Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Neverending Love

von - Leela -
SongficAllgemein / P6 / Gen
Jerry Steiner Mikey Randall Nick Comstock Parker Lewis
07.02.2021
07.02.2021
1
1.468
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
07.02.2021 1.468
 
Projektanmerkung: Diese Geschichte wurde für den Jahreskalender 2020 von lula-chan geschrieben.
      Das Zitat für den 8. Juli 2020 war: "Nur weil etwas funktioniert heißt das nicht, dass es nicht noch verbessert werden kann." (Black Panther)
      Schaut doch auch mal bei den anderen Tagen rein:
      7. Juli 2020: »Hundert Leben« von FragmentsOfTime (Mega07ghost)
      9. Juli 2020: »Das Richtige« von Sira-la

Kommentar des Autors: Am 9. Dezember 2019 verstarb die Sängerin von Roxette, Marie Fredriksson, infolge ihrer Erkrankung. Das inspirierte mich dazu, für sie ein Tribute für den Jahreskalender zu schreiben, allerdings war es nicht so einfach, ein passendes Datum mit einem passenden Zitat zu finden. Für das Zitat von diesen Tag habe ich mich entschieden, da am 8. Juli 1986 »Neverending Love« veröffentlich wurde, einer der ersten und schönsten Hits von Roxette. Diese Geschichte ist also Marie gewidmet, und dafür hat mir das folgende Setting am besten gefallen.



Neverending Love

Nick Comstock schloß die Eingangstür zum Atlas Diner auf und trat ein. Ein erwartungsvoller Blick glitt einmal durch den Raum, bevor sich ein zufriedenes Lächeln anschloß. Die Renovierung hatte dem Diner wirklich gut getan. Mehr noch, sie war überfällig gewesen!
      Er durchschritt den Raum zwischen den neuen Tischen und dem modernisierten Tresen, bis er am Ende des Raumes bei der Musikbox anlangte. Er warf ein Geldstück ein und drückte E14. Musik erfüllte den Raum mit Leben.

      Chasing your shadow, the senses together,
      Four-leafed and clever I come from behind.
      Chasing your shadow, I wonder in circles,
      You’re one in a million, we’re two of a kind.
      It’s you that I long for, it’s you that I hunger,
      Oh you are the maker of waves in my mind.

Jetzt nahm er sich Zeit, sich alles genauer anzusehen. Der ganze Gastraum hatte einen neuen Anstrich bekommen. Alles wirkte viel heller als vorher. Die neuen Fenster kamen gut zur Geltung.
      Er ließ die Hände über die Polster der neuen Bänke gleiten. Einfarbig, für jeden Tisch eine andere Farbe. Auch der Boden war neu gemacht worden. Seine Schritte federten leicht.
      Er begutachtete den Tresen, der jetzt in moderneren Farben und Design den Raum dominierte, ging langsam um ihn herum und stützte die Hände auf der Arbeitsfläche ab. Sein alter Arbeitsplatz, und doch fühlte sich alles so neu an. Hoffentlich würde es der Kundschaft aus Santo Domingo auch gefallen!

      We dance in the moonlight, a run on the wire,
      Drawing a fine line, a never ending love.
      The fever turns slowly into a fire,
      Drawing a fine line, a never ending love.

Gerade, als Nick sich sein Werkzeug zurecht gelegt hatte, um die Bilder aufzuhängen, ging die Tür auf. Der junge Mann in Lederjacke, der gerade eintrat, sah sich schnell um und sah zu dem Barkeeper hoch, der gerade auf Socken auf einer der neuen Polsterbänke stand. „Kannst du Hilfe gebrauchen?“
      „Mikey!“ Nick sprang zurück auf den Boden, um den ersten Gast im neuen Diner zu begrüßen. Obwohl der Begriff Gast es nicht richtig traf, denn Mikey Randall arbeitete schon seit geraumer Zeit für ihn im Diner. „Zu tun gibt es noch genug! Die Bilder müssen an die Wände, die Menükarten müssen verteilt werden…“
      Mikey hatte schon verstanden, legte die Jacke ab und schlug sich in Hände. Er suchte sich eine Arbeit aus, und so werkelten die beiden Männer gemeinsam zur Musik…

      Chasing your shadow, moon and the water,
      Field and the reaper, star in the sky.
      Chasing you shadow, hammer and heartbeat,
      Clay and new concrete, I follow the sings.
      It’s you that I long for, it’s you that I hunger
      And you are the maker of waves in my mind.

Nick und Mikey lehnten am Tresen und sahen sich ihr Werk an.
      „Es ist großartig geworden!“ bekannte Mikey.
      „Mmhm, ein richtiger Neuanfang!“ stimmte Nick zu. Wenn er ehrlich zu sich selbst war, hatte er diese Aktion viel zu lange hinaus geschoben. Es war nicht so daß das Diner vorher nicht einladend gewesen war! Doch man hatte der Einrichtung ihr Alter angesehen, gemerkt, daß der Raum einmal wieder ein bißchen mehr Aufmerksamkeit gebrauchen konnte. Jetzt, wo er die nötigen Rücklagen dafür hatte, hatte er gleich alle Register gezogen. Und das würde sich bezahlt machen, da war er sich sicher.
      Mikey strahlte. Er fühlte sich dem Diner fast so verbunden, als würde es ihm selbst gehören, immerhin hatte sich ihm hier die Chance offeriert, etwas neben der Schule dazu zu verdienen, und daraus war eine wunderbare Freundschaft zu Nick entstanden. „Perfekt!“
      Nick ließ den Blick von einer Seite zur anderen durch das Diner schweifen. Seine Augen wanderten von Tisch zu Tisch, als wäre er noch nicht ganz mit dem Ergebnis zufrieden. Schließlich stieß er sich vom Tresen ab und schritt langsam mit aufmerksamen Blick den Gang entlang.
      Zu seiner Verwunderung beobachtete Mikey, wie er Bilder abnahm und sie woanders wieder aufhängte, hier noch eins tauschte, dort noch zwei auswechselte… „Ah, der Perfektionist!“ kommentierte der junge Mann grinsend.
      Nick drehte sich mit einem Schmunzeln zu ihm um. „Nur weil etwas funktioniert, heißt das nicht, daß es nicht noch verbessert werden kann.“

      We dance in the moonlight, a run on the wire,
      Drawing a fine line, a never ending love.
      The fever turns slowly into a fire,
      Drawing a fine line, a never ending love.

Als das Diner sich wieder mit Leben füllte, spürte Nick eine seltsame Art von Harmonie im Herzen. Es war die alte Harmonie der Diner-Atmosphäre, die er so liebte, es war die neue Harmonie des neuen Designs, in dem sich sein Diner präsentierte. Das alles löste eine gewisse Aufregung in ihm aus, fast so, als er hier zum allerersten Mal die Pforten für seine Gäste geöffnet hatte. Und dennoch war alles so vertraut, jeder Handgriff saß, und viele seiner Gäste waren längst Freunde und Vertraute geworden, deren Wünsche und Vorlieben er genau kannte. Es war eine Passion, eine nie enden wollende Liebe.
      „So, eine Cola für dich, Parker, und eine Cola mit extra wenig Zucker für dich, Jerry!“ Der Barkeeper stellte die Gläser auf dem Tresen ab und lehnte sich zu den beiden Jungs auf die Theke.
      Parker sah sich noch ganz fasziniert um. „Es ist unglaublich, was du aus dem alten Diner gemacht hast. Es sieht… ganz anders aus als vorher.“
      „Ja, es wirkt gut mit dem neuen Equipment, nicht wahr?“ Nick strahlte förmlich.
      Parker und Jerry sahen sich gleichzeitig zu dem dritten Mitglied ihrer Clique um; Mikey bediente gerade einige Gäste und strahlte ebenfalls. Die drei beobachteten den jungen Mann, als er eine Bestellung aufnahm, einen Schritt zurück in den Gang trat und beseelt einen Blick über die Wände schweifen ließ, als würde er sich noch immer an dem neuen Anblick erfreuen.
      „Eine sehr schöne Bilderauswahl haben Sie da getroffen, Mister Comstock!“ erwähnte Jerry. „Die Anordnung hätte nicht perfekter sein können!“
      Nick ließ sich ein blitzendes Lächeln vernehmen. Ein bißchen Perfektionismus hatte noch nie geschadet. Und das Statement des jungen, überdurchschnittlich begabten Schülers gab ihm Recht.
      Gerade kam Mikey zu ihnen herüber, gab Nick einen Zettel mit Getränkebestellungen und blieb bei seinen Freunden stehen, bis der Dinerbesitzer das Tablett vorbereitet hatte. „Ist das nicht einfach großartig, Leute? Unser altes Diner erstrahlt in völlig neuem Glanz!“
      „Ja!“ kommentierte Nick von hinter der Theke. „Und doch wird es immer unser geliebtes altes Diner bleiben.“
      Weiter hinten an der Jukebox drückte jemand die Nummer E14.

      We dance in the moonlight, a run on the wire,
      Drawing a fine line, a never ending love.
      The fever turns slowly into a fire,
      Drawing a fine line, a never ending love.

      We dance in the moonlight, a run on the wire,
      Drawing a fine line, a never ending love.
      The fever turns slowly into a fire,
      Drawing a fine line, a never ending love.

      We dance in the moonlight, a run on the wire…


R.I.P.
Marie Fredriksson [Roxette]
† 9. Dezember 2019
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast