Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alles nur ein Spiel

von roterHase
GeschichteFreundschaft, Action / P16 / Mix
02.02.2021
14.09.2021
4
4.820
3
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
14.09.2021 1.835
 
PoV: Maudado (Gruppe 5)
Was war passiert? Wo war ich? Eben erst saß ich noch in einem gemütlichem Stuhl in einem Saal neben unzähligen Geräten und Kabeln und im nächsten Moment fand ich mich in einem Haufen Moos wieder. Meine Schultern streiften einige Äste als ich mich erhob. Langsam sah ich mich um: Bäume... ein Wald! Warum mussten meine Gehirnzellen nur so langsam denken? Natürlich war das ein Wald! Ich atmete ein paar mal durch. Was sollte ich jetzt tun? Ich musste meine Teamkameraden finden! Also ging ich auf gut Glück in irgendeine Richtung. Es war schwer sich in diesem Wald zurechtzufinden, ständig stachen mir Dornen in die Haut und ich musste aufpassen, dass ich keinen Ast ins Gesicht geklatscht kriegte. Nach einer Stunde ließ ich mich auf den Boden sinken. Ich erkannte die Stelle wieder, ich war hier aufgewacht! Und dass bedeutete dass im Kreis gelaufen war. Wut stieg in mir auf, aber ich atmete einmal tief durch um mich zu beruhigen: ich musste meine Gruppe finden, mit wem ich auch immer zusammen kämpfen würde. Mit neuer Hoffnung und einem mulmigem Gefühl im Bauch stand ich wieder auf und schritt in eine andere Richtung.
Was war das? Nach etwa zehn Minuten weiteren Fußmarschs entdeckte ich eine Gestalt im Gras. Ich rannte auf sie zu, musste wissen mit wem ich die nächsten Tage verbringen würde. Als ich mich hinunterbeugen wollte, fielen mir die bunten Haare auf, die Tatoos und war mir sicher, dass ich mich bei der ersten Gelegenheit von diesem Team abspalten würde. Ich hasste Taddl! Natürlich war es irgendwo seine Sache, was er mit seinem Leben anfing, aber dass er Manuel so etwas antun konnte: einfach über Nacht gehen, einzig und alleine einen Zettel hinterlassen auf dem stand er würde Manu noch lieben, jetzt aber lieber Musik machen... Manu hatte darauf verzweifelt versucht Taddl für sich zurückzuholen, aber dieser lebte einfach weiter, machte Musik und später auch wieder Videos. Manuel hatte er aber komplett vergessen. Nur wir, Zombey, ich und vor allem Paluten hatten ihn wieder aufbauen können. Auch wenn das Schnee von gestern war, wie es Manu pflegte zu sagen, spürte ich immer noch den Hass in mir aufsteigen, bei dem Anblick des auf dem Boden liegenden. Unsanft schüttelte ich ihn, bis er aufwachte und mich mit Verwunderung in den Augen ansah.
„Hi“, lächelte Taddl, „ich bin-“
„Ich weiß, wer du bist“, schnaubte ich und wand mich ab. Ich hätte mich wahrscheinlich zügeln sollen, vor allem wenn wir alle das Material, das wir am Ende alle erhielten, hochladen könnten. Die Öffentlichkeit musste nicht unbedingt erfahren, wie traurig Manuel noch war, nach so vielen Jahren. Aber das war mir in diesem Moment egal, ich wollte diesem Idioten zeigen, wie sehr ich ihn verabscheute!
(Übrigens, ich hasse Taddl nicht, Maudado hasst ihn und auch nur hier in dieser FanFiction xD Taddl ist toll und Maudado auch!)
Taddl schien leicht verunsichert, überspielte das aber mit einem Lächeln und antwortete: „Maurice, stimmt ja, wir haben ja auch schon zusammen aufgenommen“. Mit einem überlegenen grinsen sprang er auf und auch wenn ich größer war als Taddl, fühlte ich mich unterlegen.
„Ich habe dir schon damals gesagt, dass ich ‚Maudado‘ bevorzuge“, giftete ich den kleineren an, „wenn wir nicht in einem Team wären, wärst du schon lange tot! Los jetzt wir müssen den dritten in unserer Gruppe finden“
Taddl stieß nur hörbar die Luft aus und folgte mir, nicht ohne mir in einem, wie er dachte, unbeobachtetem Moment, den Mittelfinger zu zeigen.
Nachdem wir eine halbe Stunde schweigend nebeneinander hergelaufen waren und uns demonstrativ ignoriert hatten, erkannten wir eine Silhouette im Nebel, der sich vor ein paar Minuten gebildet hatte. „Hallo?“, rief ich, etwas unsicher, als ich jedoch Taddls überhebliches grinsen sah, wiederholte ich nochmal mit festerer Stimme: „Hallo? Wer ist da?“
„Ich bin’s!“, vernahm ich eine Stimme, in der man das Lächeln ihres Besitzers förmlich anhören konnte. Direkt aus dem Nebel trat ein Mann heraus, etwas kleiner als ich, mit schwarz-roten Haaren. Ich erkannte den TubeClash-Gründer darkVictory, der sich jetzt mit der rechten Hand am Hinterkopf kratzte und uns beide musterte.
„Ehm... ja, ich bin Marik... oder einfach nur Mik! Ist mir lieber um ehrlich zu sein...“, sagte er etwas nervös.
„Hi, ich bin Maudado“, antwortete ich freundlich und reichte ihm die Hand, welche er auch dankbar ergriff und schüttelte.
„Ich bin Taddl, weißt du aber ja“, erklang die tiefe Stimme meines verhassten Teammitglieds. Warum musste ich auch ausgerechnet mit ihm in ein Team?
„Hi“, lächelte Mik und schüttelte jetzt auch Taddls Hand.
„Ich hätte eine Bitte“, fragte der rothaarige nach einer ausführlichen Vorstellungsrunde, „ihr wisst ja, mein Freund ist auch hier und... wir haben uns versprochen, dass wir uns im Norden treffen werden... dann könnten sich unsere Teams vorübergehend zusammenschließen und... dann haben wir vielleicht mehr Chancen?“
„Klar“, riefen ich und Taddl, hielten dann aber inne, als wir merkten, dass wir derselben Meinung wahren. Mik aber bemerkte unser stummes Gezanke, welches wir mit Bösen blicken führten, nicht. Stattdessen deutete etwa 30 Meter weiter, wo sich der Nebel nun lichtete und einen dunklen Eingang freigab.
„Ehm... ich hab da vorne ne Höhle gefunden, die können wir vielleicht mal erkunden?“, fragte Mik. Ich nickte wieder. In einer Höhle würden wir bestimmt Items finden. Ich ging voraus und setzte einen Fuß in das endlose Nichts, als mich eine Hand zurückhielt. Mik flüsterte leise, sodass nur ich ihn hörte: „Was ist los mit euch? Du und Taddl, ihr verhaltet euch so... verfeindet“
Bei dieser ruhigen Stimme, die sowohl Freude, aber auch Besorgnis ausstrahlte, hatte ich das Bedürfnis alle meine Sorgen zu erzählen, obwohl Manu eigentlich verlangt hatte niemanden in all das mit reinzuziehen.
„Ach, wir kennen uns schon länger und... er hat Sachen in der Vergangenheit angestellt, die... nicht so schön waren...“, einigten sich mein Verstand und mein Gewissen.
„Oh, also ich weiß ja nicht worum es geht“, murmelte Mik, „und das geht mich auch nichts an, aber... vielleicht könnt ihr euch vertragen? Nur für dieses Spiel versteht sich... er hatte bestimmt seine Gründe“
Da hatte der kleinere recht und er war mir in der kurzen Zeit schon ans Herz gewachsen! Ich würde mich anstrengen Taddl nicht im Schlaf zu ermorden und vielleicht... vielleicht schafften wir es ja doch als Team!

PoV: Mexify (Gruppe 1)
Man konnte wirklich meinen, ich würde mich für die beiden jungen Männer freuen, wie ich lächelte. Paluten und GermanLetsPlay waren zusammen! Kürbistumor war real! Das war das erste, was sie mir gesagt hatten, als sie mir aus einem Gebüsch geholfen hatten, in dem ich gespawnt war. Aber ich freute mich nicht für sie! Ich war eifersüchtig auf Manu, wie er Palle immer wieder über die Wange strich… meinem Palle! Aber das durfte ich nicht sagen, nicht, wenn ich das hier als Video auf meinem Kanal hochgeladen wollte, ohne einen Skandal auszulösen! Das würde mir zwar karieremäßig weiterhelfen, aber nicht zu mir passen! Ich war Mexi, der liebe, nette, schüchterne Mexi! Nicht der eifersüchtige, brutale! Also lächelte ich weiter, auch wenn es mir schwer fiel…
„Lasst uns einen Unterschlupf finden… ich habe keine Lust in der Nacht überfallen zu werden“, murmelte ich mir in meine Gedanken versunken.
„Klar“, meinte Palle und schien nicht zu merken, wie ich ihn in mit meinen Blicken anschrie, doch mit mir zu gehen und nicht mit dieser… Hure. Der Braunhaarige nahm nur seinen „Freund“ - ich hatte mich noch nicht damit abgefunden den Mistkerl
(Manu ist toll, bitte nicht schlagen uwu)
so zu nennen - an die Hand und führte ihn über Steine und durch Geäst, so bedacht, dass Manu kein Ast das Gesicht zerkratzte oder Dornen in die Finger stachen und ihm die Kleider zerrissen. Palle war so süß und fürsorglich… Manu hatte ihn einfach nicht verdient! Mit diesen Gedanken fing auch ich an, Ausschau nach einer Höhle oder etwas ähnlichem zu machen, immer darauf bedacht, in Hörweite der zwei zu bleiben. Auch wenn ich Manuel nicht mochte, wollte ich Palle nicht verlieren! In diesem Wald, in dem hinter jeder Ecke und jedem Baum ein wildes Tier warten konnte, oder ein Spieler, der mit einem einzigen Hieb seines Schwertes Pats Bauch aufschlitzen konnte. Mit diesem Bild vor Augen - Patrick, mit weiten, braunen Augen und entsetztem Gesicht und mit einem klaffendem Loch, kurz über dem Bauchnabel, aus dem seine Gedärme hingen, blutig… - wurde mir schlecht und ich schlich mich noch etwas näher an die beiden heran. Ich wusste nämlich nicht, ob Manu Palle wirklich verteidigen konnte, mit diesem schmächtigen Körper… und es ob Manu das überhaupt wert war, sein Leben für Palle aufs Spiel zu setzen, denn das war alles nur ein Spiel und früher oder später würden wir alle aufwachen. So in Gedanken versunken bemerkte ich nicht, wie ich auf eine Lichtung hinaustrat, auf der sich zwei Gestalten eng umschlungen küssten. Ich konnte die beiden nicht erkennen, denn sie standen im Schatten, aber ich konnte es mir denken: diese Stimme würde ich überall wieder erkennen, denn es war die Stimme meines Liebsten.
„Was macht ihr da?“, fragte ich, während ich rot anlief.
„Oh“, sagte Palle nur und blieb stumm, bis Manu dazwischenfunkte: „Wir küssen uns! Das machen Paare so!“
Er ergriff Palle wieder an seinem Kragen um ihn gegen den nächsten Baum zu drücken und erneut ihre Lippen zu verbinden. Aber Palle werte sich dagegen, wahrscheinlich, weil ich anwesend war, was mich mehr freute als es wohl sollte… Aber das kümmerte mich nicht den ich war nicht rot vor Scham. Sondern vor Wut! Es gab niemanden, der meinen Paluten so anfassen durfte, außer mir!
„Wir haben eine Höhle gefunden! Komm, ich zeig sie dir!“, rief dieser jetzt und führte mich weg von der Lichtung und weg von Manu, was schlau war, denn wenn diese Schlampe nicht deine Finger bei sich ließ, konnte es gut sein, das er diese verlieren würde…

PoV: Peter Büttinghaus
Es war schrecklich! So konnten sie doch nicht weitermachen, nur darauf zu warten, bis eine Lösung gefunden wurde. Bis die YouTuber sich gegenseitig einer nach dem anderen ausgelöscht hatten! Peters Blick schweifte zu den nun schon 3 Leichensäcken, die sich im laufe des Tages angehäuft hatten. Es war nichtmal 16 Uhr und die Spieler hatten sich bereits fleißig gegenseitig getötet. Gerade schlossen die Polizisten den Reißverschluss über dem blassen Gesicht einer Blondine. Elina war wegen den Folgen des letzten Kampfes gestorben. Die paar anwesenden Ärzte, welche sich auf diesem Gebiet auskannten, hatten die Leichen bereits untersucht und sie waren schließlich zu dem Schluss gekommen, dass die Opfer an einer Art Stromschlag gestorben waren, welchen sich die Wissenschaftler allerdings nicht erklären konnten. Letztendlich hatte die Polizei angedeutet, Peter könnte wohl bald inhaftiert werden, da er den größten Teil der Maschinen programmiert und das zusammenbauen der Teile überwacht hatte.
„Herr Büttinghaus?“, sprach ihn einer der Officer, wie aufs Stichwort, an.
„Ja, natürlich“, antwortete Peter schwach und machte sich auf, die Polizisten zu begleiten.

Ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen und niemand fühlt sich irgendwie angegriffen, wenn ich hier die Lieblings-Youtuber streiten lasse... wobei, es hat schon Spaß gemacht, Maudado und Mexi als kleine Giftzwerge darzustellen! xD
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast