Geschichte: Freie Arbeiten / Prosa / Mystery / Faust

 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Faust

von Engin
KurzgeschichteMystery, Fantasy / P12 / Gen
20.01.2021
20.01.2021
1
398
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
20.01.2021 398
 
Ich hebe meine Faust an,balle Sie,blut läuft aus meinen Fingerrinnen,ich habe Schmerzen,das heißt das ich den Teufel unterlegen bin.Ich komme von seinem Dreizack nicht durch,ich habe offene Wunden durch Sie bekommen,aber ich glaube fest daran das am Ende das Gute das Böse niederlegen wird.
Was Jungs und Mädchens in der Pubertät regelmäßig tun ist klar,Sie entlasten sich die Lügen des Lebens sehr praktisch.Ein Universum unterschiedlicher Kategorien leben um die Seele zur Lebenshalt zuzusteuern.Der Mensch kommt mit all dem nicht klar,eine Stimme fängt im innern Leben, "Fuck the all!" bekommen die inneren Organe zu hören,Sie jagen die Angst ein,gehorchen die Stimme,und lassen die Seele in Ruhe.Die Seele sieht ein Blumenfeld unterschiedlicher Farben,die Sonne darüber verschönert Sie doppelt,Schmetterlinge sind von den Sommerblumen angezogen,Sie flattern über Blütenköpfe,landen von einer Blüte zum anderen,Vögel zwitschern vor einem vor den Augen,mit einem Wimpernschlag stampft der Mensch das geträumte,eine dünne Schicht ist davon was übrig bleibt.

Erst einmal brauche ich meine absolute Ruhe,denn ich habe frontal und dorsal aus meinem Körper Einsammlungen in unterschiedlichen Organen extrahiert.Ich brauche jetzt genau das richtige um wieder ins Fahrt zu kommen,nämlich Kaffee mit Milch.Ich trinke mein Kaffee am liebsten hell,mit Zucker und nicht heiß,ich trinke Sie warm,ich bin eine Lusche der sogar sich von Marienkäfern ekelt.Ich war einmal in Venedig,ich bin vom Boot gefallen und im Wasser nach Hilfe geschrien,die ich danach unter trockenen Füßen angeekelt war von meinen Tropfnassen Klamotten.Eine Lusche hat nicht die geringste Chance im Knast,er wird gefickt und als wandelnder Mann als Frau von Mithäftlingen benötigt.Wer im Leben nicht kämpft ist gefickt,wird gefickt,von dem Tod gefickt,ich kämpfe nicht und bin gefickt,selbst Schuld.Ich will keinen Blumenstrauß für meinen Grab,pflanzt Blumen ein in die Erdanhöhung.Weint nicht an meinen Grab,denn das Leben ist hart,lasst meinen Grabstein beschriften mit "Die Hand die Komplex fuhr."Ich hinterlasse all meine Geschichten"Sebastian Fitzek,"er soll sich von meinen Geschichten zugunsten ziehen und in seine Romane Sie einbauen,auch um etwas seine Arbeit zu verleichtern.Es ist nicht zu bezweifeln,Sebastian Fitzek ist der deutsche"Stephen King,"der angesagteste Lyriker ganz Deutschland,sein Schreibstil ist von der einfachen Unterhaltungssorte.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast