Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Last Battle

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P18 / Het
Draco Malfoy Lucius Malfoy OC (Own Character)
14.03.2021
19.09.2021
71
110.750
14
Alle Kapitel
82 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
15.09.2021 1.548
 
-Auroras Sicht-

„50 Punkte Abzug für nächtliche Rundgänge im Schloss.“ Hörte ich eine mir allzu bekannte Stimme hinter mir. „Ist das dein Ernst?“ fragte ich angesäuert „Ich kann keine Ausnahmen machen, nur weil wir zusammen sind.“ antwortete er „Ich finde das so amüsant Draco, du weißt den Grund, dass ich herumwandere, und ziehst mir dann Punkte ab?“ „Cleveres Köpfchen.“ grinste er „Dann geh ich halt zurück.“ meinte ich und drehte mich um doch bevor ich an ihm vorbei ging, schnippte ich ihm nochmal gegen die Wange „Au.“ meinte er und rieb sich die Wange „Verdient.“ murmelte ich und verschwand hinter der nächsten Ecke. Warum gleich 50? Hätten es 5 nicht auch getan? Überlegte ich. Im Schlafsaal angekommen zog ich mich um und legte ich mich sofort ins Bett.

Als ich am nächsten Morgen wach wurde bekam ich direkt schlecht Laune, bei dem Gedanken, dass die erste Stunde Verwandlung sein würde. Ich stellte mich vor den großen Spiegel und band meine Haare zu einem lockeren Pferdeschwanz zusammen. Schnell schminkte ich mich noch ein wenig und ging dann Richtung Gemeinschaftsraum, wo wie immer Draco und Blaise auf mich warteten. „Guten Morgen Sonnenschein.“ begrüßte mich Blaise „Blaise, Verräter.“ nickte ich beiden zu und ging an ihnen vorbei. „Na Stress im Paradies?“ stellte sich nun auch noch Pansy in meinen Weg. „Das geht dich nen Flubberwurm an.“ zischte ich und schubste sie an die Seite. Ich setzte meinen Weg fort in die große Halle und setzte mich an einen anderen Platz „Morgen Benett.“ begrüßte mich Theo quer über den Tisch „Nott.“ grüßte ich zurück und wand mich meinem Essen zu, was ich mir auf den Teller schaufelte, ich sah zum Gryffindortisch und merkte wie mich Ginny musterte, na klasse kann ich gleich noch erzählen was los ist, innerlich stöhnte ich genervt auf. Über den Tisch hinweg spürte ich Blicke auf mir, als ich meinen Blick von Ginny abwand sah ich in Dracos blaue Augen, sein Blick zeigte irgendwie Reue, doch ich schnitt ihm nur eine Grimasse und stand auf, als ich an ihm vorbei ging, zeigte ich ihm den Mittelfinger.

Angekommen vor dem Raum für Verwandlung setzte ich mich auf eine der Bänke und betrachtete meine Schuhspitzen. „Kannst du mir mal verraten, warum du noch immer sauer auf mich bist?“ fragte Draco neben mir, ich hatte gar nicht mitbekommen, dass er auf einmal neben mir saß „Mehrere Faktoren, erstmal habe ich dir gesagt du sollst Mopsgesicht klar machen dass du nichts von ihr willst und du ziehst mir Punkte ab, weil ich nachts unterwegs in die Bibliothek war, um noch ein wenig über meine richtige Familie rauszubekommen.“ „Minnie ich musste das mit den Punkten machen das ist meine Aufgabe.“ „Schön dann kannst du mit deiner Aufgabe und dem Schulsprecher Abzeichen demnächst im Raum der Wünsche schlafen.“ antwortete ich mit einem süßen Lächeln und folgte McGonagall in das Klassenzimmer, ich rutschte auf meine Bank ein paar Reihen hinter Draco. Gonni erzählte irgendwas von Menschen in Tiere verzaubern und sowas, doch ich hörte ihr nicht richtig zu. Mein Blick war auf das Tintenfass vor mir gerichtet, und da kam mir eine Idee. Leise flüsterte ich den Schwebezauber und ließ das Fässchen Richtung Draco schweben, über seinen Kopf lies ich es einmal kippen und sah wie sich die blaue Flüssigkeit über seinen blonden Haaren ergoss, leise kicherte ich. „Miss Benett, 30 Punkte Abzug und nachsitzen um vier Uhr in meinem Büro.“ zischte Gonni und sah mich an, aber das war es mir wert. Nach der Stunde machte ich mich auf den Weg zu Zaubertränke, Blaise hatte Draco geholfen die Tinte wieder aus seinem Haar zu bekommen. „Aurora bist du jetzt völlig durchgeknallt?“ fragte Draco mich „Du hast es verdient.“ meinte ich „Du bist ganz schön nachtragend.“ „Und du ein Idiot, Draco.“ „Dennoch bin ich beeindruckt wie viel Slytherin mittlerweile sichtbar in dir ist.“ meinte er und nahm mich in den Arm „Tja kannst du mal sehen.“ erwiderte ich und gemeinsam setzten wir unseren Weg weiter Richtung Klassenzimmer. In Zaubertränke sollten wir einen Amortentia brauen, wobei ich Pansy nicht aus den Augen lies, wer weiß was die wieder vor hat, als meiner fertig war, beäugte Slughorn diesen „Nach was riecht er für Sie Miss Benett?“ fragte er „Er riecht nach Äpfeln, Büchern und Minze.“ antwortete ich und lies meinen Blick zu Draco wandern der grinste „Oh Mister Malfoy sie sind auch fertig? Nach was riecht er für sie?“ fragte der Professor nun Draco „Nach Regen bei warmen Wetter, Kokosnuss und Blumen.“ antwortete er und sah auf meine Haare, die immer einen Hauch nach Kokos dufteten.

Wir brachten den Schultag hinter uns kurz vor vier Machte ich mich auf den Weg ins Schulleiterbüro „Ärger McGonagall nicht und Sev auch nicht.“ rief Draco hinterher und grinste.
Ich klopfte ein paar Mal und McGonagall öffnete die Tür „Sie wissen, warum sie hier sind?“ „Ja Professor.“ antwortete ich und setzte mich auf den mir zugewiesenen Platz „Sie schreiben einen Aufsatz, warum man Mitschülern kein Tintenfass auf den Kopf zaubert.“ meinte sie und sah mich Streng an. „Aurora Sie müssen nachsitzen?“ kam nun eine verwirrte Stimme, als ich aufblickte sah ich ins Gesicht von Snape „Scheint so.“ grinste ich „Was ist denn vorgefallen?“ „Miss Benett fand es amüsant Mister Malfoy ein Fass voll
Tinte auf den Kopf zu Hexen.“ antwortete die Schulleiterin zynisch. „Dann hat Draco es bestimmt verdient.“ meinte Snape mit einer Hochgezogenen Augenbraue und lächelte, was mich zum Lachen brachte. „Severus das ist nicht witzig.“ zischte die alte Professorin „Minerva, lieber so als wenn sie Miss Parkinson wieder einen Euter auf Rücken hext.“ meinte Snape und sah mich wissend an. „Miss Benett.“ sagt McGonagall tadelnd „Ich würde sagen, dass es mir leid tut, tut es aber nicht.“ meinte ich und zuckte mit den Schultern „Gut, das ich das nicht mitbekommen habe.“ erwiderte die Lehrerin und setzte sich an ihren Schreibtisch. Ich schrieb gerade an meinem Aufsatz als die Tür auf einmal aufgerissen wurde und eine wütende Serafina hereingestürmt kam.

-Sichtwechsel Pansy Parkinson-

Die dumme Benett wird schon noch sehen was sie davon hat, mit einer Parkinson legt man sich nicht an. Dachte ich mir. „Pansy das scheint mir doch zu gemein.“ sagte Daphne „Halt den Mund, wegen der werde ich Kuh genannt, der Euter war zu viel.“ zischte ich und steckte eines von Auroras Haaren in den Vielsafttrank und schüttelte diesen. Binnen kürzerer Zeit verwandelte ich mich in Aurora zufrieden mit meinem Werk machte ich mich auf den Weg in den Gemeinschaftsraum wo Draco gerade mit Blaise saß „Oh Rori, schon fertig mit nachsitzen?“ fragte Draco „Ja war wohl dann doch unnötig, oder McGonagall hat noch anderes zu tun.“ murmelte ich „Hör mal Dray ich muss mit dir reden, ich denke es klappt nicht mehr.“ sagte ich und sah ihn an „Ich verstehe nicht.“ erwiderte er „Ich denke wir sollten Schluss machen.“ sagte ich und sah ihn an „Wenn du das so willst.“ murmelte er, die Tür vom Gemeinschaftsraum ging auf und diese blöde Benett kam rein, sie sah mich an und zog ihre Augenbrauen zusammen „Wer auch immer du bist, du solltest alles zurücknehmen was du gesagt hast.“ zischte die echte Aurora „Wovon redest du?“ fragte ich „Pansy!“ Zischte sie „Draco! Sag doch endlich was Sache ist.“ zischte Aurora Draco zu. „Pansy, wenn du es bist, bin ich sehr enttäuscht. Ich dachte wir könnten Freunde sein, aber du mit deinen Aktionen und vor allem das jetzt.“ sagte Draco und Verlies den Raum.

-Aurora

Ich musste lachen, Serafina schrie Snape zusammen, was für ein Idiot Lucius doch sei „Miss Benett sie können gehen.“ wie’s mich Gonni an, schnell schnappte ich meine Sachen und verschwand. So schnell wie noch nie lief ich in die Kerker, heute war einer der wenigen Tage wo Draco nicht auf dem Quidditch Feld war oder mit Schulsprecher Sachen beschäftigt war.
Ich sagte unser Passwort und betrat den Raum ich sah in eine Kopie von mir, die mich anstarrte. Nach einem Wortgefecht Verlies Draco den Raum „Du dumme Ziege, dir ist jedes Mittel recht, oder?“ schrie ich sie an und verpasste ihr eine Ohrfeige „Spinnst du?“ fragte sie schreiend „Lass die Finger von meinem Freund! Weißt du, warum er dich nicht liebt? Weil du dumm bist, du siehst aus wie ein Hund und bist geistig nicht ganz auf der Höhe.“ schrie ich „Ach und du bist doch auch nur eine Klugscheißerin und siehst nicht besonders gut aus.“ schrie sie zurück „Mädels.“ ging Blaise dazwischen und hielt mich an der Schulter „Sie macht alles kaputt Blaise.“ flüsterte ich und lief aus dem Raum. Pansy würde irgendwann sehen was sie angerichtet hat. Ich stieg hoch zur Eulerei und setzte mich in eine Ecke, früher hatte ich immer Hedwig benutzt, aber leider lebt sie nicht mehr.

Liebe Serafina,

hier läuft alles falsch, die Eifersucht erschlägt mich. Pansy hat sich in mich verwandelt und ich habe ihr eine Ohrfeige verpasst.
Ich habe das Gefühl durchzudrehen, ich würde am liebsten alles abbrechen und verschwinden, aber so würde ich ihr freie Bahn geben.  Ich hoffe dir geht es gut und du übernimmst dich nicht.

Ich freue mich für dich und Lucius und Draco sicher auch er kann es nur nicht zeigen.

Liebe Grüße

Aurora

Ich band den Brief an das Bein eines Waldkauzes und schickte ihn los. Es wurde schlagartig Dunkel und ein Schneesturm fing an zu wüten.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast