Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Full Moon Nights

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
OC (Own Character) Riku Rajamaa
17.02.2021
13.04.2021
32
47.447
15
Alle Kapitel
69 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
17.02.2021 1.185
 
„Hallo und guten Morgen Oulu. Na ihr Frühaufsteher, genießt ihr auch euren Kaffee? Unser heutiger Studiogast sitzt bereits mit einer dampfenden Tasse vor mir. Willkommen Riku Rajamaa bei YLE Radio Suomi Oulu. Es freut uns, dass du den weiten Weg von Helsinki hier her genommen hast und mir hier in der Morningshow Gesellschaft leistest.“

„Guten Morgen Oulu und auch Kimi. Diese Stadt ist immer eine Reise wert. Es ist mir eine Ehre hier sein zu dürfen. Besonders, wenn auch noch der Kaffee schmeckt und die Quelle dafür nicht versiegt,“ höre ich den Mann sagen, auf dessen Musik ich sehnlichst warte seit er auf den sozialen Plattformen verkündet hat ein eigenes Album herausbringen zu wollen.

Selbstredend stehe ich da auch mal früher auf, um ihn bei meinem heimischen Radiosender zu hören. Ja ich, die es eigentlich nie schafft sich vor neun Uhr aus dem Bett zu quälen. Ich kann es mir Gott sei Dank erlauben, aber dazu später mehr. Jetzt gilt meine volle Aufmerksamkeit meinem Radio.

„Riku, du hast es sogar bei dem Wetter gewagt dich für sieben Stunden ins Auto zu setzten anstatt den Flieger zu nehmen oder die Bahn. Wie kommt´s?“

„Ich saß in meinem Leben schon oft genug in Flugzeugen und in der Bahn lässt man sich dann doch gerne auf was anderes ein, surft im Internet, treibt sich auf Instagram oder Facebook herum. Ich dachte warum sich nicht bewusst auf das konzentrieren was man vor der Nase hat und unser Land hat doch wirklich was zu bieten, auch im tiefsten Winter.“

„Da muss ich dir recht geben, aber ein gutes Buch wäre vielleicht auch eine Alternative für eine Zugfahrt gewesen. Liest du aktuell ein Buch oder hast du momentan gar keine Zeit dazu?“

„Tatsächlich lese ich sehr gerne und meistens nicht gerade leichte Kost, Thriller und so. Darin kann ich mich total verlieren. Weshalb ich Angst hatte die Haltestelle zu verpassen, denn das ist mir tatsächlich schon ein paar Mal passiert. Und im Flieger mussten mich meine Bandkollegen tatsächlich fast einmal raus tragen, weil es in dem Buch gerade so spannend war,“ lacht der Gitarrist im Radio.

Der Mann wird mir immer sympathischer, er liebt also Thriller so sehr wie ich auch. Welchen er wohl gerade liest?

„Oh man, echt jetzt? Hast du eine Empfehlung? Meine Frau versucht mich seit Jahren  dazu zu bewegen ein Buch zu lesen. Damit ich auch mal ruhig irgendwo sitze und ihr nicht dauernd im Weg herum renne, sagt sie immer.“

„Haha, das Problem habe ich weniger. Ich malträtiere als Ausgleich meinen Tennisschläger, das hat mein Bein neulich erst zu spüren bekommen. Aber einen Buchtipp habe ich tatsächlich für dich. Ich lese gerne Bücher von Milla Katajamaa*. Soweit ich weiß ist das ein Pseudonym der Autorin. Gerade lese ich ihr neustes Werk ‚Schrei, wenn du kannst‘. Sehr spannend und empfehlenswert.“

Ach du liebe Zeit, was liest er da? Er liest ernsthaft meine Bücher? Wenn der wüsste,  denn mein Pseudonym ist eine Mischung aus meinem Vornamen und seinem Nachnamen. Milla war der Vorname meiner Großmutter. Sie hat meine Geschichten, die ich schon als Kind geschrieben habe, immer verschlungen. Kind, hat sie immer gesagt, du bist gesegnet mit einer Gabe, verliere sie nicht und mach etwas daraus. Ich habe auf sie gehört und schon ein paar Romane veröffentlicht. Aber damit, dass Riku meine Bücher liest habe ich nun nicht gerechnet.

„Ach ja, das sagt mir was. Da soll einem zeitweise das Blut in den Adern gefrieren. Das ist glaube ich schon der fünfte Roman in der Bestsellerliste dieser Autorin. Jetzt bin ich doch angefixt, meine Frau wird sich freuen, wenn ich mich an ihrem Bücherregal bediene, die liest das nämlich auch und ist ein großer Fan der Autorin. Und da habe ich nun meine Überleitung. Riku hat nämlich auch ganz viele Fans. Wenn man auf den sozialen Netzwerken nachforscht merkt man schnell, die kommen von überall her. Deutschland, Schweiz und Österreich vornehmlich. Natürlich bist du auch hier in Finnland bekannt, aber da sind wohl viele aus deiner Zeit bei Sunrise Avenue hängen geblieben.“

„Unglaublich was da abgeht mit dem Support für mich, egal ob die ganz aktiven oder eher die stillen im Hintergrund. Ich bin immer noch ganz sprachlos. Ich hoffe Corona segnet irgendwann mal das Zeitliche und ich kann mich für all das erkenntlich zeigen.“

„Den Grund für all das hast du heute mitgebracht, nämlich deine erste Single ‚Painless Love‘ und bald kommt auch dein erstes Album heraus. Erzähl mal kurz worum es in dem Song geht und dann werden wir ihn später natürlich auch noch zu hören bekommen. Unsere Hörer können sich auch auf ein kleines Goodie von dir freuen, aber dazu später mehr.“

„Ja, worum geht es in dem Song? Painless Love handelt von der Zone zwischen Fiktion und faktischen Elementen. Es erzählt die Geschichte über das Vermissen von etwas, was man nicht haben kann. Unbeabsichtigt passt er gerade auch zur derzeitigen Lage, zwischenmenschliche Beziehungen auf Entfernung und den Bedürfnissen nach Nähe und Liebe in dieser besonderen Zeit. Aber mehr möchte ich nun nicht verraten, einfach anhören, wirken lassen und sich sein eigenes Bild machen. Vielleicht hat der ein oder andere seine eigene Interpretation dazu. Was ich aber noch dazu sagen möchte ist, der Song ist ein Geschenk von mir zum Valentinstag an meine Freunde, Familie, all die Unterstützer und natürlich meine Fans.“

„Das hast du jetzt schön gesagt. Und der Valentinstag ist ja schon morgen. Riku, du durftest dir ein paar Songs aussuchen die wir heute in der Morningshow spielen. Welcher wird der erste sein?“

„Der fiel mir tatsächlich erst auf der Fahrt hierher ein. ‚You‘re the voice‘ von John Farnham. Viel Spaß und wir hören uns gleich wieder, bleibt dran!“

Wow, jetzt bin ich überrascht. Den Song habe ich auch schon lange nicht mehr gehört, tatsächlich eine gute Wahl. Während ich mir noch einen Kaffee raus lasse gehen mir Rikus Worte nochmal durch den Kopf. Das Vermissen von etwas, was man nicht haben kann. Da kann auch ich ein Lied von singen. Ich beschließe während ich der Radiosendung lausche mal etwas meine Wohnung auf Vordermann zu bringen. Das gelingt mir allerdings nur mäßig, zu spannend ist es Riku Rajamaa zuzuhören.

„Jetzt hast du uns ja schon etwas über deinen Song verraten, aber was hast du uns denn nun außer deinem Song noch mitgebracht,“ wird Riku von dem Moderator gefragt.

„Das ist wirklich eine irre Geschichte. Der Fotograf der auch die Promobilder und die für mein Album gemacht hat meinte sich einen Spaß erlauben zu müssen. Er hat aus einem der Bilder einen lebensgroßen Pappaufsteller machen lassen, davon gibt es nur 2 Stück, und einen will ich nun hier verlosen. Zusammen mit einer signierten Single von ‚Painless Love‘.“

„Wow, als das nenn ich mal ein Goodie. Da hatte der Fotograf eine tolle Idee. Und was muss der Hörer der das Paket haben will dafür tun?“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

*Milla Katajamaa ist ein von mir erfundenes Pseudonym. Der Nachname existiert allerdings tatsächlich in einer Liste finnischer Nachnamen.

Quellen:
https://www.medialuchs.de/riku-rajamaa.html#
https://www.bäckstage.ch/music/interviews/riku-rajamaa-ich-%C2%ABmuss%C2%BB-auch-noch-immer-%C3%BCben
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast