Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Trauma

GeschichteDrama, Action / P16 / FemSlash
Jane Rizzoli Maura Isles
27.02.2021
05.07.2021
21
20.227
13
Alle Kapitel
33 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
27.02.2021 544
 
Hey ihr Lieben,
euch erwartet hier eine slow burn Rizzles Fanfiction. Es werden vermutlich einige (oder eher viele :D) Kapitel dieser Länge :)
Bisher habe ich nur auf Wattpad geschrieben unter dem gleichen Namen :)
Großen Dank an Vani-Sashanista, die mich hierzu ermutigt hat <3

Triggerwarnung: in dieser Geschichte wird Gewalt thematisiert!

______________________________________________


Das Zischen der Kaffeemaschine ließ sie herumfahren. Ihre dunkelbraunen Augen waren weit aufgerissen und ihr Herz machte einen Satz.
"Es ist nur die Kaffeemaschine", murmelte Jane zu sich selbst und versuchte durchzuatmen. Sie fuhr sich nervös durch die dunklen Locken.
Das Knallen der Eingangstür der Präsidiumcafeteria ließ sie zusammenzucken und instinktiv wanderte ihre linke Hand an ihre Hüfte, wo normalerweise ihre Waffe war.
Alle Geräusche um sie herum wurden immer lauter. Das Klirren der Tassen, das Kratzen des Bestecks auf den Tellern, das Durcheinanderrufen einer Gruppe Polizisten, die ihre Mittagspause genossen.
Aus dem Augenwinkel sah sie etwas auf sich zufliegen. Reflexartig schlug sie das Messer, welches einem kleinem Jungen runtergefallen war, beiseite. Es flog unter den Tisch, der Junge schrie erschrocken auf. Panisch sah Jane in seine Richtung, das war ihr zu viel. Sie beschloss zu fliehen und rannte raus in den nahegelegenen Park.


Suchend sah sich die Blondine um. Der Kies knirschte unter ihren Plateauabsätzen.
Irgendwo hierhin hatte Angela ihr gesagt sei Jane gelaufen. Unsicher blieb Maura stehen und strich sich ihre helle Bluse glatt.
Sie wusste nicht recht, wo sie suchen sollte, aber ihr Gefühl sagte ihr, dass sie in den versteckteren Ecken suchen sollte.
Die Gerichtsmedizinerin war nervös. Keiner hatte ihr sagen wollen, warum Jane zurück war und mit Jane selbst hatte sie das letzte halbe Jahr gar keinen Kontakt gehabt. Nun würde sie sie zum ersten Mal nach all der Zeit wiedersehen.
An einer Weggabelung blieb sie stehen. Sie schaute unschlüssig in beide Richtungen. Dann sah sie auf einer Bank den Lockenkopf. Janes Blick schien starr auf den Boden gerichtet zu sein. Ihr Gesicht erschien Maura wesentlich schmaler, ihre Wangen waren eingefallen und unter ihren Augen lagen dunkle Schatten. Trotzdem war Maura unendlich froh ihre Freundin nach so langer Zeit wiederzusehen. Es hatte einfach etwas gefehlt in ihrem Leben.
Langsam lief Maura auf ihre ehemalige Kollegin zu. Obwohl sie noch weit entfernt war, hob Jane den Kopf. Sie schien sie gehört zu haben.
Maura sah kurz in die leblosen Augen und erschrak. Wo war nur das freche Funkeln hin und das leichte Grinsen? Stattdessen konnte sie förmlich den Schmerz in ihren Gesichtszügen erkennen.
Jane senkte den Blick wieder und presste die Lippen zusammen.
Maura lief weiter auf sie zu, sie wollte ihrer eindeutig leidenden Freundin helfen.

"Hey... darf ich?", fragte Maura schließlich und deutete neben Jane. Diese rückte ans Ende der Bank und nickte nur. Sie hatte kaum hochgeschaut.
Vorsichtig setzte Maura sich an das andere Ende der Bank, sie respektierte, dass Jane offensichtlich keine Nähe wollte.
Keiner sah den anderen an und keiner sagte etwas. So vergingen die Minuten.
Maura beobachtete zwei Vögel, die sich um den besten Platz auf dem Baum stritten und kicherte kurz, als der eine den anderen herunterstieß.
Jane sah sie an und Maura konnte den Hauch eines Lächelns erkennen.
Es erlosch zwar schnell, aber Maura atmete kurz auf. Die alte Jane schien noch irgendwo da zu sein.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast