Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Glaub daran, du wirst geliebt.

von Jessilinn
GeschichteDrama, Romance / P16 / Gen
Dean Winchester OC (Own Character) Sam Winchester
05.02.2021
07.05.2021
18
19.721
2
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
05.02.2021 888
 
Ihre sinnlichen Lippen …

Dean wacht schweißgebadet in seinem Bett auf, die Schweißperlen rinnen seine Stirn hinunter. Langsam und eher mühsam setzt er sich auf die Bettkante, wühlt auf seinem Nachttisch nach dem angefangenen Bier von gestern und nimmt einen großen Schluck. Die alkoholische Flüssigkeit brennt in seine Kehle und spült gleichzeitig viele dunkle Emotionen mit sich. Wie gerädert von dem Traum steht Dean auf und geht zur Küche, wo sein Bruder schon auf Ihn wartet.

,,Guten Morgen, schlecht geschlafen?“ entgegnet Ihm sein Bruder Sam.

,,Morgen, sehe ich so scheiße aus?“ fragt er Sam sarkastisch. Er weißt, dass die letzten Fälle nicht spurlos an Ihm vorbei gegangen sind, aber das Ihm jetzt schon ein eigentlich feucht-fröhlicher Traum so zu schaffen macht, bedeutet nichts Gutes. Dean bekommt nicht mal mehr die Antwort von Sam mit, er steht gedankenabwesend in der Küche rum.

,,Albtraum?“ hakt Sam nach.

,,Nein. Eigentlich nicht, es… es hat sich nur so verdammt echt angefühlt.“ antwortet Dean auf Sams Frage und nimmt sich eine Tasse vom Abtropfbecken. Er schüttet sich die heiße Plörre, die Sein Bruder als Kaffee bezeichnet, ein und setzt sich zu Sam an den Tisch.#

,,Träume die sich real anfühlen sind nicht unnormal“

,,Nein, ich meine verdammt echt. Wirklich alles daran.“ genervt sah Dean in seine Tasse. Der Kaffee, der schon fast komplett von Ihm inhaliert wurde, hilft nicht besonders. Er fühlt sich immer noch wie gerädert.

,,Ok. Was hast du geträumt?“ hakt Sam weiter nach. Wenn es seinen Bruder so beschäftigt, dann muss da was dran sein, denkt sich Sam. Dean hat auch bislang keine Anstalten gemacht den fettigen Speck aus der Pfanne zu essen. Etwas ist wirklich anders mit ihm, aber auch Sam kann nicht genau einschätzen was es ist.

,,Glaub mir das möchtest du nicht wissen“ lächelt Dean Sam hämisch an.

,,Doch sag es mir.“

,,Da war diese Frau und wir haben, naja du weißt schon“

,,Ok, das will ich wirklich nicht wissen“ unterbrach Sam seinen Bruder. Er möchte nichts über seine Sex-Träume wissen, dass er ihn damals mit Zwillingen erwischt hatte, bekommt ihn immer noch nicht gut. Diese Erinnerung brannten sich zu tief ein.

,,Es war aber alles echt. Ich konnte Sie riechen, Ihre weiche Haut spüren, einfach alles Sam. Das war kein normaler Traum.“

,,Eine Vision?“ hakt Sam nach.

,,Du bist hier der Freak“ kam nur von Dean mit einem gereizten Gesichtsausdruck. Dean und ein Freak, das kann Sam wohl so passen, den Schuh hatte er sich damals angezogen. Dean verlässt die Küche, nimmt eine extra heiße Dusche und sucht mit seinem Bruder nach einem neuen Fall. Zur Ablenkung sollte das genügen. Doch die Rechnung, hat Dean ohne dieses Verlangen, diese Gefühle gemacht, die ihm ständig an den Traum erinnern.

Und bevor Dean schlafen geht, trinkt er eine extra Portion Gute-Nacht-Drinks, wie er es seinem Bruder verkaufen will. Er hofft durch den vielen Alkohol, nichts zu träumen, einfach einzuschlafen, aber wann hat das jemals geklappt? Selbst als er aus der Hölle kam und wirklich eine Menge trank, hatte er nachts die Albträume über die Hölle.

Stell dich nicht so an, ermahnt Dean sich selbst, als er das Glas mit Whiskey runterspült und sich in sein Bett legt. Es dauert nicht lange, da schläft Dean, dankt des Alkohols, ein.

Nach Sams sportlicher Morgenrunde, erwartet Ihn ein zerknauster Dean in der Küche.

,,Wieder der Sex-Traum?“ grinst Sam ihn etwas an um die Stimmung zu heben, doch Dean blickt nicht mal hoch.

,,Anderer Traum, selbe Person“ gibt Dean nur nüchtern zu und füllt sich Whiskey nach.

,,Whiskey zum Frühstück?“ fragt Sam besorgt, dass hat er schon länger nicht gesehen. Er macht sich wirklich Sorgen um ihn. Dean sieht fertig aus, als hätte er nicht viel geschlafen und dann so früh schon den harten Alkohol.

,,Erzähl es mir, was ist passiert?“ setzt sich Sam gegenüber von Dean.

,,Sie stand ein paar Meter vor mir, es war dunkel, Sie drehte sich langsam zu mir um und sagte meinen Namen. Sam, das ist nicht normal, das was ich dabei fühle, dass alles“ entgegnet Dean ihm und steht dabei auf. Er läuft wie ein Tiger in einem Käfig in der Küche hin und her.

,,Sam, Sie kannte meinen Namen“ spricht Dean deutlich ernster. Sam steht auf, er ging in die große Halle und kramte seinen Laptop aus seiner Tasche.

,,An was kannst du dich alles erinnern? Du sagtest es war dunkel?“ unglaubwürdig schaut Dean seinen Bruder an. Dieser schien sich doch dafür zu interessieren und er hält ihn nicht für verrückt.

,,Ja es war dunkel, ehm, da war eine Kirche. St. Joseph Church“

,,Weißt du zufällig die Stadt? Ein Autokennzeichen oder einen Straßennamen?“

,,Was wird das?“

,,Wir haben im Moment keinen Fall und brauchen vielleicht beide mal ein bisschen Abstand. Also wieso schauen wir nicht, ob es die Frau aus deinen Träumen wirklich gibt.“ sprach Sam in einem ruhigen und sanften Dean, welches Wirkung zeigt. Er hat Recht, jeden Tag in diesem leeren Bunker zu hocken, ist auch nicht das wahre.

,,Meier Street, ja es war die Meier Street“

,,Ich hab’s“ spricht Sam und dreht seinen Laptop um.

,,War es die Kirche?“ Dean blickt auf Sams Laptop, es ist genau die Kirche, die er in seinem Traum gesehen hat. Er nickt Sam zu. Kann es vielleicht doch sein, dass es nicht nur ein Traum war, dass es echt ist?
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast