Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Es begann mit einem Orden|Fred Weasley FF

KurzgeschichteRomance, Schmerz/Trost / P12 / Gen
Fred Weasley OC (Own Character) Sirius "Tatze" Black
22.02.2021
26.02.2021
9
8.161
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
22.02.2021 578
 
Ich heiße Blue Black.
Ich bin die Nichte von Sirius Black, der es komischerweise witzig fand, mich Blue zu nennen.
Deswegen hatte ich jetzt diesen mehr als merkwürdigen Namen am Hals.
Ich bin 16 Jahre alt und gehöre wie Sirius zu den schwarzen Schafen der Familie, denn auch ich weigerte mich, ein Todesser zu werden und dem dunklen Lord zu dienen!
Sirius und ich haben ein sehr enges Verhältnis, er ist wie ein Vater für mich und wir haben eine engere Bindung, als manche Töchter es vielleicht zu ihren echten Vätern haben.
Hogwarts besuche ich übrigens nicht!

Hier beginnt meine Geschichte (Harrys 5. Jahr  zumindest kurz davor)

„SIRIUS!“, schrie ich überglücklich und fiel meinem Onkel um den Hals.
„Sirius! Du lebst! Aber wie hast du das geschafft?“, fragte ich aufgeregt und hibbelte um meinen Patenonkel herum.
„Jetzt halt mal die Luft an, Blue! Warum bist du überhaupt so überrascht? War doch klar, dass ich das überlebe!“, grinste Sirius und ich quietschte immer noch vor Freude.
„Wir sind auf der Flucht, also? Wo verstecken wir uns?“, grinste ich und hüpfte einige Meter vor ihm eine Muggelstraße entlang.
Sirius schüttelte nur den Kopf und lächelte vergnügt.
Ich war schon immer ein kleiner Sonnenschein und sah in allem etwas Positives, das war eine meiner Eigenschaften, die Sirius am meisten an mir schätzte.
Egal wie trüb das Leben schien, ich fand immer wieder einen Grund, weiterzuleben. Und dies auch noch gerne und mit einem Lachen zu tun.
„Ich habe mein Versteck am Grimmauldplatz 12, deswegen…“, meinte er und sah vorsichtig in meine Richtung.
Ich sah ihn erstaunt an, nickte dann aber nur kurz und grinste ihm wieder zu.
Ich wusste, dass er sich irgendwo versteckt hielt und ich war wirklich froh, ihn nach seiner Flucht vor knapp zwei Jahren endlich wiedersehen zu können, aber musste er sich denn unbedingt im Haus unserer Vorfahren verstecken?
Ich hasste meine Familie, naja… mit Ausnahme von Sirius natürlich, und selbstverständlich hatte ich keinen Bock darauf, mich, wer weiß wie lange, von dem Porträt seiner Mutter anbrüllen zu lassen.
„Es gibt keinen anderen Ort, an den wir hingehen können?“, fragte ich hoffnungsvoll.
„Nicht für mich.“, meinte er trocken und nahm mich an die Hand, um gemeinsam mit mir zu apparieren.
Wir kamen am Grimmauldplatz 12 an und ich versuchte krampfhaft, mein Grinsen im Gesicht zu behalten, auch wenn es mir schwer fiel, in das Haus meiner Vorfahren zu spazieren, vor denen ich vor kurzem gerade erst geflohen war.
„Du Chaot.“, meinte ich grinsend und betrachtete die ganzen Spinnennetze, die die alten Bilder und Decken überzogen.
Er zuckte unschuldig mit den Schultern und trug meine kleine Reisetasche nach oben in ein Zimmer, dass er scheinbar extra für mich eingerichtet hatte – vermutlich hatte er mit der Flucht vor meiner Familie schon gerechnet!
„Ich bin wirklich froh, dass du bei mir bist…“, sagte er noch ernst und ich fiel ihm um den Hals.
„Du bist doch mein Lieblingsonkel!“, erwiderte ich und er lächelte mir noch einmal zu, ehe er aus der Tür verschwinden wollte.
„Übrigens, wir kriegen bald Besuch!“, erzählte er mir noch kurz und ich horchte gespannt auf.
„Aber Sirius! Du wirst doch gesucht! Wen gibt es denn noch, der dich sehen will?“, brabbelte ich aufgebracht und er tätschelte mir über den Kopf, wobei er meine Frisur ruinierte.
„Leute aus dem Orden.“, antwortete er.
„Welchem Orden?“
„Dem Orden des Phönix.“
„Krieg ich noch mehr Auskunft über diesen Orden?“
„Vermutlich nicht.“, grinste er und ich zog einen Schmollmund.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast