Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Total ehrliches Tagebuch einer...

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
17.03.2021
09.04.2021
12
10.673
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
07.04.2021 482
 
31.März 2021



Total ehrliches Tagebuch einer Sonnengeküssten,



ich habe gestern einen wunderbaren Tag in der teuersten Stadt verbracht, weil mich meine gute Freundin, nennen wir sie Ito, mitgenommen hat. Sie wohnt da schon seit zwei Jahren, ist auch fleißig am Studieren und kann definitiv besser Auto fahren als ich. Eigentlich war mein Blick auf die teuerste Stadt immer etwas zynisch, von wegen, ich will auf dem Land bleiben, die Luft ist schlecht und man kann an jeder Ecke überfahren werden. Obwohl diese Dinge wahr sind, glaube ich, dass ich auch die Erfahrung machen möchte in der Stadt zu wohnen und da scheint die teuerste Stadt wie eine gute Option. Es gibt genug Museen und Cafés und Second-Hand-Läden und Edekas, dass man dort relativ einfach einen interessanten Tag verbringen kann. Ich habe gestern zum Beispiel auch zum ersten Mal Guacamole probiert und muss sagen, dass das echt lecker war. Außerdem habe ich ein paar Highlights der Innenstadt erblickt und kann mich jetzt eher damit anfreunden in die teuerste Stadt zu ziehen. Vor allem jetzt im Sommer kann mir meine alljährliche Winterdepression nichts anhaben und deswegen denke ich, dass ich zumindest das erste Semester dort ganz gut überstehen kann. Das ist alles irgendwie ideal gelaufen mit dem Jahr in dem ich eigentlich daheimbleiben wollte. Meinen Job muss ich demnächst auch noch kündigen, aber sobald das über die Bühne ist (und sich hoffentlich die Bafög-Stelle mit ein paar guten Nachrichten zurückmeldet), dann kann mein Leben als Studentin auch schon losgehen.

Wir haben gestern einen kleinen Spaziergang durch ihr Viertel unternommen und haben dann beide ungelogen eine Stunde lang in einem Second Hand Buchladen für englische Bücher verbracht. Es hätte fünfmal so lang sein können und mir wäre immer noch nicht langweilig geworden. Gekauft habe ich dann nur „Anansi Boys“ von Neil Gaiman, was man als sowas wie die Fortsetzung seines Romans „American Gods“ sehen kann, weil dort Charaktere aus dem ersten Buch vorkommen. Ich habe es noch nicht angefangen, aber das kommt direkt nach dem 1400-Seiten-Wälzer „The Stand“ von Stephen King, den ich gerade noch so vor mir herschiebe, obwohl ich schon zwei Drittel des Buchs hinter mich gebracht habe.

Ich hatte ein paar tolle Ernährungserfolge, als ich mich konsequent zwei Wochen lang keine Süßigkeiten oder Chips zu mir genommen habe und werde das hoffentlich weiter fortsetzen. Außerdem habe ich noch weiter mit „Calisthenics“ herumprobiert und kann jetzt schon ein paar beeindruckende Liegestütze vorführen, ohne, dass mir dabei die Arme wegknicken. Außerdem habe ich das Gefühl um die Hüfte herum schlanker geworden zu sein, weil meine Lieblingsjeans am Po jetzt irgendwie viel lockerer sitzt. Sehr interessant jedenfalls.

Ich habe nach wie vor panische Angst vor dem Studienbeginn, aber dazu kommt sicher noch ein neurotischer Eintrag in der Zukunft. Bis dahin frohes Schaffen und viel Spaß mit dem guten Wetter.

Meine heutige Empfehlung: Guacamole? Man war das Zeug gut!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast