Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Serpent & Queen

von Hatsuka
GeschichteRomance / P12 / FemSlash
Cheryl Blossom Toni Topaz
07.03.2021
07.03.2021
2
3.675
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
07.03.2021 1.262
 
Kapitel 1: Moment der Stille


"Nimm deine lesbischen Serpent Hände von meinem Körper weg!"

Es war dieser eine Satz, welcher noch immer in Tonis Gedanken nachhallte, als das Mädchen gerade in ihrem Bett lag und einfach nicht einschlafen konnte. Die rothaarige Vixen Anführerin hatte ihr den Kopf vernebelt und würde ebenso auch nicht so schnell wieder aus ihrem Kopf verschwinden.

Sie konnte einfach nicht anders, als darüber zu schmunzeln. Es war irgendwie unterhaltsam, wie Cheryl Blossom jedes Mal ihre Schlagfertigkeit unter Beweis stellte und sie mit solch einem Spruch zurückgelassen hatte. Was Toni aber seltsam fand, war der Gedanke an das Telefonat, das Cheryl an dem Nachmittag mit ihren Freunden geführt hatte. Wieso hatte sie Jughead und den anderen den Ausflug verdorben? Was genau wollte sie damit überhaupt bezwecken?

Es musste sicherlich einen anderen Grund für ihr verbittertes Verhalten gegeben haben, dachte Toni. Und sehr bald würde sie es herausfinden. Sie drehte sich zur Seite und starrte aus dem verdreckten, alten Fenster, das durch die alten, zerfransten Gardinen den Schein des Mondlichts zu Boden warf. Sie musste dringend raus aus diesem Loch, denn lange würde sie es in dieser Drecksbude nicht mehr aushalten.

Der nächste Morgen fühlte sich schwer an, als Toni von einem plärrenden Lärm geweckt wurde, der von draußen kam. Es passierte noch, bevor ihr Wecker überhaupt losgegangen war und ließ sie einfach nicht weiter schlafen. Müde schleppte sie sich aus ihrem Bett und ging zum Fenster, um nach draußen zu spähen.

„Noch einmal Junge und ich bring dich um! Geh mir verdammt nochmal aus'm Weg", drohte ein Mann einem jungen Serpent.

Seiner Jacke nach zu urteilen, war er auch ein Serpent. Er hatte eine Bierflasche in seiner rechten Hand und schien stockbetrunken zu sein - und das am frühen Morgen. Toni seufzte und wendete sich wieder ab. Es war nicht ungewöhnlich, dass solche Dinge passierten und so ging sie unbesorgt zum Badezimmer, um sich für die Schule fertig zu machen.

Sie betrachtete sich im Spiegel und dachte wieder an den vorherigen Tag, an die erste, richtige Begegnung mit Cheryl Blossom. Sicherlich sind sie sich vorher bereits schon einige Male begegnet, jedoch hatten sie vorher noch nie zusammen ein richtiges Gespräch geführt. Bis auf gestern. Falls man das überhaupt Gespräch nennen konnte. Sofort breitete sich ein Grinsen auf Tonis Gesicht aus, als sie wieder an Cheryl's Satz denken musste.

Voller Aufregung eilte sie zurück in ihr Zimmer, um sich umzuziehen. Was würde sie heute anziehen? Das zerfetzte, wilde Top mit einer schwarzen Lederjeans und den gräulichen Biker Boots? Oder doch lieber die pinke Bluse mit den dunkelblauen Shorts und den schwarzen, hautdünnen Leggings drunter? Sie warf einen kurzen Blick auf ihr Handy und wurde unruhig, als sie sah, dass nicht mehr viel Zeit übrig blieb. Schnell griff sie sich etwas zusammen und zog sich um. Was aber ganz sicher nicht fehlen durfte, war natürlich ihre originale Serpent Lederjacke mit dem Schlangen-Symbol auf dem Rücken. Sie war stolz darauf ein Mitglied der Gang zu sein.

Und genauso stolz lief sie jetzt zum Spiegel und sah sich noch ein letztes Mal an, bevor sie sich ihren Rucksack über die Schulter schleuderte und mit einem Lächeln den miefigen Trailer verließ.

Heute würde sie wieder Cheryl Blossom sehen. Und sie würde ganz sicherlich ein zweites Gespräch mit ihr führen. Die Sonne prallte ihr ins Gesicht, als sie durch die vielen alten Vans auf dem Camping Platz schlenderte.

„Toni!", hörte sie plötzlich eine männliche Stimme nach ihr rufen.

Es war Fangs, der hinter ihr her rannte, bevor er abrupt neben ihr anhielt.

„Warte doch", schnaubte er und musste erst einmal wieder zu Atem kommen, während er sich an ihrer Schulter abstützte.

„Pfoten weg", sagte Toni genervt. „Hast du etwa Schiss vor den Northsidern?"

„Pff, natürlich nicht", erwiderte Fangs, während er seine Hand wieder runternahm.

„Aber es wär doch viel lustiger, wenn wir zusammen zur Schule gehen würden."

Toni rollte die Augen und lief unbekümmert weiter, so als ob Fangs gar nicht da wäre.

„Du spielst echt gern' den einsamen Wolf", sagte Fangs sarkastisch und holte sie wieder ein.

Toni seufzte. Sie hatte nur einen einzigen Gedanken im Kopf, und zwar Cheryl Blossom wieder zu sehen.

„Im Ernst, was willst du Fangs?", fragte sie dann und warf ihm einen Seitenblick zu.

„Naja, jetzt wo wir an der Riverdale High sind, dachte ich mir wir könnten ein bisschen Spaß haben", sagte Fangs. „Immerhin müssen wir ja keine Mitläufer mehr sein."

„Mitläufer? Ich weiß ja nicht, aber für mich sah es so aus, als würdest du gut mit den anderen Serpents klar kommen an der Southside High."

„Ja schon, aber die Zeiten haben sich geändert. Und ich bin mir sicher, dass die Leute sich auch ändern werden."

„Klar, ich ganz sicher nicht", spottete Toni. „Na gut, du kannst bleiben. Aber nur, wenn du die Klappe hälst."

Am Eingang der Schule sah Toni sich kurz um. Ihre Augen suchten sehnsüchtig nach dem großen, rothaarigen Mädchen, jedoch war sie nirgends zu entdecken. Sie stieß einen Seufzer aus.

„Was ist? Wartest du auf jemanden?", fragte Fangs.

„Nein, nicht so wichtig", sagte Toni leise, fast wie zu sich selbst. „Gehen wir rein."

Sie ging zu ihrem Spind und nahm ihre Bücher raus, die sie gleich für den Englisch Unterricht benötigen würde, stopfte sie in die Tasche und schloss die Tür sogleich wieder zu.

„Hey Toni", hörte sie Fangs nach ihr rufen, als er mit ein paar anderen Serpents an ihr vorbeilief. "Wir sehen uns nachher, ja?"

Machte er etwa schon wieder blau? So viel zum Thema die Zeiten hätten sich geändert. Toni schüttelte den Kopf und sah sich noch einmal sehnsüchtig nach der Vixen Anführerin um, doch es war keine Spur von ihr zu sehen. Noch dazu war es ungewöhnlich leise auf dem Gang. Sie zuckte die Achseln und lief zum Klassenzimmer, in dem sie gleich Unterricht haben würde.

***


„Okay, alle mal her hören", rief Mr. Jackson in das laute Geplänkel der Klasse. „Ich muss nochmal schnell ins Büro des Rektoren, also benehmt euch bitte, bis ich wieder zurück bin."

Mit einem Stirnrunzeln im Gesicht sah Toni zur Tür, nachdem Mr. Jackson das Klassenzimmer ebenso wieder verlassen hatte, wie er es vor wenigen Sekunden noch betrat. Ging es etwa um Cheryl? Toni machte sich Sorgen und hoffte darauf, dass ihr nichts zugestoßen war. Wenigstens musste Cheryl nicht wie sie in einer Drecksgegend leben, falls man das überhaupt leben nennen konnte. Dem Verhalten nach der Leute, die dort lebten, schien es dann doch eher wie ein Überleben zu sein.

Nach einer Weile dann - endlich - kam der Englisch Lehrer wieder zur Tür herein und zu Tonis Überraschung lief ein rothaariges Mädchen direkt hinter ihm her. Es war Cheryl.

Tonis Augen weiteten sich und sofort richtete sie sich wieder auf. Doch was war mit Cheryl's Gesicht? Toni starrte sie schockiert an und hörte, wie das Geflüster in der Klasse immer lauter wurde.

„Was denkst du ist passiert?"

„Schau dir mal ihr Gesicht an..."

Cheryl Blossom hatte ein blaues Auge und noch dazu sah sie völlig verängstigt aus, was ziemlich ungewöhnlich für die sonst so taffe Cheerleaderin war.

„Okay, Ruhe!", rief Mr. Jackson. „Kriegt euch alle wieder ein."

Dann wendete er sich leise an Cheryl: „Okay, du kannst dich hinsetzen."

Stumm lief sie zu ihrem Platz, das links am Fenster lag und setzte sich hin. Mit verschränkten Armen starrte sie auf den Boden. Ihr Blick war leer.

***
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast