Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unter Belagerung

GeschichteDrama, Action / P16 / Gen
Alice Cooper Archie Andrews Jughead Jones Reggie Mantle Veronica Lodge
22.02.2021
27.02.2021
3
9.651
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
22.02.2021 865
 
Riverdale war schon lange keine Kleinstadt mehr, wie die vielen anderen Kleinstädte in den USA. Wir lebten hier in unserer eigenen, kleinen Blase aus Nachbarschaftstreffen, Highschool-Dramen mit atemberaubenden Musicals und einer kleinen, aber feinen freiwilligen Feuerwehr. Wobei ich gestehen muss, dass ich niemals bei einem der Nachbarschaftstreffen dabei war. Die Mitglieder blieben auch immer mehr aus. Sei es Ms Keller, die nicht mehr unter uns weilte, oder das junge Ehepaar Smith, das nun ihr erstes Kind erwartete, sonst aber stets mit Kuchen und frischgebrühtem Kaffee zu den Treffen kam, um den neusten Klatsch und Tratsch auszutauschen. Ehe das Kind kam, hätte man meinen können, dass Mr Smith mehr an dem Klatsch interessiert war als seine sportliche Frau. Als sie ihre frohe Botschaft verkündet hatten, hätten sie auch gleich sagen können, dass sie wohl nie mehr zu den Treffen kommen würden. Aber sie trauten sich nicht. Schon ohne ihre Ankündigung war allen klar, dass ein Baby das Leben in jedem Bereich massiv veränderte. Manch einer versuchte an letzten Abend ihrer Anwesenheit die verbitterte Maske zu verstecken, die den Neid auf ihre Jugend und Vitalität ausdrückte.

Doch Riverdale hatte auch eine dunkle Seite, eine, die uns allen nur zu gut bekannt war. Da gab es Mr Logde, der nicht müde wurde, seinen Traum vom eigenen Königreich wahr machen zu wollen. Da gab es den düsteren Schatten von Black Hood, oder die letzten Reste des mörderischen Spiels rund um den Gargoyle-König, das einige unerschrockene oder unvernünftige und dumme junge Teenager immer noch spielten. Den mörderischen Sog hatte es nicht mehr, doch der Reiz des Verbotenen war für die jungen Köpfe zu groß.

Die Ghoulies, als mehr oder weniger offizielle Handlanger von Mr Lodge waren in der Stadt zwar unauffällig, doch in den düsteren, sonnenlosen Stunden der Nacht konnte man nahezu spüren, wie ihre Wut wuchs. Mr Lodge hatte sie in der letzten Zeit etwas zurückgehalten, doch den Handel mit Drogen, sowie die Schutzgelderpressungen kamen ihm stets gelegen und er hielt gern die Hand dabei auf, unbeobachtet von den ausdrucksstarken und wachsamen Augen seiner Tochter Veronica. Sie konzentrierte sich immer stärker auf den stillen Rum-Krieg, den Vater und Tochter mit größer werdender Verbissenheit ausfochten. Dieses Gefecht, still und doch episch, lenkte die jüngste der Lodges gerne von ihren eigenen Sorgen ab: Die Prüfungen standen bevor. Und das bedeutete auch, dass ihre Zeit in Riverdale bald vorüber war. Havard war für sie keine Option mehr, doch sie hatte sich noch nicht entschieden, wohin sie stattdessen gehen wollte. Am Liebsten wäre Veronica bei ihrem Freund, dem Held von Riverdale, Archie Andrews geblieben. Zumindest noch für ein weiteres Jahr, damit der Strom der Liebe, ausgedrückt durch jegliche Form körperlicher und seelischer Zuneigung niemals enden würde. Dass Archie ihr das Ausreden wollte, stieß ihr dabei sauer auf, auch wenn sie darin nur wieder einen Beweis seiner heroischen Selbstlosigkeit sehen wollte. „Ich will dir einfach nicht im Weg stehen, Vronni“, sagte er stets und schaute, verstärkt durch seine blauen Augen, mit dem unwiderstehlichsten aller möglichen Hundeblicke zu seiner Freundin. Er schaute ihr direkt in die Seele. Zumindest dachte sie das.

Doch unser Held Archie, der nach seinem roten und schwarzen Kreis beschlossen hatte, ohne Hilfe den Kampf auf die Straßen zu führen – „der Rächer“ erfreute sich allerdings keiner großen Beliebtheit – war sich nicht sicher, was er eigentlich wollte. Zu viel Zorn und Trauer über den sinnlosen Tod seines geliebten Vaters, dem er das neu errichtete Jugendzentrum gewidmet hatte, überschatteten in den meisten Situationen des Tages sein rationales Handeln. Er brauchte einen Sandsack, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Er würde den Abschluss nicht schaffen, egal wie sehr er sich bemüht hatte. Das war noch so ein Grund, weshalb er zornig war. Selbst die Sommerkurse würden ihn nicht retten. Ob es eine Alternative für ihn gab? Wahrscheinlich, aber er hatte sie noch nicht gefunden.

Und das nette Mädchen von nebenan? Nun, sie kämpfte auch: Mit ihrem Killer-Gen, dem absehbaren Ende ihrer Liebe und dem ewigen Misstrauen gegenüber alles und jedem – wobei ich vor diesen Ereignissen gerne behauptet hätte, dass ich davon ausgenommen bin.

Doch die kommende Geschichte sollte alles verändern: Es waren nur drei Tage. Drei Tage in der endlosen Geschichte aus Nachbarschaftstreffen, Highschool-Dramen und den anstehenden Musical-Vorbereitungen. Es fing alles harmlos an, die letzte Bedrohung glaubten wir besiegt zu haben. Doch Riverdale, die „Stadt mit Pep“, sollte sich von seiner hässlichsten, gierigsten, blutigsten und schlimmsten Seite zeigen. Ja, wahrlich… nach dieser Geschichte würde sich das Gesicht von Riverdale für immer verändert haben. Riverdale rief seinen Freund, den Reiter der Apokalypse, erneut zu sich.


„Und siehe, ein fahl Pferd! Und der, der da reitet heißt Tod! Und die Heerscharen der Hölle ziehen mit ihm einher.“


-----

Hallo zusammen,

ich stieß auf diese wirklich interessante Serie, die ihm Laufe ihrer Staffeln durchaus den Charakter einer Serie für Jugendliche in den für (junge) Erwachsene eindrucksvoll und nachvollziehbar wandelt. Die Idee zu dieser Geschichte wuchs in den letzten Wochen immer ein wenig mehr.
Ich freue mich, dass du diesen Teil der Geschichte gelesen hast. Du bist eingeladen, deine Meinung dazu in einem Review oder einer persönlichen Nachricht gerne an mich zu übermitteln. Ich werde dir natürlich darauf antworten.

Liebe Grüße :)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast