Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Looking for you - Auf der Suche nach Dir

von SaSuSaKu
GeschichteDrama, Romance / P16 / MaleSlash
Blaine Anderson Jeff Kurt Hummel Nick Sebastian Smythe
25.01.2021
14.10.2021
14
33.300
8
Alle Kapitel
37 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
14.10.2021 2.010
 
Hallo Ihr Lieben :)

Tut mir Leid, dass es jetzt erst weiter geht...
In den letzten Monaten ging es etwas turbulent in meinem Real Life zu, mit unter anderem Verlust eines geliebten Menschen, das ging natürlich vor.
Da es mich immer noch etwas mehr belastet als ich gehofft habe, kann ich nicht versprechen wie gewohnt die Kapitel reinzustellen, bitte habt Nachsicht, dass es unregelmäßiger mit einem Upload sein wird :)

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen des neuen Kapitels und ich hoffe, dass ihr mir als Leser noch erhalten bleibt. :)

Liebe Grüße




--------------------



“Hallo, Kurt. Wir wurden uns noch nicht vorgestellt. Ich bin Sebastian Smythe.“

In den paar Sekunden, ehe Kurt Sebastians Gruß erwiderte, gingen ihm verschiedene Dinge durch den Kopf. Zum Einen fragte er sich, ob er was Falsches getan hatte, weswegen er dem blonden Surferboy genau jetzt, bei ihrem 2. Date, begegnen musste und zum anderen fragte er sich, wieso er es eigentlich ausgeblendet hatte, dass Sebastian hier auf die Schule ging.
Schließlich trug er bei deren ersten Begegnung letztens auch den Dalton Blazer – also war es doch zu 100% klar, dass er hier zur Schule ging.

Aber wie sollte er sich jetzt verhalten?

Sollte er so freundlich sein wie immer, sich nichts anmerken lassen oder sollte er Sebastian spüren lassen, dass er unerwünscht war und er ihn nicht leiden kann?

Wobei wenn er letzteres tun würde, wie würde Blaine dann reagieren?

Würde er sich bei dem wundervollen Jungen dadurch ins Aus katapultieren?

Lange Zeit blieb ihm jedoch nicht mehr, um sich lange zu überlegen, was er machen sollte, also…

“Hallo Sebastian. Mir war nicht bewusst, dass ich dich so interessiere, dass du dir meinen Namen gemerkt hast“, höflich lächelnd reichte Kurt ihm seine Hand und konnte stolz beobachten, wie Sebastians Blick sich für einen kurzen Moment verengte, ehe er seine Hand griff und dabei ebenfalls höflich lächelte.

“Nun, dadurch dass ich mich für Blaine interessiere, interessiere ich mich natürlich auch für das, wofür er sich interessiert.“, Kurts Gesicht musternd schüttelte Sebastian seine Hand mit einem kurzen leichten Druck, ehe er die Begrüßung löste, sein Lächeln aber jedoch auf den Lippen behielt.

“Verstehe“, antwortete Kurt kurz und knapp und ließ sich nicht anmerken, dass ihm das gehörig gegen den Strich ging, dass sich Sebastian für Blaine interessierte. Klar, Sebastian sah gut aus, dass stand außer Frage.

Er war groß, hatte grüne, strahlende Augen, ein schönes Lächeln, war sehr höflich und freundlich - er besaß halt alles was einen perfekten Schwiegersohn ausmachte… und er war wirklich schwul? Irgendwie hoffte Kurt, dass das nicht stimmte und er hetero oder zumindest Bi war. So könnte man eventuell versuchen ihn mit einem Mädchen zu verkuppeln.

“Tut uns sehr leid, Sebastian, aber Kurt und ich müssen weiter.“

Blaines Worte gerade vernommen, blickte Kurt zu ihm, ehe er Blaines Hand auf seinem Rücken spürte und bemerkte wie dieser ihn sanft anstieß um weiterzugehen. Kurt blieb gar nichts anderes übrig, als den ersten Schritt zu machen und wurde dabei dicht von Blaine gefolgt.

“Kein Problem, Blaine. Wir sehen uns dann später bei der Probe.“, mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen, sah Sebastian den beiden noch kurz nach, ehe er sich umdrehte und in seine eigentliche Richtung weiter ging.

Was nur fand Blaine an diesem komischen Jungen?

Kurt kleidete sich mega außergewöhnlich, war nicht sonderlich groß, war blass, sah total verunsichert aus und machte jedes Mal den Anschein, als wenn er gleich anfangen würde zu weinen. Wollte Blaine wirklich so jemanden an seiner Seite haben, obwohl er ihn haben konnte?


-------------------


"Ist alles okay, Kurt?", Blaines besorgte Stimme riss den Schüler aus seinen Gedanken und ließ ihn seinen Gang verlangsamen, während er zu ihm aufblickte.

"Ja, alles okay...", leicht lächelnd musterte Kurt das schöne Gesicht, bemerkte jedoch, dass er immer noch die Stirn runzelte.

"Es ist wirklich alles okay, Blaine.", fuhr Kurt fort und lächelte nun etwas mehr, um seine Aussage zu verdeutlichen.

"Ich weiß, Sebastian kann ziemlich eigen und sehr..."

"Sehr von sich überzeugt sein?", beendete der McKingley Schüler seinen Satz fragend und hob dabei seine rechte Augenbraue.

"Ja, das trifft es wohl am besten.", ein leichtes Grinsen zierte Blaines Lippen, als er ebenfalls stehen blieb, zu Kurt sah und dessen Gesicht dabei kurz musterte.

Wie konnte ein Mensch nur so schöne, reine Haut haben? Ob sie so weich war, wie Blaine es sich seit dem ersten Treffen vorstellte?

Und diese blauen großen Augen, die ihn begeistert beobachteten... wie konnte man nur so schöne blaue und vor allem strahlende Augen haben? Nicht nur das... ein Blick tiefer auf Kurts Lippen bestätigte ihn in seiner Vermutung, dass man dem Schüler vieles anhand der Augen ablesen konnte.
Kurts Lächeln spiegelte sich nämlich in seinen Augen wieder. gern hätte Blaine ihm wieder in die Augen gesehen, doch er war viel zu fasziniert von Kurts Lippen, die so voll und weich erschienen. Wie es sich wohl anfühlen musste diese zu küssen?

Unbewusst verschwand Blaines Grinsen und wechselte zu einem liebevollen Lächeln, welches Kurt sofort erwiderte und ihm Schmetterlinge im Bauch bescherte.

Woran Blaine wohl gerade bei dem liebevollen Lächeln dachte?

Im Grunde hoffte Kurt, dass er der Auslöser dafür war, aber selbst, wenn nicht, wollte er diesen Moment nicht mit seinen Gedanken zunichte machen, sondern es in vollen Zügen genießen, wie er in diesem Moment angesehen wurde.

"Sorry Jungs, aber darf ich kurz durch?", Chads Stimme riss die beiden aus Ihren Gedanken und brachte die Jungs dazu gezwungenermaßen die Blicke voneinander abzuwenden.

"Oh, ehm...", kurz räusperte sich Blaine, ehe er seinen Satz beendet. "Klar...sorry, Chad."

"Kein Ding...", kurz musterte Chad die beiden und fragte sich innerlich, wieso sie sich so hypnotisiert angeblickt hatten, schüttelte aber dann kurz seinen Kopf, um diesen Gedanken los zu werden. Schließlich ging ihn das nichts an.
Schnell ging er durch die Tür, vor der die beiden Jungs stehen geblieben waren und war von einem auf den nächsten Moment verschwunden.

Verlegen spielte Kurt kurz mit seiner linken Hand an seinem Halstuch, ehe er zu dem Dunkelhaarigen vor ihm sah.

Blaine hingegen starrte in diesem Moment die Tür, durch die der Junge gerade verschwunden war, an, ehe er den Blick abwandte und mit einem leichten Lächeln zu Kurt blickte.

"Bist du bereit den Innenhof und danach meinen Lieblingsort zu sehen?"

"Nichts lieber als das.", lächelnd erwiderte Kurt Blaines Lächeln und folgte ihm durch die hellbraune Tür - die Blaine ihm sogar Gentlemenlike aufhielt- nach draußen.


--------------------


Im Innenhof angekommen staunte Kurt wieder mal nicht schlecht, wie symmetrisch und schön dieser zugleich aussah.
Der Innenhof wurde von einer Mauer umgeben, an der vereinzelte weiße Bänke standen, neben denen jeweils links und rechts ein aus Stein hergestellter Sockel stand.
Auf diesen standen schöne hergerichtete Blumentöpfe, die dazu einluden, die frische Luft und das Ambiente zu genießen. In der Mitte des Innenhofs stand ein Gemäuer aus Säulen, welches den Springbrunnen, der sich direkt in der Mitte dieser befand, umkreiste.

Kurz zögerte Kurt daran, ob die Dalton wirklich eine Schule und ein Internat war oder doch eher ein Museum mit Park als I-tüpfelchen, aber ein Blick zu den Bänken lieferte ihm die richtige Antwort.
Auf diesen saßen Jungs in seinem Alter, höchstens +/- 1-2 Jahre und unterhielten sich oder hockten über ihren Büchern.

Stirnrunzelnd sah er nochmals von links nach rechts, ehe er etwas die Stirn runzelte. Irgendwas war hier anders. Ganz anders als bei Ihm auf der Schule.

“Es sieht zwar süß aus, wenn du deine Stirn in Falten legst, aber es beunruhigt mich auch etwas.“, sprach Blaine den Braunhaarigen an und lächelte dabei etwas.

“Ich, was?“, aus den Gedanken gerissen blickte Kurt zum Schwarzhaarigen.

“Ich sagte es sieht zwar süß aus, wenn du deine Stirn in Falten legst, aber es beunruhigt mich auch etwas…“, kurz geriet Blaines lächeln ins Wanken, als er beobachtete wie sich Kurts Augen kurz weiteten, fing sich jedoch wieder als dieser anfing zu schmunzeln und sich an seiner Tasche festhielt, wie er es immer tat, wenn er nervös wurde.

"Naja, ich wunder mich nur wieso hier eigentlich nur Jungs sind... und keine Mädchen?", fragend blickte Kurt zu ihm auf, während er mit seinen Fingern etwas an dem Gurt seiner Tasche hoch und runter strich.

Wieso er das machte wusste er nicht, aber es lenkte ihn etwas von dem ab, von dem er die ganze Zeit ausging sich verhört zu haben.

Blaine fand es süß, wenn er seine Stirn runzelte?

Hatte er das wirklich gesagt oder war das nur in seinen Gedanken passiert?

"Ah, stimmt. Diese Information hatte ich dir gar nicht mitgeteilt...", entschuldigend lächelte Blaine ihn an und strich sich kurz mit den Fingern am Nacken entlang, ehe er weitersprach und sie beide weitergingen.

"Die Dalton Academy ist ein reines Jungen Internat. Hier gibt es keine Frauen. Für die einen die totale Hölle, für die anderen wie der Himmel auf Erden. Wenn du verstehst wie ich das meine."

Leicht grinsend hob Blaine die Augenbraue und beobachtete amüsiert wie Kurt wieder die Stirn runzelte, ehe er etwas seine Augen weitete und seinen Mund zu einem überraschten "Oh" formte.

"Bevor du falsch von mir denkst, ich habe mich mit keinem der Jungs auf dieser Schule jemals gedatet..."

"Ich würde niemals falsch von dir denken!", entgegnete Kurt etwas barscher als beabsichtigt.

"Entschuldige...",fuhr er leiser fort und musterte kurz seine Schuhe.

'Gott, wie peinlich kannst du nur sein, Kurt?! Wahrscheinlich halten dich jetzt alle die das gehört haben, vor allem Blaine, für einen Vollidioten!', dachte er sich derweil während er seine Schuhe mit voller Faszination anstarrte.

"Es ist nur, selbst wenn du von der Schule jemanden gedatet hast, geht mich das gar nichts an, weißt du?", nun hob Kurt langsam wieder seinen Blick und sah direkt in die rehbraunen Augen seines Gegenübers.

"Schon okay, Kurt.", Blaine war ihm etwas nähergekommen und strich ihm kurz über die Schulter während er ihm ein aufrichtiges, sanftes Lächeln schenkte.
"Ich habe mich etwas blöd angestellt bei der Formulierung."

Seine Hand von Kurts Schulter wegnehmend biss sich Blaine kurz auf der Unterlippe herum, da er genau wusste, was er eigentlich sagen wollte, aber sich nicht sicher war, ob das bei Kurt falsch ankommen würde.

Aber es für sich zu behalten, würde doch auch zu keinem Erfolg führen, oder?
Schließlich sollte man sich von Anfang an gleich die Wahrheit erzählen, um unangenehme Situationen zu vermeiden.

Erwartungsvoll musterte Kurt Blaines Gesicht und blieb an seinen Lippen, auf denen er gerade herumkaute, hängen. Diese vollen, rosanen, für ihn perfekten Lippen, die gerade etwas röter durch sein herumkauen wurden.

Tief luftholend wagte er es dann doch und sprach das Eigentliche aus. Jedoch sah er dabei an Kurt vorbei und fixierte mit seinem Blick einen Busch.

"Was ich eigentlich sagen wollte war, dass ich keinen Jungen von dieser Schule gedatet habe, da mich keiner von denen interessiert und ich es sowieso in letzter Zeit vorgezogen hatte allein zu bleiben... bis ich dich getroffen habe...", langsam richtete Blaine seinen Blick nun auf den Braunhaarigen vor ihm. War er ihm wirklich automatisch so nahegekommen?

Sie standen sich wirklich sehr nahe gegenüber wodurch Blaine die Möglichkeit hatte Kurts blauen Augen noch intensiver zu mustern.

Etwas perplex hob Kurt seinen Blick von Blaines Lippen.
"Bis du... mich... getroffen hast?", vor Aufregung konnte Kurt nur Blaines Worte wiederholen.

Sein Mund öffnete sich zwar und er wollte auch etwas anderes sagen, aber es kam nichts anderes raus.
Noch nie zuvor hatte jemand so etwas zu ihm gesagt, geschweige denn es auch so gemeint.

Sein Herz klopfte unweigerlich gegen seine Brust und kurze Zeit hatte er sogar Angst, dass Blaine es ebenfalls hören konnte.
Auch wenn es absurd klang.

Über seine Wangen wollte Kurt erst recht nicht nachdenken. Vermutlich trieften diese nur so vor Röte.

“Ja…“, lächelnd musterte Blaine Kurts Wangen und konnte nicht anders als über diese kurz zu streichen.
"Als ich dich getroffen habe, hat sich meine komplette Ansicht geändert..."
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast