Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

LEGACY - Ice & Caretaker (Devil's of Mayhem MC 1)

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P18 / Het
23.02.2021
08.08.2021
68
249.764
26
Alle Kapitel
100 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
01.08.2021 1.832
 
~ Ice ~


Aufgeregt tigerte ich in der Küche auf und ab. Es war Dienstag Nachmittags und Care war gerade im Clubhaus um mit Lord über unseren Urlaub zu sprechen. Solange war Cash bei mir, der mir schon wieder einen ziemlich genervten Blick zuwarf... Egal. Ich war einfach so furchtbar nervös. Sollte Lord unserem Urlaub zustimmen, würden wir uns bereits morgen früh auf den Weg machen. Morgen! Auf einmal ging alles so schnell, dass ich mir gar nicht sicher war, ob es wirklich die Richtige Entscheidung war. Doch, war es. Ganz bestimmt sogar.
Noch immer hatten wir eigentlich kein exaktes Ziel. Unsere Route würde uns wohl nach Italien führen, da Care gerne dorthin wollte. Doch es gab kein genaues Ziel. Dementsprechend hatten wir auch keine Unterkunft gebucht. Wir würden es einfach auf uns zukommen lassen und das machte mich ein wenig nervös. Aber ich vertraute Care. Durch die Jahre bei den Nomads hatte er Erfahrung mit dieser Art zu Reisen. Er war sich sicher, dass es immer eine Alternative gab, sollte ein Plan mal nicht klappen. Ich versuchte daher optimistisch zu sein.
Aber das war gar nicht so leicht, zumal ich noch nie Urlaub gemacht hatte. Dennoch überwog die Freude auf das bevorstehende Ereignis. Vorausgesetzt Lord stimmte überhaupt zu.

„Könntest du dich mal wieder hinsetzten?“ grätschte Cash irgendwann genervt in meine Gedanken „Care wird sich auch nicht schneller melden, wenn du pausenlos durch die Küche rennst.“ „Ich renne nicht“ erwiderte ich empört, erntete dafür aber nur eine hochgezogene Augenbraue. „Sorry“ knickte ich schließlich ein und sank wieder auf meinen Stuhl. „Was bespricht er überhaupt so wichtiges mit Lord, dass du hier beinahe ausflippst?“ wollte er wissen, doch ich schüttelte den Kopf. „Das verrate ich dir nicht. Das wirst du noch früh genug erfahren.“ Frech grinste ich ihn an als ich sah wie unzufrieden er mit dieser Antwort war.
„Fragt er Lord ob er dich zu seiner Old Lady machen kann?“ riet er drauf los, was mich zum Lachen brachte. „Nein, das ist es nicht“ antwortete ich kopfschüttelnd und noch immer kichernd. „Sicher?“ fragte er mit einem schiefen Grinsen nach „Man kann ja nie wissen.“ „Doch das weiß ich. Warte einen Moment.“ Kichernd erhob ich mich und lief in den Flur. Dort nahm ich mir meine Property-Kutte von der Garderobe. Für einen Moment hielt ich sie einfach in meinen Händen und strich über das weiche Leder.
Nie im Leben hätte ich damit gerechnet einmal die Old Lady eines Bikers zu sein, doch dieses Gefühl stimmte mich mehr als glücklich. Die meisten würden die Entscheidung, sich als Eigentum eines Mannes zu kennzeichnen, wohl als unterdrückend bezeichnen, doch das war es nicht.
Lächelnd schüttelte ich den Kopf. So richtig glauben konnte ich es noch immer nicht, doch dieser heiße faszinierende Mann gehörte nun mir. Und ich ihm. Schnell schlüpfte ich in meine Kutte, ehe ich wieder zu Cash zurückkehrte.
Als er mich sah weiteten sich seine Augen und er keuchte ungläubig, als ich ihm den Rücken zudrehte. „Nicht dein Ernst“ brachte er hervor und ich lachte erneut. „Doch mein Ernst“ erwiderte ich amüsiert und drehte mich wieder in seine Richtung „Wie du siehst.“ „Caretaker hat tatsächlich eine Old Lady“ murmelte er kopfschüttelnd „Das ich das noch einmal erlebe.“ „Du klingst beinahe so, als wäre das ein Weltwunder“ murrte ich und verschränkte die Arme vor der Brust. „Wenn du Care schon genauso lange kennen würdest wie ich, würdest du das vermutlich auch denken“ meinte er lachend und erhob sich von seinem Stuhl „Aber nun erst mal herzlichen Glückwunsch, Prinzessin.“ Grinsend zog er mich in eine kräftige Umarmung, die ich lächelnd erwiderte. Seufzend lehnte ich mich gegen seinen starken Körper. „Danke Cash“ erwiderte ich leise „Danke für alles.“
„Fang jetzt aber bitte nicht an zu weinen“ rief er leicht panisch aus, was mich leise kichern ließ „Ich kann mit weinenden Frauen nicht umgehen.“ Lachend löste ich mich wieder von ihm und boxte ihm gegen die harte Brust. „Erstens hatte ich gar nicht vor zu heulen. Zweitens hast du das bislang ganz gut hinbekommen.“
Ehe Cash etwas darauf sagen konnte, meldete mein Handy den Eingang einer neuen Nachricht. Schnell hob ich mein Smartphone vom Tisch und entdeckte eine neue Nachricht von Care: >>Kommt zum Clubhaus.<< Mehr stand dort nicht. Unzufrieden zog ich meine Augenbrauen zusammen und steckte mein Handy dann in die Innentasche meiner Kutte ehe ich diese verschloss. „Das war Care“ sagte ich an Cash gewandt „Wir sollen zum Clubhaus kommen.“ „Na dann. Auf in den Kampf“ meinte er lachend und ging voraus in den Flur. Kopfschüttelnd folgte ich dem blonden Hünen. Im Flur zog ich mir meine Boots und meine Lederjacke an, ehe ich mit Helm, Portemonnaie und Schlüsseln bewaffnet in die Garage ging.

Kurze Zeit später erreichten wir das Gelände des Clubs. Die Anzahl der geparkten Motorräder war überschaubar, aber das war mitten in der Woche nichts ungewöhnliches. Wir parkten unsere Bikes und ich entledigte mich meines Helms und der Jacke. Es war das erste Mal, dass ich meine Kutte außerhalb des Hauses trug und ich musste zugeben, dass ich deswegen etwas nervös war. Würden alle positiv darauf reagieren? Ich hoffte es.
Tief durchatmend setzte ich mich in Bewegung und steuerte die Tür des Clubhauses an, die mich direkt in den Schankraum führte. Cash ging einige Schritte hinter mir, doch ich beachtete ihn nicht weiter.
Als ich den Schankraum betrat, entdeckte ich Care bei Lord, Shadow und Shade an der Bar. Als er mich sah erschien ein Grinsen auf seinem Gesicht. Ich erwiderte es mit einem kleinen Lächeln und ging langsam auf ihn zu. Ich blendete alles andere um mich herum aus. Meine gesamte Aufmerksamkeit lag nur noch auf ihm, bis ich ihn erreichte und mich in seine Arme fallen ließ. Care drückte einen sanften Kuss auf meinen Scheitel und ich seufzte leise. Irgendwo hinter mir vernahm ich ein leises Lachen, doch das war mir ziemlich egal.
„Du verschwendest keine Zeit was, Care?“ hörte ich Shade amüsiert fragen, woraufhin Cares Brustkorb unter mir bebte als er leise lachte. „Kannst du es mir verübeln, Shade?“ erwiderte Care gelassen, was mich schmunzeln ließ „Nicht das sie mir noch von jemandem weggeschnappt wird.“ „Als ob ich mich wegschnappen lassen würde“ meinte ich empört und löste mich ein kleines bisschen von ihm um ihn böse an zu funkeln. „Sag jetzt besser nichts falsches, Caretaker.“ Das war Cash, der sich scheinbar bestens über uns amüsierte. „Kann ich gar nicht“ murmelte Care, wobei sein Blick nur auf mich gerichtet war. Als er seine Lippen auf meine senkte schmolz ich förmlich gegen ihn und ein warmes Kribbeln fuhr durch meinen Körper.

Für meinen Geschmack beendete er den Kuss jedoch viel zu schnell wieder und drehte mich dann herum, sodass ich mit dem Rücken an seiner Brust lehnte. Mein Blick fiel auf Lord, der mich mit einem ungewohnt weichen Lächeln ansah. „Bist du glücklich?“ fragte er mich und ich konnte nichts anderes tun als zu nicken. Worte wären mir vermutlich in meinem Hals stecken geblieben. Wie könnte ich nicht glücklich sein?
Natürlich warfen die vergangenen Ereignisse einen dunklen Schatten über mich, doch ich war nicht allein. Ich hatte einen umwerfenden Mann an meiner Seite, der mich buchstäblich auf Händen trug. Ich hatte eine neue Familie gefunden und damit meinte ich nicht nur die blutsverwandte. Ich hatte den ganzen Club hinter mir, auch unabhängig zu meiner Verbindung zu Care, da war ich mir sicher. Also, wie könnte ich nicht glücklich sein?
„Er hat zugestimmt“ flüsterte Care in mein Ohr und ich riss überrascht die Augen auf. „Wirklich?“ fragte ich keuchend und sah aufgeregt zwischen meinem Mann und meinem Onkel hin und her. „Ja wirklich“ antwortete Lord mit einem kleinen Grinsen. Doch ich konnte auch eine gewisse Traurigkeit in seinem Blick sehen. Schnell löste ich mich von Care und warf mich förmlich in Lords Arme. „Danke“ hauchte ich gerührt und musste einmal mehr gegen die aufsteigenden Tränen ankämpfen. „Danke.“

~


Es war einer der schönsten und dennoch emotionalsten Abende meines Lebens. Wir verbrachten noch mehrere Stunden im Clubhaus um uns zu verabschieden. Man hätte beinahe das Gefühl bekommen können, wir würden umziehen oder auswandern, doch es war fantastisch. Und es schien so als könnte jeder unsere Entscheidung wegzufahren verstehen.
Wie Care mir an diesem Abend verriet, hatte er diese Idee schon einige Tage länger, doch das Gespräch mit meiner Chefin Silke hatte ihm bestätigt, dass es die beste war. Denn sie hatte die selbe. Außerdem bat sie ihn auf mich aufzupassen, doch das war für meinen Biker ohnehin selbstverständlich.
An seiner Seite fühlte ich mich geborgen ohne eingeengt zu sein. Er brachte meinen Körper immer wieder aufs neue zum Klingen, dennoch hatte ich nie das Gefühl, dass unsere Beziehung nur auf die körperliche Kompatibilität beschränkt war. Es war perfekt. Auch wenn das jetzt vermutlich ziemlich kitschig klang, aber es war die Wahrheit. Er war perfekt. Wir waren perfekt.

Doch dieser Abend hielt auch noch einige Überraschungen bereit. So verpasste Lord unserem Kumpel Cash nun doch das Enforcer-Patch. Vor hatte der President dies ja schon länger, doch der blonde Biker konnte sich bislang noch gut dagegen wehren. Doch durch Cares vorübergehende Abwesenheit hatte Lord ein neues Druckmittel und Cash knickte tatsächlich ein, wobei ich nicht das Gefühl hatte, dass er damit unglücklich war.

Kurz nach dieser Verkündung sah ich Sunny endlich wieder. Seit unserem Kennenlernen hatten wir uns nicht mehr gesehen, waren jedoch via WhatsApp in Kontakt geblieben. Zu meiner Freude hatte sich ihre Beziehung zu Viking rasant entwickelt. Zwar war sie noch nicht seine Old Lady, aber der blonde Biker wohnte immerhin schon seit beinahe einem Monat bei ihr. Bei denen ging es auch zu wie bei einer Fahrt mit einem Schnellzug. Dagegen waren Care und ich beinahe schon langsam...
Aber ich freute mich wirklich für die beiden.

Außerdem hatte mein Besuch bei Savannah scheinbar doch etwas bewirkt, denn sie hatte endlich mit jemanden gesprochen. Was sie genau erzählt hatte und wie es mit ihr und ihrem Bruder weitergehen sollte wurde mir nicht verraten, doch Care versicherte mir, dass ich mir keine Sorgen machen musste und das ich sie nach unserem Urlaub wiedersehen würde. Das gab mir definitiv Hoffnung.
Als ich jedoch erfuhr mit wem sie gesprochen hatte, war ich zunächst ziemlich erstaunt. Es war nämlich ausgerechnet Racer, der mit einen Tag vorher erst gesagt hatte, dass er mit dieser Zicke nicht mehr sprechen würde, dem sie alles erzählt hatte...
Nun, wir würden sehen...

Ich freute mich unglaublich auf diesen Urlaub, doch genauso freute ich mich darauf wieder zurückzukommen. Zu diesen Menschen die mich so akzeptierten wie ich war und die mich in jeder Situation unterstützen würden.

Auch wenn das Verhalten der Loan Crew absolut verwerflich war, musste ich ihnen dennoch irgendwie danken. Nur durch die Schießerei auf das Bikers In lernte ich Care und die anderen überhaupt erst kennen. Wer wusste denn schon ob ich diesem umwerfenden Biker sonst überhaupt eine Chance gegeben hätte?


It's not what I have in my life
but who I have in my life that counts.
~ Unknown ~
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast