Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Verdammten des Krieges

GeschichteDrama, Fantasy / P18 / Het
Draco Malfoy Fenrir Greyback Hermine Granger Magische Wesen OC (Own Character) Ronald "Ron" Weasley
05.02.2021
15.06.2021
80
55.566
17
Alle Kapitel
181 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
07.05.2021 955
 
Dort versuchte Diamond sein Weibchen gerade davon zu überzeugen, dass sie mit ihm spielte aber Hermine wollte nicht. Sie suchte nämlich mit Lily nach ihrem Knieselkater.

,,Er stromert bestimmt irgendwo durchs Haus und erkundet seine neue Umgebung."

,,Hoffentlich Lily. Immerhin ist Severus ziemlich fixiert auf ihn."

,,Er wird ihm schon nichts tun."

Hermine seufzte nur und unterlies es die Hexe daraufhin zu weisen, was sich zwischen den Beiden zugetragen hatte. Immerhin war sie selbst ja dabei gewesen. Doch dann bemerkte Hermine wie Diamond, die offenstehende Terassentür eisern fixierte und selbst dann nicht reagierte als sein Weibchen ihn beim Namen rief. Als Hermine dann seinem Blick folgte bemerkte sie auch was dort draußen so interessant war.

Dort kam nämlich gerade ihr Ex-Mann aus dem Wald gehetzt, als wäre der Teufel hinter ihm her. Nunja im übertragenen Sinn stimmte das ja auch, denn hinter dem Rothaarigen kam Midnight aus dem Wald gerannt. Beim Näherkommen erkannte Hermine auch den Grund dafür, denn Ron trug ihren Kater auf dem Arm und die Probleme rissen nicht ab, denn kaum hatte Ron gesehen, dass Hermines Tür offen stand flüchtete er genau dorthin, ohne den zweiten Wolf an ihrer Seite zu bemerken.

Völlig außer Atmen lies Ron sich währenddessen auf das Sofa fallen und schien immernoch nichts um sich herum wahrzunehmen. Auch nicht, dass er auf Diamonds Ball saß und dieser nun mit seinen Vorderpfoten auf seinen Oberschenkeln stand, während er ihn auffordernd ansah als wollte er, dass der Rothaarige sich von seinem Spielzeug erhob. Langsam schien der Weasley das auch zu registrieren, lies den Kniesel fallen und versuchte sich von dem Wolf zu entfernen. Dabei fiel er allerdings über die Rückenlehne der Couch und landete damit direkt vor Lilys Füßen. Naja nicht ganz, denn die Hexe saß mittlerweile auch in ihrer Wolfsgestalt vor ihm auf dem Boden. Das sorgte jedoch nur dafür, dass bei Ron endgültig die Lichter ausgingen.

,,Ich denke das war jetzt etwas zu viel für ihn, ihr Drei.", wandte sich Hermine an die drei Wölfe.

,,Ach ich bitte dich, Hermine. Kümmere dich lieber um deinen Kater bevor ich mich um ihn kümmere.", knurrte Severus leise und heftete seinen Blick dabei unentwegt auf den Kater, der sich wieder in seine Ecke zurückgezogen hatte und ihn aus grauen Augen anstarrte. Irgendwoher kannte er diese Augen? Nur wollte ihm partou nicht einfallen, woher?

,,Und was machen wir jetzt mit ihm?", fragte Lily nachdem sie Ron zurück auf die Couch verfrachtet hatte.

,,Oblivieren und dann vor die Tür mit ihm."

,,Severus!"

,,Er hat recht. Ron hat hier nichts mehr verloren seit unserer Scheidung und das er überhaupt aus Richtung des Waldes kam-"

,,Das ist ein ganz normaler Wald, Hermine."

,,Ja..für euch wird er das auch sein aber nicht für ihn und mich, Severus."

,,Wie meinst du das?"

,,Naja also..."

Diamond merkte, dass es sein Weibchen emotional wohl belastete und so schmiegte er sich an sie, sodass Hermine ihn kraulte, während sie ihre Geschichte erzählte.

Damals wusste sie ganz genau was sie Ron sagen wollte. Doch als er dann zu ihr gekommen und sofort die nächste Parole zur Beseitung von allem was mit schwarzer Magie in Verbindung steht geschwungen hatte, da war sie mit ihm einfach in den Wald hinter ihrem Haus gegangen und hatte ihm auf einer schönen Lichtung die Papiere zur Aufhebung ihrer Ehe gegen seine Brust geklatscht. Ron hatte das Ganze erstmal perplex hingenommen. Doch als er begriffen hatte was dieses Pergament zu bedeuten hatte, da hatte er getobt und so wild herumgezaubert, dass Hermine Angst hatte er würde sie, statt der Bäume um sie herum, treffen wollen.

An dieser Stelle knurrte Diamond dunkel und hätte sich womöglich auf Ron gestürzt, wenn Hermine ihn nicht beruhigen weiter kraulte und immerwieder kurze Floskeln, dass es ihr ja gut ging, in sein Ohr flüsterte, sodass er sich wieder entspannt hinlegte.

Danach nahm Hermine den Faden wieder auf und erzählte, dass sie ihn einfach hatte stehen lassen und zurück ins Haus gegangen sei. Sie aber noch genau gehört hatte, wie er in seinem kranken Wahn die Bäume fragte ob sie wirklich mit Draco zusammen gesehen worden sei und die Beiden vermutlich sogar eine Affäre hatten, sodass sie ihn betrogen hätte.

Ihr Wolfsfreund leckte ihr nur zufrieden über ihre Hand und schloss genießerisch die Augen als er zur Erwiderung von ihr eine weitere Streicheleinheit bekam. Und wenn sie sich erstmal verwandelte dann konnte er ihr seine Welt endlich in vollem Umfang zeigen. Bis zu ihrem ersten Vollmond müsste es auch nicht mehr lange dauern.

,,Ich störe eure Zweisamkeit nur ungern aber wir wissen immer noch nicht was wir jetzt mit ihm tun sollen."

,,Ich denke, dass mit dem oblivieren ist die beste Lösung."

,,Und dann schmeißen wir ihn und diesen Kater raus."

,,Ja und nein."

,,Bitte? Du weißt das er nie aufgibt."

,,Und was soll das nun wieder heißen? Immerhin lassen wir uns nicht auf sein Niveau oder das früherer Todesser hinunter."

,,Wenn Sie das so sehen haben Sie wohl vergessen, dass sie gerade mit zwei Todessern in ihrer Gesellschaft zu tun haben."

Hermine starrte Severus an, als hätte der Tränkemeister gerade vorgehabt sie mit dem Cruciatus zu foltern. Und offenbar schien ihr früherer Lehrer das gerade auch begriffen zu haben. Daher wandte er sich einfach nur von ihr ab, ging zur Terassentür hinaus und war kurz darauf im Wald verschwunden.

,,Er hat es bestimmt nicht so gemeint Hermine, dass ist nur ein unfassbar schwieriges Thema für ihn.", entschuldigte sich Lily bevor sie ihrem Freund in Wolfsgestalt nachlief.

Somit blieb Hermine allein mit Ron, Diamond und ihrem Kniesel zurück, den diese letzte Unterhaltung doch sehr zufriedenstimmte. Für einen Kniesel natürlich.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast