Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zwei Dämonen, zwei Drachen.

GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
Astrid Hofferson Hicks der Hüne Ohnezahn Sturmpfeil Valka
28.01.2021
19.06.2021
21
18.015
8
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
29.01.2021 844
 
Ich möchte mich für die vier Favoriten Einträge bedanken und für die beiden Reviews von Bibale und Erik 501st.
Aber jetzt erstmal machen und dann sprechen. Also hier ist das zweite Kapitel:
—————————————————————————————————————————————————————————————————

Erzähler:

Hicks ging nach dem Training zur Großen Halle. Er nahm sich eine Schale mit Suppe und setzte sich in einer Ecke an den Tisch. Hicks sah wie Fischbein zu ihm gehen wollte, aber Astrid hielt ihn auf. Sie wollte nicht das sich einer ihrer Kameraden mit Hicks befreundet. Nicht nur, weil er der Schwächling des Dorfes ist, sondern auch, weil sie heimlich ihn ihn verliebt ist. Und sollte Hicks sich mit z.B. Fischbein befreunden würde er vielleicht ganz viel mit ihm machen. So wäre es noch schwerer es ihm zu sagen. So musste sich Fischbein murrend an den Tisch setzen wo auch Astrid, Rotzbacke und die Zwillinge Raffnuss und Taffnuss sitzen. Was sie nicht wussten war das Hicks dies gesehen hat und nun alle 5 belauscht. „Habt ihr gesehen das der Gronkel diesmal anders aussah“ ,sagte Fischbein, „irgendwie Grün.“ „Vielleicht ist ihm von Taffnuss aussehen schlecht geworden“ sagte Raffnuss. „Hey“ meckerte Taffnuss und schon stritten die Zwillinge sich wieder. Astrid verdreht nur die Augen. „Mist Fischbein ist es aufgefallen“ sagte Hicks leise. Er hatte sein Essen weg gestellt und war beim lauschen näher an die 5 geschlichen. Astrid hat dies bemerkt und guckte ihn jetzt an. Kurz trafen sich ihre Blicke, aber sofort guckte Hicks wieder in eine andere Richtung. Er stand auf und ging schnell weg. Denn Astrid hatte ihn bemerkt. „Der führt doch was in schilde“ dachte sich Astrid und stand auf. Sie ging raus und sah das Hicks Richtung Wald lief. Astrid nahm die Verfolgung auf blieb aber auf Abstand damit Hicks sie nicht bemerkt. Er ging in den Talkessel am Krähenkliff. Was macht der hier dachte sich Astrid. Sie ging ebenfalls in den Talkessel und hörte plötzlich ein gurren. Dann sah sie wie ein Nachtschatten aus einer Höhle kommt. Sie versteckt sich schnell hinter einem Felsen und guckte. Der Nachtschatten ging auf Hicks zu und… schleckte ihn ab. Erst erschreckte Astrid sich, weil sie dachte das der Nachtschatten Hicks auffrisst. „Ich muss Haudrauf Bescheid geben“ sagte sie leise, aber leider hörte Ohnezahn das. Er knurrte und Hicks fragte: „Was ist den los Ohnezahn?“ Hicks drehte sich um und sah Astrid wie sie gerade den Talkessel hinauf kletterte um ins Dorf zu kommen. „Oh nein“ sagte Hicks und Astrid hörte das. „Mist er hat mich bemerkt“ dachte sie sich. Plötzlich hörte sie wie Hicks rief: „Sturmpfeil!“ „Wer ist Sturmpfeil“ dachte Astrid sich. Kurz bevor sie oben angekommen ist wurde sie gepackt und hoch geflogen. Astrid schrie auf. Dann spürte sie eine Hand auf ihrem Mund. Sie guckte wem der Arm gehört und sah doch tatsächlich Hicks der auf dem Nachtschatten saß. Er sagte: „Ok lass sie los.“ Und schon ließen die Klauen von ihr ab und sie wurde von Hicks gepackt. Er hielt seine Hand immer noch auf ihrem Mund und sagte: „Wenn du versprichst, nicht sofort los zuschreien nehme ich meine Hand von deinem Mund.“ Sie nickte und Hicks nahm seine Hand von ihrem Mund. Er klopfte Ohnezahn auf die Schulter und dieser flog zu einer Baumkrone, wo Hicks Astrid losließ diese viel und hielt sich an einem Ast festhielt. So hing sie ganz oben am Baum wo sich auch Ohnezahn hinplatzierte. Astrid schrie Hicks an: „Lass mich sofort runter oder ich mache dich ein Kopf kürzer.“ „Das geht schlecht, weil du erstmal runter musst“, sagte Hicks, „aber ich mache dir einen Vorschlag.“ „Und welchen?“ fragte Astrid genervt. „Ich zeige dir etwas und lasse dich dann runter“ sagte Hicks. „Was willst du mir zeigen?“ „Wie es ist auf einem Drachen zu reiten“ sagte Hicks. „Ich glaub du spinnst“ schrie Astrid und versuchte sich hochzuziehen. „Nein ich spinne nicht“, sagte Hicks, „und ohne mich und Ohnezahn kommst du hier nicht runter.“ Astrid überlegte kurz und merkte wie langsam ihre Kräfte ausgingen. Doch dann war es zu spät! Ihr griff löste sich und sie fiel! Aber Ohnezahn reagiert schnell und fliegt ihr hinterher. Kurz bevor Astrid auf dem Boden aufprallte konnte Hicks sie fassen und hochziehen. Ohnezahn flog wieder hoch und Hicks setzte Astrid hinter sich. „Halt dich fest“ sagte Hicks zu Astrid. Sie tat das und klammerte sich an Hicks. Ohnezahn stieg in die Wolken auf und Astrid lockerte ihren Griff. Nach ein paar Minuten traute sich Astrid und hielt ihre Hand in die Wolken. Nach einer Stunde landete Ohnezahn und die beiden stiegen ab. Hicks fragte: „Wirst du mich verraten?“ Astrid sagte ohne zu überlegen: „Nein, können wir das aber öfters machen?“ Hicks überlegte kurz und guckte zu Ohnezahn. Dieser nickte also antwortete Hicks: „Wenn Ohnezahn ja sagt, sage ich auch ja.“ Astrid umarmte Hicks und rannte so schnell wie sie konnte zurück ins Dorf. Hicks blieb noch eine Weile im Wald und guckte nach allen Drachen. Dann ging er auch zurück zum Dorf.
—————————————————————————————————————————————————————————————————
Achtung: Beim nächsten Kapitel wird es ein Zeitsprung geben! Ich hoffe dieses Kapitel hat euch gefallen. Das nächste kommt Morgen.
LG Autorleser
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast