Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tales of Prisoners - The Next Generation

von SeiSarash
GeschichteDrama / P16 / MaleSlash
01.03.2021
01.04.2021
3
5.224
3
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
01.03.2021 1.401
 
Es ist gerade mal 6 Uhr am Morgen, als der Käfer auf dem Parkplatz vor dem Gefängnis hält. Romeo schaut auf die doch recht gut erhaltenen Mauern, schluckt einmal und wendet sich dann an den Fahrer des Autos.
„Kann ich nicht einfach das Land verlassen? Die werden mich doch fertig machen.“
John, der Fahrer des Autos und Romeos älterer Bruder wendet sich ihm zu.
„Nein, nein, nein. Du hast diese ganzen Läden überfallen und musst dafür gerade stehen. Außerdem kennt jeder Beamte an Flughäfen, Häfen und Bahnstationen dein Gesicht. Sei ein Mann und steh zu der Scheiße die du gemacht hast.“
Romeo seufzt. Er hat tatsächlich Scheiße gebaut. Und nur weil er den Hals nicht voll gekriegt hat, wurde er erwischt. Alkohol und Weiber kann er da drin wohl vergessen. John steigt aus dem Wagen aus und geht zum Kofferraum. Dort ist das bisschen Gepäck, dass sein Bruder mit nehmen darf. Dieser steigt schließlich auch aus dem Wagen aus. Er würde am liebsten protestieren oder die Flucht ergreifen, aber vermutlich hätte man ihn nach nur wenigen Metern wieder eingefangen. Und John würde ihm gehörig den Kopf waschen. Dieser drückt seinem kleinen Bruder die Tasche in die Hand. Gemeinsam betreten sich das Gebäude. Der Eingangshalle des Gefängnisses ist recht ordentlich und lässt nicht erahnen, dass hier Verbrecher ein und aus gehen. An einer der Wände hängt sogar das Portrait eines Häftlings mit einer Brille, schwarzen Haaren einem ebenso schwarzem Bart und einer Narbe auf dem Nasenrücken. Daneben ist ein riesiges Bild, eine Art Gruppenfoto. Und alle stehen sie friedlich darauf neben einander: Wärter, Häftlinge und die Gefängnisleitung. Romeo bleibt stehen und betrachtet die Bilder. Unter dem Portrait des Häftlings ist ein kleines Schildchen angebracht.
„In Ehren an Big Daddy, der unser Gefängnis zum Paradies machte.“
Dann schaut Romeo auf das Schild unter dem Gruppenfoto.
„Häftlinge, Wärter und die neue Gefängnisleitung am 04. Juni 2018.“
Der Mann schaut noch einmal das Bild von diesem Big Daddy an. Er ist auch auf dem Gruppenfoto zusehen, wo er seinen Arm um einen blonden Mitgefangenen gelegt hat. Mit der anderen Hand stützte er sich auf einen Gehstock. Das stößt John seinem Bruder den Ellenbogen in die Rippen. Dieser wird aus seiner Trance gerissen. Ein Wärter wartet schon ungeduldig auf Romeo, der erst schwer schlucken muss, bevor er sich an seinen Bruder wendet um sich noch zu verabschieden. Nach einer recht kurzen Umarmung folgt der zukünftige Häftling dann dem Wärter.

Die Leibesvisitation hat schon etwas Menschenverachtendes, das findet Romeo zumindest. Splitterfasernackt muss er sich vorbeugen und husten und sich auch noch begrabschen lassen. Von einem Kumpel, der schon mal gesessen hat, hat Romeo erfahren, dass er sich vorsehen soll, wenn er sich vornüberbeugt, da einige Männer das wohl als Aufforderung zum Geschlechtsverkehr ansehen. Der Wärter beendet schließlich die Leibesvisitation und Romeo darf sich wieder anziehen. Der Wärter kommt mit ein paar Zetteln zu ihm.
„Damit gehst du in die Wäscherei, frag nach Hunter. Der wird dir helfen. Hiermit gehst du zur Küche, dort fragst du nach Sheamus. Und hiermit gehst du in den Schlafsaal D und fragt nach Alpha. Hast du das verstanden?“
Romeo kommt sich etwas überrumpelt vor, nickt dann aber. Auch wenn er den Namen Alpha äußerst angsteinflößend findet. Wer nennt sich denn so? Wenn er Glück hat, dann ist dieser Alpha einfach nur ein Wärter und hat das Sagen.

Es fällt Romeo schwer, sich in dem Gefängnis zurecht zu finden. Jedoch sind die Häftlinge ungewohnt höflich. Gerade will der Neuling um eine Ecke, als er in einen Häftling hineinläuft und nach hinten fällt. Doch sein Gegenüber scheint schnell und kräftig genug zu sein, als er nach der Kleidung des Neulings greift und ihn vom Fallen bewahrt. Der Neue schaut auf. Ein Mann mit blauen Haaren und einem Tattoo an der Schläfe zieht in wieder auf die Beine.
„Na na. Mein Junge. Warum so hastig?“
Romeo schluckt schwer. Das muss einer der Männer sein, bei denen er sich vermutlich nicht vorbeugen sollte. Der Neue überlegt sich schon mal, was er machen kann, wenn er mal die Seife fallen lässt. Der Mann ihm gegenüber greift plötzlich nach den Papieren in der Hand des Neulings und schaut sie sich an.
„Bla bla bla, Wäscherei… bla bla, Kantine… und… Schau an. Alphas Block. Lass dir einen Rat geben, Herzchen, achte auf deine Wortwahl. Er hat es nicht so gerne, wenn man sich über ihn lustig macht. Seine Wachhunde haben sogar noch weniger Geduld. Also Obacht.“
Romeo schaut überrascht. Wachhunde? Hier sind Tiere zugelassen? Der Mann mit den blauen Haaren geht ein paar Schritte, bleibt dann stehen und schaut zu dem Neuen.
„Bist du festgewachsen?“
Sofort reagiert der Neuling.

Hunter geht gerade mit Coco die gelieferte Ware durch. Es scheint alles da zu sein. Die Beiden wollen die Ware in die Waschmaschinen verteilen, als Blue hereinkommt. Gefolgt von einem Fremden. Hunter geht sofort um den Tresen herum und gibt Blue einen Kuss, dann schaut er zu dem Neuen.
„Oh, hast du mir ein Geschenk mitgebracht? Das wäre doch nicht nötig gewesen.“
Der Blauhaarige lächelt kurz und gibt dem Kleineren einen der Zettel. Hunter schaut kurz drauf.
„Nicht schon wieder. Können die nicht mal einen einsperren, der keine Durchschnittsgröße hat? Nimm Daddy und Blondie. Die hatten eine schöne Größe. Oder du! Oder Sheamus!“
Blue schaut nochmal zu dem Neuling.
„Ach ja, sprich Alpha bloß nicht auf seine Größe an.“
Romeo versucht die Stimmung etwas aufzulockern.
„Wieso? Kommt der sonst und spielt mit mir ‚Fang die Seife‘?“
Plötzlich herrscht in der Wäscherei eisiges Schweigen. Coco muss plötzlich lachen, während er die neuen Uniformen auf die Waschmaschinen verteilt.
„Scheiße, Alpha nimmt den Jungen auseinander.“
Blue nickt kurz und wendet sich an den Neuen.
„Ganz ehrlich, du kannst froh sein, wenn jetzt keiner von draußen mitgehört hat. Sonst lernst du Alpha von seiner übelsten Seite kennen. Und der hat Leute schon für weniger die Scheiße aus dem Leib geprügelt.“
Romeo läuft es kalt den Rücken runter.
„Ich… Entschuldigung.“
Hunter legt eine passende Uniform auf den Tresen.
„Ganz im Ernst, mach am Besten gar keine Witze. Du scheinst mir kein guter Komiker zu sein. Blue. Besser ihr geht direkt zu Alpha. Ich muss sowieso noch zu Sheamus, ihm die Uniform für Grim bringen.“
Der Blauhaarige nickt und drückt Romeo die Kleider in den Arm. Dann gehen die beiden davon.

Dieser Alpha scheint mächtig Einfluss zu haben. Am Ende eines Schlafsaals stehen zwei Muskelprotze wie Wachen vor einer Bucht. Blue gibt einem von ihnen den letzten Zettel. Dieser nimmt ihn und geht in die Bucht. Romeo steht ein wenig hinter dem Blauhaarigen und schaut an ihm vorbei in die Bucht. Er sieht den Muskelmann, der den Blick auf eine weitere Person versperrt. Diese steht dann auf. Und plötzlich sieht der Neue den Kopf von dem, der eben noch saß. Er ist um einiges größer, als die Muskelprotze und die überragen Romeo schon um einen Kopf. Der Muskelmann kommt zum Buchteingang zurück und stellt sich auf seinen Platz. Der Riese hat eine helle Haut, jedoch hier und das ein paar dunklere Stellen und unzähligen Narben im Gesicht und auf den Armen, die unter den hochgekrempelten Ärmeln hervorkommen. Aber der Neue starrt jedoch nur in das Gesicht des Mannes. Dieser schnipst irgendwann mit der freien Hand vor dem Gesicht des Neulings. Dieser erschrickt kurz und schaut auf.
„Ähm… ja, ich bin wach.“
Der Riese schaut zu dem Neuling herunter.
„Schöne Scheiße, noch so eine Leuchte. Können sich zur Abwechslung nicht mal intelligente Leute bei irgendeiner Scheiße erwischen lassen? Kaiser, du hast Feierabend.“
Einer der Muskelmänner geht davon. Der andere bleibt immer an der Seite des Riesen.. Zwar hat man Romeo davon abgeraten, einen Witz zu machen, trotzdem versucht er sich daran.
„Also… Wie ist denn die Luft da oben? Ziemlich dünn, wa?“
Alle bleiben stehen. Der Riese dreht sich zu Romeo um und stellt sich direkt vor ihn. Er schaut zu dem Neuling runter und stößt ihn mit der freien Hand gegen die Wand, wo er ihn dann auch auf seine Augenhöhe zieht. Fast einen Meter hängt der Neue in der Luft. Alpha mustert ihn kurz.
„Wenn du Ärger suchst, mach nur so weiter. Heute hast du noch Welpenschutz. Beim nächsten Mal… Nun, um deinetwillen hoffe ich, es gibt kein nächstes Mal.“
Alpha lässt ihn fallen und geht mit sein Wachhund weiter. Blue boxt Romeo auf die Schulter.
„Das hast du jetzt davon. Wozu warnen wir euch Neulinge überhaupt? Ich macht ja doch, was ihr wollt.“
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast