Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

[Good Omens] Helter Skelter, die Welt ist eine unendliche Rutsche... in die Apokalypse!

SongficDrama, Erotik / P18 / Div
Anthony J. Crowley Erziraphael Gott Satan
21.02.2021
21.02.2021
1
1.451
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
21.02.2021 1.451
 
Sorry, mal etwas Verstörendes zum Sonntag. Vielleicht ist es ja auch ein merkwürdiger Blick auf die Apokalypse. Ein Drunter und Drüber meiner Gedanken. Vielleicht ist es aber auch nur eine Helter Skelter – Rutsche, wie es sie überall gibt… nicht bei uns.


£££££££££££££££££


When I get to the bottom I go back to the top of the slide Yeah! Ich bin da unten angekommen, in diesem Abgrund, in dem es keinen Boden gibt. Ich bin ganz, ganz unten! So tief, dass es auch kein Zurück mehr gibt. Na, wie fühlt es sich denn an, wenn ich in deiner bodenlosen Seele das dunkle Ende erreicht habe? Ist es denn fast schon wieder ein neuer Anfang?

Wir überschreiten Tabus und fühlen uns immer besser dabei!

Where I stop and I turn and I go for a ride und selbst wenn ich anhalte in diesem einen Moment, für diesen Moment um mich selbst kreise und nicht einmal Gedanken habe, so werde ich gleich im nächsten Augenblick diesen irren Ritt von Anfang an beginnen, mit Dir, in Dir und darüber hinaus!

Till I get to the bottom and I see you again, bis ich wieder unten angelangt bin, tief in deinem dunklen Herzen, deiner bodenlosen Seele und all dem anderen, was dir drum herum gegeben wurde. Oh ja, genau all das Andere! Ich werde es verzehren mit meinen Augen in denen ein ewiges Feuer lodert.

Do, don’t you want me to love you ohh, willst du das etwa gar nicht, dass ich mit meiner schwarzen Macht in deine eigene dunkle Seele eindringe, findest du diese Qualen nicht angenehm? Doch! Doch, genau das tust du! Du liebst diese Qualen der Verdammnis und Du verlangst nach mehr! Du erflehst das, du schreist es hinaus in die Ewigkeit!

I’m coming down fast but I’m miles above you. Da bin ich doch, ich bin aus dem Licht zu dir gekommen, hinunter zu dem, was uns so gemeinsam ist, das dunkle Innerste. Aber ich steh so weit über dem Boden, dass ich dich schon nicht mehr sehe!

Tell me, tell me, tell me, come on tell me the answer. Well, you may be a lover but you ain’t no dancerSag schon, du kennst die Antwort, nur keiner will sie wahr haben! Wir lügen viel lieber, wir belügen Uns. Wir mögen Liebhaber sein, immer und immer wieder, bis wir uns daran zerstören und dann fangen wir wieder von neuem an und mit jedem neuen Anfang, werden wir uns immer intensiver lieben, lauter und mit all diesen wunderbaren Qualen! Doch du wirst niemals vom allumfassenden Spiel erfahren. Dass es so sein muss, dunkel… und zur gleichen Zeit ein blendendes Licht, das alles um sich herum in graue Asche verwandelt.

Um zur Dunkelheit zurückzukehren.

Helter skelter, helter skelter

Helter skelter, die Welt ist ein Drunter und Drüber, ein wohlgeformtes Chaos in jedem Sinne. In unserem Sinne verkörpern wir dieses Chaos, mit jedem Mal, in jedem Wimpernschlag, in dem wir ineinander sind und das neue und alte Leben spüren. Es ist das Chaos pur, das wir verspüren.

…und das Innerste kehrt sich wieder zurück zum Äußersten!

…und wieder zurück!

Will you, won't you want me to make you. Wolltest Du es wohl doch nicht, dass wir ich sind, dass Du in diese Dunkelheit fällst, ohne Boden? Du hättest es doch nur zu sagen brauchen, am Anfang der Unendlichkeit. Jetzt ist es die Ewigkeit! Für uns!

I’m coming down fast but don’t let me break you. Immer schneller, immer heftiger, Leben, Tod und wieder Leben und alles wird eines in dem Einen. Während ich dich in diesem ewigen Spiel des Besitzens und der Besessenheit, zerstöre, so heile ich dich im gleichen Augenblick auch wieder, denn meine Begierde nach dir ist unsterblich.

Tell me, tell me, tell me the answer, du weißt es doch schon längst, von Anfang an war es so bestimmt.

You may be a lover but you ain’t no dancer und es beginnt von Neuem, das ewige Spiel, der Tanz der Schatten im Licht, Zerstörung und Schöpfung in einem. Das sind wir von Anbeginn.  

Look out da kommen sie. Sie wollen dem Chaos ein Ende setzen, zerstören, was zerstört und im eigenen Verderben von neuen entsteht.

Helter skelter, helter skelter

Helter skelter… drunter und drüber, Lust und Leid und wenn der Schmerz am größten ist, dann werde ich schreien, dass Glas zersplittert und Adern platzen. Dann und erst dann wird die endgültige Befriedigung ihre Erfüllung finden.

Look out, ‚cause here she comes, wenn es vorbei ist, wenn das Chaos regiert und die Ewigkeit wieder alles auf den Kopf stellt. Wenn sie einatmet und alles beginnt. Das Äußere kehrt sich nach innen und ich dringe wieder in dich hinein. When I get to the bottom I go back to the top of the slide, tief wieder in deinen Abgrund, ich sehe in dich hinein, in deine bodenlose Unendlichkeit, sie saugt mich auf und du willst es so.

And I stop and I turn and I go for a ride. Wenn ich anhalte, nur für einen winzigen Augenblick, einem Wimpernschlag, dann werde ich es wieder tun, alles werde ich umdrehen und die wilde Jagd beginnt von neuem. And I get to the bottom and I see you again, yeah, yeah. Wieder und wieder und wieder, mit jedem neuem Ende gibt es einen neuen Anfang, heftiger und schmerzhafter als der irre Ritt zuvor. Yeah… und wir werden niemals mehr voneinander lassen können und es auch nie mehr wollen. Es auch niemals wieder dürfen, sonst ist es der endgültige Stillstand von jeglichen Gedanken, von der Idee des Seins überhaupt. Das Ende von Zeit und Raum.

Well do you, don’t you want me to make you und wenn du auch nur einen einzigen Gedanken daran verschwendest, auch wenn es nur ein Splitter eines Gedanken ist, der vielleicht noch in deinem elysischem Leib stecken könnte, dann..

I’m coming down fast und pass gut auf, dass ich dich nicht und nimmer endgültig breche, zu einem verwandle, der wie ich ist. Es ist doch so befriedigend eine so vollkommene Seele, wie die Deine, zu zerstören und im gleichen Moment in ihrer strahlenden Herrlichkeit wieder erstrahlen zu lassen um sie dann wieder…  but don’t let me break you forever.

Tell me, tell me, tell me your answer. Sag mir, wie es ist, in diesem ewigen Kreislauf aus Schmerzen, Liebe und der Gewissheit, dem niemals entkommen zu können, verrate mir deine Antwort.

You may be a lover but you ain’t no dancer

Vielleicht bist du ja es gerade, kein anderer könnte es sein, der dieses unaufhaltsame Rad mit mir dreht, ein Auf und Ab. Ewiges Licht in der ewigen Dunkelheit. Vielleicht sind es wir Beide, die dieses Lebensrad am Laufen halten. Mit hasserfüllter Liebe und wohlig mitfühlendem Hass, geben wir Hoffnung auf Erlösung. Die es womöglich für uns nie geben wird, denn dann würde es nichts mehr geben.

Look out, oh ja, pass schön auf, dass wir uns einander nicht vergessen und verlieren.

Helter skelter, helter skelter

Helter skelter, das Leben ist ein einziges Drunter und Drüber, einmal dies, einmal das Gegenteil davon. Wir haben es in der Hand. Wir sind der Anfang und das Ende, look out, helter skelter und es geht wieder los, schneller… ich bekomme keine Gedanken mehr um auch nur zu sagen, zu überlegen… ich gebe mich hin… lass es geschehen, wie es schon immer war und immer sein wird. Wie es uns bestimmt ist, zu geben und zu nehmen, zu lieben, bis wir den Verstand verlieren und uns zu hassen bis zum Ende der Ewigkeit… um dann wieder von vorne anzufangen.

She’s coming down fast, jetzt ist bald wieder am Ende, diese Welt, am Ende mit diesem großen und ungebändigtem Schrei, der alles in sich stürzen lässt, damit wir es wieder aufbauen.

Yes, she is

Yes, she is


Mehr… noch ein wenig Mehr, sie ist schon so nah, die Tiefe, in die wir alle stürzen. Lass deinen wilden Gefühlen freien Lauf und gib sie frei und alles in der Zerstörung neu zu erschaffen, wie wir es unzählige Male davor getan haben. Schneller… SCHNELLER… Coming down fast



I’ve got blisters on my fingers… „Du, ich habe mir die Finger verbrannt, wie kann das denn passieren, Crowley?“, irgendwie roch es nach Feuer und Schwefel, aber auch das süßliche Aroma von Äpfeln lag in der Luft, ganz so, wie im Garten Eden.

„Ich habe keine Ahnung, Engel. Aber ich fühle mich verdammt wohl...“ Der angesprochene Dämon Crowley klopfte sich Asche aus seinen Schwingen und er hatte den Eindruck, sie wurden etwas heller.  „…dabei!“

„Ich glaube, ich habe mich an dir verbrannt und irgendwie ist es gut! Schon wieder!“

„Yeahhh, wie immer…!“
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast