Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Colin Creevey - Verrückte Schulzeit

GeschichteAbenteuer / P12 / Mix
Colin Creevey Dennis Creevey Ginevra Molly "Ginny" Weasley OC (Own Character)
20.01.2021
25.11.2021
70
142.697
6
Alle Kapitel
53 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
25.11.2021 1.524
 
In Wales lag Meterhoher Schnee. Als sie schließlich ankamen, hatten sie Schwierigkeiten, sich durch den Schnee bis zur Farm von Onkel Christian durchzukämpfen, der winzige Dennis, der nur etwa so groß war wie ein Erstklässler war manchmal sogar gar nicht zu sehen. Doch sie hatten es schließlich geschafft und klingelten an der Tür des Wohnhauses. Nach nur wenigen Sekunden öffnete Onkel Christian und empfang sie wie immer sehr freundlich und herzlich. Sie traten ein und zogen erstmal ihre Jacken und Schuhe aus. "Wo ist Felix?" fragte Colin und blickte sich um, da Felix nicht wie sonst erschien um sie zu begrüßen. Onkel Christian lächelte milde. "Im Keller. Er hat angefangen Schlagzeug zu spielen." Colin musste grinsen. Felix schien sich mit jedem Besuch immer mehr Hobbys anzueignen. "Aber du könntest ihn mal holen. Es gibt gleich sowieso Abendessen." Colin nickte und ging eine enge Treppe hinunter in den Keller. Je tiefer er nach unten ging, desto lauter konnte er ein rhythmisches Trommeln vernehmen, welches manchmal von einem lauten Krachen eines Beckens unterbrochen wurde. Als er die Kellertür öffnete hatte er das Gefühl ihm würden die Ohren wegfliegen. Hinter einem Schlagzeug mit drei Becken und sechs Trommeln saß Felix, der in rasender Geschwindigkeit die Trommeln mit seinen Schlagzeugsticks bearbeitete. Seine Haare waren wieder dunkelblond gelockt und er trug eine Jogginghose, ein schwarzes T-Shirt und unzählige Armbänder.
Als er jedoch Colin erblickte, der in der Tür stand unterbrach er abrupt sein Spiel und seine zuvor konzentrierte Miene, veränderte sich zu einem Felix-typischen Grinsen. "Hey! Ihr seid ja schon da!" rief er und sprang auf. Er klatschte Colin ab und nahm sich danach eine Cola aus einer Getränkekiste direkt neben ihm. "Meine Fresse, ist das anstrengend." murmelte er. "Wie kommt es dass du Schlagzeug spielst?" fragte Colin und betrachtete skeptisch das Schlagzeug an dem Felix noch vor ein paar Sekunden gesessen hatte. "Ich war kurz nach den Sommerferien auf einem Konzert von einer Jugendlichen Rockband. Da war ein unglaublich heißer Drummer..." er unterbrach sich und lief leicht rosa an. "Naja, ich fand das Schlagzeug irgendwie interessant und hab Dad überredet mir auch eines zu kaufen." "Sicher dass du den Schlagzeuger nicht interessanter fandest?" fragte Colin im neckenden Ton. Felix lachte und Boxte Colin gegen den Oberarm. "Ach, hör schon auf. Aber Schlagzeug spielen macht echt spaß. Es ist nur verdammt anstrengend." Colin rümpfte die Nase. "Man riecht's." murmelte er. Bevor Felix etwas erwidern konnte fragte Colin aber schon: "Und wie ist's mit deinem Dad? Bist du immer noch sauer auf ihn?" Felix schüttelte den Kopf. "Klar, Dad hat mich belogen, aber er hat noch so viel mehr für mich getan. E Unterrichtet mich seit Jahren zuhause, hat mir beigestanden, nachdem ich mich geoutet hatte und mir geholfen wann immer er konnte. Und dass er mich belogen hat war ja auch irgendwie nur zu meinem besten, oder?" Colin zuckte mit den Schultern. Felix musste wissen war er tat.
Beim Abendessen von Onkel Christian herrschte eine größtenteils entspannte Atmosphäre. Colin und Felix hatten ihren Spaß daran Dennis etwas von seinen Bratkartoffeln wegzunehmen wenn gerade keiner hinsah, sodass Dennis sich fragte, wunderte, warum sein Teller schon nach wenigen Bissen leer war.
Schließlich lag Colin nachts im Bett. Und als er einschlief war es das erste mal seit langer Zeit, dass er nicht an Anthony dachte.







Am nächsten Tag war Onkel Christian zusammen mit Colins Dad und Dennis einkaufen und Felix und Colin faulenzten in Felix' Zimmer, welches immer noch genauso unaufgeräumt war wie immer. "Was ich dich schon die ganze Zeit fragen will" sagte Felix "wie läufts mit dir und diesem...wie hieß er noch...Anthony?" Colin seufzte. Sofort waren seine Gedanken wieder bei Anthony. "Naja, er weiß inzwischen wenigstens dass es mich gibt. Aber wir sind nur Lernpartner." Felix grinste. "Das ist doch super! Wie in einer tollen Romanze. Der Schüler verliebt sich in seinen Nachhilfelehrer!" "Er ist nicht mein Nachhilfelehrer!" "Aber sowas ähnliches." Sie blickten sich an und mussten gleichzeitig lachen. "Und bei dir? Gibt's da gerade irgendwen?" Felix grinsen verblasste sofort. "Ich hatte bis vor zwei Wochen einen Freund." murmelte er leise. Colin blickte seinen Cousin mitleidig an. "Oh. Das tut mir leid. Ehrlich. Wieso...wieso seid ihr nicht mehr zusammen?" Felix schnaubte. "Er meinte, ich wäre ihm zu langweilig! Ich! Langweilig! Das kann der doch nicht ernst meinen!" Colin blickte Felix aus großen Augen an. "Du bist vielleicht vieles, aber nicht langweilig!" Felix lächelte ihm dankbar zu. Dann hüpfte er von seinem Bett, auf dem er gesessen hatte und sagte wieder gut gelaunt wie eh und je: "Lass uns rausgehen und nach Bob und Billy gucken!" Bob und Billy waren die beiden Ziegen auf der Farm und so machten sie sich zusammen über den verschneiten Hof auf zum Ziegenstall. "Ist dir nicht kalt?" fragte Colin Felix, der nur im T-Shirt und seiner Jeans draußen war. Colin selber hatte seinen Gryffindor Schal und eine dicke Winterjacke an und fror trotzdem. "Nö." sagte Felix grinsend. "Wir hatten hier schon ganz andere Temperaturen. Da bin ich echt schlimmeres gewohnt. Das hier ist noch verhältnismäßig normal." Im Ziegenstall kümmerten sie sich um die beiden Ziegen. "Und wie läufts auf Hogwarts?" fragte Felix und es trat das sehnsüchtige Glitzern in seine Augen was immer zu sehen war, wenn er etwas über Hogwarts erfahren wollte. "Naja, es gibt jetzt seit der Rückkehr von du-weißt-schon-wem viel mehr Sicherheitsvorkehrungen als vorher. Aber solange Professor Dumbledore Schulleiter ist wird glaub ich zumindest auf dem Schulgelände nichts passieren. Aber es ist dieses Schuljahr schon öfter passiert, das Familienangehörige von mehreren Schülern verschwunden sind oder ermordet worden sind." Felix' Gesicht hatte sich verdüstert. "Und...und meine...Mut...Dads Ex-Freundin? Ist sie immer noch frei?" Colin nickte. Felix trat wütend gegen die Scheunenwand woraufhin Bob ein lautes Meckern verlauten ließ. "Sorry alter Kumpel." murmelte Felix und streichelte der aufgeregten Ziege beruhigend über den Rücken.







Die nächsten Tage vergingen wie im Flug. Colin und Felix lieferten sich Schneeballschlachten zusammen mit Dennis oder gingen mit dem Hund im Wald spazieren. Felix brachte Colin sogar ein wenig das Schlagzeug spielen bei und Colin musste zugeben, dass es wirklich ausgesprochen spaß machte.
Am Weihnachtsmorgen wachte Colin durch einen lauten Rumms aus Felix' Zimmer auf. Er zog sich hastig an und verließ sein Gästezimmer um nach der Ursache des Lärms zu sehen. In Felix Zimmer waren bereits ein lachender Dennis, ein genervt guckender Onkel Christian und ein stirnrunzelnder Dad. "Was ist passiert?" fragte Colin seinen kleinen Bruder. "Felix hatte einen kleinen Zusammenstoß mit seinem Schrank!" kicherte dieser. Colin folgte Dennis' Blick und sah Felix, der sich mit schmerzverzerrtem Gesicht die Stirn rieb und einen umgekippten Kleiderschrank. "Felix, mit welchem Tempo bist du denn gegen den Schrank gelaufen?" fragte sein Dad. "Ähm...etwas zu Schnell denke ich mal." murmelte Felix. "Ich hab Kopfschmerzen." "Woher bloß?" fragte Christian sarkastisch.
Nachdem das Chaos mehr oder weniger aufgeräumt war, (für Felix' Verhältnisse etwas mehr, für Christians Verhältnisse etwas weniger) gingen sie zusammen hinunter ins Wohnzimmer wo schon die Weihnachtsgeschenke auf sie warteten. Auch dieses Jahr machte Colin äußerst fette Beute. Von seinem Dad bekam er neue Fotoalben, Filme für seine Kamera und ein neues Abo für die Fotografen Zeitschrift. Von Dennis bekam er Gryffindor Handschuhe und von Ginny eine neue schöne bunte Feder. Mike schenkte ihm einen Zauberspiegel, der einen immer sagt wie man aussieht. Kaum dass Colin einen Blick hereingeworfen hatte krähte der Spiegel: "Kämm dir die Haare du Schmutzfink!" Grinsend packte Colin Jacks Geschenk aus. Es war natürlich ein Buch. Diesmal jedoch ein Zauberroman über eine Hexe die sich in einen Muggel verliebte. Als nächstes widmete er sich Jacobs Geschenk. Es war ein T-Shirt der Schicksalsschwestern. Colin, der die Schicksalsschwestern relativ gerne hörte freute sich über das Geschenk. Schließlich kam Felix zu ihm und übergab ihm feierlich sein Geschenk. Colin tat dasselbe. Er hatte Felix eine reihe von Fotos aus den letzten Jahren von ihnen beiden geschenkt. Felix freute sich riesig über das Geschenk. "Und jetzt mach deines auf!" rief er. Colin riss das Geschenkpapier auf und fand einen Schuhkarton vor. Er öffnete ihn und fand das wohl am besten bemalte Paar Schuhe, das er je gesehen hatte. "Das sieht ja mega cool aus!" keuchte Colin begeistert. Die Schuhe waren mit aufwendigen Mustern in allen möglichen Farben verziert und von der ursprünglichen weißen Farbe war gar nichts mehr zu sehen. "Genial!" sagte Colin. Plötzlich sah er unter dem Baum noch ein Geschenk. Überrascht griff er es und las, was auf dem Zettel stand. Er hatte das Gefühl sein Herz würde stehen bleiben. Dort stand in einer ordentlichen Handschrift: Für Colin von Anthony!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast