,Sunny." murmelte ich nur und fuhr durch ihre blonden langen Haare. Meine Freundin seufzte nur und löste sich von mir.
,,Na gut. Wir schauen nach, aber glaub mir du kannst Markus vertrauen." redete sie weiter auf mich ein. Wir trockneten uns ab und liefen dann Hand in Hand in den Garten von Lia. Zu erst schauten wir nach links, aber es war niemand zu sehen. Ungewöhnlicherweise war es auch sehr ruhig im Garten. Sunny schaute als erstes nach rechts und zog scharf die Luft ein. Ich folgte ihrem Blick und traute meinen Augen nicht. Markus und Lia standen eng umschlungen dort vor dem Rosenbeet und küssten sich innig. Mir klappte der Mund auf und ich wollte eigentlich dort hin gehen, aber Sunny hielt mich fest. Überraschenderweise war Markus derjenige der sich löste.
,,Wir sollten das nicht tun." sagte er zu ihr. Lia nuschelte nur irgendwas und senkte dann den Blick. Markus zog sie in ihre Arme und strich ihr beruhigend über den Rücken. Ich riss mich aus Sunnys Griff und ging auf die beiden zu.
,,Und wie ihr das nicht tun solltet." fuhr ich die beiden an. Beide zuckten zusammen und lösten sich ruckartig von einander. Lia schaute beschämt auf den Boden und Markus wollte grade etwas sagen.
,,Es ist doch nichts passiert, Maxi." versuchte er die Situation zu retten. Lia schaute ihn etwas traurig an, aber setzte sich dann ein Lächeln auf.
,,Nichts passiert?" fragte ich ihn entsetzt. ,,Das nennst du nichts passiert?" Markus nickte nur und Lia tat es ihm gleich.
,,Du solltest mit ihr über deine Gefühle reden und ihr nicht sofort wieder die Zunge in den Hals stecken." Augenblicklich später bereute ich meine Worte. Sunny griff nach meiner Hand und strich sanft mit ihren Daumen über meine Handfläche.
,,Welche Gefühle? Wovon redet er Markus?" fragte Lia unseren Torwart. Dieser schaute nur verwirrt von ihr zu mir und dies wiederholte er einige male.
,,Markus rede mit mir. Was meint Maxi?" flehte Lia ihn an. Es tat mir so schrecklich leid, aber vielleicht war das endlich der richtige Weg.
,,Du hattest kein Recht vor ihr darüber zu reden. Ich habe dir das im Vertrauen erzählt." meckerte Markus und verließ fluchtartig den Garten. Lia schaute ihn mit offenen Mund hinter her.
,,Renn doch nicht schon wieder weg!" schrie sie ihm dann nach, aber es kam keine Reaktion von unserem Torwart. Lia senkte die Schultern und schaute wieder auf den Boden.
,,Was meintest du damit?" fragte sie dieses mal mich.
,,Das musst du ihn selber fragen. Markus hatte Recht, als er gesagt hat das ich kein Recht hatte so etwas vor dir auszusprechen." erklärte ich ihr. Lia seufzte frustriert.
,,Geh ihm hinter her. Er braucht dich grade." munterte Sunny sie auf.
,,Meinst du?" unsicher schaute sie zu Sunny und wir nickten beide. Lia atmete tief durch und ging ihm dann hinter her. Ich blieb noch mit Sunny im Garten stehen.
,,Es ist mir so raus gerutscht. Ehrlich Sunny." entschuldigte ich mich bei ihr.
,,Ich weiß Maxi." nuschelte sie und küsste mich dann. Vielleicht würde es nun mit Markus und Lia auch in die richtige Richtung laufen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast