Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kid's ungewollter Besuch beim Psychiater

KurzgeschichteHumor, Romance / P12 / Het
Death the Kid Liz Thompson OC (Own Character) Patti Thompson
11.02.2021
11.02.2021
1
4.724
3
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
11.02.2021 4.724
 
Als Erstes möchte ich jeden begrüßen der sich hier her verirrt hat und neugierig ist, was auf Death the Kid in dieser Kurzgeschichte so zukommt. Zudem muss ich dazu sagen, dass ich Soul Eater seither nur in Englisch gesehen habe und ich daher die englische Abkürzung für den Namen der Schule verwendet habe - Death Weapon Meister Academy = DWMA. Ansonsten gibt es nichts mehr, was ich Euch mitteilen möchte außer viel Spaß beim Lesen! :)

*******************************************************************************************

Nachdem der Kishin alias Asura von Maka Alban durch ihre überaus große Tapferkeit besiegt wurde, war fürs Erste wieder Frieden in Death City eingekehrt und ein paar Jahre vergangen. All die Bewohner der Stadt hatten einander geholfen, um alles Zerstörte mit gemeinsamer Kraft wieder aufzubauen. Das Gleiche hatte für die Schüler und Lehrer der DWMA gegolten, die jede freie Minute damit verbracht hatten das entstandene Chaos zu beseitigen. Und je mehr das Gesamtbild wieder dem vom zuvor geglichen hatte, desto mehr war die Normalität zurückgekehrt. So zumindest glaubte man...

Liz: Kid? *durch Death Anwesen ruf*

Die Größere der Thompson Schwestern wanderte nun schon seit einer ganzen Weile suchend durch das große Gebäude, auf der Suche nach ihrem Meister und gleichzeitig dem Sohn des Shinigami. Jedoch schien es fast so, als sei dieser ohne Bescheid zu geben ausgeflogen und noch nicht zurückgekehrt was im Moment ziemlich ungünstig war. Denn wenn er was nicht abhaben konnte, dann unangemeldeten Besuch der zudem keinen Funken Sinn für Symmetrie hatte. Seine zwei Waffen waren zwar durch ihr Aussehen, die Körpergröße und sogar ihre Persönlichkeit auch nicht gleich, womit er aber über die gemeinsamen Jahre hinweg gelernt hatte damit zu leben. Nichtsdestotrotz war es ihm aber ein Dorn im Auge, wenn ihm Leute ins Haus kamen die er nicht kannte was Elizabeth - wie ihr voller Name war - langsam aber sicher ins Schwitzen brachte.

Patty: Liz? *von irgendwo her ruf*

Liz: Ich bin hier im Wohnzimmer... *rufend mitteil*

Und keine zwei Minute später öffnete sich schwungvoll die riesige Flügeltür, die man überall im Anwesen finden konnte, da das die einzigen Türen waren, die den Kriterien des jungen Meisters entsprachen, welche mit seiner überaus schwachsinnigen Zwangsstörung zu tun hatten.

Patty: Hast du Kid Bescheid gesagt? *auf ihre Schwester wie ein Hase zuhüpf*

Liz: *seufz und tiefer in Couch sink* Ich konnte ihn nirgendwo finden...

Patty: *durch Raum lauf und unter all mögliche Gegenstände schau*

Liz: *sich Hand vors Gesicht schlag* Patty, wie soll Kid denn bitte unter eine Lampe passen?

Patty: In Cartoons funktioniert das doch auch *Regal beiseite schieb und dahinter schau*

Liz: *langsam genervt* Wir sind hier aber nicht in einem Cartoon...

Und plötzlich erfüllte das Bimmeln der Haustürklingel den großen Wohnbereich, da in jedem der Zimmer jeweils ein Empfänger dafür hing, dass man es ja hörte.

Patty: Ich geh schon! *wie Rakete aus Zimmer düs*

Liz: *langen Atemstoß auslass* Warum konnten sich die Zwei nicht einfach eher melden? Dann würde der bevorstehende Schlamassel erst gar nicht passieren...

Bei Patty

Die kleine Blondine mit der kurzen seitlich ausgebeulten Hose und dem weinroten bauchfreien Oberteil riss freudig die riesige Eingangstür auf, war aber überrascht nur eine weibliche Verwandte dahinter vorzufinden, die knallrote schulterlange Haare hatte. Wo war denn nur die andere abgeblieben?

Patty: *suchend durch Öffnung schau* Vie, wo hast du denn Mel gelassen?

Vie: *mit Daumen über Schulter zeig* Ach, die musste kurzfristig noch was erledigen.

Patty: *übertrieben wie ein Wackeldackel nick*

Vie: Bekomm ich keine Umarmung? *fragend Arme aufhalt*

Patty: *Hand gegen Stirn schlag* Natürlich! Wie dumm von mir!

Die zwei Mädels umarmten sich herzlich, da sie sich seit einer langen Weile nicht mehr gesehen hatten, da New York und Nevada doch ein ganzes Stück auseinanderlagen. Deswegen gab es auch viel zu erzählen, damit alle wussten was in der vergangenen Zeit so passiert ist. Also bat Patty die angereiste Besucherin herein und schloss die Tür, ehe sie ins Wohnzimmer gingen wo die Braunhaarige zurückgelassen, diese sich aber kurzzeitig erschreckte, als die Tür erneut schwungvoll geöffnet wurde. Es sah ganz danach aus, dass Liz durch die Abwesenheit von Kid auf heißen Kohlen saß und deswegen so schreckhaft war. Der Schwarzhaarige sah es nämlich überhaupt nicht gerne, wenn man ihn außen vorließ und Entscheidungen hinter seinem Rücken traf. Aber auf der anderen Seite, was blieb den geborenen Waffen denn übrig? Sie konnten ihren Meister ja nicht einmal per Telefon darüber informieren, weil er sich schlichtweg weigerte dieses zu benutzen, da die Aufmachung asymmetrisch ist, genauso wie andere alltägliche Gegenstände die vieles einfacher gestalten würden.

Zurück im Wohnzimmer

Vie: Oh mein Gott! Ich hab dich so vermisst, Liz! *freudig in ihre Arme werf*

Liz: *aufsteh und Umarmung erwider* Ich dich auch, Cousinchen.

Patty: Gruppenumarmung! *von hinten auf Vie spring*

Und durch diese schwungvolle Aktion der kurzhaarigen Blondine kippte die schwarze Ledercouch nach hinten um und alle drei kullerten auf den ausgelegten grauen Teppich, der millimetergenau mittig im Raum lag. Die ganze Prozedur hatte einige Stunden in Anspruch genommen, weil der Sohn des Shinigami immer wieder etwas auszusetzen hatte und teilweise vor Verzweiflung seiner Zwangsstörung verfiel, was in letzter Zeit immer öfters passierte und schon fast überhand nahm. Und wenn das wirklich darauf hinauslaufen würde, würde womöglich nur noch professionelle Hilfe helfen den Symmetriebesessenen Kid zurück auf die richtige Bahn zu bringen. Doch gab es in Death City denn überhaupt so etwas? Die Thompson Schwestern wussten es nicht.

Liz: *aufsteh und Klamotten zurecht zupf* Wo hast du denn eigentlich deine große Schwester gelassen?

Vie: *Mit Patty Couch zurück in Position bring* Sie richtet gerade ihr Therapiezimmer ein. Das ist auch der Grund warum wir hier sind, weil sie hier eine Stelle als Therapeutin im Dienstleistungszentrum bekommen hat und ich keine Lust hatte alleine in New York zu bleiben.

Liz: *hellhörig werd*Therapeutin sagst du?

Vie: *auf Möbelstück setz* Ja, sie hat erst vor Kurzem ihr Diplom bekommen.

Patty: *einmisch* Was für ne Therapeutin? *interessiert zwischen Liz und Vie hin und her schau*

Vie: Für verrückte Leute, die nicht alle Latten am Zaun haben *lach*

Liz: *Prüfend durch Zimmer schau und Vie ins Ohr flüster* Lass Mel keinesfalls hier her kommen. Ich hab da nämlich eine Idee *Hände reib*

Also tätigte die Besucherin einen Anruf und unterrichtete ihre Schwester darüber in der Praxis zu bleiben, wo sie schon bald ihren allerersten Patienten begrüßen durfte, an dem sie ihre gelernten Fähigkeiten ausprobieren konnte. Jedoch musste dieser erst einmal zurück nach Hause kommen und den bereits angereisten Besuch akzeptieren, was aber durch die bereits fortgeschrittene Unterhaltung der drei Mädels nicht allzu schwer werden sollte. Die rothaarige Cousine der Mitstreiterinnen von Death the Kid hatte sich in den vergangenen Jahren die grundlegende Kunst der Hexerei angeeignet, mit der sie diverse Dinge herzaubern konnte die den jungen Mann mehr als milde stimmen sollten, solange sie symmetrisch waren. Dennoch schien die ganze Sache zu einfach, weswegen sich schon bald eine Frage aufwarf die geklärt werden musste, solange die dreiköpfige Sippe noch alleine im großen Anwesen war.

Vie: *Beine übereinander schlag und Knie mit gefaltenen Händen halt* Also wenn ich das hier jetzt richtig verstehe ist Kid eine Klasse für sich, richtig?

Patty: Der Kerl ist schon fast eine ganze Schule für sich *lach und mit Beinen strampel*

Vie: *in Lachen mit einstimm* Der war gut! *Hand für High5 heb*

Patty: *freudig bei Vie einschlag*

Liz: *leicht kopfschüttel* Ja... manchmal ist es schon sehr anstrengend...

Vie: Und was gedenkt ihr zu tun, um ihn ohne großes Theater in die Praxis zu bekommen? Wenn er rausbekommt was ihr vorhabt, ist im wahrsten Sinne des Wortes der Tod los *amüsiert glucks*

Liz: *fragend an Kopf kratz* Tja, wenn ich das wüsste...

Patty: *auf Stiefel starr und beiläufig antwort* Warum erzählen wir ihm nicht einfach, dass eine Symmetrie-Ausstellung in der Stadt ist?

Liz: *Patty wortlos anstarr*

Vie: *von Couch aufspring* Das klingt mir doch nach einer vielversprechenden Idee. Ich könnte mich um die Aufmachung des Hauses kümmern, sodass er keinen Verdacht schöpft. Und so bleibt es euch auch erspart, eine Erklärung über meine Anwesenheit abzugeben.

Liz: *Kinn reib* Das könnte hinhauen... *an Patty wend* Gutes Denken, Sis! *Hand für High5 heb*

Patty: *einschlag und über beide Ohren verlegen grins*

Also wurde die Idee fürs Erste so stehen gelassen und die zwei Waffen-Schwestern verabschiedeten ihre Cousine mit den knallroten schulterlangen Haaren, die sich in der Zwischenzeit um die Verkleidung des Gebäudes kümmerte. Glücklicherweise war diese fünf Minuten zuvor verschwunden, ansonsten wäre das ungewollte Aufeinandertreffen doch noch zustande gekommen, da Kid anscheinend zurück war. Dieser lief wie ein aufgescheuchtes Huhn durch das Anwesen auf der Suche nach seinen ungleichen Partnerinnen, die sich nach der verwandtschaftlichen Verabschiedung in eines der persönlichen Zimmer zurückgezogen hatten, damit sie letzte Vorkehrungen für den ausgetüftelten Plan treffen konnten.

Die Größere der Thompson Schwestern lag mit ausgebreiteten Gliedmaßen auf dem gemachten Bett und starrte an die Decke, während Patty an ihrem Schreibtisch saß und sich mit den verschiedensten Wachsmalkreiden und freudigen Geräuschen auf einem großen Stück Papier austobte. Die Blondine reizte nämlich gerade ihr Talent aus, um ein Plakat für die erfundene Symmetrie-Ausstellung zu erstellen was nach Vollendung hoffentlich auch eins sein wird. Nicht, dass sie wieder vom eigentlichen Thema abweicht und stattdessen irgendein Tier bastelt, so wie beim letzten Mal wo alle drei durch die große Prüfung gefallen waren.

Kid: *hysterisch Tür aufreiß* Liz? Patty? Warum steht die rechte Couch nicht exakt 3,25m parallel zur senkrechten Wand und mittig zu den horizontalen Wänden, so wie die linke?

Liz: *erschrocken aufspring und verstohlen Sicht auf Patty versperr* Äh... ich weiß nicht... *langsam auf Kid zugeh* ...aber lass uns mal schauen... *Kid umdreh und in Flur schieb*

Die im Zimmer zurückgelassene geborene Waffe hielt kurzzeitig inne und sah fragend über ihre Schulter, weil sie zu sehr mit ihrem Projekt beschäftigt war und ihren aufgebrachten Meister nicht einmal wahrgenommen hatte. Aber wie es schien war dieser schon wieder verschwunden, ebenso wie die Braunhaarige, die eine Minute zuvor noch faul auf dem Bett gelegen war und Löcher in die Luft gestarrt hatte.  

Patty: *mit Schultern zuck und weiter mal* Lalalalalalalalalalalalalalalala

Doch am Ende sah das informative Kunstwerk nicht danach aus, als könnte es den jüngsten Sohn des Shinigami von der erfundenen Ausstellung überzeugen was zumindest die Meinung der Älteren war, nachdem sich ihre jüngere Schwester mit einem 'Pssst' halbwegs um die Ecke ins Wohnzimmer  gelehnt hatte, um somit Liz's Aufmerksamkeit zu bekommen. Kid hingegen war zu sehr damit beschäftigt mit zwei Maßbändern kreuz und quer durch den Raum zu krabbeln, um das Möbelstück zurück an die richtige Stelle zu rücken.

Liz: *entsetzt flüster* Ach du meine Güte. Das Plakat sieht ja aus wie wenn es ein Kindergartenkind gemalt hätte...

Patty: Findest du? *Kopf schiefleg und von verschiedenen Perspektiven betracht*

Liz: *flüster* Ja, damit können wir ihn niemals von der erfundenen Ausstellung überzeugen. Der kauft uns das nie ab...

Patty: Pah! Das werden wir ja sehen *in Zimmer stapf und an Kid wend* Hey Kid, schau mal eine Ausstellung für perfekte Symmetrie ist in der Stadt.

Kid: *Kopf herumreiß* Was hast du gesagt? * ungläubig auf Patty zukrabbel und vor ihr aufricht*

Patty: *wiederhol und Plakat stolz vorzeig* Eine Ausstellung für perfekte Symmetrie ist in der Stadt *verlogen grins*

Liz: *um Ecke herum beobacht*

Kid: *Plakat skeptisch beäug* Was ist denn das für ein Gekrackel?

Patty: *an Kopf kratz* Äh... ich glaube die Veranstalter haben das Design in einem Kindergarten machen lassen... *lüg*

Kid: Das hätten sie lassen sollen, so hässlich wie das ist *Nase rümpf*

Patty: *beleidigt Backen aufpluster und Arme verschränk*

Liz: *einschreit und Plakat an sich reiß* Kommst du mit? Wir wollten nämlich so früh wie möglich dort sein.

Kid: *Augenbraue hochzieh und düster schau* Seh ich etwa so aus, als würde ich mir das entgehen lassen? Nach diesem Schock mit der Couch brauch ich das mehr als alles andere *langen Atemstoß auslass*

Liz: *nick* Dann können wir ja los... *zu Patty hinüber schiel*

Patty: *Laune um 180° dreh* Jippie! *klatschend auf Stelle hüpf*

Also war das dreiköpfige Team der DWMA kurze Zeit später zu Fuß auf dem Weg durch die Straßen und Gassen von Death City, während die kurzhaarige Blondine freudig mit übertrieben schwingenden Armbewegungen voraus ließ und die Größere der beiden Schwestern auf der Höhe ihres Meisters ging, welcher eher steif und mit Händen in den Hosentaschen stillschweigend einen Fuß vor den anderen setzte. Denn langsam aber sicher kam Kid die ganze Sache nämlich etwas suspekt vor, weil er sich nicht erinnern konnte kürzlich, als er in der Stadt unterwegs gewesen war, einen Hinweis auf eine möglich stattfindende Ausstellung gesehen zu haben. Vor allem deswegen, weil er vorhin genau in dieser Straße war und sich das merken konnte, da dort dieses seiner Meinung nach ekelhafte asymmetrische Gebäude stand, wo er sich bei jedem erneuten Anblick am liebsten die Augen auskratzen würde. Es bestand aus verschieden farbigen Abteilen, welche teilweise mehr oder weniger herausragten und die Fenster hatten ebenfalls unterschiedliche Formen und Farben. Der unter der Symmetrie-Zwangsstörung leidende Sohn des Shinigami verstand beim besten Willen nicht wie man darin leben beziehungsweise seine Arbeit ausführen konnte, da dieses Haus diverse Dienstleistungsunternehmen beinhaltete, die sich um aller Hand Probleme und Aufträge von Kunden kümmerten. Aber zu seiner Überraschung war dieses Haus jetzt irgendwie vom Erdboden verschwunden und eine total symmetrische Architektur erstreckte sich horizontal, sowie vertikal vor ihnen mit der blinkenden Aufschrift 'Symmetrie Ausstellung', welche von blinkenden Pfeilen umringt war. Der Schwarzhaarige sollte es ja schließlich nicht übersehen und durch die ebenmäßige Schönheit geblendet werden, damit man den fast schon teuflischen Plan ausführen konnte.

Kid: *abrupt stehen bleib und nicht mehr klar denken kann* ...so wunderschön... *schwärm und mit Herzchenaugen aus Ferne betracht*

Liz: *Kid an Ärmel mitschleif* Komm schon, wir haben nicht ewig Zeit...

Kid: *sich extra schwer mach und nach hinten lehn*

Die Kleinere der Thompson Schwestern hatte in der selben Zeit schon eine größere Strecke als ihre Begleiter zurückgelegt und stand bereits vorne am Eingang der erfundenen Ausstellung, wo sie von ihre Cousine in Verkleidung empfangen wurde. Die Rothaarige 0815-Hexe gab sich als ein Mann aus, der einen übertrieben bedruckten Anzug trug, genauso wie einen schwarzen Zylinderhut und einen unechten Schnurrbart. Ebenso rundete ein weißer Gehstock das Outfit ab.

Vie: *sich auf Gehstock abstütz und die immer näher kommenden Personen beobacht* Das ist also euer Meister?

Patty: Ja und wie es scheint, hast du mit der verzauberten Fassade total ins Schwarze getroffen weil er seiner Zwangsstörung mal wieder total verfallen ist *lach*

Vie: *zwischen Gebäude und Patty hin und her schau* Keine Frage – der braucht auf jeden Fall professionelle Hilfe *in Lachen mit einstimm*

Patty: *flüster* Jetzt musst du Kid nur noch in eine Zwangsjacke mit Ketten oder ähnliches zaubern und dann kann es losgehen *grins*

Vie: *zustimmend nick bevor mit verstellter Stimme an Kid und Liz wend* Herein spaziert, herein spaziert! Erleben Sie die unglaubliche Ausstellung der perfekten Symmetrie und überzeugen Sie sich selbst von der ebenmäßigen Schönheit vieler Gegenstände aus aller Welt!

Kid: *aus Liz's Griff lös und aufgeregt auf Eingang zugeh*

Vie: *ermahn* Ah, ah , ah *mit Gehstock Weg versperr* Junger Mann, zuerst brauchen Sie das perfekte Outfit für dieses Erlebnis, um die Wohlgestalt der Objekte nur mit den Augen und keineswegs mit den Händen zu bewundern. Nicht auszudenken, ein kleiner Unfall könnte das harmonische Aussehen der ausgestellten gleichmäßigen Kunst zerstören.

Kid: *Worte kurz auf sich wirken lass und zustimmend nick* Da ist etwas Wahres dran. Ich könnte es mir niemals verzeihen, einer perfekt symmetrischen Schönheit Schaden zuzufügen.

Vie: *verlogen grins* Okay, dann muss ich Sie alle drei bitten sich einmal ganz gerade mit angelegten Armen und geschlossenen Augen hinzustellen, um ihnen die spezielle Kleidung anzulegen.

Kid: *wortlos und suspekt zwischen Liz und Patty hin und her schau*

Liz & Patty: *mitspiel und gemachte Bitte ausführ*

Auch wenn der junge Waffenmeister die ganze Sache unterbewusst hinterfragte, wollte er sich die Ausstellung nicht entgehen lassen. Also tat er es seinen weiblichen Mitbewohnerinnen gleich und machte was ihm aufgetragen wurde, was nun der Startschuss für die verkleidete Cousine war ihre zauberischen Fähigkeiten erneut unter Beweis zu stellen. Doch wie es schien war daraufhin etwas gewaltig schief gegangen, was Kid sofort ins Auge stach als sich seine Lider öffneten. Mit weit aufgerissenen Augen sah er sich um und stellte fest, dass das asymmetrische Gebäude wie aus dem Nichts zurück und er anscheinend der Einzige war, der sich in dem angelegten überdimensionalen Schrumpfschlauch befand, von dem auch noch zwei dicke Ketten nach unten hingen, dessen Gewicht er spüren konnte. Ebenso sah es danach aus, als hätten die zwei weiteren Personen im Bunde zusammen mit dem merkwürdig aussehenden Mann eine hitzige Konversation untereinander, woraus man diverse Fetzen hören konnte, welche sich wie es schien auf das plötzliche Verschwinden der noch eben dagewesene Fassade bezogen hatte. Also konnte er jetzt mit Gewissheit sagen, dass sein schlechtes Gefühl ihn nicht getrügt hatte.

Kid: *verzweifelt versuch sich zu beweg* Liz?! Patty?! Was geht hier vor sich?

Vie: *über Frage hinweg rechtfertig* Ich weiß auch nicht was falsch gelaufen ist...

Liz: *Kid ignorier und mecker* Wie sollen wir jetzt unseren Plan umsetzen?

Kid: *laut werd* Hey, welcher Plan? Was habt ihr vor? *immer noch versuch sich irgendwie zu beweg*

Patty: *nicht nachdenk und verplapper* Wir wollten dich in eine Therapie-Stunde stecken...

Liz: *abrupt zu ihrer Schwester herumdreh und lautstark ermahn* Patty! Jetzt kriegen wir ihn niemals dahin!

Patty: *pampig werd* Natürlich bekommen wir ihn dahin und zwar genau so *Kid wie eine Gewichtsstange hochgeb und auf Eingang des Hauses zumarschier*

Kid: *flehend schrei* Patty, lass mich runter!

Patty: *kopfschüttelnd* Keine Chance! *kicher*

Kid versuchte sich verzweifelt am Türrahmen des Gebäudes festzubeißen, um seinem Schicksal so zu entgehen. Doch auch wenn die Kleinere der Thompson Schwestern nicht unbedingt stark aussah, war sie es alle mal weswegen sie ihn mit nur einem kurzen Ruck zurück im Griff hatte, ehe sie freudig das Treppenhaus erklomm und geradewegs das Therapiezimmer ansteuerte, wo ihre andere Cousine Mel ihr Debüt abhalten würde.

Im Therapie-Zimmer

Der Raum war der größte Albtraum für den Sohn des Shinigami, da noch jeder so kleine Gegenstand alles andere als symmetrisch war. Im Inneren befand sich ein Regal, das sich aus versetzt stehende Rechtecke zusammensetzte. Darin stand eine schwarz-weiß gehaltene Vase in einer ungleich schnörkeligen Form, genauso wie ein asymmetrisches Holzherz zur Dekoration. Zudem war die Wand mit einer großen Uhr versehen, sowie mit einem Spiegel dessen Rahmen verschiedene Mosaikmuster in den unterschiedlichsten Farben aufwies und einem Bild, dessen Inhalt aus Postkarten von bereits bereisten Orten bestand. Ansonsten fand man noch diverse Möbelstücke vor, die ebenfalls keinen Sinn für Gleichheit hatten, wie zum Beispiel eine typische Therapie-Liege und ein total asymmetrisch geschnittener Beistelltisch mit einem Bonsai-Baum bestückt, der neben einem dunkelblauen Samtsessel stand der ebenfalls nicht in Kids Kram passte.

Mel: *Tür aufmach und zur Seite tret*

Da die verzweifelten Schreie im Treppenhaus nicht zu überhören waren, wusste die junge diplomierte Therapeutin sofort, dass es an der Zeit war ihren ersten Patienten begrüßen zu dürfen. Und da er fast schon bewegungsunfähig in die Praxis verfrachtet wurde, konnte es sich nur um einen extremen Fall handeln, welchen sie sich aber trotzdem annehmen würde. Die Trägerin der kurzen Hose ließ ihren Meister mehr oder weniger auf die gut gepolsterte Liege fallen, ehe sie ihrer älteren Cousine in die Arme fiel. Die Haare der lang nicht gesehenen Person waren mit den Farben Pink und Lila zweifarbig gefärbt, während ein paar lange Strähnen halbwegs am Hinterkopf durch eine kleine Haarklammer zusammengehalten wurden und ein asymmetrisch geschnittener Pony ihr rechts ins Gesicht hing. An den teilweise sichtbaren Ohrläppchen glitzerten verschiedene Ornamente, deren Anzahl aber keineswegs gleich war, was ein weiteres No-Go für den Schwarzhaarigen sein würde, ebenso wie das ungleich geschnittene Kleid das ihrem weiblich geformten Körper schmeichelte.

In der selben Zeit, als sich Mel und Patty freudig gackernd gegenseitig austauschten und kurz darauf auch Liz und Vie dazu stießen, fing Death the Kid langsam aber sicher an am Rad zu drehen. Denn der ganze asymmetrische Einfluss um ihn herum war einfach zu viel, weshalb er sich einredete das alles sei nur ein Traum und er würde schon gleich in seinem Bett aufwachen, das von perfekter Symmetrie umgeben war. Doch dem war nicht so, da er ein Weilchen später mit dem Einsatz von kühlem Nass zurück in die in seinen Augen schreckliche Realität zurück katapultiert wurde, wo er nun mit Mel alleine war.

Mel: Hallo? Erde an Kid, bist du da? *Kids nasses Gesicht einseitig tätschel*

Der schwarzhaarige Waffenmeister riss daraufhin schwer atmend seine Augen auf und stellte gleichzeitig fest, dass er sich nicht mehr so eingeengt fühlte, was ein kurzes Senken des Blickes bestätigte. So zumindest glaubte er. Deswegen fiel die ihm auf der Zunge liegenden Beschwerde weg, verfiel aber stattdessen sofort wieder in sein altes Muster und gab seinen Symmetrie angehauchten Gedanken Ausdruck, die durch die gerade passierte Aktion entstanden waren.

Kid: Wenn du schon meinst mein Gesicht tätscheln zu müssen, dann doch bitte beidseitig wenn ich bitten darf *mecker*

Mel: *einen Schritt zurück geh und cool Arme verschränk* Na wie ich sehe, hatten Liz und Patty anscheinend Recht was dich angeht...

Kid: Wer bist du eigentlich und woher kennst du Liz und Patty? Und warum zum Teufel bin ich eigentlich hier? *sich versuch aufzusetz*

Doch durch diese gewollte Bewegung stieß er erneut auf Widerstand, auch wenn er nichts erkennen konnte das ihn in der liegenden Position hält, in der er sich momentan befand. Die Therapeutin ließ sich daraufhin süffisant grinsend in den blauen Sessel fallen, ehe sie ihre Beine übereinander schlug und sich mit provokativ verschränkten Fingern über dem Knie etwas nach vorne lehnte.

Mel: Erstens: netter Versuch, aber dein Körper ist mit einem Zauber belegt der dich daran hindert ohne Weiteres aus dem Raum zu spazieren. Zweitens: Du bist hier, weil dich deine Partnerinnen wegen deiner Zwangsstörung hier her gelockt haben, dass du deswegen endlich mal professionelle Hilfe in Anspruch nimmst. Und Drittens: Mein Name ist Mel und Liz und Patty sind meine Cousinen, die die ganze Sache mit meiner kleinen Schwester hier ins Rollen gebracht haben *überlegen fühlend erklär*

Kid: *Augen verdrehend kopfschüttel* Okay und was muss ich tun, um so schnell wie möglich aus dieser asymmetrischen Hölle herauszukommen?

Mel: *Schultern hochzieh* Na, ich schätze das liegt ganz an dir – du kannst mir brav von deiner Zwangsstörung erzählen, damit du vielleicht einfacher mit Ungleichheit umgehen kannst. Oder du kannst weiter mit mir diskutieren, was dich aber ein Weilchen länger in meinem asymmetrischen Paradies hält. Ich hab nämlich noch genügend andere Gegenstände, die dir ein Dorn im Auge wären... *in Sessel zurücklehn und gespannt Kid's Reaktion beobacht*

Kid: Du hast dein Diplom wohl auf dem Rummel gewonnen, weil ich glaub kaum dass man dir beigebracht hat so mit deinen Patienten umzuspringen... *sarkastisch*

Mel: *ernst in seinen Sarkasmus mit einsteig* Ja, ich habe es mit der Nummer 7 beim Kamelderby gewonnen...

Kid: *entsetzt blass werd* Aber... aber... das geht doch nicht... die 7 ist nicht symmetrisch... *anfang zu hyperventilier*

Mel: *aufspring und Kid erneut Wasser ins Gesicht schütt*

Kid: *laut werd* Für was war das denn bitte?

Mel: *zurück in Sessel fallen lass* Dafür weil du ein gewaltiges Problem hast das behandelt werden muss. Und genau deswegen bist du hier mein Lieber.

Kid: *laut werd* Ich und ein Problem?! Du hast sie doch nicht mehr alle!

Mel: *künstlich räusper und wieder etwas nach vorne lehn* Sagt der, dessen Frisur dem eines Stinktiers gleicht und deswegen wahrscheinlich einen extremen Verschleiß an Spiegel hat, weil er es nicht ertragen kann die weißen Streifen nur einseitig zu sehen *dumm grins*

Kid: *entsetzt* Du asymmetrische Hexe – wer hat dir das verraten? *denk* Wobei sie doch ein ganz hübsches Ding ist wenn man ihren grässlichen Geschmack außen vor lässt *denk*

Mel: *in sich hinein kicher* Mein fünfjähriges Studium und das Wissen Probleme zu deuten, die sich auf den jeweiligen Grad beziehen. Und da der deiner Zwangsstörung ziemlich hoch ist, war es mehr als offensichtlich, dass dich das stört.

Diese präzise Aussage ihrerseits war für Kid nun Grund genug eine andere Richtung einzuschlagen, weil er merkte nicht dagegen ankommen zu können und weiteres Diskutieren zu einem längeren Aufenthalt führen würde. Also ließ er sich klein schlagen und nahm sich letztendlich der ungewollten Therapie-Stunde an.

Kid: *nachdenklichen Schnauber auslass* In Ordnung... was willst du wissen?

Mel: *Block und Stift an sich nehm* Dann lass mich mal überlegen... *überleg* Um ein grobes Bild zu bekommen: was sind zum Beispiel Dinge die du gerne benutzen würdest, es aber nicht kannst weil sie nicht gleich sind?

Kid: *ebenfalls überleg* Hm, ich hätte gerne eine Spielekonsole aber da sie Aufmachung des Geräts an sich und vom Controller nicht symmetrisch ist kann ich es nicht benutzen. Das selbe Problem ergibt sich bei einem Computer, ebenso wie bei einer Waschmaschine. Wenn Liz und Patty meine Sachen nicht mitwaschen muss ich selbst Hand anlegen und meine Klamotten mit Hilfe eines altmodischen Waschbretts säubern. Ansonsten kann ich kein Mobiltelefon benutzen, geschweige denn eine handelsübliche Digitalkamera...

Mel: *stillschweigend nick und Stichpunkte mach* *denk* Der Kerl hat echt einen an der Klatsche. Aber niedlich ist er trotzdem mit seiner Stinktier-ähnlichen Frisur *denk und in sich hinein grins*

Kid: *gutes Gefühl hab sich ihr anzuvertrauen* Kannst du etwas für dich behalten?

Mel: *interessiert aufseh* Klar, schieß los *wartend mit Stift gegen Block tipp*

Kid: *zeitweilig inne halt* Ich trag ununterbrochen Socken, weil ich es hasse an meinen Geburtsfehler erinnert zu werden, der sich aus zwei zusammengewachsen Zehen zusammensetzt...

Mel: *Kopf schiefleg* Erzähl mir nicht, dass du im Sommer Socken in Kombination mit Sandalen trägst...

Da der unfreiwillige Patient der kürzlich diplomierten Therapeutin auf ihre gemachte Aussage hinweg mit einem flachen Grinsen auf den Lippen schwieg, wusste sie trotzdem, dass er genau das tat was in ihren Augen überhaupt nicht ging. Für was trägt man denn offene Schuhe, wenn man dann doch eine Lage Stoff dazwischen hat? Dann kann man gleich geschlossene Schuhe anziehen...

Mel: *entsetzt Hände über Kopf zusammenschlag* Kid, das ist ja mal eine total unfancy Angewohnheit! Damit kommst du mir definitiv nicht so einfach davon...

Kid: * so gut es ging unter Zauber Schultern hochzieh* Dann musst du aber wohl oder übel Hausbesuche einrichten, weil ich auf keinen Fall erneut einen Fuß in diese asymmetrische Hölle setze...

Die junge Frau mit den zwei verschiedenen Haarfarben sprang daraufhin wie von der Tarantel gestochen von ihrer dunklen Sitzgelegenheit auf, ehe sie mit leicht gespreizten Beinen festen Halt auf dem Boden suchte und gleichzeitig bestimmend ihre Arme in die Hüften stemmte.

Mel: *zustimmend nick* Kein Problem – ich kann mich deiner Zwangsstörung jeden Tag annehmen ob du willst oder nicht...

Gefolgt von dieser aussagekräftigen Äußerung ihrerseits zeigte anscheinend der Zauber von der rothaarigen Vie erneut seine unkontrollierbare Schwäche, da Kid nun auch plötzlich auf seinen zwei Beinen stand und sich beide Nasenspitzen beinahe berührten. Die zwei Augenpaare starrten sich für eine Weile wortlos an, während sich im Inneren des Zimmers eine immer mehr werdende prickelnde Atmosphäre entwickelte, diese aber durch eine Aussage des Schwarzhaarigen kurzzeitig gebrochen wurde.

Kid: *Augenbraue hochzieh* Ach ist das so? Und wie willst du das bitte anstellen? *ebenfalls Arme in Hüften stemm*

Mel: *Kid provokativ anfunkel* Willst du das wirklich wissen?

Kid: *nick* Na, ich bitte darum Frau Therapeutin... oder soll ich sagen asymmetrische Teufelin?
*herausfordernd grins* *denk* Klingt besser als Hexe *denk*

Mel: *kurzen spottischen Lacher von sich geb* Guter Witz du Symmetrie-Freak... aber wenn du es unbedingt wissen willst, dann lass es mi...

Und noch bevor die weibliche Asymmetrie in Person überhaupt ihren Satz vollendet hatte, konnte sie nicht anders als ihre Lider zu schließen und die zärtliche Berührung seiner Lippen über sich ergehen zu lassen, die in Kombination mit engem Körperkontakt stand. Wie aus dem Nichts waren Kid's Hände nach vorne geschnellt und hatten ihren weiblich geformten Körper sachte an seinen herangezogen, um die von beiden Seiten gewollte Zweisamkeit zu erreichen, während sich die zwei einen leidenschaftlichen und innigen Kuss lieferten, den keiner am heutigen Tag für möglich gehalten hätte. Denn Gegensätze ziehen sich bekanntlich an, was die Laune des Sohn des Shinigami  so dermaßen unantastbar gemacht hatte, dass Vie sich freudig mit ihrer 0815-Zauberkunst an ihm austoben konnte und ihn auf den ganzen Nachhauseweg in die verschiedensten Kostüme zaubern konnte.

*************************************************************************************************

Lob?

Kritik?

Anregungen?

Oder wollt ihr sogar mehr?

Ich bin nämlich am überlegen, ob ich vielleicht noch eine kleine Fortsetzung schreibe ^^ Lasst es mich wissen! Ich freu mich über jedes noch so kleine Review! Liebe Grüße MissAmerica :)
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast