Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Aber nicht die verdammten Rosen!

KurzgeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / FemSlash
23.02.2021
23.02.2021
1
2.175
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
23.02.2021 2.175
 
Liebe Liana-Medea,

leider sollte es mit deinem Beitrag nicht so klappen. Aber wo kämen wir denn hin, wenn uns da in zweiter Instanz nicht doch was gelingen soll? Ich wollte dich auch nicht länger warten lassen, wodurch ich den Ersatzprompt nutze und die Songfic nicht unterbekomme.

Aber vielleicht gefällt es dir trotzdem ^^


Eine Frau hasst den Valentinstag und den ganzen dazugehörigen Kitsch. Kann ihre Partnerin sie vom Gegenteil überzeugen?

Gewünscht war außerdem Sapphismus und ein Happy End



Na, schauen wir mal ^.-


*****

Aber nicht die verdammten Rosen!


*****


"Kannst du mir mal bitte verraten, was das werden soll, Vivian? Ich habe keine Ahnung, was du am Valentinstag im Büro zu suchen hast. Sollten du nicht mit deiner Partnerin auf der Couch liegen und diese romantischen Komödien im Fernsehen genießen? Zusammen mit einem schicken Essen?"
Vivian verdreht die Augen und würde das Telefon gern an die nächste Wand werfen. Warum ist sie auch nur ran gegangen? Ach ja, weil eben im Display "Chef ruft an" stand und sie eben doch ein wenig pflichtbewusst ist. Wie er es rausbekommen hat, dass sie im Büro ist, muss sie aber unbedingt noch in Erfahrung bringen. Damit es sich beim nächsten Mal umgehen lässt.
"Ich mache mir nichts aus diesem Tag, Mike", sie steckt sich eine Haarsträhne ihrer langen, blonden Mähne wieder hinters Ohr und widmet sich mit dem eingeklemmten Telefon zwischen Ohr und Schulter wieder dem Computer zu. "Es ist nur die kommerzielle Ausschlachtung eines Tages, der wie jeder andere im Jahr sein sollte. Und das wüsstest du, wenn du hin und wieder meine Kolumne lesen würdest. Wenn Männer und Frauen einen besonderen Tag brauchen, um ihren Partner zu sagen, dass sie sie lieben, dann läuft in der Beziehung definitiv was falsch. Und es ist auch absoluter Unsinn, dass immer die Männer den Frauen was schenken müssen. Frauen können das genauso machen und doch ist der konsumorientierte Mensch so weit getrimmt, dass Mann brav loszieht und teure Pralinen und Blumen kauft. Dahinter steckt einzig und allein der Gewinn für die Wirtschaft. Das gleiche Prinzip gibt es zu Ostern und zu Weihnachten. Kein Kind kann in der Schule mehr sagen, warum diese Tage eigentlich gefeiert werden, sie schreiben nur vollkommen überteuertes Spielzeug auf irgendwelche Listen und erwarten, dass das familiäre Umfeld loszieht und das Zeug kauft. Was dann nach einem halben Jahr in einer Zimmerecke dem Vergessen entgegensieht und nicht mal mehr angeguckt wird. Nein, Valentinstag ist ein ganz normaler Tag, wie alle andern auch und ich habe noch meine Texte einspeisen müssen. Das Datennetz meines Anbieters ist mal wieder zusammengekracht, ich konnte es einfach nicht hochladen. Also bin ich ins Büro, wo von du wie weißt?" Vivian schaut sich um und kann wirklich niemanden im Büro ausmachen. Sie ist definitiv allein, wenn man mal die zwei Fliegen unter der Lampe nicht mitrechnet.
"Die Jungs vom Lettering hatten mir den ersten Entwurf für die Wochenausgabe geschickt und ich gucke noch drüber. Durch das neue TeamViewer Programm habe ich die Nachricht bekommen, dass ein Rechner im Büro in Betrieb ist und dann kam die Frage, ob ich einen Chat öffnen möchte. Ich wollte dich aber nicht erschrecken und dachte da eben eher an das Telefon." Sie hört Mike kurz auflachen. "Und da ich deine Ansichten zu dem Thema ja kenne, denn ich lese tatsächlich die Artikel meiner Leute, dachte ich, ich versuche dich doch etwas umzustimmen. Aber wenn das schon Becky nicht gelungen ist, und ihr seid wie lange schon zusammen? Dann wird es mir auch nicht bei einem fünf Minuten Gespräch gelingen."
"Es werden im Mai drei Jahre." Unbewusst greift Vivian an die Kette um ihren Hals. Es war das erste Geschenk, was ihr Becky gemacht hat, trotz der bekannten Abneigung gegen solche Dinge. Aber es war eben was besonderes und auch Becky trägt immer das Armband, was sie im Gegenzug bekommen hatte. So läuft es ja immer. Man bekommt was geschenkt und der Schenker erhofft sich dadurch eben auch eine Aufmerksamkeit. Vivian hält davon nicht viel und kommt daher eher selten auf die Idee, sich was von Becky schenken zu lassen. "Wir brauchen keinen wahllosen Tag, der sich auf Grund alter Legenden etabliert hat, um uns zu sagen, dass wir uns lieben. Wir tun es das ganze Jahr über und müssen da so einen Unsinn wie Valentinstag nicht mitnehmen."
"Du weißt aber schon, dass viele Legenden auch wahr sind? Und Valentin gab es wirklich, ist alles sehr gut belegt."
"Deswegen kann ich aber meiner Freundin an einem schönen Samstag im Juni genauso sagen, dass ich sie liebe, wie ich es mit Handschuhen im Winter kann oder auch in Bikini am Strand. Und dazu brauche ich auch keine Blumen, die nach fünf Tagen in die Tonne müssen, weil sie schon langsam verrotten. Außerdem kosten Pralinenkästen in Vorbereitung zu Valentinstag auch zehn Prozent mehr als sonst. Also kaufe ich lieber an einen anderen Tag die Schokolade. Da schmeckt sie genauso, ist nicht übertrieben teuer und vor allem nicht so kitschig verpackt." Sie tippt wieder auf der Tastatur rum und erledigt endlich mal das, wofür sie ja extra ins Büro ist. Es ist ja nur ein Platzhalter in ihrer Schreibecke, da muss der Text rein, sonst kann sie sich den Job abschminken. Und es macht nun mal Spaß und sie ist ja nicht ausschließlich für die Kolumne zuständig. Auch wenn die ganzen Leserbriefe zu beantworten durchaus als ein Fulltimejob gelten sollte. Mit Gefahrenzulage. Manche Inhaltsstoffe von Päckchen und Paketen rufen hin und wieder die Sitte auf den Plan. Und bevor sie weiter abdriftet und nicht mehr wirklich mitbekommt, was Mike ihr gerade noch ins Ohr flüstert, würgt sie ihn mal besser ab. "Hör zu, ich mach das noch fertig, gucke über das Lettering drüber und bin dann weg, versprochen."
"Gut, tu das. Und dann holst du auf dem Weg nach Hause ein paar Blumen."
"Aber keine verdammten Rosen. Ich kann die auch an jedem anderen Tag..."
"Holen, ja, habe ich verstanden. Zumal sie dann auch nicht so teuer sind. Aber vielleicht steht dein Herzblatt ja doch drauf, wenn du heute dran denkst."
"Das lass mal meine Sorge sein, Mike. Wenn es sonst nichts weiter gibt, würde ich meine Arbeit gern beenden."
"Schon verstanden, der Chef nervt." Er lacht und Vivian verdreht wieder die Augen. "Dann lasse ich dich mal weiterarbeiten und will deinen Arsch erst am Dienstag wieder im Büro sehen. Macht euch einen schönen Abend und sag Becky bescheid, wenn sie doch mal Lust auf die volle Romantikkeule am Valentinstag hat, braucht sie nur anrufen."
"Sie ist so lesbisch, wie du schwul bist, da kannst du lange warten."
"Vielleicht ist sind wir aber auch alle ein bisschen bi. Bis dann." Sie hört ihn noch ganz laut lachen, bis das Gespräch beendet ist und Vivian das Telefon schnaubend auf den Tisch schmeißt.
Sie versucht sich wieder ihrer Kolumne zu widmen, doch ihre Gedanken schweifen immerzu ab und in eine Richtung, die ihr so gar nicht gefällt. Schuld daran ist eindeutig Mike, der blöde Idiot. Nach dem dritten Schreibfehler in zwei Sätzen zerwirft sie das Ganze und setzt einen gänzlich neuen Text an. Und zieht dabei nochmal schön über den vermeintlichen Tag der Liebenden her...

Sechs ungelesene Kurznachrichten, zwei verpasste Anrufe und ein abgelehntes Skypgespräch später ist Vivian mit ihrem neuen Text fertig und das passt schon viel besser zum Anlass. Gut, der ist dann am Mittwoch, wenn er in der Wochenausgabe erscheint, zwar schon vorbei, aber das passt schon. Und wird in den Leserbriefen wieder schön polarisieren. Mike wird deswegen schon keine grauen Haare bekommen. Das Setting sieht auch gut aus, also abspeichern. Und mal einen Blick auf das Telefon werfen, wer da so hartnäckig was von ihr wollte.
Ihr blitzt nur ein Name entgegen. Becky. Und die letzte Nachricht ist schon gute zehn Minuten her und beinhaltet nur ein Bleib, wo du bist.
"Jetzt habe ich es ruiniert." Frustriert schmeißt Vivian das Telefon wieder auf den Tisch, legt den Kopf in die Hände und zuckt Sekunden später bei der plötzlichen Stimme vor sich zusammen.
"Unsinn, Süße. Das kostet dich aber ein bisschen was. Mindestens zwei Titelstories in den nächsten vier Monaten." Überrascht sieht sie auf und sieht, wie Mike in das Büro gerauscht kommt, dabei einen kleine Korb am Arm hat und dabei grinst, als hätte nur für ihn Weihnachten und Ostern zusammengelegt. "Schnapp dir dein Täschen und geh dir die Nase pudern, du hast noch knappe drei Minuten bis deine besser Hälfte hier reinstürmt."
"Was?" Die Fragezeichen über ihren Kopf passen schon mal hervorragend auf eine Titelseite.
"Becky wollte von mir wissen, warum ich dich im Büro festhalte und da habe ich ihr gesagt, dass du dich nicht heim traust, weil du nichts für den Valentinstag besorgt hast. Das fand sie irgendwie süß und will dich überraschen. Also helfe ich dir, sie zu überraschen. Und jetzt husch, geh dich etwas frisch machen. Ich mach das schon." Und damit wird sie auch schon aus dem Büro gekehrt...

Nachdem sie sich geschlagene fünf Minuten im Spiegel betrachtet hat, wird ihr die Sache doch zu bunt und sie will ihre Freundin anrufen. Bei einem kleinen Gespräch die Sache klären, sie zur Wiedergutmachung zu Pablo einladen, aber nicht heute, und dann einen Haken an das ganze machen.
Mit dem Plan verlässt sie die Waschräume der Damen und macht sich auf die Suche nach ihren Chef.
Den sie in ihrem Büro findet und am liebsten schütteln möchte.
"Das ist aber nicht dein Ernst?" Vollkommen überfordert sieht sie auf ein wahres Meer an Kitsch und Rosa und Herzen und was man an Valentinstag noch so alles an den Mann bringt. "Wo hast du das ganze Zeug her?"
"Du bist die einzig Zynische hier in der Truppe", grinsend betrachtet Mike sein Werk und scheint sehr zufrieden mit sich. "Amanda hatte ein bisschen passende Deko in einer Kiste, die ist ja im Grunde auf alles vorbereitet. Die kleinen Kerzen hatte ich noch daheim, die habe ich bei Beckys Anruf eingepackt. Ach und die Rosen sind von Claudias Schreibtisch. Da sollten sie morgen auch wieder stehen, sie hat ja keinen Partner und macht sich die Freude immer selber mal, wenn ihr danach ist."
"Die Rosen gehen da gleich wieder hin", Vivian schnaubt leicht auf und schnappt sich die Vase mit weit ausgestreckten Armen. Als würden die Blüten gleich Fleischfressend über sie herfallen.

"Hätte ich gewusst, dass ich einmal meine Freundin im Büro besuchen muss, damit sie mal Rosen in der Hand hat, dann wäre ich schon früher gekommen." Erschrocken sieht sich Vivian ihrer Freundin gegenüber, mit Blumen in den Händen und einem Chef im Rücken, der sich vor Lachen kaum noch auf den Beinen halten kann.
"Ähm, ja, ich ähmm..."
"Schon okay, Schatz." Becky tritt an sie ran und haucht ihr einen sanften Kuss auf die Wange. "Mike meinte, du hast nicht vorbereitet, da gehe ich nicht davon aus, dass die Blumen für mich sind. Und deswegen habe ich selber welche mitgebracht." Sie öffnet einen Beutel, den Vivian nicht gleich mitbekommen hatte und zaubert einen Strauß raus.
"Nicht schon wieder diese verdammten Rosen." Vivian ist nach heulen zumute.
"Dummerchen, gucke doch mal genau hin", Becky lacht und schüttelt leicht den Kopf. "Da sind alle möglichen Pflanzen drin, nur Rosen wirst du nicht finden. Ich weiß, dass die nicht mal zur Hochzeit gehen würden, da quäle ich dich doch auch heute nicht damit." Sie nimmt ihrer Freundin die Blumen von Claudia ab und drückt ihr dafür die anderen Blumen in die Hand. "Suche schon mal eine Vase, ich muss noch was in den Kühlschrank stellen. Mike?" Weiter grinsend als würde sich gerade das perfekte Liebesdrama vor seinen Augen abspielen nimmt er Becky die Claudiablumen ab und zeigt ihr den Weg zu Küche. Vivian wird mit ihren Blumen einfach stehen gelassen.

Fünf Minuten später hört man die Frauen und Mike lachen. Zusammen sitzen sie in Vivians Büro und erörtern den neusten Klatsch, denn die Welt zu bieten hat. Dabei futtern sie sich durch die Pralinen, die der Chef hervorgezaubert hat und sie genießen den Wein, zu dem sich noch eine Flasche Prosecco aus Beckys Tasche gesellt hat und ohne es wirklich mitzubekommen lässt sich Vivian von der Magie des Tages einlullen und wettert nicht mehr gegen rosa Herzen und teure Blumen.
Nein, sie erkennt, dass man es doch mal mitmachen kann. Immerhin freut sich Becky über das von Mike improvisierte Ambiente und Vivian wird ihrem Chef auch nochmal dafür danken müssen.

Sie wird sowas immer mal machen, aber an Valentinstag wird es doch immer ein wenig besonders sein und mit ein bisschen mehr Liebe rüberkommen. Aber die Kolumne bleibt so. Wo käme sie dann noch hin, wenn sie plötzlich auf einer anderen Schiene fährt.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast