Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Verdammten des Krieges

GeschichteDrama, Fantasy / P18 / Het
Draco Malfoy Fenrir Greyback Hermine Granger Magische Wesen OC (Own Character) Ronald "Ron" Weasley
05.02.2021
15.06.2021
80
55.566
17
Alle Kapitel
181 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
13.05.2021 867
 
Schönen Feiertag und Vatertag :) Danke an NanoHarlekin.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Snape rannte dicht hinter Lily her. Er würde dafür sorgen, dass sie vor ihm blieb, damit das wildgewordene Rudel hinter ihm sie nicht zuerst erwischen konnte. Mit leichtem Schnappen nach ihren Hinterläufen trieb er sie zur Eile an. Der Wald lichtete sich und er konnte bereits das warnende Fauchen aus Hermines Garten hören. Das erste und einzige Mal, dass dieser verdammte Kniesel zu etwas gut war! Er jaulte laut, um Draco vorzuwarnen, als scharfe Zähne sich in seinen linken Hinterlauf bohrten. Winselnd krachte er zu Boden, schnappte knurrend und zähnefletschend nach seinem Angreifer. Es war Rabastan!

‚Du elenden Bastard!‘, knurrte Midnight wütend und zornig vor Schmerz, während er mit seinen Zähnen seine Schulter packte. Blut sickerte unter seinen Zähnen hervor und Rabastan jaulte auf.

„Crucio!", hörte er Bellas menschliche Stimme und wurde keine Sekunde später erneut von Schmerzen gepackt, die er kaum zu beschreiben vermochte, denn es wäre ihm ohnehin nicht möglich gewesen. Kaum ließ der Zauber nach, schien sie erneut nachlegen zu wollen, doch ein schwarz-getigertes Fellbündel fiel das Gesicht der Hexe an, die hysterisch aufschrie.

„Was ist das für ein Drecksvieh!?'', schrie sie, riss es sich von ihrem zerkratzten Gesicht und schleuderte es gegen einen Baum, wo es bewusstlos liegen blieb. Es waren nur Sekunden, in denen Bellatrix abgelenkt war. Doch es hatte genügt, damit er kurz durchatmen und wieder zum Menschen hatte werden können. Er zögerte nicht, zog seinen Zauberstab und schleuderte ihr heftige Flüche entgegen, die sie gerade so parieren konnte. Auch die anderen hatten sich nun zurück verwandelt. Nur ein silberfarbener Wolf schien es vorzuziehen seine vierbeinige Gestalt nicht aufzugeben, aber das war ihm gleich, denn ihr Kampf verlagerte sich immer weiter an den Waldrand, bis sie schließlich ins Freie traten. Verdammt, sie drängten ihn immer weiter zurück!

„Stupor!'', hörte er Lily und Hermine hinter sich rufen. Ein Glück. Lily hatte es wohl rechtzeitig zu ihr geschafft, um sie zu warnen! Barty Crouch hatten sich mit Hermine angelegt und Regulus duellierte sich mit Lily. Dieser silberne Wolf kämpfte mit Draco oder eher seinem Wolf Diamond. Aber wo zum Teufel steckte Rabastan!?

„Severus! Hinter dir!", schrie Lily, sodass er sich umdrehte, als ein Zauber ihn zurückschleuderte und das direkt durch die gläserne Terrassentür ins Wohnzimmer. Rabastan und Bellatrix stürmten ihm hinterher und er kam gerade so auf die Beine, als er bereits ihre Flüche hörte.

„BOMBARDA ULTIMA ATOMARA!", riefen beide und er erbleichte. Sie wollten ihn ernsthaft töten! Nun blieb ihm keine Wahl, als gleiches mit gleichem zu vergelten!

„Bombarda Ultima Atomara!'', konterte auch er sofort und drei grell gelb-rot-orange-weißliche Blitze trafen sich in der Mitte, lenkten sich in einer Kugel zusammen ab, rasten gegen einen Spiegel, wurden abgelenkt, und blieben zitternd und glühend auf dem Boden liegen. Severus sah an den angstvollen Gesichtern von Bellatrix und Rabastan genau, dass sie, wie er, wussten, was eben geschehen war! Ihre Zauber hatten sich verschmolzen, und wenn das passierte, gab es nur drei Möglichkeiten, wie das enden konnte. Entweder die Zauber, die aufeinandertreffen, explodieren augenblicklich und reißen alles um sich herum in Stücke, was noch recht gnädig war, weil es schnell und schmerzlos ging. Die zweite Möglichkeit war, dass die Zauber auf den Zauberer mit doppelter Power zurückgeworfen wurden, was je nach Zauber lange und anhaltende Qualen bedeuten könnte. Zu guter Letzt gab es noch die dritte und letzte Möglichkeit. Die Zauber vereinigten sich und wurden zu etwas unkontrollierbarem, dessen Ausmaß so verheerend war, dass bisher noch kein Zauber es je gewagt hatte, diesen Zauber auszusprechen. Nunja..bis zu diesem Moment jedenfalls. Es gab immerhin nur Gerüchte über diese Zauber und die kamen nur von Personen, die das alles aus der Ferne beobachtet hatten! Er sandte ein Stoßgebet gen Himmel, dass sie es heil hier rausschaffen würden, denn diese Kugel war so instabil, dass jede noch so kleine Bewegung sie auslösen könnte, wenn sie nicht ohnehin sofort hoch ging. Niemand konnte das Verhalten dieser hohen Magiekonzentration vorher sagen, weshalb dies der so ziemlich schlimmste anzunehmende Unfall von Zaubern war, der auftreten konnte. Er blickte vorsichtig zu Bellatrix und Rabastan.

„Wir wollen alle drei nicht sterben, richtig? Wir haben alle noch Dinge zu erledigen?'', fragte er in ganz ruhigem Ton, doch seine Nerven waren zum zerreißen angespannt. Beide nickten vorsichtig. Er nickte ebenfalls kurz zur Bestätigung.

„Okay, dann sollten wir…'', begann er, wurde aber unterbrochen. Ein fast unhörbar Pfeifton erklang, so hell und schmerzhaft für seine Ohren, als wäre er aus einer Hundepfeife abgegeben worden und die Kugel wurde immer heller!

„Raus hier! Los! Los! Los! Lauft!“, brüllte er und rannte dicht gefolgt von Bellatrix und Rabastan aus dem Haus. Was darauf folgte, waren ein gleißendes Licht, eine Druckwelle und eine Hitze, die ihm durch die Kleider hindurch den Rücken versenkte und ihn mit aller Macht in den Wald, gegen einen starken Baum schleuderte. Das Letzte was er sah bevor alles schwarz wurde war, wie sich ein kleiner, schwarz-getigerter, Fellball zu Regulus hinüber schleifte, der durch die Druckwelle nur wenige Meter neben ihm gelandet war und sich sanft an diesen kuschelte. Dann versank für ihn alles in wohliger Schwärze.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast