Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Wiedergeburt eines Teufels

GeschichteAllgemein / P16 / Het
21.02.2021
17.06.2021
8
6.768
11
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
21.02.2021 685
 
Koregriert von soulkaze
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Es waren nun 3 Monate her das das Trimagische Turnier zu Ende war, Voldemord zurückgekehrt war und ich all meine Magie verloren hatte. Warum wusste ich nicht, kaum war das Turnier vorbei und es war bekannt worden das ich meine Magie verloren hatte ließen mich meine angeblich besten Freunde einfach fallen und machten sich nur über mich lustig. Als ich wieder Zuhause war merkte ich das das Haus leer war, denn die Dursleys hatten das Haus verlassen. Verständlich, ohne Magie kein Blutschutz.
Nun war ich alleine, trainierte meinen Körper das dieser nach 3 Monaten durchtrainiert war, meine Arme waren nun muskulös, meine Brust war breit und ich hatte ein gut ausgeprägtes Sixpack auch musste ich keine Brille mehr tragen sowie gingen meine Haare mir jetzt bis zum Nacken. Ich hatte sie zu einem Zopf gebunden, auch war ich gewachsen das ich nun stolze 1,90 Meter groß war. Jetzt gerade saß ich im Wohnzimmer auf einem Sessel die Eisenstange die ich im Keller gefunden hatte neben mir, es war 3 Uhr Nachts als meine Narbe schmerzte. Ich ignorierte es aber das sie so schmerzte heißt nur das er kommt um mich zu holen, Ich war dazu bereit zu kämpfen bis ich sterben würde als ich von draußen mehrere Plops hörte wusste ich sie waren da also stand ich auf und richtete meine Jogginghose.

Ich war Oberkörperfrei und nahm die Eisenstange mit nach draußen, vor dem Gartentor stand er, mein Erzfeind, der dunkle Lord. "Hallo Voldemord", trat auf die Straße und schaute in die roten Schlangenaugen meines Mörders.
"Harry Potter, der Junge der lebt ohne Magie und ohne Verbündete nur mit einer Stange". Er und seine maskierten Untergebenen lachten hämisch, ich spannte meine Muskeln an, nahm die Stange mit beiden Händen wie ein Schwert. "Ja. Ich bin ohne Magie aber ich werde nicht kampflos sterben!". Damit rannte ich auf ihn zu und schlug nach ihm aber sein magischer Schild schütze ihn trozdem, ich schlug weiter auf den Schild ein alle lachten plötzlich spürte ich ein sog an der Stange. Sie flog mir aus der Hand und ich wurde weggeschleudert und schlug gegen den Zaun, ein Stück Holz bohrte sich in meine Schulter ich schrie auf.
"Nun Stirb", seine Stimme klang fröhlich, ich konnte das grüne leuchten an der Spitze des Stabes sehen und schloß meine Augen, zeigte lächelnd Voldemord den Mittelfinger, "Fick dich", plötzich keuchte der Lord auf, ich machte meine Augen auf er war mehrere Schritte zurück gewichen vor mir schwebte ein altes, schmutziges Buch in einer roten Aura gehüllt auf dem Einband war nur ein 5 blättriges Kleeblatt abgebildet. Ohne groß nach zu denken griff ich danach, ich spürte mich plötzich vollkommen als würde es mir schon immer gehören.

Ich stand auf und ließ das Buch los, es schwebte vor mir in der Luft und schlug sich von selbst auf, ein schwarzer Griff ragte aus dem Buch heraus. Ohne nach zu denken griff ich danach und zog es raus, zum Vorschein kam ein schmaler Griff nur eine dünne schwarze Stange links und rechts waren auf dünne Stangen befestigt. Die Klinge war riesig und erinnerte an eine Schaufel nur war sie riesig, das Schwert war riesig aber durch mein Training konnte ich es mit einer Hand halten. Ohne groß was zu sagen schoss Voldemord den Todesfluch auf mich ab, aus Reflex hob ich das Schwert wo der Zauber abprallte und auf einen seiner Gefolgsleute zuflog und diesen erwischte das der getroffene zu Boden ging.
Der dunkle Lord schaute geschockt, ein Grinsen und ein anerkennendes Pfeifen konnte ich mir nicht verkneifen, "Na Hallo, ein nettes Schwert und es lenkt Zauber ab, das gefällt mir. Na komm". Ich grinste und legte das Schwert auf meine Schultern ab, schaute provozierten. Voldemord brüllte einmal, verschwand dann aber, seine Todesser apparierten, kaum waren sie weg ging ich auf die Knie, ich hatte zu viel Blut verloren langsam wurde die Welt um mich herum schwarz dann kippte ich um. Bevor ich komplett das Bewusstsein verlor hörte ich mehrere Frauenstimmen dann wurde alles schwarz .
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast