Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

carry out of duty

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
05.03.2021
05.03.2021
3
1.391
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
05.03.2021 521
 
Als Sophie, eigentlich mit bürgerlochem Namen Somelier Phineas, die staubverkrusteten Augen öffnete sah er nur Feuer.

Feuer, Feuer überall, es erinnert ihn an eine Aussage eines deutschen Soldaten im ersten Weltkrieg, als die Flammenschützen über ihre Stellungen herfielen.
Ihr Codename für die Operation im tieften Feindesgebietes lautete Schwarzer Adler. Ihr primäres Ziel, um genauer zu sein ihr langfristiges Ziel und so der echte Name für die gesammte Operation hieß Operation Morgen, wie der Beginn eines Tages an dem die Sonne aufgeht. Dieser Morgen. Nicht die Landvermessung, nicht der amerikansiche Nachname Morgan, einfach nur Operation Morgen.

Die Funken, die um Sophie herumflogen, waren halb Abstrahlwärme, halb tödliche Projektile. Die Geschützstellungen im Westen hatten die eroberteten Häuser in Beschuss genommen. Das Proble: Die Waffen des Krieges 3.0 waren keine Kanonen, ja nicht einmal mehr Flugzeuge oder Drohnen, sondern Lenkraketen mit Reichweiten über 100, vielleicht, wenn man den Gerüchten in Brievings, wo Angriffstaktiken besprochen wird, glaubt 900 tausend Metern.
Sophia und sein Kollege den alle nur Kobald nannten, nicht weil er Ire war, er war Ire, sondern weil er kobaldblaue Augen hatte, die er mit dunklen Kontaktlinsen trübte, damit der Feind ihn nicht schon aus 100 Meter Entfernung durch sein Zeilfernrohr sah und in jede seiner Märchenprinzaugen eine Kugel jagte, suchen Schutz hinter einer Mauer.

"Wir müssen runter von diesem schieß Haus.", ruft ihr Leader Coronel Big.
"Das ist kein Haus das ist ein Schott,..." die vorlaute Klappe des Mariens musste der Coronel nicht stopfen denn in diesem Moment explodierte eine Mördergranante und lies die naheste Wand einstürzen. Niemand wurde verletzt aber der Marien, der mit dem Codenamen mit irgendeiner Vogelart, hält den Mund.

Gesagt getan. Als der letzte Marien das Haus, das diesen Namen wirklich nicht verdient, verlassen hatte brach wirklich eine der tragenden Wänden zusammen und der Boden, auf dem sie eben noch gestanden hatten, senke sich bedrohlich wie eine mit Wasser gefüllte Plane.
"Schnell weg hier! Wir müssen in 7 Minuten am Treffpunkt sein, sonst sind wir nur noch Asche!"
"Ich dachte die Piehawks wären in Haverie und blieben den Winter über im Hanger." fragte der Mann mit dem großen Maul. Der mit dem Vogelnamen.
"Sie heißen Peehawks, wie pissende Haie! Verstehen Sie Marine. Aber nein, sie fliegen... sie fliegen schon bevor wir überhaupt für diesen Auftrag gebrieft wurden, noch bevor ich gebrieft wurde und sie noch an ihre Frau und ihre entzückende Pussy gedacht haben."
"Ja Eagle eye hat ein nettes foto von meiner Zweitbraut in seinem spint."
Achja eagle eyer hieß das Großmaul. Der Coronel schweigt, er wollte ihn nur etwas aufmuntern, nicht wütend machen und der wird nun doch rot
"Halt den Mund Desertfox!"
"Jau uuh!" heult der ein mehr blechbüchsenartiges Kriegsgeheul eines Leitwolfes oder eines Indianer, der seinen Namen all zu wörtlich naht.
"Los jetzt und leise. Die Deutschen sollen uns nicht gleich hören.", herrscht der Coronel Desertfox an. Aber Eagle Eye glaubt ein leichtes Lächeln auf seinem Gesicht zu sehen.

Sie Eilen über eine Hügelkuppe und nehmen dann einen Jeep um schneller am Abholort zu sein.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast