Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Im Pappschuber

von Tankii
SammlungAllgemein / P16 / Gen
26.01.2021
25.02.2021
7
5.671
3
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
18.02.2021 940
 
Kurzrezension

Die wohl klassischste Weihnachtsserie, die es in Deutschland gibt, soweit ich weis läuft sie auch jedes Jahr zur Weihnachtszeit. Sie bietet sich dadurch das sie 26 Folgen hat auch perfekt dafür an. Vom 1. Dezember bis zum letzten Weihnachtsfeiertag jeden Tag eine Folge sehen zu können ist quasi wie ein Adventskalender bis Weihnachten vorbei ist. Grundsätzlich geht es um die vorweihnachtliche Arbeit des Weihnachtsmannes. Er muss Probleme von Kindergeschenken lösen die er schlecht oder gar nicht verschenken kann, manchmal muss er aber auch Tagungen machen oder das bereinigen was seine Elfen oder sein Gegenspieler Grantelbart anstellen. Leider ist die Serie, wie bei Kinderserien üblich, nur eine Sammlung in sich geschlossener Folgen, die keinerlei Bezug zu anderen Folgen haben, damit man jederzeit ein- und aussteigen kann. Das finde ich jedoch nicht so gut, genauso wie einige Folgen pures Gold und andere purer Abfall sind. Wenn ich ehrlich bin sind es Objektiv betrachtet nur 7 Sterne wert, aber ich muss zwei Nostalgiesterne verteilen, da diese Serie ein großes Stück meiner Kindheit ausmacht. Ich gebe 9 von 10 Sternen.

Informationen

Titel: Weihnachtsmann & Co. KG
Originaltitel: Le monde secret du Père Noël
Internationaler Titel: The Secret World of Santa Claus

Anfangsjahr: 1997
Endjahr: 1997
Erscheinungsland: Frankreich, Kanada
Regisseur: Jean-Louis Bompoint, Christian Choquet, Prakash Topsy
Episodenlänge: ca. 22 Minuten
Staffeln: 1
Episoden: 26
Altersfreigabe: ab 0 Jahre

Verfilmungsart: Zeichentrick
Kulturart: Weihnachten
Genre: Fantasy
Subgenre: Weihnachten, Elfen, Trolle, Religion, Magie, Tierverwandlung, Übernatürlich, Spielzeug, Größenveränderung, Weltraum

IMDb Bewertung: 7,4/10 (stand 27.01.2021)
Meine Bewertung: 9/10 (7/10)

Kurzzusammenfassung

Die Serie startet mit der Reparatur der Geschenkmaschine, für die eine seltene magische Perle benötigt wird. Danach muss der Weihnachtsmann seine allhundertjährliche Weihnachtsmann Prüfung ablegen, damit er der Weihnachtsmann bleiben darf. Danach kümmert er sich in den meisten weiteren Folgen um den täglichen Wahnsinn den ein erwartet wenn man eben der Weihnachtsmann ist. Kinder wünschen sich Geschenke die schwer bis gar nicht möglich sind, er muss Tagungen und Interviews geben oder gegen seinen Rivalen Grantelbart antreten. Meist enden die Folgen damit das die Kinder um die es in der Folge ging an Weihnachten ihre Geschenke bekommen.

Rezension

Die Serie ist eine absolute Kultserie, sie läuft jährlich zur Weihnachtszeit im deutschen Fernsehen und prägt so schon seit Generationen Kinder. Sie eignet sich aber auch Wunderbar als Adventskalender, obwohl sie 26 statt 24 Folgen hat. Dennoch eignet sie sich perfekt da man so vom 1. Dezember bis zum letzten Weihnachtsfeiertag eine tägliche Folge hat bis die Weihnachtszeit komplett vorbei ist. Außerdem ist es als typische Kinderserie konzipiert, das bedeutet die Folgen sind kein bisschen aufeinander aufbauend, man kann jederzeit ein- oder aussteigen. Das ist natürlich für jüngeres Publikum gut, als Serienkonzept aber ehr mäßig. Dennoch eignet es sich somit, da man auch gerne mal eine Folgen mittendrin im Fernsehen verpassen kann. Heutzutage durch Webstreaming irrelevant, aber die Serie kommt ja noch aus einer non-digitalen Zeit.
Der Inhalt der Serie ist eigentlich ganz einfach, gelegentlich und zu Start sehen wir wie sie eine wichtige Maschine reparieren müssen. Zusätzlich muss der Weihnachtsmann auch eine Prüfung ablegen, die ich wirklich nicht verstehe, da sie nur alle 100 Jahre stattfindet und somit nie die selben Prüfer auftauchen, beziehungsweise ihn 99 Jahre lang niemand mehr kontrolliert. Natürlich gibt es auch noch andere Tagungen oder Interviews an denen der Weihnachtsmann innerhalb der Vorweihnachtszeit teilnehmen muss. Zusätzlich muss er aber auch noch die unmöglichen Wünsche der Kinder umsetzen, was der Haupttenor in den meisten Folgen ist. Als wäre das aber nicht schon genug muss er auch noch ständig ausbaden was seine eigenen Elfen oder sein Gegenspieler Grantelbart so ausgeheckt haben.
Meine persönliche Highlight Folge ist ganz klar die achte Folge, in ihr geht es darum das ein Junge, durch seinen Bruder, sein Lieblings Kuscheltier Schnippi verliert und nicht wieder annehmen kann da sein Bruder ihn deswegen für ein Kleinkind hält. Nun dreht es der Weihnachtsmann so das Schnippi zu einem coolen Videospielhelden wird um ihn wieder zurück in das Haus zu bringen. Die Moral ist ganz klar das man in jedem alter alles machen kann was ein glücklich macht. Grade ich finde diese Lektion wichtig, da auch ich seit vielen Jahren wegen einiger meiner Hobbies belächelt werde, da sie nicht altersgereicht sein sollen. Dabei entscheidet doch niemand darüber was altersgerecht ist und was nicht. Jeder muss doch für sich selbst entscheiden was das richtige für ein ist, unabhängig des Alters.
Auch eins meiner Persönlichen Highlights ist natürlich die Musik die ich nun schon seit über 15 Jahren auswendig singen kann und das Ende der meisten Folgen. Welches daraus besteht das die Kinder um die es in der Folge gingen zu Weihnachten ihr Geschenk bekommen, ebenfalls untermalt mit einer fantastischen Musikuntermalung.
Wo wir nun zu den Punkten kommen die ich gar nicht leiden kann. Das wäre zuerst einmal die komplette Nutzlosigkeit des Gegenspielers Grantelbart, der eigentlich auch weg gelassen hätte werden können. Alles was er anstellt hätte man auch eine Elfe oder den Zufallen machen lassen können. Zusätzlich finde ich Folgen in denen es nicht um die Geschenke der Kinder geht langweilig und unpassend, Interviews oder Tagungen könnte der Weihnachtsmann auch in den restlichen über 300 Tagen des Jahres machen, in denen er quasi Arbeitslos ist.

Nun zum Endwort, die Serie ist schön gezeichnet und hat Ohrwurm Musik. Sie eignet sich grade für Kinder aber auch für Nostalgiker zur Weihnachtszeit und dafür kann ich sie auch gut empfehlen. Ehrlicherweise muss ich dazu sagen das die Serie rein Objektiv maximal 7 Sterne wert ist, ich ihr aber noch zwei Nostalgie Sterne schenke, die sie eigentlich nicht wirklich verdient hat.
Solltest du das jedoch anders sehen, lass es mich gerne wissen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast