Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zwei Dämonen, zwei Drachen.

GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
Astrid Hofferson Hicks der Hüne Ohnezahn Sturmpfeil Valka
28.01.2021
19.06.2021
21
18.015
8
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
25.03.2021 1.050
 
Hallo, hier ist wieder ein neues Kapitel. Ich sage schon mal von vorne ab das ich mich über Reviews freuen würde, für eine Rückmeldung. Bleibt gesund und erfreut euch an einem weiteren Kapitel:
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nach einem Monat war Hicks im Schwertkampf viel besser geworden. Außerdem hatte er gerade seine neuste Erfindung fertig gebaut. Astrid wollte immer wieder wissen was das wird, doch Hicks schwieg. An diesem Tag ging er gleich nach dem Frühstück mit Astrid aus der Höhle. Valka sah ihnen nur lächelnd hinterher.
Die beiden ging zu den Riesenhaften Alptraum Höhlen. Als sie ankamen gingen sie gleich zu der Höhle von Hakenzahn. Als sie nämlich geflüchtet sind, sind Hakenzahn, Fleischklops und Kotz und Würg ihnen im sicheren Abstand gefolgt. Als Hicks das rausbekommen hat, war er froh. Denn das seine Drachenfreunde keiner großen Gefahr ausgesetzt sind, beruhigte ihn. Als sie in der Höhle waren, rief Hicks: „Hakenzahn!“ Der große Drache kam sofort angerannt und schmiegte sich kurz an Hicks. Dann sah er die beiden an. Hicks fragte: „Dürfen wir mal etwas von deinem Gel?“ Der Drache pustete ein wenig Rauch aus seinen Nüstern und nickte. Hicks verstand und ging an seinen Rücken. Dort rutschte er mit seinem Finger lang und Alptraum Gel sammelte sich auf seinem Finger. Dieses schüttete er in eines der Töpfe, die sie mit genommen haben. Diesen Vorgang wiederholte er so lange bis alle vier Töpfe gefüllt waren.
„Danke, Hakenzahn“ bedankte sich Hicks und streichelte ihn über seine Nüstern. Der Drache schnaufte und flog nun aus seiner Höhle. Hicks und Astrid nahmen sich je zwei Töpfe und gingen.

Als sie in der Höhle ankamen sahen sie noch wie Valka mit Wolkenspringer weg flog. „Patrouille“ sagten beide gleichzeitig und mussten Lachen. Desto so länger sie im Drachennest wohnten, desto besser wurde ihre Freundschaft. Zwar haben sie sich schon angefreundet, nachdem Astrid Sturmpfeil kennengelernt hatte, aber erst im Drachennest wurde ihre Freundschaft intensiver.
„Wofür brauchen wir nun das Alptraum Gel?“ fragte Astrid. „Für meine Erfindung“ sagte Hicks aufgeregt. „Das weiß ich aber…“ weiter kam sie nicht den Hicks sagte: „Guck einfach zu, gleich wirst du es sehen.“ Er ging zu der provisorischen Schmiede und nahm ein Griff eines Schwertes. Astrid sah ihn fragend an. Dann öffnete Hicks eine kleine Luke unten an dem Griff. Dort goss er etwas von dem Alptraum Gel rein und schloss die Luke wieder. Dann sagte er: „Jetzt gehen wir noch zu Kotz und Würg und dann kämpfen wir eine Runde, ich glaube ich gewinne.“ „Wer es glaubt wird selig“ sagte Astrid gelangweilt.

So gingen sie zu den Höhlen von den Zippern. „Weißt du auch wo deren Höhle ist?“ fragte Astrid, weil sie sehr viele Höhlen sah. Nach rechts und links und nach oben sind die Höhlen ausgebreitet. Hicks schüttelte den Kopf und rief: „Kotz, Würg!“ Der Zipper kam auch sofort aus eine der Höhlen.
„Die Höhle müssen wir uns merken“ merkte Astrid an. „Das wird nicht so gut gehen“ sagte Hicks. „Und wieso nicht?“ fragte Astrid. „Ich bin den letzten Monat sehr oft mit Ohnezahn durch das Nest geflogen und habe es auf eine Karte gezeichnet. Ich war in fast jeder bekannten Höhle des Nestes“ sagte Hicks stolz. „Ah… das Erklärt warum du immer weg warst, aber das beantwortet nicht meine Frage.“ „Die Zipper höhlen sind ein Höhlen System. Es gibt mehrere Eingänge zu einer sehr großen Höhle. Es gibt viele solcher großen Höhlen. Aber alles in einem sind alle Höhlen mit einander verbunden. Das heißt das Kotz und Würg vielleicht in der Höhle schlafen“ sagte Hicks und zeigte auf eine Höhle, die etwas abseits war.
„Ok..., gut zu wissen“ sagte Astrid. Durch ein brummen wurden sie aus ihrem Gespräch gerissen. Kotz und Würg warteten auf sie.
„Ich komm ja schon ihr beiden“ sagte Hicks. Er nahm sich eine kleine Patrone und holte aus seinem Rucksack einen Trichter. Diesen hielt er an die Patrone und ging zu Kotz.
„Darf ich etwas von deinem Gas, Kotz?“ fragte Hicks. Kotz schnaufte und sprühte sein Gas aus und dieses ging, dank dem Trichter, in die Patrone. Als diese Voll war stopfte Hicks die Patrone mit einem Korken.
Mit dieser Taktik befüllte Hicks fünf Patronen. Vier packte er in seinen Rucksack und die Letzte nahm er in die Hand. Hicks und Astrid verabschiedeten sich von dem Zipper und gingen zu ihrer “Kampflichtung“. Das ist die Lichtung, wo Astrid Hicks den Waffenkampf beigebracht hat. Dort gingen sie nun jeden Tag hin und trainierten. Genau wie Heute.

Auf dem Weg zu der Lichtung öffnete Hicks eine weiter Luke an dem Schwertgriff. Dort steckte er die Patrone ein. Dann schloss er die Luke wieder.

Als sie bei der Lichtung ankamen legte Hicks seinen Rucksack vorsichtig ins Gras. Die beiden Drachen gingen in die Sonne und machte ein Sonnenbad. Dann wärmten sich Hicks und Astrid auf. Sie machten viele Liegestütze, dehnten sich und machten noch andere Übungen. Als letztes rannte sie mehre Runden um die Lichtung. Als sie fertig mit der Aufwärmung waren verschnauften sie kurz und nahmen sich ihre Waffen. Astrid nahm ihre Axt und wollte Hicks ein Schwert zu werfen als dieser sagte: „Ich benutze meine selbstgemachte Waffe.“ Er hielt die Schwerthalterung hoch. „Wie willst du denn damit Kämpfen“ fragte Astrid amüsiert. „Lass dich überraschen“ sagte Hicks geheimnisvoll. Astrid schaute ihn prüfend an. Dann zuckte sie mit den Schultern und begab sich in Kampfposition. Hicks machte es ihr nach. Hicks nickte und Astrid rannte mit erhobener Axt auf ihn zu. Hicks drückte schnell auf einen Knopf und aus der Halterung schoss eine Klinge hervor. Diese entzündete sich sofort und Hicks bereitete seine Deckung vor. Astrid war sehr überrascht, aber stürmte weiter auf Hicks zu. Dieser Blockte ihren Schlag. So kam es zu mehren Schlägen doch immer parierte Hicks die Schläge. Jetzt schlug Astrid sehr Hart und Hicks musste Blocken. Als Astrid mit ihrer Axt sein brennendes Schwert runter drückte, drückte Hicks einen anderen Knopf. Nun kam Zippergas, von unten, aus der Halterung. Mit einer kleinen Handbewegung brachte Hicks das Feuer des Schwertes an das Zippergas, welches explodierte. Durch diese kleine Explosion wurden Hicks und Astrid auseinander “katapultiert“.
„Sagen wir unentschieden?“ fragte Hicks. Astrid nickte. Sie verschnaufte kurz und sagte dann: „Das ist fantastisch!“ „Das Schwert?“ fragte Hicks nach. Astrid nickte. „Ich weiß, fand ich auch“ sagte Hicks. Sie packten alles zusammen und gingen mit den Drachen zurück zur Höhle.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast