Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Verdammten des Krieges

GeschichteDrama, Fantasy / P18 / Het
Draco Malfoy Fenrir Greyback Hermine Granger Magische Wesen OC (Own Character) Ronald "Ron" Weasley
05.02.2021
21.04.2021
57
39.701
14
Alle Kapitel
95 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
08.04.2021 518
 
Zur selben Zeit kam Draco wieder zu sich und bemerkte das er sich irgendwie ausgelaugt fühlte. Natürlich lag es an den Nachwirkungen des Silbersprays im Zusammenspiel mit den Crucio's, die auch in der Zelle nicht abgebrochen wurden.

Klar, denn Antonin und sein Onkel wussten von Greyback wie man mit seinesgleichen umzugehen hatte und das nur die härteren Geschütze wirkten. Wahrscheinlich bestand deswegen sein Halsband auch aus reinstem Silber, was einfach nur wie Lava auf seinem Fell brannte. Und das war nicht der einzige Gegenstand aus Silber. Genau genommen bestand rund 80 % hier aus dem qualitativ hochwertigsten Silber, dass man für Geld kaufen konnte.

,,Na braucht das Wölfchen Auslauf? Zu blöd, dass es den hier nicht gibt."

Das war nur eines der ewigen Kommentare, wenn er seine Mahlzeiten bekam, wobei sich der Wolf dabei immer weiter in den Vordergrund drängte und das war auch besser so, denn einen toten Hasen hätte Draco niemals so sorglos bis auf die Knochen abnagen können, wie es sein Wolf gerade tat.

Doch eines störte sowohl den Wolf als auch Draco, denn sein Halsband war mit einer Kette an der Wand festgmacht und lediglich, wenn Lucius Erbarmen hatte oder ihm Dracos Heulen auf die Nerven ging, machte er diese los und führte seinen Sohn, der sich dabei wie ein Hund vorkam, in der Öffentlichkeit Gassi. Natürlich unter starken Zaubern, dass Draco sich auch ja benahm.

,,Du weißt was ich von dir verlange und wenn du dem nachkommst erhälst du auch dein altes Leben an meiner Seite zurück."

Doch Dracos Antwort bestand immer nur aus einem verabscheuenden Knurren, während er Lucius am liebsten an die Kehle gesprungen wäre. Aber genau das war ihm durch den Siegelring der Malfoys, den er, ebenfalls eingefasst in Silber, an der Schnauze befestigt, trug unmöglich.

,Bestimmt liegen da einige Zauber drauf die es dir nicht ermöglichen deinen Alpha anzugreifen.'

,Du bist der innerer Wolf von dem Midnight geredet hat, oder?'

,Genau und du kannst mich im Übrigen Diamond nennen.'

,Klingt anmutig und gefällt mir. Ich bin Dra-'

,Ich weiß wer du bist immerhin bin ich dein Wolf und jetzt wo wir miteinander reden können wird es bestimmt leichter werden bis dein Weibchen kommt.'

,Das denke ich weniger. Mein Vater weiß immer wie er bekommt was er haben will.'

,Und was will er von uns?'

,Nicht von uns sondern von mir. Vermutlich will er da ansetzen wo wir stehengeblieben waren als ich mit Mutter das Land verlassen habe.'

,Dann sollst du weiter diese schlimmen Sachen verkaufen?'

,Höchstwahrscheinlich.'

,Und was ist wenn du dich einfach nicht verwandelst? Als Wolf kannst du das immerhin nicht tun.'

,Das könnte sogar funktionieren Diamond.'

Sein Wolf grinste gedanklich nur. Doch es blieb die Frage wie lange diese Form der offenen Auflehnung funktionieren würde, denn Lucius oder die Todesser waren keineswegs für ihre lange Geduld bekannt. Also konnte Draco nur hoffen solange wie möglich durchzuhalten bis er gerettet werden würde. Doch das würde er schon irgendwie schaffen, denn ein Malfoy, wenn auch jetzt ein halbblütiger, gab nicht so leicht auf.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast