Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

You are the one

von Wolke22
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Het
Anastasia Steele Christian Grey OC (Own Character) Taylor
15.02.2021
10.05.2021
20
36.503
27
Alle Kapitel
40 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
21.02.2021 782
 
Nochmal, ich bin ganz baff. Schon 23 Herzchen und 13 Sternchen. Als kleines Dankeschön ein kleines Zwischenkapitel.

Anas Gedanken zum ersten Treffen mit Christian. Morgen geht es dann weiter.

Schönen Sonntag Euch allen

____________________________________________

ANA POV

Puh, endlich zurück in Seattle und in meiner neuen Wohnung. Ray hat mich nach Hause gebracht. Ich habe keine Lust auf eine dieser Partys die heute Abend steigen.

Wieder ist ein Abschnitt meines Lebens beendet. Die Jahre auf der Uni habe ich richtig genossen. Ich hatte ein fast normales Leben. Ein Leben als Anastasia Steele. Tochter von Ray und Carla Steele. Meine neue Vita, war mir manches mal näher als meine wirkliche. Hatte ich schon zu viel Abstand dazu? Mit jedem Jahr was verging, war es normaler für mich. Machmal nannte ich Ray schon Dad, auch wenn wir alleine waren. War das Betrug an meinem Vater? Ich habe Angst ihn und meine Mum zu vergessen. Wenn die Angst überhand nimmt, dann hole ich die Bilder hervor, die ich aus dem Internet gespeichert habe und hole das einzige Foto hervor, dass ich bei meiner Flucht mitgenommen habe. Es wurde an meinem 8.Geburtstag aufgenommen. Keine 2 Wochen später war mein Vater tot. Die Tränen wollen aufsteigen und ich versuche sie wegzudrücken.

Ana, konzentriere Dich auf heute und auf morgen. Die Vergangenheit hilft Dir heute nicht. Hätte ich doch besser mitgehen sollen zur Party? Ellen war ziemlich sauer, dass ich nicht mitfeiern wollte. Aber Wäre wohl unangebracht morgen zu meinem Vorstellungsgespräch mit Alkoholfahne und verschlafen zu erscheinen. Dann brauch ich da erst gar nicht auftauchen. Dann bekomm ich die Stelle nie. Und ich will sie unbedingt. Für ihn zu arbeiten stelle ich mir unglaublich schön vor. Ihn heute zu sehen. Live und in Farbe. Er ist wirklich so beeindruckend, wie ich es erwartet habe.

Jetzt nehme ich erstmal ein Bad und versuche mich ein wenig zu beruhigen. Er geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf.

Im warmen Wasser liegend, den Duft von Sandelholz und Patchouli einatmend, werde ich deutlich ruhiger. Einfach himmlisch so ein Entspannungsbad! Ich habe mir eine Flasche Wein aufgemacht und genieße die köstliche Flüssigkeit. Meine Augen geschlossen, versuche ich meine Gedanken zu ordnen.

Was war da passiert? Vor ein paar Stunden auf der Bühne? Christian Grey, der mich mit seinen wunderschönen grauen Augen ansieht als wolle er mein Innerstes erforschen. Und dann diese Berührung. Als hätte ich an einen Elektrozaun gefasst. Es hat gekribbelt am ganzen Körper. Ein Gefühl, dass ich so noch nicht kenne. Ein Gefühl, das meinen ganzen Körper erfasst hat. Seit dem muss ich ständig an ihn denken. An seine wunderschönen und doch so traurigen Augen. Seine langen sehr gut manikürten Finger. Seine Stimme.

Ich hab sowas noch nie erlebt. Beim Gedanken an ihn zieht sich mein Unterleib köstlich zusammen. Das hatte ich ja noch nie!

Das wird mir noch mein ganzes Vorstellungsgespräch morgen kaputt machen. Ich will diese Stelle unbedingt. Sie ist die einzige, die mir Ray zugesteht. Wenn das nicht klappt, dann muss ich zu Hause bleiben, bis wir eventuell was anderes finden, oder.... aber daran ist derzeit auch nicht zu denken. Also Ana, schlag Dir das aus dem Kopf. Christian Grey ist kein Mann für Dich. Unter normalen Umständen, vielleicht. Aber ganz gewiss nicht unter diesen.

Er soll mein Chef werden. Ich möchte von ihm lernen. Von ihm und keinem anderen. Er ist der Beste. Mit 27 schon Multimilliardär. Hat sich alles selbst erarbeitet. Seine Vita liest sich so beeindruckend. Nur seltsam, dass man nichts privates über ihn herausbekommt. Jedenfalls nicht in den einschlägigen Blättern. Alles was ich weiß, hat Ray zusammen getragen. Grey’s Bedürfnis nach Sicherheit und Privatsphäre scheint jedenfalls sehr ausgeprägt zu sein. Auch sieht man ihn nie mit einer Frau. Ob er doch schwul ist, so wie einige Blätter vermuten? Nach heute kann ich mir das gar nicht vorstellen. Na mal sehen.

Ich hab so einen Bammel vor morgen. Mein erstes Vorstellungsgespräch überhaupt und dann direkt bei Christian Grey. 1,85m große, geballte Männlichkeit. Er ist sicher super trainiert, jedenfalls ließ sich das unter seinem blauen Hemd erahnen. Kupferbraune Haare, graue Augen, die seinem Namen alle Ehre machen. Ob sie dunkler werden wenn er erregt ist? Scheiße Ana, hör auf. Nicht diese Gedanken. Chef, Chef, immer wieder sage ich dieses Wort.

Ob es mir irgendwann ins Hirn will? Man müsste ein Gesetz erlassen, dass es Chefs verbietet, so auszusehen. Aber was für ein Unsinn. Viele erfolgreiche Männer sind gutaussehend. Mal mehr, mal weniger. Geld und Macht alleine machen schon sexy und bei einigen kommt noch ein guter Body dazu und ein schönes Gesicht, schöne, schlanke Finger die perfekt manikürt sind und graue Augen. Und schon wieder. Ana, Ana, wie soll das morgen nur gehen?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast