Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Drama all the time

von Its xenia
GeschichteDrama, Freundschaft / P12 / MaleSlash
Alex Bobby / Trevor Wilson Luke Patterson Reggie
16.02.2021
02.03.2021
2
7.248
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
16.02.2021 3.797
 
Freitag, 22. April 1994

Luke saß im Musikraum und arbeitete an einem neuen Song. Eigentlich schrieb er seine Songs immer mit Reggie, doch der hatte noch Unterricht. Er konzentrierte sich nur auf seinen Song. Als er einigermaßen zufrieden war, fing er an ihn zu spielen. Allerdings bemerkte er nicht, dass er Besuch hatte.  Als er fertig war sagte eine ihm sehr vertraute Stimme:
,,Das war gut, doch ich persönlich würde den C-dur Akkord im Refrain durch einen A-Moll Akkord ersetzen.“
,,Reggie? Hey, Ich dachte du hast jetzt noch-“
,,Philosophie? Ja, das fällt leider aus.“,antwortete er mit einem leicht sarkastischem Ton. Luke sah raus, die Tür war offen.
,,Wieso hängt dieser Bobby bei dem neuen?“
,,Ist mir ehrlich gesagt egal. Jetzt müssen wir uns wenigstens nicht mehr verfolgt von ihm fühlen.“,Bobby bemerkte, wie die beiden zu ihm schauten und winkte ihnen, auch der andere Junge winkte leicht.
,,Haben die uns gerade gewunken?“,fragte Reggie Luke verwundert.
,,Ich finde ihn seltsam.“
,,Wen Bobby oder Alex?“
,,Alex?“
,,So heißt der neue.“
,,Ah. Ich glaube ich habe beide gemeint.“
,,Du kennst Alex nicht. Er wirkt total nett.“,Reggie beugte sich mehr zu Luke um zu flüstern, ,,Ich denke er ist schwul.“,Luke wirkte ziemlich überrascht.
,,Wieso denkst du das?“
,,Keine Ahnung. Es ist so ein Instinkt, der mir das sagt. Wusstest du, dass er Schlagzeug spielt.“
,,Du scheinst ja mehr über ihn zu wissen als ich. Wieso ist er nicht im Musikkurs?“
,,Er ist ziemlich schüchtern. Ein Wunder, dass er mit Bobby redet.“
,,Sicher, dass du kein College Abschluss machen und zum FBI gehen willst? Du könntest natürlich auch Privatdetektiv werden.“
,,Hä? Was willst du denn jetzt von mir?“,Luke seufzte und verdrehte die Augen. Musste dann aber sofort wieder lächeln.
,,Vergiss was ich gesagt habe. Jetzt, da du ja frei hast, wie wär’s, Party bei mir zu Hause? Mom und Dad sind über‘s Wochenende weg.“
,,Ich würde ja gerne, aber mein Dad wollte, dass ich ihm bei irgendetwas helfe. Vielleicht danach. Sagen wir 17 oder 18 Uhr.“,Reggie lief Richtung Tür und Luke rief ihm hinterher:
,,Ja, das hört sich gut an. Bis später Babe.“,Luke grinste und Reggie blieb stehen.
,,Hör auf mich immer so zu nennen.“,er musste ein wenig lächeln.
,,Wir sind beide hoffnungslose Singles, also lass mich dich Babe nennen, wenn ich mich dadurch besser fühle.“
,,Und ich dachte ich bin der Idiot.“
,,Bist du auch.“
,,Mach‘s gut, Lukas.“,sagte er und ging. Luke schaute ihm noch hinterher und wendete dann wieder seine Augen auf den Text.


Bobby stand an seinem Spind, der direkt gegenüber vom Musikraum war. Er sah wie Luke sich mit voller Energie seinem neuen Song widmete. Dann sah er nach links und winkte jemanden zu sich:
,,Alex! Hi!“,Alex bemerkte Bobby und sofort ging er zu Bobby.
,,Bobby. Richtig?“
,,Ja, Richtig.“
,,Gibt‘s irgendwas wichtiges?“,fragte Alex ihn unsicher.
,,Nein, eigentlich nicht. Ich hätte gedacht wir könnten einfach zusammen rumhängen.“
,,J-Ja, warum nicht.“
,,Du wirkst ziemlich unsicher. Ist alles inordnung mit dir?“
,,Äh...Also Ja, es ist alles inordnung, nur diese Umstellung ist hart für mich.“
,,Bro, ich bin für dich da.“
,,Danke.“,Bobby sah wieder zu Luke. Mittlerweile war auch Reggie im Musikraum.
,,Wer sind die?“
,,Wen meinst du?“
,,Diese beiden Jungs im Musikraum. Du starrst schon die ganze Zeit dort hin.“
,,Das sind Luke und Reggie. Meine besten Freunde.“
,,Sie beachten dich nicht mal.“
,,Doch sie schauen gerade her. Siehst du?“,Bobby winkte den beiden, auch Alex winkte leicht.
,,Ich glaube sie mögen uns nicht.“
,,Sie kennen dich nicht mal. Die beiden sind nett, glaub mir.“
,,Okay, wenn du meinst.“
,,Und? Was steht bei dir heute noch so an?“
,,Ich werd‘ langsam nach Hause gehen. Ich hab jetzt kein Unterricht mehr und wahrscheinlich werde ich sonst weiter nichts machen.“
,,Das hast du gestern auch schon gesagt.“
,,Ich bin ja auch seit gestern hier. Ich habe weder Freunde noch viele Hausaufgaben.“
,,Ey, Du hast mich.“
,,Sei mir nicht böse, aber wir kennen uns gerademal seit gestern. Ich vertraue nicht sehr schnell, dennoch weiß ich deine Hilfe sehr zu schätzen.“
,,Oh, verstehe.“,nun kam Reggie aus dem Musikraum, er sah kurz zu Alex, lächelte ein wenig und zwinkerte ihm zu. Erstaunt sahen Bobby und Alex ihm hinterher.
,,Hast du das gesehen? Er hat uns zugezwinkert.“
,,Ich will dich nicht enttäuschen, aber er hat mich angesehen. Es wirkte so als ob er dich nicht mal kennen würde.“
,,Er kann ja auch nur einen von uns ansehen.“
,,Warum interessierst du dich so sehr für die beiden?“
,,Ich bewundere ihre Freundschaft. Alles was ich je wollte war, auch immer so eine tolle Freundschaft zu haben.“
,,Wenn ich dir einen Rat geben darf. Renn’ den beiden nicht hinterher, sondern such‘ dir lieber Freunde die wirklich was mit dir zu tun haben wollen.“
,,Vielleicht hast du Recht.“
,,Ich muss dann. Man sieht sich.“,Alex ging einfach.
,,Das war ein sehr netter Abschied.“,sagte Bobby leise.


Reggie lief nach Hause, er hatte keinen sonderlich weiten Weg. Er öffnete die Tür und wie immer stritten sich seine Eltern wegen einem Sinnlosen Grund. Er hatte keine Lust sich das noch ewig anzuhören also rief er:
,,Mom, Dad. Ich bin zu Hause.“,durch das ganze Haus.
,,Reginald? Ich dachte du hast heute lang.“
,,Philo ist ausgefallen. Deswegen bin ich eher da.“
,,Gerade Rechtzeitig. Mom und ich haben uns einen neuen Fernseher gekauft-“
,,Der viel zu teuer war.“,rief seine Mom dazwischen.
,,Hör nicht darauf was sie sagt. Du kannst uns helfen ihn aufzustellen und den alten kannst du dann haben.“
,,Wird das lange dauern? Ich wollte später eigentlich noch zu Luke.“
,,Hilf uns einfach.“,eigentlich war es garnicht so schwer den neuen Fernseher aufzustellen. Als sie damit fertig waren stellten sie den alten Fernseher in Reggies Zimmer auf. Auch das dauerte eigentlich nicht so lange.
,,Danke Dad. Kann ich dann gehen?“
,,Eigentlich wollten deine Mutter und ich nochmal mit dir reden.“
,,Worüber?“
,,Das kann auch warten. Mach dich fertig.“
,,Ich werde aber vor Sonntag nicht zu Hause sein.“
,,Das sind wir doch schon gewohnt Reginald. Wie gesagt es kann warten.“
,,Okay, wenn du das so sagst.“
,,Macht aber bitte keine Scheiße.“
,,Nein Dad, mach dir darum keine Sorgen.“,Reggies Vater ging aus seinem Zimmer und Reggie machte sich langsam los. Als er bei Luke zu Hause ankam klopfte er an die Tür und Luke machte sofort auf.
,,Du bist ja früher da als ich dachte. Komm rein.“,Luke führte ihn direkt ins Wohnzimmer und sie setzten sich auf die Couch.
,,Wir können den ganzen Tag fern sehen. Ist das nicht geil?“
,,Ich kann immer fern sehen. Meine Eltern haben sich einen neuen Fernseher gekauft und ich hab den alten bekommen.“
,,Das nächste Mal gehen wir wieder zu dir.“,sie lächelten einander an.
,,Was gibts zu Essen heute Abend?“Luke sah Reggie mit einem großen Lächeln an und antwortete:
,,Ich koche.“
,,Du kochst?“,Reggie sah Luke mit ängstlichen Blicken an, ,,Erinnerst du dich noch was beim letzten mal pass ist, als du gekocht hast?“,Luke schüttelte den Kopf.
,,Das weißt du ganz genau, du hast die halbe Küche in Brand gesetzt.“
,,Hab ich das?“,Luke tat auf unschuldig.
,,Tu nicht auf dumm, wir wissen es beide.“
,,Diesmal passe ich besser auf, versprochen.“
,,Ich weiß nicht was ich davon halten soll, aber immerhin wohnst du ja hier.“,sie starrten sich an und Luke fragte einfach:
,,Soll ich endlich den Fernseher an machen?“,Reggie nickte.
,,Ich hab‘ ein paar Filme zusammen gesucht.“,er nahm vier Filme vom Tisch und zeigte sie Reggie.
,,Die sind alle ab 18.“
,,Ja und? Bekommt doch eh niemand mit.“
,,Sind das Horrorfilme?“
,,Die drei hier Ja. Der hier nicht.“
,,Können wir den ohne Horror gucken. Bitte?“
,,Hast du Angst?“
,,Ich mag keine Horrorfilme.“
,,Ich hätte gedacht wir gucken einen von den heute Abend.“
,,Dein Ernst? Abends ist es immer am gruseligsten.“
,,Ach komm schon, so gruselig sind die nicht.“
,,Wir gucken jetzt trotzdem den nicht so gruseligen Film.“
,,Wie du willst.“,Luke legte den Film ein.
,,Gucken wir jetzt jeden Tag einen Horrorfilm oder habt ihr auch andere Filme?“
,,Natürlich haben wir auch andere Filme aber die sind am besten.“
,,Nächstes mal gehen wir definitiv wieder zu mir.“
,,Du bist langweilig. Du hast fast garkeine Filme.“
,,Du hast vorhin gesagt das nächste mal gehen wir zu mir.?“
,,Ja, egal. Wir sollten aufhören zu reden und stattdessen den Film schauen.“,der Film ging eineinhalb Stunden und nachdem er zu Ende war, stand Luke auf und ging aus dem Wohnzimmer. Reggie schaute ihm hinterher.
,,Wo gehst du hin?“
,,Komm mit wenn du es wissen willst.“,ohne zu zögern folgte Reggie ihm. Er war allerdings überrascht, als er sah, wie Luke ins Schlafzimmer seiner Eltern ging.
,,Was machst du in dem Zimmer deiner Eltern?“
,,Ich korrigiere unser Zimmer. Jedenfalls für heute und morgen.“
,,Hast du etwa nicht geschafft dein Zimmer aufzuräumen?“
,,Erwischt Kumpel. Ich bin faul, das weißt du. Außerdem ist das Bett hier größer und gemütlicher.“
,,Nicht jeder kann ordentlich sein. Ich versteh‘ das.“
,,Der ordentlichste bist du jetzt auch nicht.“
,,Immerhin ordentlicher als du.“
,,So da du jetzt unseren Schlafplatz gesehen hast, werde ich dir noch was besseres zeigen.“,Luke ging aus dem Schlafzimmer und ging in die Küche. Er öffnete den Kühlschrank und nahm eine Flasche heraus.
,,Was ist das?“,fragte Reggie ihn unsicher.
,,Kannst du nicht lesen? Das mein Freund ist der beste Champagner aus ganz L.A. und den habe ich für uns reserviert.“
,,Wir sind 16. Wir dürfen das garnicht.“
,,Ja und? Wir sind nur einmal 16.“
,,Was wenn deine Eltern es bemerken.“
,,Dann werde ich sagen, dass die Flasche mir ,,ausversehen,, runtergefallen ist.“
,,Und das sollen sie dir glauben?“
,,Jetzt sei doch nicht so pessimistisch. Was ist mit dir los? Sonst bist du immer der erste der auf Regeln scheißt.“,Reggie sah betrübt von Luke weg.
,,Reg? Was ist los.“,fragte Luke ihn besorgt. Reggie sah immer noch von Luke weg und antwortete:
,,Sie lassen sich sicherlich scheiden.“
,,Deine Eltern?“
,,Mein Dad meinte, er und Mom wollten eigentlich mit mir reden und es klang ernst.“
,,Vielleicht geht es um was anderes.
,,Um was denn? Jedesmal wenn ich nach Hause komme, gibt es Stress. Manchmal habe ich das Gefühl, sie streiten sich wegen mir.“
,,Wieso denkst du das?“
,,Ich bin doch Grund genug dafür. Sieh uns an, wir trinken mit 16. Was kommt als Nächstes?“
,,Wir haben ja noch nichts davon getrunken. Wenn du nicht willst müssen wir das ja auch nicht.“,sagte Luke mit beruhigender Stimme.
,,Was soll ich machen, wenn sie sich scheiden lassen? Zu wem soll ich dann gehen?“
,,Du weißt doch garnicht ob es das wirklich ist. Warte einfach ab. Und egal was passiert, ich bin für dich da.“,Reggie wollte nicht mehr darüber sprechen, also Wechselte er sofort das Thema.
,,Wolltest du nicht kochen?“,Luke war ein wenig verwirrt aber er ging auf diesen Themenwechsel ein.
,,Haben wir etwa schon Hunger?“
,,Ja haben wir.“,antwortete Reggie ihm ziemlich selbstsicher.
,,Worauf hast du Lust?“
,,Ich dachte du machst das Essen.“
,,Ich glaube ich hab‘s mir anders überlegt.“
,,Hast wohl Angst, dass die Küche wieder brennt.“
,,Vielleicht.“
,,Komm. So schwer kann es doch nicht sein. Die Frage ist was willst du machen?“
,,Ich hätte ganz klassisch an Nudeln gedacht.“
,,Das ist wirklich nicht schwer. Ich helfe dir.“,gemeinsam probierten sie die Nudeln zu kochen und es ging einfacher als erwartet.
,,Wow Reg, ich wusste garnicht dass du kochen kannst.“
,,Kann ich nicht. Mein zweitliebster Raum zu Hause ist die Küche, das weißt du.“
,,Ja, das weiß ich. Weißt du ich hab mir überlegt, dir zum Geburtstag einen Minikühlschrank zu schenken.“,Reggie sah ihn gerührt an.
,,Och Luke, das wäre das schönste Geschenk was du mir je gemacht hast.“,er überlegte kurz, ,,Naja das zweitbeste. Der Song vom letzten Jahr war mit Abstand das beste.“,sie lächelten einander an. Dann schauten sie wieder zu den kochenden Nudeln.
,,Ich glaube die sind langsam fertig. Was sagst du?“
,,Ja, die sind definitiv fertig.“,sie kümmerten sich wieder um die Nudeln, machten sie auf zwei Teller und setzten sich ins Wohnzimmer.
,,So und jetzt der Horrorfilm.“
,,Nein, Luke.“,Reggie sah ihn ziemlich verängstigt an.
,,Mach dir nicht gleich in die Hosen.“
,,Können wir wenigstens aufessen?“
,,Wenn du dich dadurch besser fühlst. Warum nicht?“,sie aßen auf.
,,Wäre es fies wenn ich sage, dass ich noch Hunger habe, nur um den Film nicht mit dir gucken zu müssen?“
,,Ja, das wäre ziemlich gemein von dir.“
,,Dann lasse ich das lieber.“,Luke stand auf, legte den neuen Film ein und setzte sich dann wieder zu Reggie auf die Couch. Der Film lief gerade mal 8 Minuten und Reggie klammerte sich schon fest an Luke.
,,Wow, du scheinst ja ziemliche Angst zu haben.“
,,Findest du das denn nicht gruselig?“
,,Vielleicht ein bisschen. Das ist noch der harmloseste Film.“
,,Du hast den sicherlich schon mit deinen Eltern gesehen.“
,,Einmal. Aber ohne meine Eltern.“
,,Trotzdem, du weißt was passiert. Ich nicht.“
,,Soll ich dir sagen was passiert?“,Reggie setzte sich wieder normal hin und antwortete:
,,Grundsätzlich würde ich nein sagen, aber ich denke hier kann ich eine Ausnahme machen.“,Luke erklärte ihm worum es in dem Film ging und wie er am Ende ausgeht, aber das beruhigte Reggie nicht einmal ansatzweise. Im Gegenteil, er hatte jetzt noch mehr Angst.
,,Kann ich dich irgendwie umstimmen?“
,,Sieh einfach nicht hin, wenn du nicht willst.“
,,Das sagst du so leicht.“
,,Komm her.“,Luke streckte einen Arm aus und Reggie kuschelte sich an Luke.
,,Besser?“
,,Nein...vielleicht ein wenig.“,Luke lächelte leicht. Der Film lief bereits eine Dreiviertelstunde und Reggie sah verwundert zu Luke.
,,Was ist los Reg?“
,,So gruselig ist das garnicht.“
,,Na siehst du kein Grund zur-“,doch auf einmal erschreckten sich beide plötzlich. Sie sahen einander an und fingen an mit lachen.
,,Ich nehm‘s zurück, es ist gruselig.“
,,Die Hälfte haben wir schon überstanden. Die andere Hälfte werden wir auch noch schaffen.“,also schauten sie die restlichen 45 Minuten zu Ende.
,,Ich werde nie wieder schlafen.“
,,Das Ende hat es wirklich in sich.“
,,Ich werde nie wieder einen Horrorfilm mit dir schauen.“
,,So schlimm war es nun auch wieder nicht.“
,,Für dich vielleicht nicht.“,er schaute verängstigt durch den ganzen Raum und Luke sah ihn dabei skeptisch an.
,,Suchst du irgendwas?“
,,Ich habe nur geguckt ob wir auch wirklich alleine sind.“
,,Du bist echt paranoid.“
,,Kannst du die Tür heute Nacht abschließen? Bitte?“
,,Wenn du dich dadurch besser fühlst.“
,,Ja aufjedenfall fühle ich mich da besser.“
,,Ich hab‘ eine Idee, wie du dich noch besser fühlen kannst.“
,,Welche?“
,,Warte kurz hier.“,Luke stand vom Sofa auf und ging aus dem Wohnzimmer.
,,Alter, lass mich nicht alleine.“,rief Reggie ihm hinterher. Luke kam mit seiner Gitarre und seinem Songbuch wieder.
,,Erinnerst du dich an den Song von heute Morgen?“
,,Nein, überhaupt nicht. Ist ja nur ein paar Stunden her, als du ihn mir das erste mal gezeigt hast.“,antwortete Reggie ihm sarkastisch. Luke sah ihn ein wenig beleidigt an, antwortete dann:
,,Ich habe ihn fertig geschrieben und eigentlich wollte ich ihn dir morgen zeigen, aber ich denke Musik wird dich jetzt ein wenig beruhigen.“
,,Nur wenn du aufhörst mich so böse anzugucken.“,ohne zu antworten spielte Luke seinen neuen Song.
,,Der ist gut.“
,,Nur gut?“,fragte Luke ihn verwirrt.
,,Sehr gut?“,Luke verdrehte leicht die Augen und lächelte dabei.
,,Du kannst ruhig sagen, dass du ihn liebst.“
,,Naja, liebe kann man das nicht nennen, aber Ja ich mag den Song sehr.“
,,Geht’s dir jetzt wieder besser?“
,,Oh glaub mir, ich habe immer noch Angst, aber Musik hilft immer.“
,,Wenn‘s dich glücklich macht, schließe ich jetzt ab.“,Luke bewegte sich zur Tür.
,,Na endlich, ich hab mich schon gefragt wann du das machst.“
,,Ich geh‘ jetzt duschen.“
,,Und ich geh‘ schlafen ich bin müde.“
,,Erst?“
,,Ja, das wundert mich auch gerade. Aber Filme gucken macht eben müde.“
,,Es ist Dreiviertel acht und du bist müde?“
,,So früh waren wir noch nie duschen beziehungsweise im Bett.“
,,Sonst mussten unsere Eltern uns immer daran erinnern das wir auch mal schlafen gehen sollen.“
,,Und heute wo wir alles machen können was wir wollen, übernehmen wir Verantwortung.“
,,Das glaubt uns doch keiner.“
,,Trotzdem gehe ich jetzt ins Bett.“,Reggie ging aus dem Zimmer und lief direkt ins Schlafzimmer.
,,Ich komme auch gleich!“,rief Luke ihm hinterher.
Reggie legte sich ins Bett versuchte zu schlafen, doch er hatte die ganze Zeit den Film im Kopf. Luke duschte schnell und bemerkte, dass er vergessen hat, sich neue Sachen zum anziehen zu holen.
,,Reggie! Bring mir mal was zum anziehen!“,doch es kam keine Reaktion.
,,Reggie! Bitte!“,doch es kam immer noch keine Antwort. Er wartete einige Minuten und ging dann selbst in sein Zimmer um sich Sachen zu holen. Als er sich angezogen hatte, ging er ins Schlafzimmer seiner Eltern.
,,Willst du mich verarschen? Ich rufe nach dir und du antwortest nicht.“
,,Hattest wohl keine Klamotten?“
,,Du hast mich also gehört. Gut zu wissen.“
,,Ja, ich war nur zu faul zum aufstehen.“
,,Ich seh‘s, du hast es nicht mal geschafft dich umzuziehen.“
,,Kann ich morgen auch noch.“
,,Und ich dachte du schläfst schon.“
,,Irgendwie kann ich nicht.“
,,Ich habe abgeschlossen, es kann nichts pa-“,Luke zuckte zusammen und stoppte seinen Satz, denn er hörte ein seltsames krachen.
,,Hast du das auch gehört?“,fragte Luke ihn leicht panisch.
,,Oh mein Gott, Ja.“,Reggie fing an zu zittern und flüsterte, ,,Wir müssen uns verstecken.“
,,Unter dem Bett.“,sie krauchten unter‘s Bett.
,,Ich hab Angst Luke. Ich will nicht sterben.“
,,Vielleicht ist da auch nix und wir übertreiben nur.“
,,Nein, wir übertreiben ni-“,auf einmal riss die Tür auf und Reggie wachte auf. Es war alles nur ein Traum. Er setzte sich schnell auf und sah panisch zur Tür.
,,Alter, ich bin’s nur.“,sagte Luke.
,,Musstest du die Tür so aufreißen?“
,,Ich hab sie ganz normal geöffnet. Ist alles okay mit dir?“,Luke sah ihn fürsorglich an.
,,Kannst du dich einfach zu mir legen? Bitte?“,Luke lächelte leicht und legte sich zu ihm ins Bett.
,,Hast du mich eigentlich gerufen?“
,,Ja, ich hatte nix zum anziehen. Warum?“
,,Ach nur so.“
,,Gute Nacht Reg.“,wieder versuchte Reggie zu schlafen, doch er wollte nicht wieder so einen Traum haben. Doch da er ziemlich müde war schlief er letztendlich doch irgendwann ein. Am nächsten Morgen waren die beiden um 10 wach und das erste was sie machten, war sich etwas zu Essen zu holen. Während sie aßen schauten sie fern und als sie fertig waren gingen sie ein wenig raus. Sie liefen öfter durch L.A. wenn sie sich trafen, vorallem wenn das Wetter schön war. Das Gute an der Stadt war, dass man immer wieder neue Orte kennenlernen konnte. Die beiden hatten keinen bestimmten Platz wo sie hingehen wollten, sondern sie spazierten quer durch die Stadt, bis sie irgendwann nach Hause gehen. Immer wenn sie draußen waren redeten sie viel und es gab immer etwas, worüber sie reden konnten. Manchmal redeten sie über die alten Zeiten und manchmal von dem was eher aktuell war. Nach mehreren Stunden entschieden sie sich, wieder zu Luke nach Hause zu gehen. Sein Haus war von ihrem Standort aus eine Stunde entfernt, weshalb sie erst 19 Uhr bei ihm ankamen. Sofort setzten sie sich auf‘s Sofa.
,,Man, war das ein Tag heute.“,meinte Luke.
,,Ja meine Beine tun schon weh.“
,,Wir sind auch ganz schön viel gelaufen heute.“
,,So viel sind wir glaube ich noch nie gelaufen.“
,,Ja, nicht mal im Sportunterricht.“
,,Machst du wieder essen?“
,,Ernsthaft? Du weißt wo der Kühlschrank ist, also hol dir selbst was.“
,,Nein, ich bin zu faul.“
,,Du bist immer faul, steh jetzt hoch und beweg dein Hintern in die Küche.“
,,Ich lass‘ mich gerne bedienen.“
,,Ich bin nicht dein Dienstmädchen.“
,,Die Vorstellung wäre aber toll. Du in diesem Outfit, was jedes Dienstmädchen trägt und mein Zimmer aufräumst, mir Essen machst und alles tust, was ich dir sage.“
,,In deinen Träumen vielleicht Reginald.“
,,Komm schon, nur für einen Tag.“
,,An deinem Geburtstag vielleicht.“
,,Du willst mir echt viel zum Geburtstag schenken.“
,,Denk dran, ich hab‘ auch noch Geburtstag.“
,,Wann?...Oh Richtig, tut mir leid.“
,,Was willst du essen?“
,,Du holst mir jetzt also noch was?“,fragte Reggie Luke freudestrahlend.
,,Sag jetzt was du willst.“
,,Ist mir scheiß egal. Hauptsache essen.“,Luke ging in die Küche und kam mit Gemüse wieder.
,,Was ist das?“
,,Du wirst es mir nicht glauben, aber es gibt auch andere Lebensmittel als Pizza und sowas. Das hier nennt sich Gemüse und ist gesund.“
,,Ich denke das gehört in den Müll. Das sieht schon so verschimmelt grün aus.“
,,Das haben Gurken nunmal so an sich.“
,,Als ich sagte, dass es mir egal sei, hatte ich gehofft, du bringst mir was anständiges zu Essen und kein Gemüse.“
,,Und wie wär’s mit Kuchen, den meine Mom gebacken hat?“
,,Warum nicht gleich so?“
,,Ich wollte dich einfach nur verarschen.“
,,Hol den Kuchen.“,ohne etwas zu sagen ging Luke wieder in die Küche und holten den Kuchen. Sie aßen ungelogen den ganzen Kuchen auf.
,,Ich glaube wir hätten den nicht ganz aufessen sollen.“
,,Wir müssen einen neuen backen, sonst sind wir Kuchen.“
,,Das ist eine tolle Vorstellung.“
,,Reggie!“
,,Ja richtig, wir müssen neuen Kuchen backen.“,zusammen gingen sie in die Küche und nahmen sich alles was sie zum Backen brauchten.
,,Hast du je Kuchen gebacken?“
,,Nein, wir werden das so vermasseln.“
,,Wenigstens gehen wir zusammen unter.“
,,Ich würde sagen wir machen das jetzt irgendwie.“
,,Hat deine Mom nicht irgendwo ein Rezept oder sowas.“
,,Keine Ahnung Mann. Ich würde sagen wir geben unser bestes.“,nachdem sie endlich fertig waren musste das was sie Kuchen nannten in den Ofen. Sie ließen ihn für 20 Minuten backen.
,,Wollen wir testen ob der gut ist?“
,,Und dann essen wir den vielleicht wieder auf?“
,,Diesmal sind wir vorsichtiger.“
,,Der muss abkühlen, wir probieren ihn morgen.“
,,Okay, wenn du das sagst.“
,,Wollen wir vielleicht noch einen Film gucken? Wir haben es erst um acht.“
,,Aber kein Horrorfilm.“
,,Nein. Den den wir vorhin geholt haben.“
,,Oh Richtig. Aber vorher gehe ich duschen, ich war gestern nicht.“
,,Mach das.“,also ging Reggie schnell duschen, während Luke den Film einlegte. Als Reggie zurückkam setzte er sich zu Luke auf die Couch und sie schauten den Film. In dem Film ging es um einen Mann, der sich seiner Sexualität nicht ganz sicher ist. Am Ende aber identifiziert er sich als Schwul. Der Film ging ungefähr 2 Stunden und am Ende kam der Hauptcharakter mit seinem Crush zusammen.
,,Ich wusste garnicht das solche Liebesdramen so schön sein können.“,sagte Reggie.
,,Wieso haben wir den nochmal mitgenommen?“
,,Du fandest das Cover doch so toll.“
,,Richtig.“,sie sahen sich tief in die Augen, bis Reggie kurz auf Lukes Lippen sah. Sie beugten sich beide zueinander vor und küssten sich.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast