Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Love the Demon

Kurzbeschreibung
GeschichteRomance, Übernatürlich / P16 / MaleSlash
09.02.2021
25.02.2022
35
118.432
19
Alle Kapitel
39 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
14.01.2022 2.740
 
„ I hate the word homophobia. It's not a phobia, you are not scared, you are an asshole!“

~ Morgan Freeman~

30. Kapitel

Am nächsten Morgen erwachte ich nicht durch liebliche Küsse oder Berührungen meines Verlobten sondern durch sein lautes Würgen und dann das alarmierende Geräusch wenn jemand sich erbrach.

Sofort stand ich kampfbereit im Bett auf der Suche nach Az welcher neben dem Bett kniete und auf den Boden gebrochen hatte, keine Sekunde später war ich an seiner Seite um ihn von der kotze wegzuziehen da er gerade nach vorne kippte und direkt in ihr gelandet wäre, er war absolut blass doch sein Körper schien in Flammen zu stehen, tat er ein Glück nicht da wir sonst die Hütte abgebrannt hätten unfreiwillig.

Sein Atem ging schwer, fuck seit wann konnten Dämonen krank werden? Es war unmöglich!
Genau das war der Punkt der mich so zur Verzweiflung trieb, Az konnte nicht kann werden. Dennoch starb er hier gerade gefühlt in meinen Armen.

Als er sich erneut nach vorne beugte zum brechen hielt ich seinen Körper mit dem einen Arm und seine Haare mit der anderen Hand, danach sackte er schlaff und bewusstlos in meinen Armen zusammen. Pure Angst tränkte meine Körper und es war der Moment wo ich einfach nur anfing zu schreien. Mein Körper hatte keine Kontrolle mehr wodurch meine Magie ebenfalls außer Kontrolle geriet.

Ohne das ich es überhaupt mitbekam bedeckte ich alles um uns herum in Eis doch anscheinend war meine Magie so stark dass das Eis durch das gesamte Schloss und sogar einige Meter draußen auf den Felder vereiste. Verzweifelte presste ich Azs Körper an mich und konnte im Moment nichts tun außer zu weinen, aus Angst zu schreien und seinen wunderschönen Körper an mich zu pressen aus Angst er könnte mich verlassen.

In diesem Moment wurde die vereiste Tür mit einem kräftigen Tritt aufgebrochen, Hunter mit rot leuchtenden Augen stand im Türrahmen, seine Schultern bebten doch es schien ihn zu beruhigen uns beide zu sehen, Inc schien schneller zu realisieren das etwas nicht stimmte, er ließ sich neben uns auf den Boden fallen um Azrael zu betrachten.

Plötzlich holte er aus und gab seinem Bruder eine Backpfeife, nun brüllte ich vor Wut und hätte Hunter Inc nicht weggezogen wäre dieser nun eine Eisstatur, „ Jason lass ihn los! Wir müssen ihn zu einem Heildämonen bringen“, meckerte Lilith mich mit Befehlston an als sie durch die Tür geeilt kam.

Liebevoll zog sie mich zurück als Hunter mit meinen Geliebten entnahm, zu dritt teleportierten die drei während ich in Liliths Armen zusammenbrach um einfach nur noch zu weinen. Lilith hielt mich einfach nur fest und strich mir wie ein wichtiger Fels in der Brandung über den Rücken, dabei müsste es ihr genauso schlechtgehen wie mir, schließlich war das ihr Bruder, doch sie schien zu spüren das ich es gerade mehr brauchte er war die Liebe meines Lebens, meine fehlende Hälfte, der Grund warum ich am Leben war.

Nach einer Stunde bloßem Weinens teleportieren wir zu zweit hinterher, Lil schrieb Willow jedoch noch eine Nachricht das sie bitte herkommen sollte um auf die 10 acht zu geben so das wir uns um diese keine Sorgen mache musste.

Sie hatten Az zu einem Heildämon gebracht, wessen Haus Ähnlichkeit mit einem Krankenhaus hatte, er hatte sogar so weiße Betten welche umgeben von weißen Vorhängen waren.
Im Movement kümmerte sich dieser heildämon um Az jedoch war er extra zu mir herausgekommen als er gehört hatte das ich angekommen war, er hatte sich vorgestellt und mich sogar um Erlaubnis gebeten meinen Verlobten untersuchen zu dürfen, natürlich war es ihm sowieso gestattet aber dieser Dämon hatte wirklich noch etwas Höflichkeit, ja ich bin zutiefst beeindruckt obwohl ich nicht mal den Namen kannte.

Wir saßen jetzt seid 4 Stunden um seinen Küchentisch und warteten unter angespannter stille. Niemand traute es sich etwas zu sagen aus Angst um Az, als endlich nach diesen Stunden der Dämon wieder kam.

Mein Stuhl flog zurück und ich teleportierte mich förmlich vor ihn, wenn ich es gekonnt hätte, der Heiler Hob beschwichtigend die Hände, „ Ganz ruhig, ihr Verlobter ist wach und in einem sicheren Zustand“.

Begeistert hüpfte mein Herz bei dieser Nachricht und es fühlte sich an als würden dreißig Steine von meinem Herzen fallen, sofort wollte ich zu Az doch Inc hielt mich fest, „ Was hat oder hatte er denn?“.

Kurz nickte der Heiler mir zu, „ Das sollte er ihnen lieber persönlich erzählen, gehen sie zu ihm, er kann es kaum abwarten sie zu sehen“, nach meiner offiziellen Erlaubnis zu gehen konnte mich nichts mehr halten und ich legte einen beeindruckenden schlidder Sprint dazu Az hin.

Sein Tür riss ich mit so viel Schwung auf das man fast schon Angst haben musste das sie aus den Angeln fällt, Az lehnte entspannt in seinem Bett sah aber immer noch blass aus, lächelte jedoch als er mich sah und klopfte mit seiner Hand neben sich aufs Bett.

Wie ein Geist schwebt ich auf ihn zu und zog ihn eine feste Umarmung, „ Götter Az, was machst du nur?“, schluchzte ich aufgelöst an seine Halsbeuge während er sanft meinen Hinterkopf streichelte.

„ Tut mir leid, Baobei“, er machte eine kurze Redepause in welcher ich mich nun auf die Bettkante setzte um ihn perfekt ansehen zu können, er blickte nervös auf seine Hand. Langsam griff er nach meiner jedoch nicht um sie auf mit meiner zu verschränken sondern um sie unter seiner auf seinen Bauch zu legen, „ in drei Monaten ist es dann vorbei“.

Vermutlich hätte das eine absolute Offenbarung für mich seien sollen aber da war dieser Schlauch auf dem ich mal wieder stand, es machte absolut nicht klick dieses Mal musste Az Kichern, „ Ich wusste es bis jetzt selber nicht“, begann er nervös zu erzählen während ich immer noch nur Bahnhof verstand.

„ Anscheinend können männliche Dämonen ebenfalls schwanger werden jedoch nur von ihrem Seelenverwandten“, erklärte Az und blickte mir jetzt fragend in die Augen, meine Gefühle fuhren gerade Achterbahn. Wie bitte? Ich hatte Az geschwängert? Dieser Satz machte nicht mal in meinem Kopf Sinn.

Mein Mund klappte wie bei einem Goldfisch auf und ohne etwas zu sagen wieder zu, im Moment fehlten mir einfach die Worte während zu viele von ihnen durch meinen Kopf kreisten aber keines kam heraus.

Az schien das als abwertende Reaktion zu empfingen da er nun sehr traurig aussah, „ Dir gefällt es nicht aber ich möchte es behalten! Du musst dich auch nicht um ihn oder sie kümmern, das werde ich ganz alleine machen aber bitte halte mich nicht davon ab es zu haben. Du weißt wie sehr ich Kinder mag und habe schon immer davon geträumt eigene zu haben, jetzt haben wir endlich die Chance dazu“.

Dabei redete er sich so in Rage das es mir schon Gedanken machte das dem Kind dabei etwas passieren könnte, schnell legte ich meine Hand beruhigend an seine Wange, „ Hör auf Az, ich freue mich, ich freue mich wirklich und möchte dieses Kind genauso sehr wie du. Wir sind beide die Eltern und ich würde es mir auch mit niemand anderem als mit dir wünschen, wir kümmern uns natürlich beide um dieses wundervolle Kind, ich liebe dich und dieses Kind“, beruhigend redete ich auf ihn ein doch meinte es genauso wie ich es sagt.

Glücklich verschränkte Az seine Hand mit meiner und wir küssten uns sanft, beide mit Tränen in den Augen doch nun zufrieden zusammen. Eine gute halbe Stunde saßen wir einfach aneinander geschmiegt da und rätselten bereits über Kindernamen was aber ziemlich ungenau war da wir noch nicht einmal wussten ob es ein Junge oder ein Mädchen wurde.

„ Wieso ist die Schwangerschaft bei Dämonen so kurz?“, fragte ich neugierig nach während meine Hände mit Az Haaren spielten welcher mit seinem
Kopf auf meinem Schoß lag und mich verliebt anblickte wenn er nicht gerade die Augen geschlossen hatte um sich auszuruhen.

„ Das ist tatsächlich ziemlich unterschiedlich, ihr Menschen seid ja immer 9 Monate Schwanger, bei Dämonen ist man entweder drei Monate oder ein ganzes Jahr schwanger, das ist echt unvorhersehbar“, erklärte mir Az wieder etwas was ich nicht wusste.

„ Woher weißt du dann das es nur drei Monate bei dir sind?“, Verwirrung spiegelte sich deutlich auf meinem Gesicht wieder.

Für Az schien das alles gar nicht verwirrend zu sein und ein Glück war er sehr geduldig bei mir und konnte mir alles in aller Ruhe erklären ohne ungeduldig zu werden oder mich irgendwie zu verurteilen, überraschenderweise zupfte er ein wenig sein T-Shirt hoch und zwischen all den Tattoos befand sich nun eine dünne blau leuchtende Linie welche man gar nicht übersehen konnte, „ Geht Nach der Geburt wieder weg, blau bedeutet drei Monate und rot ein gesamtes Jahr, da haben wir echt Glück gehabt“, kicherte Az beim letzten Satz doch wir wussten beide das er absolut recht hatte.

„ Wow das ist es echt so viel anders als bei menschen, wann kann man den sehen welches Geschlecht es wird?“, fragte ich nach obwohl mir nach tausend Fragen auf der Zunge lagen musste ich mich echt zurückhalten wollte Az jetzt auch nicht überfordern.

„ Freu dich, das weiß man erst wenn es da ist. Selbst Ultraschall der Menschen kann es einem nicht sagen“, erzählte Az schulterzuckend da es ihm ziemlich egal zu sein schien ob es ein Mädchen oder ein Junge wurde, er freute sich darüber überhaupt ein Kind mit mir zu bekommen.

Wir kuschelten noch ein wenig bevor es sachte an der Tür klopfte und die anderen drei ihre Köpfe hineinsteckten, „ Darf man den Schwangeren mal besuchen?“, scherzte Lilith ließ sich dann auf Azs anderer Seite sinken und drückte geschwisterlich seine Hand, „ herzlichen Glückwunsch, ihr zwei von uns allen“.

„ Ja wirklich, wir freuen uns riesig für euch. Möchte den Moment jetzt auch gar zerstören aber Jason du musst nachhause, du hast das gesamte Schloss vereist und naja es breitet sich aus“, erklärte Inc was mich erschreckt hochfahren ließ.

„ Fuck stimmt, Mist Mist Mist. Солнышко schaffst du das kurz ohne mich? Ich bin auch bald wieder zurück“, versprach ich ihm mit Dackelblick doch Az kicherte nur.

„ Beeil dich lieber nicht das Taemin noch nen Schnupfen bekommt“, nun mussten wir beide Kichern, schnell drückte ich ihm noch einen flüchtigen Kuss auf die Lippen. Dann griff ich nach Hunters Arm, welcher sich bereits erklärt hatte und zum Schloss zu bringen und schon waren wir verschwunden.

Wir landeten im Wohnzimmer wo wir direkt auf die anderen trafen, jeder war dick eingemurmelt mit heißem Tee,Kakao oder Kaffee, das Feuer brannte irgendwie im Kamin aber alles andere war vollkommen in Eis, „ Oh mein Gott, Jason, ein Glück bist du wieder da“, sprang Willow direkt auf und richtete die Wintermütze welche ihr beim aufspringen in die Augen gerutscht war.

„ Es tut mir so leid, gebt mir ein paar Sekunden, ich bekomme das hin!“, versprach ich allen welche bereits erfroren aussahen doch jeder schenkte mir ein Lächeln da sie sich freuten das ich nun hier war um diese Kälte von ihnen zu nehmen, war ja auch alles meine Schuld, so ein mist.

Auf Knien legte ich meine Hände auf den vereisten Boden und schloss wie gewohnt meine Augen, so ging es mit dem konzentrieren besser, bis jetzt musste ich das Eis immer nur erschaffen aber wieder verschwinden lassen? Das war ehr Az Gebiet jedoch hatte es im kleinen Maße gestern ja auch funktioniert als die Dämonen einzeln befreit werden sollten, es erforderte einfach nur viel mehr Willensstärke.

In meinem Inneren stellte ich mir jedes Stück Eis vor und wie es langsam unter den Strahlen der heißen Sonne schmolz, doch bei dem Ziehen in meiner Brust spürte ich das dies nicht heiß genug war also dachte ich an das Feuer welches in Az schlummerte.

Ob durch seine Adern wohl auch Blut so heiß wie Lava floß? Meins fühlte sich an wie ein Eisfluss mit Eisschollen, doch diese Kälte oder bei Az Wärme machte uns ja nichts aus.

„ Jason du kannst aufhören, es ist weg“, hörte ich Gloria an meinem Ohr welche anscheinend sogar eine Hand auf meine Schulter gelegt hatte was ich erst jetzt spürte wo meine Augen sich öffneten.

Alles war wirklich wieder in den Normalzustand zurückgekehrt, Gloria half mir beim aufstehen während alle anderen auch langsam aus ihren Schichten schälten da man nun wieder normal mit T-Shirt hier stehen konnte obwohl ein kalter Luftstrom umherging aber es war aushaltbar nicht  das die Kälte mir irgendwas ausmachen würde aber dennoch.

„ Wo sind eigentlich die anderen? Willow meinte Azrael geht es nicht so gut“, fragte Colin und umarmte mich süßer Weise von der Seite, er war mit seinem Kopf auf Hüfthöhe und ich wuschelte ihm liebevoll durchs Haar.

„ Wir gehen die anderen bald abholen, sind noch bei einem Heildämonen. Az wird sicher nichts dagegen haben wenn ich es euch verrate also“, kurz räusperte ich mich um wirklich von allen die Aufmerksamkeit zu haben, war ja auch ein wichtiger Moment, „ wir bekommen ein Kind!“.

Es herrschte für einen Augenblick schweigen bevor Taemin kreischend aufsprang und mir um den Hals fiel, ein wenig überrascht da wir zwei nie das beste Band hatten tätschelte ich seinen Rücken, „ Wow herzlichen Glückwunsch, wusste ja nicht das du schwanger werden kannst. Jetzt wirst du ja richtig fett aber keine Sorge ich bring dir ganz viel essen, aber erwarte nicht das ich um drei Uhr nachts aufstehe um dir was zu essen zu holen“.

Das war mal wieder typisch Taemin aber es brachte mich zum Lachen genau das was ich gebraucht hatte, „ Ich bin nicht schwanger, nur Dämonen können schwanger als Mann werden“, erklärte ich allen sie schienen genauso überrascht wie ich es am Anfang war, noch immer erschloss sich das Thema nicht so ganz aber wer hinterfragte schon magische Sachen in der dämonenwelt? Niemand.

Nun kamen Glückwünsche von allen Seiten und mehrere Drücker da Kester Taemin von mir weg in sichere Entfernung gezogen hatte, natürlich freute sich mein ehemaliger Erzfeind ebenfalls für uns und lächelte viel öfter als jemals davor. Diese ganze Situation schien ihm hier sehr sehr gut zu tun, mit einer großen Familie, einer besten Freundin die zufällig auch seine Dämonin war und dann gab es noch die Liebe seines Lebens die ihn ziemlich auf Trab hielt.

Es machte mich sehr glücklich Kester so zu sehen, früher wirkte er trotz all unserer Streits so einsam und verloren, wie ein gebrochener Junge im Inneren, nun wirkte er Glücklicher als je zuvor.

„ Wird es dann ebenfalls ein Oberdämon wie Azrael?“, kam nun eine interessante Frage von wem auch sonst, Nicolas welcher auf einem Hocker saß und neugierig zu mir herüber blickte.
Jedoch musste Hunter für mich antworten da ich selber keinen Plan hatte, man ich hätte echt mehr über solche Themen in der Bibliothek lesen sollen, war echt lange her seitdem ich zusammen mit Inc und Nicolas dort saß und einfach in irgendwelche Büchern verdank bevor mich irgendwann abends Az zum schlafen abholte, dann hatte er mir sogar meistens etwas zu essen mit ins Zimmer genommen damit ich ihm nicht verhungerte.
Es waren mit die schönsten Tage.

„ Tatsächlich bekommt ein Dämonenkind zwar den Großteil der Gaben von einem Part der Eltern aber auch etwas von anderem, es ist sehr gut möglich dass das Kind einige Gaben von Az bekommt aber ein Oberdämon wird es wahrscheinlich nicht, es besteht eine Chance von circa 2 Prozent das es einer wird, also sehr gering fast unmöglich“, erklärte Hunter sein Wissen den anderen, was eindeutig hätte von Inc stammen können, die beiden färbten echt gut aufeinander ab.

„ Na hoffentlich wird es nichts von Jason haben, nicht das es dann beim kleinsten Wutausbruch alles in Eis zerlegt“, stichelte Kester lachend aber verstummt schnell als er den Schneeball in meiner Hand erscheinen sah, schnell versteckte er sich hinter Nicolas genau wissend das dieser verschont bleiben würde aber er sollte nicht glauben das es hier vergessen war, die Rache würde irgendwann kommen, dramatisches Bösewichtslachen.

„ Bestimmt bekommt es Jasons Mut, wie als er mich Ivy vorgestellt hat“, mit strahlenden Augen blickte Colin mich an und ich konnte ihm durchs Haar wuscheln als er diesen zu mir hielt, der kleine war wirklich knuffig.

„ Da hat er recht, nur durch deinen Mut Jason müssen wir jetzt noch nicht direkt zu unseren Dämonen und sind vorbereitet wenn wir zu ihnen irgendwann gehen, du wurdest da einfach ins kalte Wasser geworfen“, merkte Claire an und plötzlich fand ich mich in einer riesigen Gruppenumarmung wieder, selbst Kester und Caleb machten mit was mein Herz wirklich erwärmte.

Mit den Tränen kämpfend drehte ich mich zu Hunter, „ Lass uns meinen Verlobten nachhause holen, er wird hier gebraucht“.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast