Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

MMFF: Pets

MitmachgeschichteFreundschaft / P16 / Mix
19.03.2021
05.06.2021
6
11.055
3
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.04.2021 1.970
 
#Juli im Jahr 2044#

Nachdenklich saß Yasmin an einen Baum gelehnt und beobachtete ein paar der anderen Kinder ihres Hauses, welche alle mehr oder weniger so taten, als wenn sie nicht wüssten, wo sie sich hier befanden und weswegen sie hier waren. Leicht seufzte die Brünette und richtete ihren Blick nun in den Himmel. Sie waren hier zwar nicht wirklich viele Jugendliche, aber aufgrund ihrer Rolle sollten wohl auch nicht mehr Kinder hier auf der Farm sein. Eine Farm, wo alles dafür getan wurde, sie zu perfekten kleinen Haustieren der Monster abzurichten. Haustiere, mit denen die Monster tun und lassen konnten, was sie wollten, solange sie am Leben blieben. Die Brünette selbst war die Erste gewesen, welche im Alter von zwölf Jahren damals auf dieser Farm gelandet war.. Sie hatte damals den größten Schock ihres Lebens bekommen, als sie statt Adoptiveltern auf Monster getroffen war, welche sie hier herbrachten. Hier wurde sie dann auch aufgeklärt, dass sie eigentlich nur dazu geboren worden war, um irgendwann als Nahrungsmittel für diese Wesen zu enden und sie sich einfach nur glücklich schätzen sollte, dass sie noch weiter leben durfte. In der Rolle als Haustier. Doch empfand sie dies nicht wirklich als Glück, denn der Gedanke, was mit ihren Geschwistern aus Grace Field passierte, welche nicht hierher kamen, quälte sie. Sie konnte es nicht einfach so akzeptieren, dass sie weiter leben durfte und andere Kinder gefressen wurden.

„Hey. Erde an Yasmin.“, holte sie nun jedoch eine Stimme aus ihren Gedanken und als sie aufsah, erkannte sie einen Jungen mit rotbraunen Haaren und goldenen Augen, welcher auf sie runter sah. Im Gegensatz zu ihr konnte man bei ihm keine Zahl am Hals erkennen, was daran lag, dass dieser Junge aus einer Farm namens Glory Bell stammte und nicht wie sie aus Grace Field.

„Was gibt es, Troy?“, fragte die Angesprochene nun ruhig, woraufhin der Teenager meinte: „Ich soll dir von Leiterin Sybille mitteilen, dass du zu ihr kommen sollst. Wir bekommen wohl mal wieder jemanden Neues.“, antwortete der Rotbraunhaarige, woraufhin Yasmin nur tief seufzte und dann aufstand.

Da sie mit ihren 19 Jahren die Älteste war, sollte sie meistens mit ihrer Leiterin gehen, wenn jemand neues auf die Farm kam. Sie weigerte sich schon seit Langem, diese Farm als Waisenhaus zu betiteln oder die Leiterin Sybille mit Mutter anzusprechen. Ihre Mutter war, seit sie sieben Jahre alt gewesen war, bis zu ihrer Auslieferung Isabella gewesen und das würde sich für sie auch nie ändern. Zwar hasste sie Sybille nicht, da diese dies alles nur tat, um selbst leben zu können, aber akzeptieren konnte sie es auch nicht. Nun jedoch schob sie diese Gedanken erst mal zur Seite, da sie nun am Haus ankam, wo sie auch schon von der Leiterin erwartete wurde.

„Da bist du ja. Dann lass uns mal los.“, meinte diese ruhig und machte sie dann auch schon auf den Weg zum Tor in der Mauer, welche sie umgab. Schweigend ging Yasmin neben ihr den Weg entlang, während sie sich fragte, von welcher Farm der Neuankömmling wohl kommen würde. Grace Field schloss sie dabei auch erstmal aus, da von dieser Farm eigentlich nur selten jemand hierher kam. Sie war jedoch die einzige von den „Haustieren“, welche auch wusste, was der Grund dafür war. Grace Field war die beste aller Farmen und hatte somit die hochwertigste Ware. So was erntete man, wenn man es konnte und lies es nicht unbedingt weiter wachsen. Nun jedoch kamen sie bereits am Tor an, woraufhin die Brünette sich wieder leicht anspannte. Denn wie immer waren dort zwei Monster niederen Ranges anwesend, welche die Neuen hierher brachten. Diese sahen sie sehr häufig so an, als wenn sie sie am liebsten sofort fressen wollten. Leicht unwohl war ihr dabei immer noch und das obwohl sie inzwischen schon in Situationen gewesen war, in welchen es viel wahrscheinlicher gewesen wäre, gefressen zu werden. Doch bevor sie mit ihren Gedanken wieder in diese Richtung abdriftete, schob sie sie bei Seite und konzentrierte sich auf den Frachter, aus welchem nun ein Junge mit schwarzen Haaren und hellgrauen Augen kletterte und sich leicht nervös umsah.

Nervös sah Malachai sich um. Noch immer konnte der Zwölfjährige nicht glauben, dass seine Mutter ihn einfach so Monstern überließ. Monster, welche während der Fahrt hierher keinen Hehl daraus gemacht hatten, dass er eigentlich nur großgezogen worden war, um gefressen zu werden. Sein Blick fiel nun jedoch auf die beiden Personen ihm gegenüber. Dabei handelte es sich um eine blonde Frau, welche genauso gekleidet war wie Mutter Isabella, was wohl hieß das sie hier die Leitung hatte. Neben ihr stand ein Mädchen mit braunen kurzen Haaren und grünen Augen, welches ihn überrascht ansah.

„Malachai?“, kam es überrascht von dem Mädchen und auch bei ihm machte es nun Klick, woher ihm das Gesicht so vertraut vorkam. Es handelte sich dabei um seine Schwester, welche schon vor knapp sieben Jahren Grace Field verlassen hatte. Doch wenn sie nur großgezogen wurden, um gefressen zu werden, warum lebte die Ältere dann noch und wo waren sie überhaupt?

„Willkommen in Silver Hort, Junge. Deinem neuen Zuhause. Mein Name ist Sybille und dies hier ist Yasmin, die Älteste in diesem Haus. Sie stammt ebenfalls aus Grace Field.“, stellte sich die Blonde nun vor, wobei sie beim zweiten Teil ihres Satzes auf die Brünette neben sich zeigte, welche ihn leicht mitleidig ansah.

„Dann lasst uns mal losgehen. Danke fürs Herbringen.“, meinte Sybille nun an die beiden Monster gewandt, welche leicht murrten, ihr dann jedoch noch einen Brief in die Hand drückten. Doch statt diesen zu lesen, drehte sich die Blonde nun um und ging los. Kurz zögerte der Schwarzhaarige und überlegte, ob eine Flucht wohl gelingen würde. Bevor er jedoch wirklich weglaufen konnte, legte sich eine Hand auf seine Schulter und schob ihn sanft, aber bestimmt der Leiterin hinterher. „Du würdest nicht weit kommen. Dieses Haus wird noch mehr überwacht als Grace Field.“, kam es von Yasmin, woraufhin der Schwarzhaarige ihr widerwillig folgte.

Auf den Weg zum Haus sah er sich in der Umgebung um und konnte dabei schon von Weitem die Mauern sehen, welches das Grundstück umgaben. „Sie sind knapp 20 Meter hoch.“, kam von Yasmin, woraufhin Malachai nur schwieg und seinen Blick weiter wandern lies. Dabei fielen ihm auch auf andere Teenager ins Blickfeld, welche sich zur Zeit draußen beschäftigten und entweder Sport trieben oder miteinander spielten. Es war scheinbar nicht wirklich anders als Grace Field, doch irgendwas sagte ihm, dass es hier noch etwas gab, was ihn überhaupt nicht erfreuen würde.

„Malachai bekommt Zimmer 2-B. Ich möchte, dass du ihn herum führst und über sein neues Leben aufklärst.“, holte die Stimme von Sybille ihn aus seinen Gedanken, als sie am Haus ankamen. Knapp nickte Yasmin, woraufhin die Blonde sich verabschiedete und im Inneren verschwand. Zwar fragte sich Malachai für einen kurzen Moment, wohin Sybille ging, doch dann wurde seine Aufmerksamkeit auch schon auf Yasmin gelenkt.

„Ich zeige dir erstmal dein Zimmer. Danach werde ich dir dann alles Wichtige erklären, was du wissen solltest.“, meinte die Brünette ruhig und machte sich dann auch schon auf den Weg zur Treppe.

„2-B steht übrigens für zweiter Stock, Zimmer B. Auf den Schildern steht der jeweilige Buchstabe. Mein Zimmer ist 1-A, solltest du Fragen haben.“ Knapp nickte Malachai auf diese Worte hin, während seine ältere Schwester ihm nun sein neues Zimmer zeigte. Nur kurz sah er sich in diesem um. Es freute ihn zwar, dass er scheinbar nun ein Zimmer für sich alleine hatte, aber es war recht schlicht eingerichtet. Es befanden sich ein Bett, Kleiderschrank und ein Schreibtisch in diesem Raum. Grade als er Yasmin sagen wollte, dass sie ihm nun gerne den Rest zeigen konnte, tauchte ein anderer Junge im Türrahmen auf.

„Ich wollte fragen, ob ich bei eurer Haustour mitkommen kann.“ Während der Schwarzhaarige am liebsten sofort ‚nein‘ gesagt hätte, nickte Yasmin und zeigte damit ihr Einverständnis.

Dankbar lächelte Troy seine beste Freundin an, bevor er auch schon seinen Blick auf den Neuen richtete, welcher bis jetzt wohl noch nichts davon wusste, dass er ab heute das Haustier der Monster sein würde. Dabei fiel sein Blick vor allem auf die Nummer am Hals des Jungen, welche deutlich machte, dass der Junge aus Grace Field stammte, genau wie Yasmin. Er bezweifelte dabei auch nicht, dass seine Freundin den Schwarzhaarigen kannte. Er selbst kam von Glory Bell, wo die Markierung nicht so offensichtlich lag, sondern versteckt auf ihrem Bauch. Dort trug er zum Beispiel die Kennzeichnung FT91. Welche hauptsächlich dafür sorgte, dass die Monster genau zuordnen konnten, welchen Wert sie hatten und auch andere Daten über sie herausfinden konnten. Nun jedoch beschloss sich der Rotbraunhaarige erst mal dem neuen Vorzustellen, auch wenn dieser ihn eher Skeptisch musterte.

„Hey, ein Name ist Troy. Freut mich, dich kennenzulernen.“, wandte er sich somit also an den Schwarzhaarigen, welcher ihn kurz musterte und dann antwortete: „Mein Name ist Malachai. Ich bevorzuge es jedoch, Kai genannt zu werden.“

Troy nickte ihm zu, um zu zeigen, dass er verstanden hatte. Danach wandte er sich dann auch wieder an Yasmin. „Hast du ihm schon etwas gezeigt oder erzählt?“ Leicht schüttelte die Brünette den Kopf, woraufhin Troy schweigend die Tür schloss und sich auf dem Fußboden nieder ließ, während Yasmin auf dem Schreibtischstuhl Platz nahm und auch Kai bedeutete, dass er sich setzen sollte. Denn die Erklärung würde vielleicht etwas länger dauern und war auch nicht unbedingt etwas Schönes. Nachdem der Schwarzhaarige sich dann auch gesetzt hatte, räusperte sich das Mädchen und begann, zu erzählen. „Also, erstmal das Grundlegende. Wie du sicherlich bemerkt hast, sind nicht wir Menschen in dieser Welt die herrschende Rasse, sondern die Monster. Diese haben Farmen erschaffen, wo sie Kinder großziehen, meist bis zu ihrem zwölften Lebensjahr. Diese Kinder werden dann eigentlich ausgeliefert und enden als Nahrungsmittel für diese Wesen. Jedoch gibt es auch noch diese Farm hier, welche erst seit knapp sieben Jahren existiert. Hier werden Kinder hingebracht, welche speziell ausgewählt werden von den Leiterinnen der Farmen und auch den Monstern selbst.“, begann Yasmin zu erzählen, während Troy einfach nur der Erklärung zuhörte, welche er selbst auch schon vor einem Jahr bekommen hatte. Dabei beobachtete der Rotbraunhaarige ganz genau die Regungen in Kais Gesicht.

„Wir werden hier darauf trainiert, die perfekten Haustiere abzugeben und werden auch immer wieder für ein paar Tage oder Wochen zu adligen Monstern gebracht und leben dort. Dabei werden wir von diesen wie Haustiere behandelt und sie dürfen auch alles mit uns machen, außer uns umzubringen oder zu fressen. Da du neu bist, wirst du im ersten Jahr nur hier bleiben und nur vielleicht ab und an Kontakt zu Monstern haben. Das ist erstmal das Wichtigste.“, beendete Yasmin ihre Erzählung, wobei Troy schon jetzt die Frage sehen konnte, welche Kai wohl jeden Moment stellen würde. Eine Frage die für Yasmin manchmal doch etwas unangenehm war, auch wenn seine Freundin gelernt hatte, damit zu leben.

„Bevor du fragst, Kai, ja, mit alles machen ist auch wirklich alles machen gemeint. So auch Sex, aber das machen die Wenigsten. Was nicht heißt, dass es nicht auch passieren kann.“, erklärte der Rotbraunhaarige, woraufhin er im Augenwinkel sah, wie Yasmin sich leicht auf die Unterlippe biss. Er wusste, dass es nicht daran lag, dass dieser Fakt ihr allgemein unangenehm war, sondern eher, dass sie seit knapp einem Jahr keine Probleme mehr damit hatte, dass sich ein Monster an ihr verging. Denn für den Rotbraunhaarigen nicht nachvollziehbar, hatte sie begonnen, etwas für den Adligen zu empfinden. Wobei Yasmin inzwischen auch nur noch zu diesem Adligen gebracht wurde, wenn sie mal abgeholt wurde und dann auch meist für einige Zeit weg blieb.

Troy stand auf und meinte: „Wir sollten dann jetzt auch los, damit wir noch vor dem Abendessen mit dem Rundgang fertig sind.“ Knapp nickten die anderen beiden und damit machten sich die drei dann auch schon auf den Weg durchs Haus, um Kai alles zu zeigen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast