Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Herz oder Kopf

von fcb25
GeschichteRomance, Freundschaft / P12 / Gen
Christina "Chris" Alonso Daniel "Hondo" Harrelson Jr. David "Deacon" Kay Dominique Luca James "Jim" Street Victor Tan
30.01.2021
10.04.2021
25
42.835
3
Alle Kapitel
46 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
02.04.2021 1.204
 
Hallo

viel Spaß

LG

Bis zum Einsatz waren es noch 2 Stunden.  Street würde Erika als seine Freundin mitnehmen und hoffte, dass Petrowa sie akzeptieren würde. Es würde Petrowa sagen, dass Chris einen Magen Darm Virus hatte und somit nicht kommen würde. Durch die Kotzerei würde das nicht auffallen.  Jetzt hatte er aber noch Zeit und wollte nochmal zu Chris.
Er klopfte an Chris Tür und trat hinein. Sie schlief. Sie sah so friedlich aus. Aber auch so verletzlich. Er konnte es immer noch nicht fassen, was ihr alles wiederfahren war. Damals und heute erneut. Es schockte ihn. Wie schwer musste es für sie gewesen sein komplett auf sich allein gestellt... Es machte ihn fertig. Er wollte einfach nur für sie da sein.

Neben ihm regte sich Chris. "Hey du bist ja schon wieder da..." kam es müde von ihr.
"Hast du nicht ein bisschen geschlafen?" Er musste lächeln. Sie dachte immer erst an alle anderen bevor sie sich um sich kümmerte. Er liebte sie auch dafür... "Ich habe geduscht und gegessen, wenn du es so genau wissen willst. Ich wollte einfach schnell wieder zu dir, damit du nicht alleine bist. Und ich muss gleich noch arbeiten und zum Club"
"jetzt noch“ fragte sie überrascht. Er nickte, wollte aber jetzt nicht darüber reden.
"Wie geht´s dir? Konntest du gut schlafen? Hast du sehr Schmerzen?" Chris holte tief Luft. "
Wenn ich ehrlich bin... naja es geht so, die Schmerzmittel helfen meistens. Die Erinnerungen von damals holen mich in meinen Träumen etwas ein. Immer wieder sehe ich die Gesichter vor mir, aber das geht vorbei. Ich hab  vorhin schon mit Dr. Wendy telefoniert. Sobald ich hier raus bin, habe ich einen Termin bei ihr. Street?" sie machte eine Pause. Er sah, dass ihr etwas auf dem Herzen lag. Er gab ihr Zeit zum Denken, unterbrach sie nicht.
"Würdest du vielleicht mit zu meinem ersten Termin bei Dr. Wendy kommen? Wenn du nicht  willst, dann ist das auch ok." setzte sie noch schnell hinterher.
"Chris. Ich hab dir gesagt, dass ich immer da bin und es ehrt mich, dass du mich dabei haben willst. Ich weiß doch, dass du am liebsten alles mit dir allein ausmachst. Ich bin selbstverständlich dabei." er klang ein wenig stolz.

Der Arzt kam herein und teilte Chris und Street mit, dass sie morgen nach Hause gehen dürfe. Chris strahlte bis über beide Ohren und auch Street war froh. "Ich weiß, dass du grade nicht gut allein sein kannst Chris. Und ich weiß auch, dass du mich niemals fragen würdest. Deshalb biete ich dir das jetzt an und ich akzeptiere kein Nein. Ich werde dich morgen hier abholen und mit dir nach Hause gehen. Erstmal bleib ich eine Woche bei dir. Wenn du mich länger brauchst, auch ok." Chris wollte den Mund aufmachen und protestieren. "Vergiss es. Sei ruhig." lachte er und hob mahnend einen Finger. "Danke Street." kam es aufrichtig von ihr.
"So ich geh jetzt. Schlaf gut. Ich bin morgen punkt 9:00 da." Er küsste ihre Stirn. "Gute Nacht Street. Ich danke dir von Herzen für alles Und pass auf dich auf gleich"
„ Ja, ich tue mein bestes. Erika wird jetzt als meine Freundin mit rein kommen“
„ Okay, kommst du damit klar?“
„ Ja, das wird schon. Hoffe einfach, dass wir ihn jetzt dran kriegen. Und das Ganze ein Ende hat“ dann verließ er das Zimmer. Chris sah ihm hinterher und dachte sich nur was er für ein wunderbarer Mensch war. Langsam und mit Hilfe von den Medikamenten driftete sie in einen recht ruhigen Schlaf.

Street machte sich auf den Weg zum HQ, wo er sich mit Erika traf, bevor sie zum Club fuhren. Es gab noch die letzten Erklärungen, bevor sich Street und Erika auf den Weg zum Club machten.
Das Reinkommen war wie immer kein Problem.
„ Bist du bereit“ fragte Street und legte seinen Arm um Erika.
„ ja, passt schon“ lächelte sie. Sie war froh, dass sie diese Chance bekommen hatte.  Sofort ging Street zu Petrowas Büro, wo die Security ihn auch gleich durchließen.

„ Hey Jo“ grüßte der Typ ihn.
„ Wer ist denn das heiße Mädel da“ grinste er und kam näher.
„ Sorry, aber die teile ich nicht. Das ist mein Mädchen“ dann grapschte er ihr an den Po. Er sah sie an und zeigte ihr, dass es ihm leid tat, doch es musste sein.
„ Okay, okay. Ich verstehe. Wo ist denn mein Baby“ wollte er dann wissen.
„ Die hängt überm Klo“ grinste Erika nur. Sofort zog der Typ eine Grimasse.
„ dann ist besser, die bleibt da. Kommen wir zum Wichtigsten… also der Verkauf startet jetzt. Wenn alles glatt läuft, ist der größte Teil heute Abend unter den Dealern und den Leuten.
„ okay, was ist mein Job?“ wollte Street wissen.
„ misch dich mit unters Volk. Du hast doch bestimmt Kumpels eingeladen um das Zeug zu kaufen oder?“
„ Ja, natürlich. Die warten schon alle draußen, auf eine Ladung“
„ Na dann los, ich sehe das Geld schon fließen“ grinste Petrowa und schenkte sich einen Wiskey ein.
„ Willst du auch?“ bot er Street ein.
„ nee, lass mal. Mach mich lieber gleich an die Arbeit“ er wollte es einfach nur noch hinter sich bringen.
Petrowa ging zu seinem Safe und holte den Stofffür jo raus.
„ Na dann viel Spaß. Später teilen wir uns das Geld.“ Street nickte, gab Erika ein Zeichen und dann gingen beide wieder in den Club und mischten sich unter die Leute.
Street verkaufte den Stoff an zivile Polizisten, welche sich als Dealer ausgegeben hatten. Sie waren gut dabei zu verkaufen und Petrowa sah dem ganzen Oben mit einem Grinsen zu.

„ L.A.P:D.“ wurde plötzlich geschrien. Einige versuchten zu flüchten, doch da hatten sie die Rechnung ohne das SWAT gemacht. Sie hatten alle Ausgänge gesichert. Jessica übernahm das Kommando.
„ das ist eine Razzia. Wer nichts hat, brauch nichts zu befürchten. Rocker und ein Kollege standen bereits bei der Toilette, damit da keiner was verstecken konnte.
„ So, alle hinsetzen“ schrie Jessica, als plötzlich ein Schuss fiel. Sofort wurde laut geschrien. Erika und Street sahen sich um. Sofort griffen auch sie zu ihren Waffen.
Street sah sich um, dann sah er Petrowa mit einer Waffe.
„ Du Mistkerl. Das wirst du mir büßen“ schrie er und dann feuert er einen Schuss ab, Richtung Erika. Street reagierte sofort und sprang vor sie. Beide fielen auf den Boden.
„ Erika, Street“ sofort waren Tan und Hondo bei ihnen.
„ Scheiße, Street“ kam er nur von Tan. Hondo war über Erika gebeugt.
„ Bist du okay?“ wollte er wissen.
„ Ja, es geht mir gut“ sagte sie leise. Bevor sie sich umsehen konnte, lagen seine Lippen auf ihren. Genau in diesem Moment kam auch Jessica angelaufen. Und in diesem Moment wurde ihr einiges klar. Sie hatte Hondo an Erika verloren.
„ wir brauchen einen Krankenwagen sofort“ schrie Tan.
„ Komm schon Street. Du wirst jetzt hier nicht abtreten. Nicht so“ sprach er auf ihn ein.
„ Tan…“ kam es nur noch leise.
„ Ja, ich bin da. Ich bin da. Alles gut“
„ Sag Chris, dass ich sie immer lieben werde“  kam nur noch ein Hauchen. Dann verlor er das Bewusstsein.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast