Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

EISKALTE HOFFNUNG - Karnevalsmaske

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P12 / Gen
22.01.2021
10.03.2021
19
68.808
5
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
28.01.2021 443
 
Nina saß hinter Mama im Auto, auf dem Schoß ihr Lieblingskuscheltier Olli, einen braun-weißen Plüsch-Terrier. Sie hob ihn hoch und ließ ihn mit seinen schwarzen Kulleraugen aus dem Fenster gucken. Bei der Bewegung schnitt der Gurt vom Kindersitz in ihre Schulter. Ein kleines bisschen weh tat es schon, aber seit sie auf die große breite Straße gefahren waren, hatte sie sich daran gewöhnt. Sie folgte dem Blick des Stofftieres und beobachtete die vorbeirauschende Umgebung. Bäume, so viele Bäume. Und die anderen Autos. Sie alle rannten direkt vor der Nase an ihr vorbei. Wie gern würde sie mehr von der Umgebung sehen. Vorne sitzen. Wie ihr Bruder. Der war schon groß und durfte deswegen schon lange neben Mama sitzen. Da war die Aussicht viel besser und die Fahrt nicht so langweilig. Aber ihr erlaubte Mama das noch nicht. Adi hätte es ihr sicher erlaubt, dachte Nina und schmollte weiter.
»Sind wir bald da?«, fragte sie in die Runde.
»Noch nicht, Schatz, du musst noch eine Weile angeschnallt bleiben!«, sagte Mama und machte einen ruckartigen Schlenker mit dem Lenkrad, der Nina tiefer in den Sitz drückte. Dann fuhren sie langsamer. Nina wurde auf die Fensterseite gedrückt. Sie vergrub ihr Gesicht in Ollis weichem Fell. Es kam ihr vor wie eine Karussellfahrt auf dem Spielplatz.
Mama war eine schreckliche Autofahrerin. Nina wurde immer ganz übel, wenn sie so wild durch die Gegend fuhr. »Mama, mir wird schlecht!«, rief sie. »Adi fährt viel besser als du!«
Mama gab einen genervten Seufzer von sich. Dann fuhr sie schneller.
Nina wusste, dass es Mama aufregte, wenn sie diesen Namen sagte. Sie wusste aber nicht, warum. Adi war der freundlichste und fröhlichste Mensch, den sie kannte und Mama die grummeligste Knatschtante aller Zeiten, vor allem jetzt hier im Auto.
»Mama was machst du?! Da kommen lauter Autos in unsere Richtung!«, schrie ihr Bruder.
Nina spürte ein ungutes Gefühl in ihrem Bauch, aber sie hatte keine Ahnung, was geschehen war. Sie merkte nur, dass seine Stimme voller Panik war. »Was? Ich will auch sehen!« Sie legte Olli auf die Rückbank und drückte mit ihren kleinen Fingern auf den Knopf, der den Gurt zusammenhielt.
»Nina, du bleibst sitzen!« Mamas Stimme. Sie war laut und schrill.
»Das ist unfair! Ich will aber …«, protestierte Nina.
Mama drehte sich um und sah sie böse an. Diesen Blick kannte Nina nur zu gut, deswegen verstummte sie sofort.
»Du machst den Gurt sofort - « Es gab einen lauten Rums.
Mama kreischte, ihr Bruder schrie, das Auto quietschte.
Olli flog nach vorne.
Alles war so laut und durcheinander.
Nina hielt sich die Ohren zu.
Ein heftiger Knall folgte.
Dann wurde alles still.
Und schwarz.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast