Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ray & Niko

von Escanora
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
23.02.2021
23.02.2021
1
2.074
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
23.02.2021 2.074
 
Hallo meine Lieben! c:

Erstmal ein kleines Vorwort zu JuCo. Diese Geschichte habe ich vorerst auf Pause gestellt, weil mir für diese einfach die Motivation fehlt. Ich hab die letzten Tage immer wieder angefangen zu schreiben, aber es kommt nichts dabei raus. Deswegen eine kleine Entschuldigung dafür, wer auf weitere Kapitel gewartet hat. .-. <3
Zudem möchte ich mich halt auf White Darling konzentrieren und auf meine neue Geschichte "Ray & Niko". Der Titel ist eventuell erst mal nur ein Übergang, weil ich mir noch nicht sicher bin, ob ich den so beibehalten will. Wir werden sehen. c:
Dennoch wünsche ich euch viel Spaß beim lesen und hoffe, dass euch auch diese Geschichte gefällt. Eure Esca. ♥


RAY

Dieses Gefühl was ich jeden Morgen hatte, war nach wie vor da. Ich hatte Angst, war nervös und hoffte einfach, dass ich diesen Tag irgendwie überstehen würde. Doch heute würde das vielleicht alles anders werden. Eine neue Schule, eine neue Klasse und vielleicht auch endlich Freunde. Ich bin Ray, Siebzehn Jahre alt und bin ein Mobbingopfer. Ein wirklich schlimmes. Ich weiß nicht woran es liegt, ob es an meiner Klugheit liegt oder dass ich sehr ruhig bin. Eventuell auch an meinem Aussehen. Ich bin zierlich und klein, meine schwarzen Haare gehen mir fast bis zum Arsch, aber ich habe sie meistens zusammen gebunden und mein Pony liegt mir wild in der Stirn. Ich denke, dass ist es was die Leute dazu animiert mich zu quälen. Oder die Tatsache, dass ich schwul bin. Die Leute finden genug Gründe mich zu hassen.

Ich hatte Elf Monate einen Freund. Nick. Er war super lieb und super süß. Allerdings war er nicht auf meiner Schule. Wir kannten uns über ein Online Game und irgendwann waren wir so mutig und trafen uns. Es hatte sofort gefunkt. Diese Elf Monate gaben mir immer wieder Kraft weiter zu machen. Bis er dann vor vier Monaten unerwartet nach China ausgewandert ist, weil sein Vater dort einen großen Job in einer Autofirma ergattern konnte. Er war weg und die Beziehung vorbei. Wir sind noch Freunde, aber für uns Beide macht es keinen Sinn uns weiter als Paar zu sehen. Da wir uns wahrscheinlich nie wieder sehen werden.

Ich seufzte und kämmte mir meine Haare. Das eine Mal hatte dieser Typ, Larry sie mir einfach abgeschnitten. Meine Mutter ist ausgerastet und wollte den Kerl anzeigen. Natürlich hat er so getan, als wäre nichts gewesen und auch seine Freunde, beziehungsweise alle waren auf seiner Seite. Am Ende ist nichts passiert. Ich stand wieder alleine da. Außer meiner Mutter und meiner großen Schwester Indira habe ich niemanden. Dad ist in der Army und eigentlich nie zu Hause. Das letzte Mal war er vor zwei Jahren da.

"Ray?", ruft meine Mum von unten.

"Ja?"

"Bist du soweit? Du musst gleich zur Schule!"

"Ja, Sekunde."

Ich seufzte erneut und betrachtete mich im Spiegel. Haare zusammen gebunden, normale schwarze Jeans und T-Shirt. Besser bekam ich es einfach nicht hin. Dabei fand ich mich gar nicht so hässlich. Die Leute machten mich hässlich. Oder trieben es eher solange in meinen Kopf, bis ich es selber so dachte. Ich schnappte mir meine Jacke und den Rucksack und trappte lustlos die Treppe runter.

"Wo ist Indira?"

"Sie ist schon zur Arbeit. Geh ins Auto. Ich hol noch schnell meine Tasche und muss dann auch los, sobald ich dich abgesetzt habe. Weißt du noch, wo du hin musst?"

"Ja, Mum. Ich gehe nicht das erste Mal zur Schule."

"Ist ja gut. Du weißt ich mach mir wieder Sorgen, dass was ist. Du hast nur noch ein Jahr und das sollst du mal unbeschadet überstehen."

Ich nickte. Unbeschadet war das richtige Wort. Ich war nicht nur verbal verletzt worden, sondern auch teils körperlich. Am liebsten drückten die Typen mich mit dem Kopf voran in die Kloschüssel. Das kam bei meiner Mähne natürlich immer gut. Ich schüttelte den Gedanken ab und ging zum Auto. Mum kam kurze Zeit nach mir. Wir fuhren die Einfahrt rückwärst runter und begaben uns heute nach rechts, statt in die andere Richtung. Die Cloverleaf Highschool. Diese war ein wenig weiter weg, als meine letzte. Aber meine einzige Hoffnung auf ein letztes gutes Schuljahr. Der einzige Vorteil war, dass Mum in die gleiche Richtung zur Arbeit musste. Nach etwa Zwanzig Minuten setzte sie mich ab.

"Du schaffst das mein Schatz. Such dir einen Freund. Wenn es nur ein Guter ist, ist das schon viel wert."

"Ich versuch es. Bis nachher."

"Bis dann Liebling."

Ich stieg aus und sah noch wie Mum in einer Staubwolke verschwand. Um mich herum waren eine Menge Schüler die das Gebäude betreten wollten. Natürlich fiel ich sofort wieder auf und hier und da wurde ich angeglotzt, da kicherte mal wer, hier steckten zwei die Köpfe zusammen. Ich ignorierte es und schritt mutig in Richtung Eingang, nur um kurz davor auf einmal über den Haufen gerannt zu werden. Die Person knallte gegen mich und landete dann auf mir drauf.

"Autsch."

"Mh..", entkam es ihm, wie ich dann feststellte.

Er sah mich mit seinen zwei wunderschönen braunen Augen an. Was eine Schönheit da auf mir drauf lag. Der Kerl hatte wuschelige braune Haare, war gut gebaut und offensichtlich auch viel größer als ich.

"NIKO GREYARD!", schrie auf einmal eine männliche Stimme.

"Oh, Scheiße. Sorry, Kleiner."

Er zog mich hoch und rannte dann wortlos an mir vorbei.

"Hast du Niko gesehen?", fragte mich auf einmal ein anderer Typ.

"Eh, Nein."

"Hm, okay."

Der Kerl ging seinen Weg und ich in die Schule. Ich wollte nicht schon am ersten Tag in irgendwas verwickelt werden. Ich sah das Schild, dass den Weg zum Sekretariat zeigte und klopfte dort an. Eine freundliche Stimme rief mich herein. Ich öffnete die Türe und hinter einem Tresen saß eine etwas pummeligere Dame mit Brille und lächelte mich an. Davor stand eine hübsche junge blonde Frau.

"Kann ich dir helfen?", fragte die Dickere.

"Ja, ich bin neu hier und sollte mich melden."

"Name?"

"Ray Hastings."

Sie klickte sich durch ihren Computer und runzelte die Stirn.

"Ich habe hier einen Raymond Hastings. Bist du das?"

"Eh, ja. Aber Ray ist mir lieber."

"Oh, wie praktisch, sagte die Blonde auf einmal. Ich bin Misses Panelli deine Lehrerin. Ich hab nur meinen Lehrplan für die Woche geholt, aber dann kann ich dich ja direkt mitnehmen."

"Okay."

Sie sagte noch irgendwas zu der Sekretärin, was ich aber nicht wahr nahm und ging dann voran. Schweigend folgte ich ihr. Vor einem Raum mit der Nummer 324 blieb sie stehen. Sie öffnete die Türe und ließ mich eintreten. Daraufhin kam sie mir nach.

"So, Leute. Ruhe bitte und setzen!"

Sofort hörte alles auf Kommando. Ich zog erstaunt die Augenbrauen hoch, denn meine letzte Lehrerin war ein hoffnungsloser Fall. Sie hatte Null Durchsetzungsvermögen und konnte die Klasse kaum beruhigen. Deswegen war Sie mir damals auch nie eine Hilfe. Sie kam ja selber nicht klar, wie sollte sie dann mit mir noch zurecht kommen.

"Was haben Sie uns denn für ne Süße mitgebracht?", sagte so ein schwarzhaariger Typ.

Die Klasse lachte natürlich. Doch Misses Panelli hob die Hand und sofort waren wieder alle still.

"Benimm dich Elliot, sonst fliegst du sofort wieder raus."

Besagter schüttelte nur den Kopf und grinste.

"Das ist unser neuer Schüler. Ray Hastings. Er hatte es wirklich nicht leicht auf seiner letzten Schule, also bitte helft ihm sich gut einzuleben und freundet euch mit ihm an."

Die Klasse benickte dies und Misses Panelli sah sich um.

"Ah, da neben Niko ist noch Platz frei."

Niko? Ich suchte den Raum nach dem leeren Platz ab und sah diesen in der letzten Reihe, neben dem Kerl der mich vorhin umgehauen hatte. Offenbar erkannte er mich auch wieder, denn er grinste und winkte mir zu. Ich errötete aus irgendeinem Grund.

"Niko, lass den Quatsch!", tadelte unsere Lehrerin ihn sofort.

"Ich hab doch gar nix gemacht, man!"

"Das war eine Vorwarnung, du Witzbold!"

Niko verzog die Augen und Misses Panelli schickte mich zu ihm. Ich ließ mich neben ihm nieder und stellte meinen Rucksack neben den Tisch.

"Ich hab dich doch heute Morgen umgerannt, oder?", flüsterte er mir zu, da der Unterricht schon angefangen hatte.

Ich nickte.

"Niko. Hi."

"Ehm...Ray..."

"Nicht so schüchtern, Kleiner. Ich beiß dich nicht."

Ich lief abermals wegen ihm rot an. Misses Panelli tadelte Niko, damit er endlich Ruhe gab. Er grinste nur und war dann aber still. Sein Ruf hier war wohl der Klassenclown. Auf einmal durchzog mich ein Schauder. Und dann merkte ich auch wieso. Der Kerl der mich heute Morgen nach Niko gefragt hatte, sah in unsere Richtung und schaute mich derart böse an, dass ich direkt einen erneuten Schauder bekam.

"Mach dir nichts draus. Das ist Jackson. Wir hatten heute Morgen keinen guten Start."

"Mögt ihr euch nicht?"

"Oh, doch. Er ist mein bester Freund. Aber manchmal nervt er ein wenig."

"Oh, okay."

Nach zwei Stunden klingelte es und wir hatten eine Pause. Das war auch gut so. Mein Hintern schlief fast ein und ich wollte mich bewegen. Niko ging zu Jackson und die Beiden fingen sofort wieder an zu streiten. Ich ignorierte dies und ging aus dem Klassenzimmer und erst einmal zur Toilette. Dort blieb ich allerdings nicht lange alleine. Ich war kaum eine Sekunde drin, da ging hinter mir die Türe auf und zwei Mitschüler von mir standen dort. Den einen kannte ich bereits als Elliot. Dem Anderen seinen Namen war mir gerade nicht bekannt.

"Na, Neuer? Wie ist die Lage?"

"Ehm gut, außer dass ich auf Klo muss?"

Es klang eher wie eine Frage statt wie eine Antwort, woraufhin Elliot nur dumm grinste.

"Was soll eigentlich dein Aussehen, Alter?", fragte der Andere mich dann.

"Vielleicht war er mal ein Mädchen, Zach.", bemerkte Elliot und ich erfuhr endlich den Namen.

"I-Ich war kein Mädchen... ich seh einfach so aus..."

"Bist du dir da sicher? Ich glaube wir brauchen Beweise oder was denkst du Zach?"

"Seh ich auch so Ell."

"B-Beweise...Was?"

Die Beiden kamen auf mich zu und drängten mich an die Wand des Schulklos. Oh, Bitte nicht schon wieder. Ich wollte nicht schon wieder zum Opfer werden. Glücklicherweise war ich ziemlich klein und huschte zwischen den Beiden hindurch, was dazu führte dass die Idioten mit ihren Köpfen aneinander stießen.

"Du kleiner Drecksack!", feixte Elliot mich an.

Ich schritt schnell auf die Türe zu, die dann von außen aufgestoßen wurde und mich nur knapp verfehlte. Niko stand dort.

"Nanu? Was ist'n hier los?"

"Wir wollten mal sehen, ob unser kleiner Ray auch wirklich ein Ray ist."

"Wtf, seid ihr schwul oder was wollt ihr da jetzt gucken?"

"Wen nennst du hier schwul!?"

"Na, euch."

Elliot ging auf Niko zu, was nicht sonderlich beeindruckend aussah, da dieser viel größer als dieser Depp war. Zach blieb einfach im Hintergrund stehen.

"Du bildest du echt ein wenig zu viel ein hier, nur weil deinem Vater die Schule gehört! Zach, komm!"

Die Beiden rempelten mich beim vorbei gehen noch absichtlich an und verschwanden dann.

"Danke."

"Hm?"

"Wenn du nicht gewesen wärst."

"Lass dich von denen nicht so einschüchtern. Die haben immer ne große Klappe und Elliot bildet sich nur was darauf ein, weil er Captain der Baseballmannschaft ist, aber der ist dumm wie Brot. Genau wie sein Kumpel Zachary und seine bescheuerte Freundin Akita."

Erneut ließ er mich wortlos stehen und ging auf Toilette. Ich vergaß schon völlig, dass ich ebenfalls musste und wollte nur hier raus. In der Klasse funkelten die zwei Trottel mich an und ebenfalls so eine Blonde die auf Elliot's Schoß saß. Akita nahm ich mal an. Niko kam kurz nach mir zurück und ehe ich mich versah war die Pause schon vorbei und ich wollte nur noch schnell diesen Tag hinter mich bringen.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast