Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Full Moon Nights

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
OC (Own Character) Riku Rajamaa
17.02.2021
13.04.2021
32
47.447
15
Alle Kapitel
69 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
08.04.2021 1.123
 
„Hey Riku, na du bist aber überpünkltlich,“ begrüßt mich Lara, „hast du schon geklingelt?“

„Hey Lara, ich wollte grade Sturm klingeln. Wo kommst du denn her? Komm lass mich die Tüte nehmen,“ begrüße auch ich sie und nehme ihr die Tasche ab, „oh Gott, was hast du da drin, Backsteine? Und Hapa lässt dich mit so einer schweren Tasche durch die Gegend laufen? Ich glaub dem muss ich ganz dringend die Ohren lang ziehen.“

„Ich bin doch nicht aus Zucker. Ich musste noch schnell in den Supermarkt. Dummerweise hab ich mir beim Zutaten schnibbeln in den Daumen gesäbbelt und als Samu mich im Bad verarztet hat meinten unsere Stubentiger den Schinken verspeisen zu müssen,“ hält sie ihren Daumen als Beweis hoch, „und somit musste nochmal jemand los neuen Schinken besorgen. Und wie das bei Frauen und einkaufen so ist, kann das dann gerne mal mehr werden als vorgesehen. Aber jetzt rein mit uns, Samu freut sich schon den ganzen Tag auf den Abend.“

„Ja, ich auch. Ist schon eine Weile her hier gewesen zu sein. Und du, geht es dir gut? Was macht dein Bein,“ will ich von Lara wissen auf dem Weg im Aufzug nach oben.

„Dem geht es gut, zwackt noch etwas je nach Wetterumschwung aber sonst geht es wieder wunderbar. Ich musste Samu zwar eine Moralpredigt halten mich nicht immer noch in Watte zu packen, aber er hat es endlich verstanden.“

„Du hast uns allen auch echt einen Schrecken eingejagt. Was ist den jetzt mit dem Typen der dir ins Auto gefahren ist? Kam da noch mehr raus als 1,5 Promille?“

„Ich hab einen ganzen Batzen Schmerzensgeld und Verdienstausfall bekommen. Der Kerl hatte nicht nur Alkohol im Blut. Das mit den Drogen wollte der Anwalt seines Vaters unter den Tisch schieben. Von Beruf Sohn, wenn du verstehst. Big Daddy dachte, wenn er gewissen Leuten Geld zuschiebt wird es nicht ganz so heftig. Allerdings gab es da ein singendes Vögelchen und der Bestechungsversuch kam heraus.“

„Na bravo, ich hoffe der Spund hat eine gerechte Strafe bekommen. Aber Hauptsache dir geht es wieder gut, dass ist das Wichtigste.“

„Das hat Samu auch gesagt. Ich hab mich damals übrigens sehr gefreut als du mich besucht hast,“ zwinkert mir Lara zu, öffnet die Fahrstuhltür und schließt die Wohnungstür auf.

„Schatz,“ tönt es aus der Küche, „hast du alles bekommen? Riku müsste jeden Augenblick hier sein.“

„Ich hab sogar noch mehr eingekauft. Unten vor der Tür stand ein Gentlemen, der sich erbarmt hat mir die Tasche abzunehmen,“ klärt Lara ihren Liebsten auf, während sie ihre Jacke und Schuhe auszieht.

„Was? Wieso sagst du denn…“ kommt Samu um die Ecke, „oh Riku, du bist ja schon da? Hi. Diese Frau hier hat mal wieder große Augen gehabt bei Einkaufen. Komm ich nehm dir die Tasche ab, dann kannst du ablegen.“

„Hi Samu, scheint abzufärben! Haben deine Stubentiger sich wieder an der Wurst vergriffen?“

„Haha, sehr witzig! Ich hoffe du hast Hunger mitgebracht, ich dachte wir machen selbstgemachte Pizza. Du musst mir nur noch sagen, was du als Belag magst. Komm einfach in die Küche wenn du soweit bist,“ grinst mich der Blonde an.

„Ach deswegen hast du Mehl im ganzen Gesicht, hast du beim Ausrollen mit dem Teig gekämpft,“ will ich ihn veräppeln und sehe Lara schon breit grinsen, denn jeder weiß wie eitel der Herr manchmal sein kann.

„WAS? Ich war doch grade im Bad und hab mir die Hände gewaschen,da war kein Mehl mehr“ eilt Samu vor den Spiegel und guckt mich entrüstet an, „sehr komisch, Riku!“

„Man kann dich immer noch ganz schön auf die Schippe nehmen und es macht nach wie vor tierischen Spaß,“ lache ich, nachdem ich mich aus meiner Jacke befreit habe.

„Alter Mann, willst du hier Wurzeln schlagen oder hast du Hunger. Was magst du trinken,“ läuft die Quasselstrippe in die Küche, „Süße und was machst du schon wieder hier? Ich kann das doch machen.“

In der Küche angekommen will Lara gerade was nach ganz oben in den Schrank schieben und kommt nicht ganz hin. Samu schüttelt nur den Kopf und nimmt seiner Freundin die Dosen ab. Ich kann über die Szenerie vor meinen Augen nur schmunzeln.

„Äh Samu, wenn du nicht da bist muss ich auch klar kommen,“ verdreht Lara die Augen.

„Das hab ich gesehen, junge Frau. Außerdem hab ich das Katzenfutter umgeräumt, damit du nicht immer einen Stuhl holen musst,“ geht Samu zu einem anderen Schrank und öffnet diesen, in dem mindestens zehn Dosen von dem Futter stehen.

„Dann sag das doch gleich. Kommunikation, schon mal davon gehört? Erleichtert einiges, Herr Haber,“ bohrt die um zwei Köpfe kleinere Frau ihrem Freund den Zeigefinger in die Brust, „zumindest brauchen wir in den nächsten Wochen kein Futter zu kaufen.“

„‘Tschuldigung Süße, hab ich vergessen. Aber jetzt weißt du es immerhin,“ grinst der Kerl und stupst Lara mit Dackelblick auf die Nase, „nicht böse sein, ja?“

„Männer, alle gleich. Und guck mich nicht mit diesem Blick an, gib Riku lieber endlich was zu trinken. Ich kann das jetzt selbst einräumen. Was ich auf die Pizza will weißt du ja, viel Spaß beim belegen. Husch husch, ich hab Hunger,“ dirigiert Lara grinsend ihren Freund in die andere Ecke der Küche.

Ich muss mir echt das Lachen verkneifen, wer hier die Hosen an hat ist nicht zu übersehen, beziehungsweise zu überhören. Samu und ich machen uns daran die Pizzen zu belegen und schieben sie in den Offen. Vorerst gebe ich mich mit einem Wasser zufrieden. Zum Essen gibt es dann Wein, doch ich muss daran denken noch fahren zu müssen. Zwischendurch schaue ich kurz auf mein Handy, doch bisher hat Katariina meine Nachricht noch nicht mal gelesen. Ich hoffe nur es geht ihr gut.

„Boah Leute, ich bin pappsatt. Wollt ihr mich mästen,“ stellt Lara noch eine kleine Portion Britakakku* vor meine Nase.

„Nö, aber das du entspannter bist. Du hast doch gesagt hungrig erzählt es sich schlecht,“ bin ich verwundert dies aus Laras Mund zu hören.

„Dein Freund ist eine alte Labbertasche, das weißt du hoffentlich. Und du weißt ich kann deiner Britakakku nicht widerstehen. Das ist Erpressung!“

„Erzähl mir was neues. Zum Beispiel von der ominösen jungen Frau aus dem Radio. Ich hab die Sendung gehört und will wissen was danach passiert ist. Der Kerl hier behauptet er wisse nicht viel.“

„Weiß er auch nicht. Gut ich erzähl es euch, aber sagt nicht ich hätte euch nicht gewarnt. Nur vorher brauch ich einen kleinen Schnaps, sonst wird das nichts,“
streiche ich mir über meinen nicht vorhandenen Bauch.“

„Alles klar, kommt schon geflogen,“ macht sich Samu auf den Weg in die Küche und ich bin gespannt auf die Reaktion nachher.

*finnische Torte mit Erdbeeren und Baiser  https://kalevalaspirit.de/blog/rezept-die-brita-torte-britakakku/
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast