Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Im Pappschuber

von Tankii
SammlungAllgemein / P16 / Gen
26.01.2021
25.02.2021
7
5.671
3
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
23.02.2021 1.495
 
ACHTUNG!!! Hier geht es Explizit um einige sexuelle Praktiken und Fetische! Nicht lesen wenn man dafür nicht offen ist!


Kurzrezension

Interspecies Reviewers bedeutet soviel wie Artübergreifende Bewerter und ungefähr darum geht es auch in dem Anime. Die Gruppe bestehend aus einem Menschen und einem Elf, gehen mit anderen Spezies dieser Fantasy Welt von Bordell zu Bordell und bewerten wie gut ihnen der Akt mit den anderen Spezies gefallen hat. Diese Reviews erfreuen sich schnell großer Beliebtheit unter anderen Abenteurern und bewerben gleichermaßen die Etablissements in denen sie waren. Die Serie bringt auch einen kleinen Storypart mit der aber nur sporadisch aufgegriffen und nie beendet wird. Was wirklich sehr schade ist. Außerdem sieht man vom Akt selbst meist nichts, lediglich bekommt man nach feinster Ecchi Anime Art, unzählig viele gigantische Brüste ins Bild gedrückt. Das finde ich ebenfalls sehr schade, es wird zwar auf verschiedene Fetische und Interessen der unterschiedlichen Spezies eingegangen, gezeigt werden aber nur Brüste und Soft-Akte. Hier hätte man wesentlich mehr rausholen können, genauso wie bei der Story an sich. Gut finde ich das hier gezeigt wird das es einigen Frauen durchaus Spaß macht sich zu verkaufen, was viele in der Gesellschaft nicht glauben wollen. Zusätzlich wird hier eindrucksvoll gezeigt das man sich für nichts was man ist oder welche Interessen man hat schämen muss. Auch Aufklärung wird gut durch diesen Anime publiziert und das finde ich ist mit das wichtigste gut. Ich gebe deswegen 8 von 10 Sternen.

Informationen

Titel: Interspecies Reviewers
Originaltitel: Ishuzoku Reviewers
Internationaler Titel: Interspecies Reviewers

Anfangsjahr: 2020
Endjahr: 2020
Erscheinungsland: Japan
Regisseur: Yuki Ogawa
Episodenlänge: ca. 24 Minuten
Staffeln: nicht in Staffeln unterteilt
Episoden: 12 (stand 07.02.2021)
Altersfreigabe: ab 18 Jahre

Verfilmungsart: Anime
Kulturart: Ecchi
Genre: Fanatasy, Komödie
Subgenre: Erotik, Prostitution, Abenteuer, Action, Ecchi, Elfen, Engel, Tiermenschen, Furry, Halblinge, Feen, Dämonen, Magie, Monster, Zombie, Geschlechtswechsel, Zyklopen, Androiden, Golem, Harpien, Vampire, Zombies, Hexen, Clone, Gestaltwandler

IMDb Bewertung: 7,7 (stand 07.02.2021)
Meine Bewertung: 8/10

Kurzzusammenfassung

In der ersten Folge lernen wir die Gruppe bestehend aus einem Menschen und einem Elf kennen. Die beiden sind Abenteuer und in Sachen Frauengeschmack sehr unterschiedlich. Während der Mensch auf sehr alte Elfen steht, steht der Elf auf sehr alte Menschen, da sie für ihn so jung und vergänglich sind. Auf einer Tour durch den Wald finden die beiden einen Engel, welche man wohl sehr selten auf der Erde sieht und beschützen ihn vor einem Monster. Der Engel fordert Hilfe, da er nicht zurück ins Himmelreich kann solang sein Heiligenschein beschädigt ist. Die Gruppe nimmt ihn mit und sie erkunden zusammen einige Bordelle dieser Welt. Auf ihrer Reise probieren sie einige Spezies und spezielle Fetische aus und bewerten diese für alle anderen Abenteurer, die diese sehr gerne lesen und zu Herzen nehmen.

Rezension

Zu Beginn werden uns die beiden Helden dieser Serie vorgestellt, der Menschenkrieger Stunk und die männliche Elfe Zel. Die beiden werden uns mit verschiedenen Geschmack vorgestellt. Stunk macht es gerne mit Elfen Frauen, weil sie immer jung aussehen. Doch Zel findet das eklig, da er es mag wenn Frauen einen hohen Manalevel haben und nicht nach "alten" Mana riechen. Er steht viel eher auf Reife Menschen Frauen, weil sie im Vergleich noch so jung sind und nur begrenzt leben. Was Stunk natürlich überhaupt nicht verstehen kann, weil 50 Jährige Frauen nicht grade der Schönheitsstandard bei Menschen sind. Soweit sind die Charakter schön unterschiedlich gestaltet und ihre Vorlieben wirken sehr logisch auf ihre Spezies zugeschnitten.
Wir bekommen im ersten Teil der ersten Folge auch noch erklärt was es genau mit den Bordellen auf sich hat und das man die Damen die dort arbeiten Sukkubinen nennt. Im zweiten Teil der ersten Folge sehen wir unsere beiden Abenteurer im Wald, sie retten einen Engel vor einem Monster. Der Engel kommt aus dem Himmelreich und möchte von den beiden Abenteurern mitgenommen werden damit sie ihn beschützen. Da sein Heiligenschein kaputt gegangen ist und er ohne ihn nicht mehr zurück ins Himmelreich kommt. Die beiden stimmen nur zu wenn der Engel die beiden mit ins Himmelreich nimmt, damit sie dort auch Sukkubinen aufsuchen können. Der Engel verschweigt das er ein Hermaphrodit ist und behauptet er wäre männlich, was er mit seinem Penis beweist, aus Angst die beiden würden sonst über ihn herfallen. Ebenfalls noch in der ersten Folge, nehmen sie den Engel direkt mit in ein Katzenmenschen Laden, wo er seine Jungfräulichkeit verliert.
Ich nehm nun schon mal vorweg das wir später gesagt bekommen, das Engel eine Resistenz gegen alle Elemente außer Schatten hat und deswegen die mächtigste Magierin aus dem Land seinen Heiligenschein stehlen will. Außerdem erfahren wir das sich Crimvael der Engel selbst nicht sicher ist ob sein Heiligenschein von alleine wieder nachwächst. Da er das einem Clon der Magierin erzählt, ging ist davon aus das sie das verlorene Stück suchen oder den restlichen Heiligenschein stehlen würde. Jedoch wird nichts derartiges jemals getan, die gesamte Story um den Heiligenschein und das Himmelreich wird nie weiter aufgelöst oder groß verfolgt.
In der zweiten Folge sehen wir mehr vom System das in dieser Fantasy Welt verfolgt wird. Wir haben ein recht ähnliches System zu unseren. Es gibt sogar ein aktives Wahlsystem alle paar Jahre, in den sich die meisten Spezies beteiligen. Das finde ich sehr schön, weil es diese Welt noch lebendiger und realistischer macht. Außerdem wird in der zweiten Folge ein Bordell von Feen Sukkubinen besucht, die Rezeptionistin macht diesen Job wohl sichtlich schon sehr lange und sie muss vor dem Eintritt das Genital ausmessen, da die winzigen Körper der Feen ja stark begrenzt sind. Diese Rezeptionistin wurde übrigens in einer Community-Abstimmung zur beliebtesten Sukkubine gekürt. Hier wird eindrucksvoll klargestellt, das es kein bisschen auf die Größe ankommt. Genau wie auch in der fünften Folge ein Zyklop die Gruppe beauftragt mit Zyklopen zu schlafen um durch die Reviews rauszufinden ob andere Spezies es stört wenn das Auge nicht so groß ist wie es bei ihnen normal ist.
Allgemein wird in dem Anime die ganze Zeit sehr schön klar gestellt, das jeder Fetische hat und jeder sich unterscheidet. Jedoch wird auch klar gestellt das niemand mit einem Fetisch allein ist, egal wie obskur ein Fetisch wirkt, ihn haben auch einige andere und niemand ist dadurch abnormal.
In der zehnten Folge wird beispielsweise gesagt das es auch einige gibt die auf Gore (Zerstückelung und Blut) oder andere auf Scat (Fäkalausscheidung) stehen und das nicht grade wenige sind. Natürlich sollte man immer aufpassen niemanden zu schaden, aber jeder hat halt andere Interessen.
In der vierten und der achten Folge bekommen wir zum Beispiel gezeigt das Teufel und Sukkubus Sukkubinen am liebsten kostenlos Arbeiten wollen oder sogar Geld dafür bezahlen dort zu Arbeiten. Manche Frauen haben viel Spaß an ihrer Arbeit als Prostituierte und machen diesen Job nicht selten aus freien Stücken und für ihren persönlichen Spaß. Das will ein großer Teil der Gesellschaft zwar nicht glauben, aber die meisten Frauen und Männer in diesem Job sind aus freien Stücken dort.
Durch die siebte Folge bekommen wir durch einen Eierleg-Fetisch gezeigt das auch normale Frauen sich etwas dazu verdienen können ohne direkt Sukkubinen zu sein, auch dies ist wieder eine klare Gesellschaftskritik zu verstehen.
Generell ist der Anime voll mit der Botschaft, Sex ist nichts schlimmes über das man ganz dringend aufklären muss. Kein Sexworker, kein Fetisch, keine Vorliebe und auch keine Körpermerkmale sind in irgendeiner weiße komisch oder schlecht. Jeder sollte sich solang er niemand anderen gegen seinen Willen schadet, ausleben können was und wie er es möchte.
Eines meiner größten Kritikpunkte hier ist jedoch ganz klar die massive über Darstellung von Brüsten. Sie sind meistens gigantisch, was wohl in Ecchi Anime normal ist, jedoch nicht für jeden etwas. Abgesehen davon wird zwar auf einige andere Spezies genau eingegangen und viel erklärt, leider wird abgesehen von Brüsten aber rein gar nichts gezeigt. Nicht einmal der erotische Akt ansich, man muss ja nicht unbedingt alle Genitalien sehen, aber wenigstens wie genau manche Akte abgelaufen sind währe noch interessant gewesen. Vor allem da die Serie eh bereits in allen Ländern ab 18 eingestuft wurde und man so eigentlich auch ruhig hätte mehr zeigen können. Außerdem finde ich es schade das einige Spezies gezeigt werden, aber nie dran kommen.
Wieso genau dieser Anime als Komödie geführt wird kann ich mir ebenfalls nicht erklären. Ich meine klar er nimmt sich nicht allzu ernst, aber abgesehen von dem Runninggag, dass Stunk sich erfolglos an die Flügeldame Maidri ranmacht, ist hier eigentlich nichts Lustiges. Abgesehen davon ist es erfrischend witzig das ein Internet Meme mit verarbeitet wurde, da eine Echse keusch lebt bis sie 30 ist um dann am Ende der Serie zu einem Magier zu werden. Hier wird halbwegs ernsthafte Aufklärung gemacht, verpackt das auch Jugendliche sie verstehen können ohne sich unwohl zu fühlen.
Ich kann diesen Anime, allen Empfehlen die in ihrer sexuellen Meinung nicht festgefahren sind und schon mal über Fantasy Sex Gedanken gemacht haben.
Solltest du das jedoch anders sehen, lass es mich gerne in den Reviews wissen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast