Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Language of flowers || Lof

GeschichteRomance, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Katsuki Bakugo OC (Own Charakter)
21.02.2021
12.05.2021
83
346.409
17
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
21.02.2021 1.789
 
Die Kapitel werden im laufe der Zeit länger. Gebt ihr ruhig eine Chance #slowburn!

Die Timeline ist an den Anime angelehnt mit vielen zusätzlichen und abgeänderten Szenen. Sie kann also fast nicht mehr mit dem Anime verglichen werden. Die Charaktere- außer mein eigener- gehören nicht mir.

Ich hoffe, dass ich die unterschiedlichen Charaktereigenschaften gut genug getroffen habe und ihr nicht das Gefühl bekommt, fremde vor euch zu haben.


__________
Und vielleicht ist keiner von uns hier um die Probleme des anderen zu Lösen. Die Kraft muss man alleine aufbringen. Aber ich kann dir versprechen dass ich dir auf deinem Weg den Rücken stärken werde und dich auffange wenn du drohst zu fallen.

Du und ich, ich und du. Seite an Seite.

__________




Dingding Dingding Dingding

Dein Wecker holt dich unsanft aus deinem Schlaf. Erschlagen und ausgelaugt starrst du an die Decke.

Die ganze Nacht warst du zu aufgeregt um einzuschlafen. Erst kurz vor Sonnenaufgang bist du eingenickt.

Das macht sich jetzt bemerkbar.

Gerädert stehst du auf und fällst fast über deine Bücher die du am Vortag nicht weggeräumt hast.

Murrend steigst du über die Unordnung und läufst Richtung Bad.

Zwei weiche Pelze streifen deine Beine während sie um dich herum turnen.

''Morgen ihr Fellbälle'' du lächelst und bückst dich runter.

Mit lautem schnurren lehnen sich die winzigen Körper an deinen Knien hoch. Ein Pelz schwarz, der andere weiß.

Du setzt deinen Weg fort und wirst von ihnen verfolgt.

Als du vor dem Badspiegel stehst, erschreckst du kurz bevor du herzhaft lachst.

Haare in jede Himmelsrichtung abstehend, deine grünen Augen dunkel umrahmt und ein vom Kissen zerknautsches Gesicht.

Morgens war noch nie deine Blütezeit, aber so schlimm sahst du lange nicht mehr aus.

Geduldig warten die Kitten vor der Dusche während du hinein steigst und das Wasser andrehst.

''Scheiße!'' entsetzt schreist du auf.

Der Wasserstrahl ist eiskalt und wird nur langsam wärmer. Dass es einige Sekunden dauert, hast du in deinem müden Kopf nicht bedacht. Doch nun, mit Gänsehaut überzogenen Armen bist du hellwach.

Alles hat seine Vorteile.

Erholt vom Schock trällerst du mit der Shampoo Flasche vor dich hin während du dich mit der anderen Hand einschäumst.

Du erledigst den Rest deiner Morgenroutine und ziehst dir die Uniform der alten Schule an bevor du die Treppen nach unten tappst.

''Guten Morgen mein Schatz! Ich bin so aufgeregt. Du wirst hervorragend abschneiden'' deine Mutter begrüßt dich mit einem großen Lächeln. Zuversicht spiegelt sich in ihren Augen wieder.

Die praktische Aufnahmeprüfung für die UA ist heute. Eine der größten und renommiertesten Heldenschulen im ganzen Land.

Die theoretische Prüfung wurde vor einigen Wochen geschrieben. Die Ergebnisse kommen leider erst gebündelt einige Tage später.

Du bist gut in der Theorie. Wenn nicht sogar sehr gut. Allein Mathe bereitet dir einige Probleme, aber du warst in dem Fach trotzdem im vorderen Mittelfeld.

Vielleicht sind deine eigenen Anforderungen zu hoch gesteckt und du stolperst deswegen immer über deinen Ehrgeiz und strengst dich in der nächsten Sekunde noch mehr an.

Du kannst nicht aus deiner Haut. Du musst dein Bestes geben.

''Guten Morgen. Ich bin ein bisschen nervös. Wo ist Papa?'' suchend schaust du in die Küche und das Wohnzimmer. Niemand.

''Er wurde zu einem Einsatz gerufen. Heute Abend ist er wieder zurück. Er wünscht dir aber ganz, ganz viel Erfolg und drückt die Daumen. Er hat dir auch Frühstück gemacht. Die Dose ist schon in deiner Tasche'' etwas traurig nickst du kurz.

Deine Eltern sind häufig unterwegs. Sie werden zu verschiedenen Aufträgen gerufen die teilweise über Tage gehen.

Du genießt die Zeit unheimlich mit ihnen, fühlst dich aber umso einsamer wenn sie fort sind.

Als die Türklingel läutet ziehst du schnell deine Schuhe an während dir deine Mutter noch einen Kuss auf die Stirn gibt.

Die Tasche über die Schultern gehängt öffnest du die Tür und trittst raus.

Du hast sie schon am Vorabend gepackt. Du bist immer vorausschauend. Immer – meistens – selten – dieses eine mal jedenfalls. Organisation zählt nicht zu deinen Stärken. Dafür kannst du im Ernstfall schnelle Taktiken ausarbeiten.

''Dir auch viel Erfolg. Ihr schafft das beide'' sie klatscht kurz in die Hände und schließt danach die Tür.

Jetzt steht er vor dir. Bei dem dir allzu bekannten Anblick musst du grinsen während du die 3 Stufen hinab steigst.

Breite Schultern, trainierter Rücken, groß.

Wenn er seine Fähigkeit einsetzt, wirkt er wie ein furchteinflößender Schläger, doch er ist im Grunde süß wie ein Zimtschnecke.

Die Person, die gefühlt, schon das ganze Leben an deiner Seite ist.

Damals die Haare schwarz und die Statur eher schlaksig. Heute nach oben gestylte Haare. Rot. Sein Vorbild ist Chrimson Riot.

Der Imagewechsel vor dem neuen Schuljahr hat ihm gut getan.

Du erinnerst dich zu gerne an die Färbeaktionen bis ihr die richtige Marke für ihn gefunden habt. Packung für Packung wurde probiert. Jetzt ist es zu einem monatlichen Ritual geworden wenn der Ansatz raus wächst. Mädchen verstehen das Dilemma- Jungs wahrscheinlich nicht. Außer er. Seit kurzem.

Aus dem verunsicherten Kind wurde ein selbstsicherer Jugendlicher. Er wird erwachsen. Der lauf der Dinge sozusagen. Für jeden beinhaltet er unterschiedliche Dinge. Was er jedoch nie verloren hat war sein Lächeln. Situationen die in verunsicherten hat er selbstbewusst als Anlass zur Veränderung genommen.

Er ist großartig!

Als er sich umdreht schenkt er dir eines seiner Lächeln. Ein Lächeln, dass dir dein Herz wärmt. Ein Lächeln dass dich jedes mal an die großartigen Zeiten mit ihm erinnert. Ein Lächeln, bei dem wohl jedes andere Mädchen schwach werden würde.

''Hey Kleine'' du hast diese Worte schon unzählige Male gehört, aber freust dich jedes mal aufs neue darüber ''Komm schnell, wir kommen sonst zu spät''

''Hey hey Eiji.'' Du klopfst ihm kurz auf die Schulter ''Ich bin echt so aufgeregt. Ich konnte kaum schlafen'' gespielt dramatisch seufzt du laut.

Ein kühler Windhauch weht dir die Haare ins Gesicht. Bald ändert sich die Jahreszeit und bringt konstante Wärme mit sich. Aber für den Moment riecht es noch nach Frühling.

Ein neuer Abschnitt in eurem Leben und ein Schritt weiter um euer Ziel zu erreichen.

Ihr redet über alltägliches. Eure Eltern, nervige Haushaltspflichten, alte Leute die sich über die 'Jugend von heute' beschweren, die Jugend von heute die sich über die alten beschweren.

Die Schulzeit war im Grunde schön und Aufregend. Spiele, Lernen, Quirks austesten, Streiche aushecken,... Ganz normale Dinge eben.

Mit den Fächern hattest du keine Probleme. Nur Mathe – das gemeine Biest. Es ging dir nie richtig in den Kopf. Ja, die Schulzeit war schön – wenn man den letzten Sommer nicht betrachtet.

Der Sommer, der im verborgenen liegt. Der Sommer, über den niemand reden möchte.

Vor euch erscheint das Tor der UA. Riesig und massiv mit einer hohen Mauer herum. Kurz darauf wechselt ihr einen Blick und ihr geht durch den Eingang.

Mit großen Augen schaust du dich um. Versuchst bekannte Gesichter auszumachen. Vergeblich. Die Eindrücke sind enorm. Sie prasseln auf dich nieder wie ein Hagelsturm. Riesige Gebäude, enge Gänge, Schüler die sich vorbei drängen, unbekannte Situationen.

Ein altes Gefühl breitet sich langsam in dir aus. Vernebeln deinen Blick und bringen deine Füße zum stoppen. Ein Gefühl, dass du lange unter Kontrolle hattest.

Dein Sichtfeld verschwimmt und die Geräusche werden von einem lauten rauschen übertönt. Kalter schweiß sammelt sich unter deinem Pony und droht in die Augen zu laufen.

~Dunkelheit. Einsamkeit. Angst~

Schnell schüttelst du deinen Kopf und nimmst einen tiefen Atemzug um kurz darauf energisch weiter zu gehen. Mit einem kurzen Blick auf den Standort der Infoveranstaltung schlägst du die Richtung ein. Eijiro, der einfach nur erstaunt ist und trödelt, holt wieder zu dir auf.

Gemeinsam bahnt ihr euch einen Weg in das Gebäude und sucht zwei gemeinsame Plätze in den langen Reihen.

"(Y/N)chan... kennst du jemanden hier?" Eijiros Blick schweift über die Sitzreihen.

Du schaust dich um und versuchst die dunklen Umrisse der Personen zu erkennen. Vergeblich "Ich weiß nicht genau. Es ist so dunkel und überfüllt hier"

Manche flüstern leise mit ihren Sitznachbarn. Schüler die ungeduldig und voller Aufregung auf ihren Sitzen zappeln und dann wieder andere die vor Nervosität wie gelähmt wirken.

Als eine Person auf die Bühne geht ist der Raum binnen einer Sekunde still. Kopfhöhrer, lange blonde Haare, Lederjacke und Lederhose. Present Mic. Der ProHero und Radiomoderator.

Jegliche versuche seinerseits die Menge anzuheizen schlagen fehl.

STILLE

Nach einem zweiten misslungenen Versuch fängt er mit der Erklärung der praktischen Aufnahmeprüfung an.

"das heißt, wir sind nicht im gleichen Gebiet. Wie schade" Eijis Mundwinkel ziehen sich für eine Sekunde nach unten während er auf die Karte in meiner Hand schaut.

"Kein Problem Eiji. Wir packen das doch auch alleine. Deine Fähigkeit ist wie gemacht dafür!" Zuversichtlich schaust du ihm in die runden Augen.

Sein Blick hellt sich auf. Oft zweifelt er an sich. Ob seine Fähigkeit reicht.. Ob er damit ein Held werden kann.. Du magst seine Fähigkeit. Sie passt unheimlich gut zu ihm und er benutzt sie großartig. Trotzdem konntest du in der ganzen Zeit nicht all seiner Zweifel beseitigen.

"Wir müssen nur diesen letzten Schritt bewältigen bis wir unseren neuen Weg einschlagen können" entschlossen hebst du deine Faust

Ein Schüler hebt energisch die Hand und steht auf. Kerzengrade, als ob er ein Lineal am Rücken befestigt hat. Wild gestikulierend stellt er Fragen zu Modell4 das von Present Mic nicht erklärt wurde und dreht sich, ebenfalls energisch, um zu einem grünhaarigen Jungen. Dieser schreckt etwas zurück.

Bei der Standpauke musst du schmunzeln während der Grünhaarige ein paar Sitze weiter hinten seinen Mund zuhält.

Present Mic fährt mit seiner Rede fort. Du bist in deine Gedanken vertieft und versuchst die Situation richtig zu erfassen.

Es gibt also 4 verschiedene Robotermodelle, jede mit einer anderen Punktzahl. 1, 2, 3, 0. Modell 1-3 werden wohl aufsteigend nach Punktzahl stärker. Modell4 ist dir noch ein Rätsel. Entweder ist es ein extrem nerviges Teil oder aber... und das hoffst du nun wirklich nicht... ist es extrem Stark und groß.

Die Stimme des Sprechers wird nochmal um einige Nummern lauter "PLUS ULTRA!"

bei diesen Worten und der Energie die von allen ausgeht lässt auch du dich in den Strudel der positiven Aufregung mitziehen und ballst deine Hände. Deine Entschlossenheit steigt, deine grünen Augen leuchten. "Viel Glück Eiji!"

Dein Sitznachbar sieht genauso entschlossen aus wie du dich fühlst "Gib dein bestes!".

Ihr steht auf so wie jeder aus dem Raum. Getrennt bahnt ihr euch einen Weg zu den Umkleiden um danach auf den zugewiesenen Plätze für den Beginn der praktische Prüfung zu warten.

Nun wird es ernst.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast