Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dragons / Alvin's Tochter

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P12 / Gen
OC (Own Character)
02.03.2021
31.12.2021
9
9.788
4
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
12.11.2021 1.181
 
Erzählter pov

1 Monat später

Die Wunde waren gut verheilt.
Zumindest die am Maul des Windläufer's, die am Oberschenkel war auch zwar gut verheilt, jedoch blieb, wie erwartet, eine tiefe Narbe zurück.
Ein Wunder das der Drache es überhaupt geschafft hat, bei dem Blutverlust den er hatte?!.
Drachen waren wirklich erstaunliche Wesen.

Auch die Schwellung an freya's Wange ging schnell zurück, jedoch blieb bei ihrem Ohr eine kleine Narbe zurück, die sie ihr Leben lang mit sich tragen würde.
Doch für sie war es kein Zeichen von Schwäche, nein. Sondern für sie war es ein Zeichen der Stärke, doch derjenige der ihr diese Narbe verpasste hatte, damit musste sie noch klar kommen und das würde dauern.

Alles in allem verlief es in dem Monat gut auf der Verbanden Insel.
Freya und der Windläufer verstanden und vertrauten sich immer mehr und mehr.
Rohling verbarg weiter das Geheimnis von Alvins Tochter und war im geheimen sogar etwas stolz auf sie.
Denn sonst würde sie sich hier zu Tode langweilen und nur darauf warten endlich nach Vallhala zu kommen und das wollte Rohling nicht.
Nicht er und auch Freya's Mutter hätte so etwas für ihre Tochter nicht gewollt.

Sie hätte gewollt das sie ein glückliches und ein sicheres leben führen würde.
Mit Abenteuer erleben, gefahren und Hindernisse überwinden, Freude am Leben haben, Freunde finden mit ihnen durch dick und dünn gehen und ihre wahre Liebe finden, wann und wo sie wollte und mit diesem Drachen, dem Windläufer, fing diese Richtung, für Freya's Leben schon ziemlich gut an.

Darum verschwieg es Rohling gegenüber Alvin und den anderen Verbannten und auch Freya erzählte er nichts das er sie die ganze Zeit aus der Ferne beobachtet.
Denn das würde sie nur verschrecken und das wollte er nicht.
Sie blühte bei diesem Drachen richtig auf und man merkte es deutlich z.b an der Art wie sie mit den Verbannten redete, wie sie mit den Drachen umging und wie sie sich immer mehr und mehr Selbstvertrauen gab.
Das erfühlte Rohling mit Stolz.

Am Abend auf der Insel kam das Schiff von Alvin wieder zurück mit einer besonderen Fracht.
Freya war gerade bei den Drachen um ihnen das Abendbrot zu geben da bemerkte sie das, in der ganz hintersten Zelle, die eigentlich immer leer stand, ein neuer Drache eingespärt war.
Sie ging vorsichtig auf den neuen Drachen zu und mit jedem Schritt wurde ihre Vermutung, die sie schon seid dem ersten Schritt hatte, bejart.

,, Ohnezahn? ", : fragte sie vorsichtig zum angebundenen Drachen und dieser öffnete müde seine Augen.
Doch als er sie erkannte fing er an leicht bedrohlich zu knurren, doch Freya schreckte es nicht ab, sie kannte es schon von den anderen Drachen hier und wusste das es nur eine Reine Androhung war.

Aus dem Eimer, den sie bei sich trug um die Drachen zu füttern, nahm sie einen kleinen Barsch heraus und öffnete das Tor, bzw wollte es öffnen doch es war verschlossen.
,, Merkwürdig", : normalerweise könnten die Drachen nicht abhauen, wenn sie gefesselt oder angeketten im Käfig steckten, doch vor ihr befand sich schließlich ein Nachtschatten, der unheilige sproß von Blitzschlag und gefater Tot persönlich.
Da leutete es ihr schon ein wenig ein, wieso ihre Leute solche Maßnahmen ergriffen.
Trotzdem fand sie solche Methoden etwas zu Hart.
Zumindest im diesen Fall, so schien es ihr.

Sie schlüpfte also einmal durch den Käfig Eingang hindurch und ohnezahn knurrte nur noch mehr und versuchte sich zu befreien, indem er hin und her zapelte.
Doch es brachte nicht's, die fesseln waren zu fest.
,, H-hey ganz ruhig, hübscher. Ich will dir nicht weh tun. ", :  versuchte sie mit ruhiger Stimme ihn zu beruhigen und ihm klar zu machen das sie ihm nicht weh tun wollte.
Ohnezahn hörte auf zu zappeln, knurrte sie jedoch weiter leicht bedrohlich an.

,, Vertrau mir", : sagte sie sanft weiter und ging mit vorsichtigen Schritten auf ihn zu.
Ohnezahn ließ sie für keine Sekunde aus den Augen.
,, Ich tu dir nicht's", : flüsterte sie sanft und löste leicht den Maulkorb von Ohnezahn.
Sie schob ihn sanft über sein Maul und Ohnezahn bewegte kurz sein Kiefer um wieder ein Gefühl zu bekommen.
Danach sah er Freya immer noch skeptisch an.
Mit der einen Hand hielt sie den Maulkorb und mit der anderen den Fisch.

Den Maulkorb in der einen Hand, ließ sie hinter ihrem Rücken verschwinden, wärend die andere mit dem Fisch, weiter in Ohnezahns Richtung ging.
Der Nachtschatten sah hin und her.
,, Ist okay", : sagte Freya liebevoll und sah zur Seite, schneller als sie hätte schauen können wurde ihr der Fisch aus der Hand genommen und landete schluss endlich im Bauch von Ohnezahn.

Als Freya wieder zu ihm sah lächelte sie glücklich.
Ohnezahn sah nun wieder zu ihr und musterte sie, als er nach einer Weile ebenfalls zu grinsen began mit seinem zahnlosen Lächeln.
Freya lachte daraufhin und fragte ihn mit dem Wissen das er ihr nicht antworten konnte.
,, Wer hat dir das denn gezeigt? ",.
Ohnezahn's rechtes Ohr fing aufeinmal an hektisch zu zucken und richtete seinen Kopf nach vorne.
Auch Freya Spitze die Ohren und konnte deutlich die Stimmen der Wachen hören.
,, Oh Nein", : sprach sie leicht panisch und wusste nicht was sie tun sollte.

,, Hey, was machst du da?! ", : fragte eine Wache ernst als er Freya entgegen kommen sah.
,, Ich hatte Futter Dienst bei den Drachen, schon vergessen.
War jetzt bei dem letzten Drachen und bin somit fertig.", : sagte sie ohne mit der Wimper zu zucken und mit einem schiefem Lächeln auf den Lippen.
,, Gut, da du ja jetzt Fertig bist kannst du jetzt ja gehen", : sagte die andere Wache und Freya nickte kurz und ging mit schnellen Schritten aus dem Drachen Lager.

Die zwei Wachen gingen zu Ohnezahns Zelle und kontrollierten ob alles in Ordnung war, ob die Fessel fest genug saßen und ob der Maulkorb ordentlich befestigt war.
,, Und alles stabil? ", : fragte die eine Wache die andere, die gerade einen kontrollgang um den Nachtschatten machte.
Nach einem skeptisch Blick sprach er
,,Alles stabil".
Danach gingen auch die zwei wieder zurück und legten sich auf's Ohr.
Draußen am Eingang des Lagers grübelte Freya nach.
,, Wenn Ohnezahn hier ist dann muss doch sein Reiter auch hier sein.",: sprach sie zu sich selbst und fasste denn Entschluss noch heute zu ihm zu gehen.

Sie wusste das die Leute von der Insel der Verbannten 2 Gefängnise hatten einen für die Drachen und den anderen für die Menschen und da musste der Reiter von Ohnezahn sein.

Denn kurz bevor sie Ohnezahn den Maulkorb wieder umgelegt hatte erkannte sie einen Sattel auf seinen Rücken und weiter unten eine Art Prothese für seine linke Schwanz hälfte.
Bei der Blauäugigen Freya  kam Mitleid hoch als sie die Prothese sah.
Das hieß Ohnezahn konnte nicht alleine fliegen und das, in freyas Augen war alles andere als fair.
Für einen Drachen war das Fliegen sein ein und alles, sein wehrtfollstes gut und wenn er das nicht mehr konnte, was blieb ihm dann noch?.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast