Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zwei Dämonen, zwei Drachen.

GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
Astrid Hofferson Hicks der Hüne Ohnezahn Sturmpfeil Valka
28.01.2021
07.08.2021
28
25.426
11
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
27.03.2021 1.216
 
Hi,
hier ist ein neues Kapitel. Der Kampf am Drachennest. Hoffe es gefällt euch. Wenn ihr ein Verbesserungsvorschlag habt, lasst ein Review da. Natürlich auch wenn ihr etwas anderes auf dem Herzen habt. Genießt das Wochenende und das Kapitel:
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
HOCH OBEN IM DRACHENNEST

Hicks, seine Mutter und Astrid aßen gerade Mittag.
Valka ging die letzten Tage nicht auf Patrouille. Sie hatte nämlich Haudrauf und seine Leute gesehen. Und sie glaubt das sie das Drachennest des Großen Überwilden suchen. Deshalb hatte sie es Hicks und Astrid gesagt. Sofort haben die beiden trainiert wie die wilden. Sie hatte es auch dem Großen Überwilden gesagt, der dann irgendetwas befohlen hatte. Valka hatte eine Stunde später gesehen was es war: Die Drachen trainierten! Zwar nicht so wie die Menschen, aber die Drachen übten Ausdauer, sehr kleine Kurven, Sturzflüge, Zielen, mit den Klauen kämpfen und noch viele andere Dinge. Sie hatte sich das alles angesehen und paar Drachen geholfen wenn sie sich währen des “Trainings“ verletzten. Sie behandelte sie! Darunter auch ein sehr Starker Humpelnder Grunzer. Er hatte ein paar Kratzspuren erwischt, weil er den Halt verloren hatte.

Jetzt ging Valka wieder in die Höhle, wo Astrid ihre Axt schärfte und Hicks an seinem Feuerschwert herumbasteln. Sie holte sich ein paar Fische und machte daraus das Mittagessen.

„Also dein Essen wird immer besser, Valka“ sagte Astrid. „Danke“ sagte sie, doch dann wurde das kurze Gespräch unterbrochen, denn es kam ein sehr lautes poltern. Und dann flogen alle Drachen außer Ohnezahn, Sturmpfeil und Wolkenspringer aufgeregt durch das Drachennest. „Was ist hier los?“ fragte Hicks. Valka rannte schnell auf den “Balkon“.
Balkon konnte man es nicht nennen, er Eisfontäne.
Dann sah sie es: Haudrauf hatte das Drachennest gefunden und griff es mit seinen Leuten an. „Oh nein“ sagte Hicks als er auch auf die Eisfontäne ging und hinunter guckte. Astrid kam auch zu den beiden. Als sie es sah, stockte ihr kurz der Atem.
Schnell rannten sie in ihre Höhlen, zogen ihre Ausrüstung an und bewaffneten sich. Astrid mit ihrer Axt, Valka mit ihrem Stab und Schild und Hicks mit seinem Feuerschwert. Er hatte seine Rüstung etwas umgeändert und es so gemacht, das sein Schwert in einer Halterung steckte, die an seinem Linken Oberschenkel war. „Los“ sagte Valka. Alle sprangen auf ihre Drachen und flogen los. „Mutter was sollen wir machen?“ fragte Hicks währenddessen sie noch durch die Höhlen flogen. „Astrid, du vernichtest mit Sturmpfeil die Katapulte! Sohn du holst den Alpha. Ich knöpfe mir Haudrauf vor“ sagte Valka. Beide nickten und flogen los.

Als Valka und Astrid draußen waren stürzte sich die junge Frau mit dem Nadder sofort auf das erste Katapult. Eine Schar Nadder folgte ihr. Sie zerstörte mit Sturmpfeil und der Schar mehrere Katapulte. Doch dann wurde sie durch ein Geschoss getroffen und fiel von Sturmpfeil. Zum Glück flog Sturmpfeil sehr tief und so tat es Astrid nicht so weh. Grobian kam mit Kampfgeschrei auf sie zugerannt. Schnell zückte sie ihre Axt und kämpfte mit Grobian. „Ah… jetzt sehen wir uns wieder“, sagte Grobian, „Jetzt werde ich mich Rächen, dafür das du meine Schmiede ausgeraubt hast.“ Astrid rief zu Sturmpfeil: „Kümmer dich um die Katapulte Süße, ich komm schon mit ihm klar.“ Sturmpfeil krächzte und stürzte sich auf das nächste Katapult.

Valka landete inzwischen vor Haudrauf und stieg von Wolkenspringer ab. Haudrauf kam mit erhobener Axt auf sie zu. Valka nahm ihr Schild und blockte den Schlag. Doch da kam schon der nächste Schlag von Haudrauf und Valka erwischte es etwas am Arm. Valka kam gar nicht da zu einen Gegenschlag auszuführen.
Haudrauf kämpfte verbissen und drängte Valka zu Boden. Sie stolperte und fiel hin. Dann hob Haudrauf seine Axt um Valka zu töten. Dann passierte alles wie in Zeitlupe. Die Axt sauste mit Haudrauf in den Händen auf Valka zu, doch im letzten Moment kam ein ganz lautes und schrilles Zischen und im nächste Moment explodierte die Axt in HaudraufsHänden.
„Nachtschatten!“ riefen viele und duckten sich. Tatsächlich! Hicks saß auf Ohnezahn und landete jetzt. „Hilf du ihr ich kümmer mich um Haudrauf“ sagte Hicks zu Valka. Diese nickte, stand auf und pfiff. In dem Moment kam Wolkenspringer auf sie zugeflogen. Sie hackte sich mit ihrem Stab an einem der stachel ein und schwang sich auf den großen Rücken des Sturmbrechers. Dann flog sie los, um Astrid zu helfen. Hicks stieg von seinem Nachtschatten ab und nahm den Griff seines Flammenschwerts. Die Klinge war natürlich nicht zu sehen. Ein Wikinger rannte auf Haudrauf zu und warf ihm ein Hammer entgegen. Dieser fang ihn und stellte sich in Kampfposition. Hicks ging ebenfalls in Position und hielt ihm seinen Griff entgegen. „Komm her, ich besiege dich. Ich räche mich, weil du kurz davor warst meine Mutter umzubringen“ drohte Hicks Haudrauf. Haudrauf lachte nur schallend: „Womit, mit diesem Griff, schwarzer Dämon?“ Jetzt rannte Haudrauf auf Hicks zu. „Schwarzer Dämon. Cooler Name. Den nehme ich, ach und ich bekämpfe dich mit einer Klinge“ sagte Hicks. Er drückte auf den Knopf um die Klinge auszufahren und die Klinge sprang auch aus dem Griff raus und entzündete sich sofort. Haudrauf war überrascht, rannte aber immer noch auf ihn zu. Hicks parierte mit Leichtigkeit die Schläge seines Vater, der das ja nicht wusste. Ohnezahn sah nur zu. Doch plötzlich kamen Wikinger und wollten ihrem Anführer helfen, doch Ohnezahn, ließ sie nicht an Hicks ran.

Irgendwann kam ein brüllen über den Kampfplatz. Der Große Überwilde war aufgetaucht und befehligte die Drachen. Er zwang sie nicht dazu zu Kämpfen. Nur die Drachen die das wollen, müssen Kämpfen. Fast alle Nadder wollten helfen, da sie alle Sturmpfeil unterstützen wollen. Astrids Drache war schließlich einer ihrer Artgenossen.
Als die Berkianer den Alpha erblickten blieb ihnen der Mund offen stehen.

Als auch Grobian durch den Alpha abgelenkt war, nutzte Astrid die Chance und schmiss Grobian zu Boden. Sie rannte zu einem Zerstörten Katapult, wo ein sehr langer Holzbalken sich in den Himmel erstreckte. Sie pfiff und Sturmpfeil kam auf sie zugeflogen. Als sie am ende des Holzbalken war sprang sie! Genau in dem Moment flog Sturmpfeil unter ihr und Astrid landete auf dem Rücken von Sturmpfeil. Dann flog sie an die linke Seite des Alpha Drachen. Valka war auch auf Wolkenspringer und flog auf die rechte Seite des Weißen Riesen.

Hicks stand vor Haudrauf. Er konnte Haudrauf zu Boden stürzen. Hicks sagte: „Haudrauf der Stoische. Verschwinde von dieser Insel und lass dich nicht mehr Blicken!“ Haudrauf sah ihn mit einem Hasserfüllten Blick an. Dann stand er auf, nahm den Hammer und rannte in Richtung de Schiffe. „Rückzug!“ brüllte er über das Schlachtfeld und die Wikinger nahmen ihre Waffen. Dann rannten alle auf die Schiffe und ruderten davon. Haudrauf schrie noch: „Wir kommen wieder! Und zerstören dann euer Drachennest, schwarzer Dämon!“
Hicks sah ihnen wütend nach. Der Alpha brüllte und alle Drachen flogen in das Nest zurück. Nur Hicks blieb noch mit Ohnezahn zurück. Auch Valka und Astrid flogen weg. Astrid wollte eigentlich zu Hicks, aber Valka hatte sie gehindert. Sie glaubt, Hicks braucht nach diesem Kampf etwas Zeit für sich.

Nach etwa einer halben stunde verließ auch Ohnezahn Hicks. So blieb Hicks erst mal allein zurück auf dem Schlachtfeld.
Er war wütend, auf seinen Vater. Dieser hatte viele Drachen verletzt und noch schlimmer: er hatte seine Mutter verletzt! Er wird sich dafür an ihm Rächen. Auch wenn es sein Vater ist!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast