Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Changes

GeschichteRomance, Freundschaft / P12 / Gen
OC (Own Character)
14.02.2021
16.05.2021
27
48.835
7
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
14.02.2021 706
 
POV Amy
Nervös stehe ich am Kofferband und warte. Natürlich kommt mein Koffer wieder mal als letztes an und lässt meine Nervosität damit nochmals steigen. Der Abschied von meinem alten Team, meinen Freunden und Eltern liegen mir noch genauso schwer auf dem Herzen wie mir der 22 Stunden Flug von Sydney nach Manchester in den Knochen steckt. Aber gleichzeitig sind da auch Euphorie, Vorfreude und eine Menge Nervosität für diesen neuen Lebensabschnitt und die Chance hier bei City spielen zu dürfen.

Den ersten Kontakt zu City gab es nach einem Testspiel der U19 Mannschaften von England und Australien. Ich wurde schon länger als großes Talent gehandelt und träume schon länger davon wie mein Idol Sam Kerr in England zu spielen. Als mich der Jugendtrainer von City ansprach und wir wenige Wochen später ein Vertragsangebot bekommen haben, musste ich gar nicht lange überlegen. Natürlich. Und jetzt stehe ich doch ziemlich nervös hier.

Mit meinem doch mal angekommenden Koffer mache ich mich jetzt also auf den Weg zum Ausgang, um von dort abgeholt zu werden. Gareth, mein neuer Trainer, konnte mir noch nicht genau sagen wer mich abholt und wie ich die ersten Tage hier verbringen werde bevor ich in meine neue WG ziehe, da noch ziemlich viele Spielerinnen die Sommerpause im Urlaub verbringen.  Etwas planlos stehe ich nun in der großen Empfangshalle und drehe mich suchend um. Nach was oder wem weiß ich zwar selbst nicht so genau, aber nur rumstehen kam mir jetzt auch zu blöd vor. Nach ein paar Minuten kommt allerdings jemand in hellblauer Trainingsjacke in meine Richtung. Auch wenn ich schon von weitem wusste, dass es wohl ein ziemlich blöder Zufall wär, wenn es nicht mein persönlicher Abholdienst ist, erkenne ich nun ziemlich deutlich wer da auf mich zukommt. Steph Houghton, meine neue Kapitänin. „Hey Amy. Willkommen in deiner neuen Heimatstadt.“, grinst Steph mich an und nimmt mich zur Begrüßung sofort in den Arm. Während wir zu ihrem Auto gehen sprechen wir die üblichen Ankommens-Floskeln durch, wie die Reise war, wie es mir geht und das ich mich schon auf das neue Team freue. Gemeinsam wuchten wir meinen Koffer (der wie durch ein Wunder trotz des wahrscheinlich total überschrittenen Gewichts noch von der Fluggesellschaft mitgenommen wurde) in den Kofferraum und steigen ein. „So, also die erste Nacht musst du erstmal mit meinem Mann Stephen, mir und unserer Schlafcouch aushalten“, sagt Steph zu mir während sie das Auto anschmeißt und wir uns langsam vom Flughafen entfernen. „Ab morgen kannst du dann in die neue Youngster WG einziehen, nur haben Ellie, Georgia und Keira alle ihre Schlüssel entweder mit im Urlaub oder in der Wohnung vergessen. Was dir eigentlich schonmal eine ziemlich gute Beschreibung der 3 abgibt.“ In der Tat muss ich etwas schmunzeln „Dann ist es wahrscheinlich für alle anderen ebenfalls nicht so gut, dass ich auch ziemlich tollpatschig und vergesslich bin. Fürs WG Klima dafür bestimmt umso besser.“ Steph seufzt gespielt auf „In der Jugend von heute geht echt alle Hoffnung verloren. Aber immerhin können wir dann mal größere Teamausflüge dank der gut gefühlten Mannschaftskasse machen.“
Als wir bei ihr ankommen steht Stephen auch schon in der Tür und lässt es sich nicht nehmen meinen Koffer zu tragen. Allerdings hat sogar er etwas Probleme mit dem enormen Gewicht. „Sag mal, hast du nen ausgewachsendes Känguru mitgebracht, oder was?“ „Klar, wie soll ich als Australierin bitte ohne eins von denen überleben?“

Während ich meiner Familie und Freunden schrieb das ich gut angekommen bin und schon mal meine Schlaf- und Kosmetiksachen für heute Abend rausräumte, hatte Stephen schon Lasagne für uns gekocht, die wir dann während eines Films schweigend verputzten. Den Abend ließen wir noch mit einem englischen Kartenspiel, dass ich immer noch nicht verstanden hab (und somit natürlich auch verloren) ausklingen und ehe ich mich versah lag ich schon schlaffertig auf der provisorisch eingerichteten Couch. Erst jetzt wurde mir klar, wie gut ich es fand den ersten Abend und die Nacht hier nicht alleine verbringen zu müssen und war meinen neuen Mitbewohnerinnen jetzt schon für ihre leichte Dummheit dankbar.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hey zusammen, dass hier ist meine erste eigene Fanfiktion, ich freu mich also über alle möglichen Anregungen und Tipps ;)) Ich hoffe sie gefällt euch und ich versuche, so regelmäßig es geht hochzuladen. XD
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast